Zeugen Jehovas und die „letzten Tage“

Wenn mir etwas, durch meine Zeit bei den Zeugen Jehovas, im Kopf hängen geblieben ist, dann der Gedanke, dass wir als Menschheit in den „letzten Tagen“ leben.

Permanent wird man in den Zusammenkünften, auf Kongressen oder durch Publikationen der Wachtturm-Gesellschaft, damit konfrontiert, dass Gott bald eingreift und für „bessere“ Verhältnisse sorgen wird. Bibelverse aus Matthäus Kapitel 24 werden zitiert um zu beweisen, dass die Bibel Kriege und Katastrophen für unsere Zeit vorhergesagt hat, und dies letztendlich ein Zeichen dafür ist, dass das Ende nahe ist. Mit Ende ist nicht der Untergang der Erde gemeint, sondern das momentan vorherrschende Weltsystem. Zeugen Jehovas glauben daran, dass Gott an einem festgesetzten Tag (Harmagedon) eingreifen wird und alle Menschen, die sich nicht seiner Organisation – den Zeugen Jehovas – angeschlossen haben, vernichtet. Also rund 7,5 Milliarden Menschen.

Als Ehemaliger muss ich gestehen, dass ich mich von diesen Gedanken ebenfalls hab leiten lassen. Ich vertraute den 7 Männern aus New York, der Leitenden Körperschaft, blind, wenn sie in ihren Publikationen vom Ende dieses Systems schrieben und ich habe die „Beweise“, die sie anführten, nie wirklich geprüft. Berichte in Zeitungen, im Fernsehen oder im Internet haben mir mein subjektives Gefühl, vom kurz bevorstehenden Ende, zusätzlich bestätigt. Mit dieser Erwartungshaltung wird man vom Kindesalter an erzogen und schüttelt sie so leicht auch nicht mehr ab.

Ehemalige Zeugen Jehovas haben selbst nach Jahren mit Angstzuständen und Panikattacken zu kämpfen und kommen irgendwann an einen Punkt, an dem sie ohne psychologische Hilfe nicht mehr weiter wissen. Viele berichten davon, dass bei Großereignissen wie 9/11 oder Naturkatastrophen sofort der Gedanke hoch kommt: „Haben die Zeugen Jehovas vielleicht doch recht?“ Ich muss gestehen, dieser Gedanke hat mich in den ersten Wochen ebenfalls begleitet. Klar, du triffst eine Entscheidung, die völlig konträr zu deiner bisherigen, jahrelang indoktrinierten Denkweise steht. Eventuell ziehst du auch noch deine Familie mit rein.

Deshalb empfinde ich es als wichtig, sich nach dem Ausstieg kritisch mit den Glaubenslehren der Zeugen Jehovas zu beschäftigen. Dies ist meiner Ansicht nach ein elementarer Bestandteil der Verarbeitung. Dazu gehört es, die Angst abzulegen, dass die Menschheit kurz vor einem Kollaps steht.

Das Spiel mit der Angst

Sebastian hat in seinem Artikel „Wer deine Ängste beherrscht, beherrscht auch deine Zukunft“, anhand eines Erwachtes! bereits dargelegt, dass die Wachtturm-Gesellschaft in ihren Publikationen oft Ängste schürt, die völlig unbegründet sind.

Startseite jw.org vom 11. September 2017

Es ist keine Seltenheit, dass Zeugen Jehovas über die Entwicklung unserer Gesellschaft ausnahmslos negativ berichten. Die Titelthemen der Magazine Wachtturm und Erwachet! für 2017 lauteten unter anderem:

  • „Ist die Welt noch zu retten?“
  • „Was bei einer Katastrophe Leben retten kann“
  • „Immer im Stress?“
  • „Die apokalyptischen Reiter“.

Alle diese Zeitschriften zeichnen von der heutigen Zeit ein eher hoffnungsloses Bild. Immer verknüpft mit den Voraussagen der Bibel für unsere Zeit und dem damit einhergehenden Eingriff Gottes.

Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast

Im Wachtturm (Studienausgabe) vom 15. November 2017 hieß es unter der Überschrift: „Können wir die Probleme der Menschheit lösen?“:

Armut: Gemäß der Weltbank stieg allein in Afrika die Zahl extrem armer Menschen von 280 Millionen im Jahr 1990 auf 330 Millionen im Jahr 2012.
Weise weltliches Denken zurück

Schauen wir uns hierzu einmal die Bevölkerungszahlen für den afrikanischen Kontinent von 1990 und 2012 an.

Bevölkerungsentwicklung in Afrika: 1990 – 2012. Quelle: UNO

1990 lag die Bevölkerung in Afrika bei 634.567.044. Im Jahr 2012 bereits bei 1.105.285.268. Das entspricht einem Bevölkerungswachstum von 75%.

Der Wachtturm-Artikel lässt diese Tatsache außer acht und präsentiert den Mitgliedern absolute Zahlen: 1990 lebten 280 Millionen Menschen in Armut. 2012 waren es 330 Millionen. Das entspricht einer Steigerung von 18%.

Um das noch mehr zu verdeutlichen: 1990 lebten 44,1% aller Einwohner Afrikas in Armut; 2012 nur noch 29,8%. Während also in Afrika immer weniger Menschen, gemessen an der Bevölkerung, in Armut leben, präsentiert die WTG ihren Mitgliederndurch Verwendung von absoluten Zahlen, ein Weltsystem, dass dem Ende entgegen geht.

Die Fakten

Wenn die WTG von den „letzten Tagen“ spricht, dann teilt sie dies in zwei Bereiche: 1. Das Verhalten von Menschen und 2. Ereignisse wie Kriege, Erdbeben und andere Katastrophen.

Die Ereignisse der „letzten Tage“ werden seitens der WTG mit Matthäus 24,6-14 begründet. Hier zählte Jesus einige Dinge auf, die in ihrer Gesamtheit vermehrt auftreten sollen.

Kriege

Im Buch „Was lehrt die Bibel wirklich“ (herausgegeben von Zeugen Jehovas) werden in Kapitel 9 alle diese Ereignisse aufgelistet und mit „Fakten“ dargelegt.

Nation wird sich gegen Nation erheben und Königreich gegen Königreich […]
Matthäus 24,7

Der Absatz 6 zitiert einen Bericht des Worldwatch Institute:

Im vergangenen Jahrhundert sind viele Millionen Menschen in Kriegen ums Leben gekommen. […] In einem Bericht hieß es: „[Im 20. Jahrhundert] gab es dreimal so viel Kriegstote wie in der ganzen Zeit vom 1. Jahrhundert n. Chr. bis zum Jahr 1899“.

Dieser Aussage möchte ich nicht widersprechen. Allerdings will ich den Fokus einmal auf das Bevölkerungswachstum legen.

Bevölkerungswachstum 1000 v. Chr. bis 2000. Quelle: Wikipedia

Auf Wikipedia ist zu lesen:

Um das Jahr 1800 überschritt die Weltbevölkerung eine Milliarde Menschen. Innerhalb des 20. Jahrhunderts hat sich die Weltbevölkerung fast vervierfacht.
Weltbevölkerung

Kriege gab es schon immer. So abgedroschen dieser Satz sein mag, so wahr ist er. Es geht fast immer darum, an Rohstoffe zu gelangen und seine Macht zu vergrößern. Bei einer solch explosionsartigen Bevölkerungsentwicklung wie im 20. Jahrhundert, steigt auch die potenzielle Gefahr, dass Kriege ausbrechen und damit einhergehend auch die potenzielle Anzahl von Todesopfern durch eben diese. Daher ist die Aussage, dass es in absoluten Zahlen mehr Tote durch Kriege gab, als die Jahrhunderte zuvor, ebenso argumentativ schwach, wie das vorangegangene Beispiel über die Armut in Afrika.

Das zeigt auch die Statistik über das Verhältnis von Todesopfer durch Kriege gemessen zur Weltbevölkerung:

Verhältnis Kriegsopfer zur Bevölkerung seit 1400. Quelle: Our World in Data

Hierbei stechen der 1. und 2. Weltkrieg besonders hervor. Allerdings war das Verhältnis im 2. Weltkrieg ungefähr gleich auf mit dem Dreißigjährigen Krieg von 1618 bis 1648. Seit dem 2. Weltkrieg nimmt das Verhältnis von Kriegstoten zur Bevölkerung kontinuierlich ab und ist seit dem Jahr 2000 auf einem neuzeitlichen Tiefpunkt angekommen.

Wenn wir nur die Zeit nach dem 2. Weltkrieg in Betracht ziehen, dann leben wir momentan in den friedlichsten Zeiten seit 1946.

Anzahl Tote durch Konflikte seit 1946. Quelle: Our World in Data

Lebensmittelknappheit

Es wird Lebensmittelknappheit […] geben
Matthäus 24,7

Bereits 1968 hat die Wachtturm-Gesellschaft in dem Buch „Wahrheit die zu ewigem Leben führt“, über das Jahr 1975 vorhergesagt:

In einem vor kurzem erschienenen Buch, betitelt: Famine – 1975! (Hunger – 1975!), heißt es über die heutige Lebensmittelknappheit: „In den unterentwickelten Gebieten der Tropen und Subtropen grassiert der Hunger in einem Land nach dem anderen und auf einem Kontinent nach dem anderen. Die heutige kritische Situation kann sich nur in einer Richtung entwickeln – zur Katastrophe. Heute hungern die Nationen; morgen verhungern sie. Bis 1975 werden in vielen Hungerländern Rechtlosigkeit, Anarchie, Militärdiktatur, galoppierende Inflation, Zusammenbruch des Verkehrswesens, Chaos und Unruhen an der Tagesordnung sein.“
Wahrheit die zu ewigem Leben führt (1968), S. 88

Die WTG greift hier auf eine Quelle zurück, die dem damaligen Zweck diente: Bestätigung der Erwartungshaltung. 1968 hatte man die Erwartung, dass 1975 Harmagedon kommt. Als 1975 vorbei war, wurde in der neuen Auflage des zitierten Buches der Absatz ausgetauscht:

Berichte aus neuerer Zeit haben gezeigt, daß der ständige Mangel an ausreichender Nahrung, der zu chronischer Unterernährung führt, zu dem „bedeutendsten Welthungerproblem der heutigen Zeit“ geworden ist. Die in London erscheinende Times berichtete: […]
Wahrheit die zu ewigem Leben führt (1982), S. 88

Im neueren Buch „Was lehrt die Bibel wirklich“, heißt es im Absatz 7 dazu:

Wissenschaftlern zufolge ist die Nahrungsmittelproduktion in den letzten 30 Jahren beträchtlich gestiegen. Trotzdem müssen immer noch viele Menschen hungern […]
Leben wir in den „letzten Tagen“?

Wer den gesamten Absatz liest, der findet keinen Hinweis darauf, dass statistisch gesehen mehr Menschen hungern. Es wird nur ausgesagt, dass viele Menschen hungern. Auch hier möchte ich nicht widersprechen. Aber ist der weltweite Hunger ein Zeichen für die „letzten Tage“?

Ich möchte keinesfalls schönreden, dass es zu viele oder überhaupt Menschen gibt, die unter Unterernährung oder gar Hunger leiden müssen. Allerdings stellt die WTG es gerne so dar, dass der Mensch das Problem nicht lösen kann und die einzige Hilfe darin besteht, dass Gott eingreift. Daher sehen sie ihr Werk in der Regel wichtiger an, als humanitäre Hilfe zu leisten. In einem Wachtturm vom 1. Januar 1993 hieß es in Verbindung mit Lösungen zur Umweltverschmutzung:

[…] Deshalb setzen wir uns und unsere Mittel für die göttliche Lösung ein und versuchen nicht, die äußerlichen Symptome zu kurieren.
Wachtturm 1. Januar 1993

Dagegen versuchen Organisationen, mit Hilfsprogrammen wie dem Welternährungsprogramm der UNO oder dem „Food for Work„-Programm, den Hunger zu bekämpfen. 1991 gab es weltweit rund 1 Milliarde Menschen die als unterernährt galten. 2016 sind es, trotz steigernder Bevölkerung, nur noch 815 Millionen Menschen.

Erdbeben

Im Absatz 8 des Kapitels „Leben wir in den ‚letzten Tagen‘?“ geht die WTG auf das nächste Zeichen ein: Erdbeben.

Es wird große Erdbeben geben […]
Lukas 21,11

Im Buch heißt es dazu:

[…] es ereignen sich im Schnitt jedes Jahr Erdbeben, die ganze Gebäude zum Einsturz bringen. Wie Statistiken zeigen, sind seit 1900 über 2 Millionen Menschen durch Erdbeben ums Leben gekommen. In einer Quelle ist zu lesen: „Technische Verbesserungen konnten die Zahl der Todesopfer bisher nur geringfügig senken.“

Auch hier werden Fakten geliefert, die an sich korrekt sind, aber als Mittel genutzt werden, um aufzuzeigen, dass wir in den „letzten Tagen“ leben. Doch wie die WTG richtigerweise schreibt, ereignen sich Erdbeben durchschnittlich jedes Jahr.

Auf der Webseite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie heißt es:

Immer dann, wenn in den Medien von schweren Erdbeben berichtet wird, die Menschenleben forderten und hohe Sachschäden verursachten, wird die Frage gestellt, ob die Zahl der schweren Beben im Vergleich zur Vergangenheit zugenommen hat […] Die Zahlen verdeutlichen, dass sich Erdbeben ständig ereignen.

Das subjektive Empfinden, Erdbeben würden massiv zunehmen, worauf die WTG in ihren Publikationen des Öfteren hinweist, rührt meiner Ansicht nach daher, dass verlässliche Aufzeichnungen erst seit dem Jahr 1900 entstehen. Zu dieser Zeit wurden die ersten Seismographen installiert, um Erdbeben und andere seismische Wellen zu registrieren. Überlieferungen aus früheren Jahren zeigen jedoch, dass Erdbeben schon immer stattfanden. Historische Aufzeichnungen reichen bis in das Jahr 1831 v. Chr. zurück. Für Menschen, die nicht nach spirituellen Zeichen Ausschau halten, ist dies auch völlig verständlich, da Erdbeben physikalisch erklärbar sind: Sie entstehen durch Masseverschiebungen, zumeist als tektonische Beben infolge von Verschiebungen der tektonischen Platten an Bruchfugen der Lithosphäre.

Auf einer Facebook-Seite von Zeugen Jehovas (rund 200.000 Mitglieder) finden sich regelmäßig Beiträge über aktuelle Ereignisse und Katastrophen wieder. Am Erscheinungstag dieses Artikels, wurde ein Beitrag über aktuelle seismische Aktivitäten veröffentlicht. Insgesamt wurden 31 Gebiete aufgezählt in denen kleinere Erdbeben in kürzester Zeit stattfanden.

Der erste Kommentar hat direkt eine logische Antwort geliefert. Ein Mitglied schrieb, dass es sich um völlig normale Aktivitäten rund um den pazifischen Feuerring handelte. Um diesen Ring, auch „Ring of Fire“ genannt, finden immer wieder seismische Aktivitäten statt, die keine oder nur geringfügige Schäden anrichten. Grundsätzlich finde ich es richtig, dass man Menschen, in gefährdeten Gebieten warnen möchte. Doch das ist, meiner Ansicht nach, nicht das Ziel dieser Seite. Es werden Bilder von Menschen veröffentlicht die unter Armut oder Hunger leiden, Bilder, die das Ausmaß nach einer Katastrophe darstellen. Auf mich macht das den Eindruck, als möchte man mit seinesgleichen die Erfüllungen von angeblichen Prophezeiungen der Bibel teilen. Das all das eintrifft, worauf man erwartungsvoll hofft.


Naturkatastrophen, sind für die WTG generell ein probates Mittel um auf das vorhergesagte Ende der vorherrschenden Weltordnung hinzuweisen. In einem Wachtturm von Dezember 2011 war im Artikel „Naturkatastrophen: Warum passiert so viel?“ zu lesen:

Jetzt bleibt aber noch die Frage zu klären: Wenn nicht Gott für die Katastrophen verantwortlich ist, wer oder was dann? Das bekommt man nur heraus, wenn man eine wichtige Aussage der Bibel berücksichtigt: „Die ganze Welt liegt in der Macht dessen, der böse ist“ (1. Johannes 5:19). Nicht Gott steckt also hinter den schlimmen Zuständen, unter denen wir leiden, sondern oft ist es Gottes Feind, „der böse ist“; er wird in der Bibel auch als „der Teufel“ bezeichnet (Offenbarung 12:9, 12).
Naturkatastrophen: Warum passiert so viel?

Seit 1914, soll der Teufel aus dem Himmel verbannt worden sein und sein Unwesen auf der Erde treiben. Das Jahr 1914 bezeichnen Zeugen Jehovas als den Beginn der „letzten Tage“. Daher müsste die Kurve von Katastrophen im Zusammenhang mit Todesopfern von diesem Zeitpunkt an stetig wachsen.

Anteil der Bevölkerung, die durch Naturkatastrophen ums Leben gekommen sind. Quelle: Our World in Data

Doch aufgrund technischer Verbesserungen konnte man die Zahl der Opfer durch Katastrophen über die Jahre senken. Auf Spiegel Online war zu lesen:

„Die absolute Zahl der jährlichen Toten durch Naturkatastrophen ist über die Jahre hinweg leicht gesunken – in Relation zum Bevölkerungswachstum sogar deutlich“, sagte Daniell. Grund sei eine bessere Vorsorge der Menschen, etwa durch erdbebensichere Gebäude oder Deiche.

Auch Hurrikane werden gerne genutzt um auf das Ende hinzuweisen. Im Erwachet! 6/2017 wird wieder auf Basis von absoluten Zahlen argumentiert. Dort heißt es:

Diesen Naturgewalten fallen mehr Menschen zum Opfer als je zuvor.
Erwachet! 6/2017

Wieder wird nicht darauf hingewiesen, dass hier die steigenden Bevölkerungszahlen etwas mit zu tun haben könnten. Was sagen die Fakten?

Die größte Anzahl von Toten durch einen atlantischen Hurrikan, nämlich rund 22.000 Menschenleben, verursachte der Große Hurrikan von 1780.
Wikipedia

Obwohl die Bevölkerungszahlen weiter zunehmen, gehen die Todesopfer durch Hurrikane weiter zurück.

Nur circa alle zwölf Jahre gibt es „schwere“ Hurrikan-Jahre: 2017, 2005, 1992 […] Von den zehn tödlichsten Hurrikanen der letzten 150 Jahre fällt nur einer in unser Jahrhundert: „Katrina“ 2005. Die anderen neun liegen lange zurück. Erfreulicherweise sinkt die Zahl der Toten.
Hurrikan „Irma“ in den USA: Ein Klima für Veränderungen – Tagesspiegel

1780 fand der tödlichste Hurrikan statt. 1799, hat der Gründer der Zeugen Jehovas, Charles T. Russell als das Jahr ausgerufen, an dem die „letzten Tage“ begonnen haben sollen. Er interpretierte das Ende der französischen Revolution und die Machtübernahme von Napoleon Bonaparte als das Ende der „Zeiten der Nationen“.

Russell, Gründer der damaligen Bibelforscher (heute Zeugen Jehovas), sah 1799 als den Beginn der „letzten Tage“. Quelle: Band 3 der „Schriftstudien“ Russels, Kapitel 2

1914 sollten seiner Ansicht nach die „letzten Tage“ enden und in die Herrschaft Christi übergehen. Mittlerweile deuten Zeugen Jehovas das Jahr 1914 als den Beginn der „letzten Tage“. Doch die Fakten stehen den Behauptungen, die Welt würde immer schlimmer, entgegen.

Für mich stellt sich auch die Frage, inwieweit sich jemand oder eine Gruppe dafür einsetzt, dass unsere Welt ein kleines Stück besser wird, wenn die Erwartungshaltung darauf beruht, dass alles schlechter wird, und ich somit endlich in mein langersehntes Paradies gelange. Den Blick ständig auf die Dinge zu richten die nicht gut laufen, betrübt die Objektivität. Unsere Welt wird besser, nicht schlechter!

Quelle: https://ourworldindata.org/a-history- of-global- living-conditions- in-5- charts/

Trumpf in der Hand

Auch wenn man einen Zeugen Jehovas darauf aufmerksam macht, dass die „vorausgesagten“ Ereignisse wie Kriege und Erdbeben schon immer existiert haben, verweist dieser vermutlich auf Matthäus 24,14 und will damit aussagen, dass das „weltweite“ Missionierungswerk der Zeugen Jehovas, das Jesus vorausgesagt haben soll, ein unmissverständliches Zeichen dafür ist, dass wir kurz vor dem Ende stehen:

Und diese gute Botschaft vom Königreich wird auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden, allen Nationen zu einem Zeugnis; und dann wird das Ende kommen.
Matthäus 24,14

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass man tatsächlich das Gefühl hatte, die Organisation würde auf der ganzen Erde, in so gut wie jedem Land die Menschen erreichen. Doch dabei stehen jedem Zeugen Jehovas Jahr für Jahr Statistiken zur Verfügung, die genau das Gegenteil aufzeigen.

Wie ich bereits im Artikel „Warum nicht jeder ein Zeuge Jehovas werden kann“ aufgezeigt habe, stammen über 90% aller aktiven Zeugen Jehovas aus christlich geprägten Ländern.

Wenn Zeugen Jehovas Gottes Organisation auf Erden sind, warum wählt sich Gott seine Freunde fast ausschließlich aus Ländern mit christlicher Prägung?

Länder in denen der Islam, Buddhismus oder Hinduismus vorherrscht, sind Zeugen Jehovas, selbst wenn sie ihren Glauben frei ausleben dürfen, so gut wie nicht sichtbar. Das betrifft ungefähr drei Milliarden Menschen. Hinzu kommen Länder, in denen Zeugen Jehovas verboten sind, wie beispielsweise in Russland. Auch wenn die Organisation angibt, in 240 Ländern „aktiv“ zu sein, hat ein Großteil der Menschheit von Zeugen Jehovas noch nie etwas gehört.

Schachmatt

Wenn du ein Zeuge Jehovas bist oder du dich bereits von dieser Organisation getrennt hast, ist dir beim Lesen vielleicht ein Gedanke in den Sinn gekommen, der meine gesamte Beweisführung ad absurdum führen könnte. Er wurde dir und mir durch die Publikationen der WTG eingepflanzt und soll genau dann aufkommen, wenn das beschriebene „Zeichen“ aus Matthäus Kapitel 24 anfängt zu bröckeln.

Zeugen Jehovas weisen spätestens ab diesem Zeitpunkt darauf hin, dass sich kurz vor dem Ende bzw. zu Beginn von Harmagedon, 1. Thessalonicher 5,2 und 3 erfüllen muss:

2 Denn ihr selbst wißt sehr wohl, daß Jehovas Tag genauso kommt wie ein Dieb in der Nacht. 3 Wann immer sie sagen: „Frieden und Sicherheit!“, dann wird plötzliche Vernichtung sie überfallen wie die Geburtswehe eine Schwangere; und sie werden keinesfalls entrinnen.
1. Thessalonischer 5,2 und 3

Der Wachtturm (Studienausgabe) von September 2012 sagt dazu folgendes:

[…] Dabei kann es sich um ein einzelnes oder um eine Reihe von Ereignissen handeln. Womöglich meinen die Nationen, unmittelbar vor der Lösung einiger ihrer großen Probleme zu stehen.
Wie wird das heutige System untergehen?

Mit anderen Worten, wenn die Menschen beweisen, dass sie doch eigenständig ohne einen Gott zurechtkommen – was laut der WTG die große Streitfrage darstellt – dann wird Gott eingreifen und den Großteil der Menschheit ausrotten. Schachmatt!

Ein Ende nicht in Sicht

Während Zeugen Jehovas auf das Ende unserer Gesellschaft hoffen, dass Probleme zunehmen, dass Katastrophen die Menschheit heimsuchen und am Ende ein Gott Milliarden von Menschen tötet, darunter Schwangere, Kinder und Babys, wird sich die Erde einfach weiterdrehen. Irgendwann, wenn ich nicht mehr da sein werde, wird der Startpunkt der „letzten Tage“ vermutlich auf ein neues Jahr gelegt werden. Die Generationslehre wird bis dahin noch ein paar mal revidiert werden.

Ich denke, wenn man sich diese Fakten immer wieder bewusst macht, kann es helfen, sich von den Ängsten zu lösen, die durch jahrelange Indoktrination aufgebaut wurden. Es handelt sich nicht um eine Angst vor Katastrophen oder Menschen die einem etwas Böses wollen. Es ist vielmehr eine unterschwellige Angst, dass Zeugen Jehovas am Ende doch recht haben könnten und man bei Harmagedon sein Leben verliert. Doch diese Angst wurde nicht von Menschen eingepflanzt, vor denen man immer gewarnt wurde. Diese Angst hat einem die Wachtturm-Gesellschaft beschert, die Organisation, der man vielleicht viele Jahre blind vertraut hat.

Die Globalisierung hat dazu beigetragen, dass wir über jedes Unglück, jede Katastrophe, egal wie weit weg der Ort sein mag, in kürzester Zeit informiert werden. Smartphones, die jeder bei sich trägt oder Dienste wie Facebook-Live, sorgen dafür, dass man Bilder und Videos von Unfällen oder Anschlägen direkt vor Augen geführt bekommt. Die Entwicklung ging so rasant vonstatten, dass man das Gefühl haben könnte, die Welt in der wir leben ist schlimmer geworden. Dabei hat sich nur die Informationstechnologie verändert, die auf unsere Sinne einwirkt.

Die Erde existiert seit 4,6 Milliarden Jahren. Der Mensch existiert nach neuesten fossilen Belegen, seit mindestens 300.000 Jahren. Dass ausgerechnet wir in der Zeit leben, die ein paar Schriftrollen „vorhergesagt“ haben sollen, ist, wenn man die Fakten objektiv betrachtet, völlig aus der Luft gegriffen.

Reaktionen zu diesem Beitrag

  1. Ida
    Ida sagt:

    Ich gebe zu dass die wtg mit ihren prophezeiungen seit anfang ihres bestehens daneben lag doch müsste es doch müsste es einen definitiven beweis dafür geben,
    dass sie wirklich unrecht haben!!

    Antworten
    1. Oliver Wolschke
      Oliver Wolschke sagt:

      Hi Ida,

      ich finde es schade, dass es bei Religion immer darum geht, dass jemand recht hat. Sollten Zeugen Jehovas recht haben, dann bedeutet das, dass Milliarden Menschen ermordet werden. Und warum muss man eindeutig beweisen, dass Zeugen Jehovas falsch liegen? Erstmal bedarf es eines eindeutigen Beweises, dass Zeugen Jehovas richtig liegen. Wo ist der Beweis, dass Zeugen Jehovas die, wie sie sagen, auserwählte Organisation Gottes sind? Wann fand diese Auserwählung statt und woran ist dies zu erkennen? Für mich sind sie eine kleine Gruppe von vielen, die für sich beansprucht, die „Wahrheit“ zu besitzen.

      Antworten
  2. Frank
    Frank sagt:

    Die WTG und Erdbeben. Ja auch damals lagen sie schon voll daneben.
    Dazu:
    http://www.manfred-gebhard.de/Parsimony.17196.htm
    Lg

    Antworten
    1. Oliver Wolschke
      Oliver Wolschke sagt:

      Danke für den Link Frank. Das erinnert mich an die sehr vorsichtige und späte „Entschuldigung“ zu den Vorhersagen für Harmagedon (1975) im Wachtturm vom 15.06.1980: „Unglücklicherweise wurden jedoch zusammen mit diesen vorsichtigen Äußerungen auch andere Erklärungen veröffentlicht, die durchblicken ließen, daß die Erfüllung solcher Hoffnungen in jenem Jahr eher wahrscheinlich als nur möglich sei.“

      Antworten
  3. Micha Schnaider
    Micha Schnaider sagt:

    Klasse Artikel! Deckt sich völlig mit meinen Nachforschungen. Hier nur eine kleine Korrektur: Bruder Russell lehrte nicht, dass 1914 die letzten Tage mit dem Eingriff Gottes – Harmagedon – enden würden. Er lehrte, dass die Schlacht des großen Tages Gottes bereits 1874 begonnen hätte und 1914 in weltweitem Frieden gipfeln würde. Er verstand darunter ja keine Vernichtung von Menschen durch Gott, sondern von Jehova herbeigeführte zunehmende soziale Unruhen und Umwälzungen, die in die Herrschaft Christi übergehen sollten. Sinngemäß sagte er 1897: „Die weltlichen Zeitungen prognostizieren ständig einen großen Weltkrieg. Ich aber prophezeie für 1914 den Ausbruch weltweiten Friedens.“ Exakt das Gegenteil traf dann ein. 😉 So ist es auch heute noch. Ein Zeuge Jehovas muss praktisch sein gesamtes Weltbild um 180 Grad ins Gegenteil verkehren. Dann hat er die Realität! Es ist wirklich kurios.

    Antworten
    1. Oliver Wolschke
      Oliver Wolschke sagt:

      Hi Micha, vielen Dank für den Hinweis. Interessant, damals hatte man die Erwartung, dass alles besser wird und heute erwartet man, dass alles schlechter wird.

      Antworten
    2. Frank
      Frank sagt:

      Es wurde auch mal erklärt das 1799 die ,,Zeit des Endes“ angebrochen wäre. Das auch noch in wirren Schmuckgrafiken belegt. Man blickt ja wirklich nicht mehr durch , wann, wo, was war. Hammerhart.
      http://www.manfred-gebhard.de/Parsimony.19454.htm
      Lg

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Emailadresse wird niemals veröffentlicht.