Zeugen Jehovas und ihre Lehre der zwei Klassen von Christen

Jehovas Zeugen vertreten eine Ansicht, die keine andere christliche Konfession teilt: Die Vorstellung, dass es zwei Klassen Christen mit unterschiedlicher Bestimmung gäbe – eine mit himmlischer („die 144.000“), eine andere mit irdischer Hoffnung („die große Volksmenge“). Dennoch bezeichnen sie, wie die meisten anderen christlichen Gemeinschaften, die Bibel als ihre Glaubensgrundlage. Es stellt sich somit die Frage, ob Jehovas Zeugen die Heilige Schrift, als einzige christliche Religionsgemeinschaft unter Hunderten, korrekt versteht oder ob sie vielleicht eher diejenigen sind, die falsch liegen.

Die WTG ist der Ansicht, dass die (wahren) Christen, des Zeitraums 33 u. Z. bis 1935 u. Z., künftig mit Jesus im Himmel als Könige und Priester über eine paradiesische Erde regieren werden, insgesamt 144.000. Ab 1935 sei dann vorwiegend eine sogenannte „große Volksmenge“ in Erscheinung getreten, deren Anzahl unbestimmt, aber wesentlich höher sei. Diese habe die Hoffnung, für immer im Paradies auf der Erde zu leben. Die Bezeichnungen beider Gruppen stammen aus der Offenbarung des Johannes.

„Wer kommt in den Himmel? – Gott wählt eine begrenzte Zahl von treuen Christen aus, die nach ihrem Tod zu Leben im Himmel auferweckt werden.“
Quelle: https://www.jw.org/de/bibel-und-praxis/fragen/in-den-himmel-kommen/

In diesem Beitrag möchte ich der Frage nachgehen, ob die Bibel tatsächlich von zwei Klassen Christen mit unterschiedlicher Hoffnung spricht. Ich werde mich hierbei dem Thema von verschiedenen Blickwinkeln aus nähern und dabei folgenden Punkten auf den Grund gehen:

Ich glaube, jeder Leser wird mir beipflichten, wenn ich sage, dass die Lehre der zwei Klassen von Christen (wie sie Jehovas Zeugen vertreten) falsch sein muss, wenn sich herausstellt, dass die Zahl 144.000 nicht buchstäblich, sondern sinnbildlich zu verstehen ist, die „große Volksmenge“ eindeutig im Himmel dient und die „anderen Schafe“ (wie diese Menschen auch genannt werden) nicht diejenigen sind, die sich seit 1935 vermehrt den Zeugen Jehovas anschlossen.

Die beiden hauptsächlichen Bibeltexte, die die Vorstellung von den zwei Klassen von Christen stützen sollen, sind das Gleichnis Jesu über die beiden Schafhürden sowie die Erwähnung einer großen Volksmenge neben 144.000 Versiegelten in Offenbarung 7.

Als Einstieg eignet sich besonders folgende Frage:

Ist die Zahl 144.000 buchstäblich zu verstehen?

In Offenbarung 7:4-8 heißt es:

Und ich hörte die Zahl derer, die versiegelt waren, hundertvierundvierzigtausend, versiegelt aus jedem Stamm der Söhne Israels: aus dem Stamm Juda zwölftausend versiegelt; aus dem Stamm Rụben zwölftausend; aus dem Stamm Gad zwölftausend; aus dem Stamm Ạscher zwölftausend; aus dem Stamm Nạphtali zwölftausend; aus dem Stamm Manạsse zwölftausend; aus dem Stamm Sịmeon zwölftausend; aus dem Stamm Lẹvi zwölftausend; aus dem Stamm Ịssachar zwölftausend; aus dem Stamm Sẹbulon zwölftausend; aus dem Stamm Joseph zwölftausend; aus dem Stamm Bẹnjamin zwölftausend versiegelt.
Offenbarung 7:4-8

Folgende Fragen kann man sich nun in dieser Reihenfolge selbst beantworten:

  • Sind die 12 Stämme Israels, die hier erwähnt werden, die buchstäblichen 12 Stämme?
  • Wenn von 12.000 Personen aus jedem Stamm gesprochen wird, sind dann buchstäblich genau 12.000 aus jedem Stamm gemeint?

Jeder Zeuge Jehovas würde beide Fragen mit „nein“ beantworten.

Wenn also das Produkt aus 12 sinnbildlichen Stämmen von jeweils sinnbildlichen 12.000 Personen aus jedem sinnbildlichen Stamm 144.000 ergibt, wie kann dann die Zahl 144.000 buchstäblich zu verstehen sein?

Dieses einfache Gedankenexperiment zeigt bereits, dass es sehr schwierig ist, nachzuvollziehen, warum die Zahl 144.000 hier buchstäblich gemeint sein soll. Dann müsste man konsequenterweise auch von 12.000 buchstäblichen Israeliten aus den buchstäblichen 12 Stämmen ausgehen. Das kann man aber nicht, weil es zwei Stämme davon im alten Israel gar nicht gab.

Welche biblischen Anhaltspunkte für eine sinnbildliche Bedeutung der Zahl 144.000 gibt es noch?

Der verheißene Same Abrahams wird, abgesehen von Jesus, vom geistigen Israel gebildet (Galater 3:29). Das geistige Israel ist identisch mit den 144.000. Wie kann es dann jedoch sein, dass Abraham die Verheißung erhielt, dass sein Same „wie die Sterne der Himmel und wie die Sandkörner, die am Ufer des Meeres sind“ sein würde (1. Mose 22:17)? Ein eindeutiger Widerspruch, wenn man die Zahl buchstäblich versteht.

Hier die „offizielle“ Erklärung der WTG für dieses Problem aus dem Einsichtenbuch (Band 2), S. 778:

Folglich erfüllt sich Gottes Verheißung: „Ich [werde] dich bestimmt segnen […] und deinen Samen bestimmt mehren […] wie die Sterne der Himmel und wie die Sandkörner, die am Ufer des Meeres sind“ in geistiger Hinsicht und bedeutet, daß andere, die „dem Christus angehören“, zum Samen Abrahams hinzugefügt werden (1Mo 22:17; Mar 9:41; 1Ko 15:23). Gott enthüllte zunächst nicht, wie viele es sein würden; die Menschen waren darüber im ungewissen, genauso wie sie die Zahl der Sterne und der Sandkörner nicht kennen. Erst um das Jahr 96 u. Z. gab Gott in der Offenbarung an den Apostel Johannes die Zahl bekannt; demnach sollten es 144 000 Personen sein, die das geistige Israel bilden und mit Gottes Geist — das Unterpfand ihres himmlischen Erbes — „versiegelt“ werden (Eph 1:13, 14; Off 7:4-8; 2Ko 1:22; 5:5).
Einsichtenbuch (Band 2), S. 778

Ob diese Erklärung befriedigend ist, kann jeder selbst beurteilen, insbesondere angesichts der Tatsache, dass Paulus diese Verheißung aufgreift und sagt:

Durch Glauben empfing auch selbst Sara Kraft, Samen zu empfangen, sogar als sie die Altersgrenze überschritten hatte, weil sie den für treu achtete, der die Verheißung gegeben hatte. Somit wurden auch von e i n e m [Mann], ja einem so gut wie Erstorbenen, [Kinder] geboren, wie die Sterne des Himmels an Menge und wie die Sandkörner am Ufer des Meeres, so unzählbar.
Hebräer 11:11, 12

Im Einsichtenbuch wird unter dem Stichwort „Stern“ erklärt:

In den Aussprüchen, die Gott an Menschen richtete, erwähnte er wiederholt die Sterne als Veranschaulichung für eine unabsehbar große Zahl, vergleichbar mit der Zahl der Sandkörner an den Ufern des Meeres.
Einsichtenbuch (Band 2), Seite 1025

Es geht bei dieser Veranschaulichung also um die riesige Menge, nicht um die zeitweilige Unkenntnis über eine verhältnismäßig kleine Zahl. Es gibt aber noch weitere Gründe für die Annahme, dass die Zahl sinnbildlich zu verstehen ist. In Offenbarung 4:4 heißt es:

Und rings um den Thron [sind] vierundzwanzig Throne, und auf diesen Thronen [sah ich] vierundzwanzig Älteste sitzen, in weiße äußere Kleider gehüllt und auf ihren Häuptern goldene Kronen.
Offenbarung 4:4

Im Buch Die Offenbarung – Ihr großartiger Höhepunkt ist nahe wird auf Seite 77 hierzu folgende Erklärung abgegeben:

Sie [die 24 Ältesten] sind niemand anders als die auferstandenen Gesalbten der Christenversammlung in der ihnen von Jehova verheißenen himmlischen Stellung.
Die Offenbarung – Ihr großartiger Höhepunkt ist nahe, S. 77

Wenn es bei den 24 Ältesten um die Gesalbten geht, was bedeutet dann die Zahl 24? Ist sie buchstäblich aufzufassen? Nein. Sie steht für die Gesamtzahl der Gesalbten. Auf der gleichen Seite im Offenbarungsbuch wird hinsichtlich der Zahl 24 ausgeführt:

Da die Zahl 12 ein Symbol für eine ausgeglichene göttliche Organisation ist, kommt dies durch die Zahl 24 doppelt stark oder verstärkt zum Ausdruck.

Wenn die Zahl 12 hier nur ein Symbol ist und in 24 „drinsteckt“, warum sollte sie dann bei der Erwähnung der 144.000 buchstäblich zu verstehen sein (12 x 12.000 = 144.000)?

Die 24 Ältesten, dargestellt im Buch Die Offenbarung – Ihr großartiger Höhepunkt ist nahe!, herausgegeben von Jehovas Zeugen

Interessant ist, dass die 24 Ältesten in weiße äußere Kleider gehüllt sind. Wer ist noch in weiße lange Gewänder gehüllt? Die Angehörigen der großen Volksmenge. Wer ist so groß wie der Same Abrahams, dass ihn kein Mensch zählen kann? Die große Volksmenge. Bereits hier drängt sich der Gedanke auf, dass das geistige Israel mit der großen Volksmenge identisch sein könnte. Aber wie kann das sein, wenn Johannes doch scheinbar zwei Gruppen sah? Sah er denn wirklich zwei Gruppen?

In einem Wachtturm von 1980 hieß es unter der Überschrift: Wo bringt die „große Volksmenge“ heiligen Dienst dar?

Er [Johannes] beschreibt eine Vision, in der er 144 000 geistige Israeliten sah, und fährt dann mit den Worten fort: „Nach diesen Dingen sah ich, und siehe! eine große Volksmenge, die keiner hätte zählen können, aus jeder Nation und aus allen Stämmen und Völkern und Sprachen stand vor dem Thron und in der Gegenwart des Lammes, mit weißen Gewändern bekleidet, und Palmzweige [waren] in ihren Händen; und sie rufen mit einer lauten Stimme, indem sie sagen: ,Die Rettung schreiben wir diesem unserem Gott zu, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm‘ “ (Offb. 7:9, 10, The Emphatic Diaglott [ED] von Benjamin Wilson).
Wachtturm, 15. November 1980, S. 14, Abs. 2

Ein Zeuge Jehovas würde diesem kurzen Auszug aus dem genannten Artikel im Wachtturm sicherlich sofort zustimmen. Erst sah Johannes die 144.000, dann die große Volksmenge. Oder etwa nicht? So war es tatsächlich nicht! Die Aussage in dem o. g. Artikel ist eindeutig falsch!

Und genau das ist der entscheidende Punkt, der einem verstehen hilft, warum hier offenbar eben nicht zwei verschiedene Gruppen angesprochen werden. Nachfolgend der Bericht des Johannes. Beim Lesen kann man sich selbst die Frage beantworten, ob Johannes wirklich zwei Gruppen sah:

Danach sah ich vier Engel an den vier Ecken der Erde stehen und die vier Winde der Erde festhalten, damit kein Wind über die Erde oder über das Meer oder über irgendeinen Baum wehe. 2 Und ich sah einen anderen Engel vom Sonnenaufgang heraufkommen, der ein Siegel des lebendigen Gottes hatte; und er rief mit lauter Stimme den vier Engeln zu, denen gewährt war, die Erde und das Meer zu beschädigen, 3 und sagte: „Beschädigt nicht die Erde noch das Meer, noch die Bäume, bis wir die Sklaven unseres Gottes an ihrer Stirn versiegelt haben.“ 4 Und ich hörte die Zahl derer, die versiegelt waren, hundertvierundvierzigtausend, versiegelt aus jedem Stamm der Söhne Israels: 5 aus dem Stamm Juda zwölftausend versiegelt; […] aus dem Stamm Bẹnjamin zwölftausend versiegelt. 9 Nach diesen Dingen sah ich, und siehe, eine große Volksmenge, die kein Mensch zählen konnte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Zungen stand vor dem Thron und vor dem Lamm, in weiße lange Gewänder gehüllt, und Palmzweige waren in ihren Händen.
Offenbarung 7:1-17

Johannes sieht die Engel, denen gewährt wird, die Erde und das Meer (also die Menschen) zu beschädigen. Offenbar sollen aber gewisse gerechte Personen nicht beschädigt werden. Dafür müssen sie versiegelt werden. Dann HÖRT Johannes die Zahl der Versiegelten: 144.000 „Sklaven unseres Gottes“. Bis hierher hat er diese Gerechten noch nicht gesehen. Sicherlich ist er voller Erwartung. Plötzlich sieht er eine (nicht die!) unzählbar große Volksmenge, die zur Veranschaulichung ihres gerechten Standes vor Jehova weiße Gewänder trägt (wie die 24 Ältesten). Wie wahrscheinlich ist es, dass Johannes da gedacht hat: „Mmmh, komisch. Was ist denn das jetzt für eine andere Gruppe?“?

Ich möchte das einmal veranschaulichen: Stell dir vor, ein Lehrer hört vom Schulleiter, dass 300 Schüler seiner Schule das Abitur mit einem Durchschnitt von 2,5 oder besser bestanden haben und eine Anerkennung dafür erhalten sollen. Plötzlich sieht er in der Turnhalle der Schule eine riesige Anzahl Jugendlicher mit Abiturzeugnissen in den Händen. Wird er da denken: „Nanu, wer sind denn diese? Muss wohl eine andere Gruppe sein“?

Ich glaube, es wird deutlich, was ich damit sagen will: Zeugen Jehovas sind – aus welchen Gründen auch immer – davon überzeugt, dass Johannes beim ersten Auftritt dieser Gerechten zwei Gruppen sah. Aber dem ist nicht so. Selbst die leitende Körperschaft scheint davon überzeugt zu sein, sonst wäre dieser „Patzer“ in dem oben erwähnten Artikel nicht passiert. Diese Gedanken zeigen auch, warum das gern benutzte Argument, dass die große Volksmenge unzählbar sei, die 144.000 aber in ihrer Anzahl genau benannt werden, kein zwingendes Argument für zwei Gruppen ist. Denn selbst, wenn es buchstäblich 144.000 gewesen wären, beschrieb Johannes einfach, was er sah und bei dieser überwältigend großen Menge Menschen empfand. Auch diese begrenzte Zahl hätte er niemals zählen können, als sie plötzlich in einem großen Haufen direkt vor seinen Augen stand.

Man stelle sich eine Menschenmenge in der Größe von ca. zwei Mal dem vollbesetzten Berliner Olympiastadion vor; direkt vor den eigenen Augen stehend. Würde man nicht auch sagen, dass diese Menge unzählbar sei (und das, obwohl man vielleicht weiß, dass die Anzahl begrenzt ist)? Da die Zahl 144.000 aber offenbar sinnbildlich zu verstehen ist und daher keine Begrenzung der Anzahl darstellt, gibt es erst recht keinen Grund, hier von zwei verschiedenen Gruppen auszugehen.

Weiterhin kann man sich im Falle zweier verschiedener Gruppen fragen, wie denn die große Volksmenge überleben kann, wenn nur diejenigen, die versiegelt sind, das Wehen der vier Winde heil überstehen (speziell dafür werden sie ja versiegelt). Denn aus Sicht der WTG erhält die große Volksmenge das Siegel nicht. Ist es nicht vernünftig anzunehmen, dass in der in Offenbarung 7 beschriebenen Szene kurz vor dem Loslassen der vier Winde auch die Rettungsmöglichkeit der viel größeren großen Volksmenge beschrieben worden wäre, wenn sie eine gesonderte Gruppe darstellen würde, die ebenfalls überleben soll?

Kommen wir noch einmal auf die weißen Gewänder der großen Volksmenge zu sprechen:

Da sagte ich sogleich zu ihm: „Mein Herr, d u weißt es.“ Und er sprach zu mir: „Das sind die, die aus der großen Drangsal kommen, und sie haben ihre langen Gewänder gewaschen und sie im Blut des Lammes weiß gemacht.
Offenbarung 7:14

Wer erhält diese weißen Gewänder?

Wer siegt [wie Jesus die Welt besiegt hat], der wird so in weiße äußere Kleider gehüllt werden; und ich will seinen Namen keinesfalls aus dem Buch des Lebens auslöschen, sondern ich will seinen Namen vor meinem Vater und vor seinen Engeln bekennen.
Offenbarung 3:5

Die große Volksmenge in weiße Gewänder gehüllt. Nach dem Verständnis der WTG, lebt diese auf der Erde.
Quelle: Die Offenbarung – Ihr großartiger Höhepunkt ist nahe!, S. 121, herausgegeben von Zeugen Jehovas

Wir müssen also festhalten: Wer siegt, bekommt diese weißen Kleider. Das bedeutet, die große Volksmenge muss gesiegt haben, denn sie ist in weiße Kleider gehüllt. Dass sie die Kleider auch erhält, wenn sie die Welt nicht besiegt, ist höchst unwahrscheinlich (denn dann würde sie sicherlich nicht gerecht vor Jehova dastehen). Was erhalten diejenigen, die gesiegt haben, noch?

Und dem, der siegt und meine Taten bis zum Ende hin bewahrt, will ich Gewalt über die Nationen geben, […]
Offenbarung 2:26

Wer siegt, dem will ich gewähren, sich mit mir auf meinen Thron zu setzen, so wie ich gesiegt und mich mit meinem Vater auf seinen Thron gesetzt habe.
Offenbarung 3:21

Die große Volksmenge, die aufgrund ihrer weißen Kleider auch gesiegt haben muss, erhält demnach also Gewalt über die Nationen und ihre Mitglieder sitzen auf Thronen, was bedeutet, dass sie mit Christus herrschen, was wiederum nur über die 144.000 gesagt wird. Auch das deutet darauf hin, dass es sich um ein und dieselbe Gruppe handelt. Was machen diejenigen noch, welche ihre Gewänder im Blut des Lammes gewaschen haben?

Glücklich sind die, die ihre langen Gewänder waschen, damit ihnen die Befugnis zuteil werde, zu den Bäumen des Lebens [zu gehen], und damit sie durch die Tore Eingang in die Stadt erlangen. 15 Draußen sind die Hunde und die, die Spiritismus treiben, und die Hurer und die Mörder und die Götzendiener und jeder, der einer Lüge zuneigt und sie verübt.
Offenbarung 22:14, 15

Die Stadt ist das himmlische Jerusalem.

Ich sah auch die heilige Stadt, das Neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitgemacht wie eine für ihren Mann geschmückte Braut.
Offenbarung 21:2

Wenn die große Volksmenge ihre Gewänder gewaschen hat, wird ihr also auch die Befugnis zuteil, in das himmlische Jerusalem zu gelangen, was die WTG wiederum nur den 144.000 zugesteht.

Wo dient die große Volksmenge?

Betrachten wir nun, wo die große Volksmenge dient. Hier macht die Bibel deutliche Aussagen:

Darum sind sie vor dem Thron Gottes; und Tag und Nacht bringen sie ihm in seinem Tempel heiligen Dienst dar.
Offenbarung 7:15

Wir haben hier zwei Ortsangaben: „vor dem Thron“ und „in Gottes Tempel“. Beginnen wir mit der Wendung „vor dem Thron“. Im Buch Die Offenbarung – Ihr großartiger Höhepunkt ist nahe wird folgende Erklärung abgegeben:

Wenn gesagt wird, die große Volksmenge ‘stehe vor dem Thron’, bedeutet das nicht, daß sie sich im Himmel befindet. Wieso wissen wir das? Für diese Auffassung gibt es viele eindeutige Beweise. Zum Beispiel bedeutet das griechische Wort (enō΄pion), das hier mit „vor“ wiedergegeben wurde, buchstäblich „in Sicht“, „vor den Augen“ und wird mehrere Male in Verbindung mit Menschen auf der Erde gebraucht, die sich „vor Gott“ oder „vor Gottes Augen“ befinden (1. Timotheus 5:21; 2. Timotheus 2:14; Römer 14:22; Galater 1:20).
Die Offenbarung – Ihr großartiger Höhepunkt ist nahe, S. 123

Das griechische Wort enō΄pion wird zwar auch in Verbindung mit Menschen auf der Erde gebraucht, aber eben genauso in Verbindung mit den 144.000. Und zwar hier:

Und ich sah, und siehe, das Lamm stand auf dem Berg Zion und mit ihm hundertvierundvierzigtausend, die seinen Namen und den Namen seines Vaters auf ihrer Stirn geschrieben trugen. 2 […] 3 Und sie singen gleichsam ein neues Lied vor dem Thron und vor den vier lebenden Geschöpfen und den Ältesten; und niemand konnte dieses Lied meistern als nur die hundertvierundvierzigtausend, die von der Erde erkauft worden sind.
Offenbarung 14:1-3

In der Kingdom Interlinearübersetzung der WTG sieht das so aus:

Kingdom Interlinear Offenbarung 14:1-3

Links ist Wort für Wort der Urtext enthalten, rechts die Neue-Welt-Übersetzung auf Englisch. „In sight“ im Urtext heißt „in Sicht“ und wird mit „before the throne“ oder „vor dem Thron“ übersetzt. Die Beschreibung des Standorts der großen Volksmenge weicht also nicht im Geringsten von der Beschreibung des Standorts der 144.000 ab:

Kingdom Interlinear Offenbarung 7:15

Vor dem Thron zu stehen schließt also den Aufenthalt im Himmel nicht aus. Im Gegenteil: Auch die vier lebenden Geschöpfe und die Ältesten – alles eindeutig himmlische Geschöpfe – werfen sich vor dem Thron nieder:

Und alle Engel standen rings um den Thron und die Ältesten und die vier lebenden Geschöpfe, und sie fielen vor dem Thron auf ihr Angesicht und beteten Gott an, […]
Offenbarung 7:11

Im zugehörigen Urtext wird wieder das gleiche griechische Wort, wie im Zusammenhang mit der großen Volksmenge, verwendet:

Kingdom Interlinear Offenbarung 7:11

Die Wahrscheinlichkeit, dass das griechische Wort auch bei der großen Volksmenge einen himmlischen Standort andeutet, ist daher in meinen Augen größer, als die Interpretation im Offenbarungsbuch, dass dieses Wort einen Standort auf der Erde bezeichne. Es wird jetzt argumentativ aber noch viel zwingender. Nun untersuchen wir nämlich die Wendung „in seinem Tempel“. Die Fußnote in der Studienbibel der Neuen Welt Übersetzung sagt zum Wort Tempel:

Od.: „[in seiner] göttlichen Wohnung“

Jehovas Wohnung befindet sich also in den Himmeln und damit auch sein Tempel:

Und der Tempel Gottes im Himmel wurde aufgetan, […]
Offenbarung 11:19, Luther 1984

Wenn die große Volksmenge somit im Tempel dient, dient sie eindeutig im Himmel. Aber betrachten wir, wie die WTG im Offenbarungsbuch dagegen argumentiert:

Die große Volksmenge ist keine Priesterklasse, und sie wird nicht in diese erhöhte Stellung eingesetzt werden. Es stimmt zwar, daß es später, in Offenbarung 7:15, heißt, sie bringe Gott „in seinem Tempel“ Dienst dar, aber mit diesem Tempel ist nicht der innere Teil des Heiligtums, das Allerheiligste, gemeint, sondern der irdische Vorhof des geistigen Tempels Gottes. Das griechische Wort naós, das hier mit „Tempel“ übersetzt worden ist, bezieht sich oft in einem umfassenderen Sinn auf das gesamte Gebäude, das für die Anbetung Jehovas errichtet worden war. Heute ist damit ein geistiges Gebäude gemeint, das sowohl den Himmel als auch die Erde einschließt. (Vergleiche Matthäus 26:61; 27:5, 39, 40; Markus 15:29, 30; Johannes 2:19-21, Neue-Welt-Übersetzung der Heiligen Schrift — mit Studienverweisen, Fußnote.)
Die Offenbarung – Ihr großartiger Höhepunkt ist nahe, S. 124

Das einzige Argument, welches hier gebracht wird, ist hervorgehoben. Es ist jedoch alles andere als zwingend. Im Gegenteil: Das Wort naós bezieht sich sogar vorrangig auf den Tempel ohne Vorhof. Im Einsichtenbuch unter dem Stichwort „Tempel“ heißt es auf Seite 1102:

[…] naós hat den Sinn von Heiligtum oder Gotteswohnung und bezeichnet zuweilen insbesondere die heiligen Innenräume des Tempels.
Einsichtenbuch (Band 2), S. 1102

Man muss sogar nicht einmal zwangsläufig in den griechischen Urtext einsteigen, um zu zeigen, dass der in der Offenbarung erwähnte Tempel nicht den Vorhof einschließt. In der Offenbarung selbst, in Kapitel 11 Vers 2, wird gemäß der Einheitsübersetzung gesagt:

Dann wurde mir ein Messstab gegeben, der aussah wie ein Stock, und mir wurde gesagt: Geh, miss den Tempel (naós) Gottes und den Altar und zähle alle, die dort anbeten! Den Hof, der außerhalb des Tempels (naós) liegt, lass aus und miss ihn nicht; denn er ist den Heiden überlassen. Sie werden die heilige Stadt zertreten, zweiundvierzig Monate lang.
Offenbarung 11:2

Dieser Text bietet gleich zwei Argumente gegen die im Offenbarungsbuch geäußerte Ansicht: Zum einen zeigt er, dass der Vorhof eindeutig nicht in den Tempel (naós) einbezogen wird, zum anderen wird deutlich, dass alle, die sich im Vorhof befinden, der heiligen Stadt gegenüber feindlich gesinnt sind. Das kann auf die große Volksmenge im Sinne der WTG nicht zutreffen. Zum Beweis hier die beiden Texte aus Offenbarung 11:2 und 7:15 im Vergleich aus derKingdom Interlinearübersetzung der WTG:

Kingdom Interlinear Offenbarung 11:2
Kingdom Interlinear Offenbarung 7:15

Es wird jedoch noch zwingender: In Offenbarung 19:1 wird direkt gesagt, dass sich die große Volksmenge im Himmel befindet.

Nach diesem hörte ich wie eine laute Stimme einer großen Volksmenge im Himmel, die sprachen: Halleluja! Das Heil und die Herrlichkeit und die Macht unseres Gottes!
Elberfelder Bibel

Und nach diesem hörte ich eine laute Stimme einer großen Volksmenge im Himmel, die sprach: Hallelujah! Das Heil und die Herrlichkeit und die Ehre und die Macht gehören dem Herrn, unserem Gott!
Schlachter

Danach hörte ich etwas wie eine große Stimme einer großen Schar im Himmel, die sprach: Halleluja! Das Heil und die Herrlichkeit und die Kraft sind unseres Gottes!
Luther 1984

Letztere Übersetzung verwendet für die große Volksmenge in Offenbarung 7:9 ebenfalls den Ausdruck „große Schar“.

Warum kennt ein Zeuge Jehovas diesen Text nicht? Weil in der Neuen-Welt-Übersetzung folgendermaßen übersetzt wird:

Nach diesen Dingen hörte ich etwas, was wie eine laute Stimme einer großen Menge im Himmel war. Sie sprachen: „Preiset Jah! Die Rettung und die Herrlichkeit und die Macht gehören unserem Gott!“
Offenbarung 19:1

Im Offenbarungsbuch wird über diese Stelle ohne Erklärung geflissentlich hinweggegangen. In einem Wachtturm von 1981 heißt es jedoch:

Was folgt darauf? Der Apostel Johannes sagt, daß er „eine laute Stimme einer großen Volksmenge im Himmel“ hört. Die himmlischen Heerscharen singen gemeinsam: „Halleluja! das Heil und die Herrlichkeit und die Macht unseres Gottes! denn wahrhaftig und gerecht sind seine Gerichte; denn er hat die große Hure gerichtet, welche die Erde mit ihrer Hurerei verderbte, und hat das Blut seiner Knechte gerächt an ihrer Hand“ (Offb. 19:1, 2, „Elberfelder Bibel“). Welche Freude! Denn die Bedrückung, der Abfall vom wahren Glauben und die mörderischen Methoden des Weltreiches der falschen Religion, „Babylons der Großen“, sind für alle Zeiten von Gottes Erde verschwunden. Was hört der Apostel noch? „Und zum anderen Male sprachen sie: Halleluja!“ Dann erschallt ein drittes „Halleluja!“, und Johannes, der auch den Beinamen ‘Donnersohn’ hatte, fügt passenderweise hinzu: „Und ich hörte wie eine Stimme einer großen Volksmenge und wie ein Rauschen vieler Wasser und wie ein Rollen starker Donner, welche sprachen: Halleluja! denn der Herr, unser Gott, der Allmächtige, hat die Herrschaft angetreten“ (Offb. 19:3-6, „Elberfelder Bibel“; Mark. 3:17). Der Gesang dieser himmlischen Heerscharen ist viel eindrucksvoller als irgendein Halleluja-Gesang, der jemals auf dieser Erde gehört wurde. Die Milliarden von Engeln wissen, wovon das Lied handelt. Deshalb singen sie es mit Freude und bringen diese durch das „Halleluja!“, das „Lobpreiset Jah!“ bedeutet, zum Ausdruck. Gottes Volk auf Erden kommt aus der „großen Drangsal“, um in dieses Lied mit einzustimmen und somit Jah, Jehova, den Souveränen Herrn des Universums, wegen seines großen Sieges über alle Mächte des Bösen zu lobpreisen.
Wachtturm, 15. April 1981, S. 16

Obwohl hier sogar die Elberfelder Bibel zitiert wird, in der eindeutig von einer großen Volksmenge wie in Offenbarung Kapitel 7 die Rede ist, wendet man diese Bezeichnung vorrangig auf die Milliarden von Engel an. Engel als Volksmenge zu bezeichnen ist schon kurios. Daher versucht man einen Spagat, indem man sagt, die große Volksmenge stimme hier auf der Erde in den Chor mit ein. Davon steht aber nichts in dem Text. Es heißt ganz klar, diese Volksmenge sei im Himmel.

Was zeigt aber ganz eindeutig, dass hier keine Engel gemeint sein können? Das, was diese Menge singt: „Preiset Jah! Die Rettung und die Herrlichkeit und die Macht gehören unserem Gott!“ (Offenbarung 19:1b). Dieser Ausruf ähnelt auffallend dem Ausruf, den die große Volksmenge aus Offenbarung 7 macht:

Und sie rufen fortwährend mit lauter Stimme, indem sie sagen: „Die Rettung [verdanken wir] unserem Gott, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm.“
Offenbarung 7:10

Wenn der Lobpreis in Offenbarung 19:1 wirklich von Milliarden Engeln im Himmel stammt, warum schreiben sie dann ihre Rettung Jehova zu? Mussten Engel jemals gerettet werden? Nein, denn sie kommen weder aus der großen Drangsal, noch mussten sie aus den Fängen der Sünde gerettet werden. Beides trifft jedoch auf die große Volksmenge aus Offenbarung 7 zu, da sie aus (Ex-)Menschen besteht. Also muss sie sich im Himmel befinden. Diese Schlussfolgerung wird durch das bestätigt, was alle anderen unzweideutig himmlischen Geschöpfe ausrufen:

Und alle Engel standen rings um den Thron und die Ältesten und die vier lebenden Geschöpfe, und sie fielen vor dem Thron auf ihr Angesicht und beteten Gott an, indem sie sprachen: „Amen! Der Segen und die Herrlichkeit und die Weisheit und die Danksagung und die Ehre und die Macht und die Stärke [seien] unserem Gott für immer und ewig. Amen.“
Offenbarung 7:11

Hier, wo es eindeutig nicht um die große Volksmenge geht, erwähnen die himmlischen Geschöpfe die Rettung auch nicht – so wie man es erwarten würde. Wenn also in Offenbarung 19:1 keine Engel gemeint sind, kann es sich bei der erwähnten großen Volksmenge logischerweise nur um die gleiche wie in Offenbarung 7 handeln – also um die sinnbildlichen 144.000 (wenn beide Gruppen identisch sind). Und in Offenbarung 19:1 wird explizit der Himmel als Standort genannt.

In 2. Korinther 6:14-16 sagt Paulus:

Laßt euch nicht in ein ungleiches Joch mit Ungläubigen spannen. Denn welche Gemeinschaft besteht zwischen Gerechtigkeit und Gesetzlosigkeit? Oder welche Teilhaberschaft hat Licht mit Finsternis? 15 Welche Harmonie besteht ferner zwischen Christus und Bẹlial? Oder welchen Anteil hat ein Gläubiger mit einem Ungläubigen? 16 Und welche Übereinkunft besteht zwischen Gottes Tempel und Götzen? Denn wir sind ein Tempel eines lebendigen Gottes, so wie Gott gesagt hat: „Ich werde unter ihnen wohnen und unter [ihnen] wandeln, und ich werde ihr Gott sein, und sie werden mein Volk sein.“
2. Korinther 6:14-16

Auf wen bezieht Paulus diese Worte hier? Eindeutig auf gesalbte Christen, also auf die 144.000. Er zitiert hier entweder aus Sacharja 8:8 oder Hesekiel 37:27:

Und ich werde sie gewiß herbeibringen, und sie sollen inmitten Jerusalems weilen; und sie sollen mein Volk werden, und ich selbst werde ihr Gott werden in Wahrhaftigkeit und in Gerechtigkeit.
Sacharja 8:8

Und es wird sich tatsächlich erweisen, daß meine Wohnstätte über ihnen ist, und ich werde gewiß ihr Gott werden, und sie ihrerseits werden mein Volk werden.
Hesekiel 37:27

Eine ähnliche Aussage finden wir auch in Offenbarung 21:3, was die WTG im Gegensatz zu Paulus auf die Menschen auf der Erde (also die große Volksmenge) bezieht:

Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein.
Offenbarung 21:3

Wenn wir Paulus glauben, müssen wir also anerkennen, dass sich diese Prophezeiung auf die 144.000 bezieht und nicht auf Menschen auf der Erde. In Offenbarung 7:15b heißt es über die große Volksmenge:

[…] und der, der auf dem Thron sitzt, wird sein Zelt über sie ausbreiten.
Offenbarung 7:15b

Der Paralleltext zum Wort „wohnen“ in 2. Korinther 6:16 ist 2. Mose 29:45 und lautet:

Und ich will inmitten der Söhne Israels zelten, und ich will mich als ihr Gott erweisen.
2. Mose 29:45

Dies bezog sich damals auf die buchstäblichen Israeliten und in der zweiten Erfüllung dann offenbar auf das geistige Israel, denn Paulus bezieht dies eindeutig auf Gesalbte und nicht auf die große Volksmenge im Sinne der WTG. Hier schließt sich der Kreis. Wenn Paulus über die 144.000 sprach und die Prophezeiungen aus Sacharja und Hesekiel auf diese Gruppe anwandte, in Offenbarung 21:3 die Prophezeiung wieder aufgegriffen und vom Ausbreiten des Zeltes Gottes gesprochen wird, was genauso für die große Volksmenge in Offenbarung 7 gesagt wird, dann scheint sich auch hier wieder zu bewahrheiten, dass die 144.000 mit der großen Volksmenge identisch sind.

Betrachten wir das Thema einmal aus einer ganz anderen Perspektive.

Die Verbreitung des Christentums im ersten Jahrhundert

Der nachfolgende Abschnitt stammt größtenteils von Netzwerk Sektenausstieg.

Die Bibel und auch die Historiker berichten davon, dass das Christentum schon in seinen Anfangsjahren eine rasante Verbreitung hatte. Natürlich weiß niemand, wie viele Christen in den 19 Jahrhunderten genau gelebt haben, doch ist es möglich, anhand der Bibel und der Geschichte die Verbreitung des Christentums abzuschätzen. Dies ist vor allem deswegen interessant, weil Zeugen Jehovas behaupten, dass es bis 1935 nur eine „himmlische Hoffnung“ gab. Solch eine Behauptung „löst sich in Wohlgefallen auf“, wenn sich beweisen lässt, dass schon zu Lebzeiten des Apostels Johannes, also zum Ende des 1. Jahrhunderts, mehr als 144.000 Christen gelebt haben. Denn nachdem diese Zahl erreicht worden wäre, hätte Gott seinem Mitteilungskanal, dem Apostel Johannes, ein Signal geben müssen, dass es ab sofort für Neubekehrte nur noch eine „irdische Hoffnung“ gibt.

Historiker geben an, dass zum Ende des 1. Jahrhunderts zwischen 250.000 und einer Million Christen gelebt haben sollen. Der WTG ist die rasante Verbreitung des Christentums bekannt, sie leugnet sie nicht, zieht aber nicht die notwendigen Schlüsse daraus (Ist die Bibel wirklich das Wort Gottes, Seite 65). Deswegen wird dieser Punkt hier detailliert angeführt. So lesen wir, dass zu Pfingsten 33 u. Z. 3.000 Personen zum Christentum bekehrt wurden (Apostelgeschichte 2:41).

Später lesen wir, dass es in Jerusalem etwa 5.000 gläubige Männer gab (Apostelgeschichte 4:4). Da nur die Männer erwähnt werden, lag die tatsächliche Zahl vielleicht bei ca. 10.000 Personen. Die Zeitspanne, die wir ansetzen wollen, ist von Pfingsten 33 u. Z. bis 99 u. Z., zu der Zeit, in der noch der Apostel Johannes lebte. Wenn man nun von 10.000 Personen im Jahr 33 u. Z. ausgeht und man nun wissen möchte, wie viele Christen im Jahre 99 u. Z. gelebt haben, so ist dies eine ganz einfache Extrapolation, wobei die prozentuale jährliche Mehrung unbekannt ist. (Nur als Anhaltspunkt: Zeugen Jehovas hatten in den letzten Jahren eine durchschnittliche jährliche Mehrung von ca. 6 % – inzwischen nur noch etwa 1,4% -, und man kann sicher sein, dass es den ersten Christen auch gelang, solch eine Mehrung vorzuweisen).

  • Eine 4% jährliche Mehrung ergibt im Jahre 99 u. Z. ca. 133.000 Christen
  • Eine 5% jährliche Mehrung ergibt im Jahre 99 u. Z. ca. 250.000 Christen
  • Eine 6% jährliche Mehrung ergibt im Jahre 99 u. Z. ca. 467.000 Christen
  • Eine 7% jährliche Mehrung ergibt im Jahre 99 u. Z. ca. 869.000 Christen
  • Eine 8% jährliche Mehrung ergibt im Jahre 99 u. Z. ca. 1.606.000 Christen
  • Eine 9% jährliche Mehrung ergibt im Jahre 99 u. Z. ca. 2.952.000 Christen
  • Eine 10% jährliche Mehrung ergibt im Jahre 99 u. Z. ca. 5.394.000 Christen

Diese Zahlen sollen dem Leser nur ein Gefühl vermitteln, in welchen Dimensionen sich das Christentum im ersten Jahrhundert ausgebreitet haben könnte.

Wenn man realistisch ist, erkennt man sehr schnell, dass die Zahl schon zu Lebzeiten des Apostels Johannes mit großer Sicherheit voll war. Wenn man nur von einer jährlichen Mehrung von 5% ausgeht, oder wenn nur 2.500 Personen jährlich hinzugekommen wären. Bei einer jährlichen Mehrung von 6%, die selbst Zeugen Jehovas vorweisen können, wären es sogar 467.000. Die buchstäbliche Zahl von 144.000 (im Sinne der Auslegung der Zeugen) war den ersten Christen sowieso unbekannt, sonst hätte der Apostel Johannes als „Gottes Mitteilungskanal“ erklärt: „Die Zahl ist nun voll, ab sofort gibt es nur noch eine irdische Hoffnung!“ Die Neubekehrten dürfen ab sofort nicht mehr von den Abendmahlsymbolen nehmen und sind weder voll biblisch gerecht gesprochen noch wiedergeboren, noch dürfen sie Jesus Christus als ihren Mittler betrachten. Nichts dergleichen finden wir in der Bibel. Stattdessen berichtet das Bibelbuch der Apostelgeschichte, wie sich das Christentum rasant ausbreitete. Folgende Zitate werden dies nun beweisen:

Parther und Meder und Elamiter und die Bewohner von Mesopotamien und Judäa und Kappadozien, Pontus und dem Bezirk Asien und Phrygien und Pamphylien, Ägypten und den Gegenden Libyens, das gegen Kyrene hin liegt, und aus Rom zugezogene, sowohl Juden als auch Proselyten, Kreter und Araber… und an jenem Tag wurden ungefähr dreitausend Seelen getauft.
Apostelgeschichte 2:9-11, 41

Die, 3.000 Personen, die Pfingsten 33 u. Z. zum Christentum bekehrt wurden, nahmen bestimmt ihren neuen Glauben in die Gebiete mit, woher sie auch gekommen sind.

Viele aber von denen, die der Rede zugehört hatten, wurden gläubig, und die Zahl der Männer belief sich auf etwa fünftausend.
Apostelgeschichte 4:4

Nach Pfingsten 33 u. Z. gab es schon 5.000 gläubige Männer in Jerusalem. Wenn man auch noch ihre Frauen berücksichtigt, war die tatsächliche Zahl bestimmt viel größer.

Mehr als das, fortwährend wurden solche, die an den Herrn glaubten, hinzugetan, sowohl Mengen von Männern als auch von Frauen.
Apostelgeschichte 5:14

Die Mehrung in Jerusalem riss nicht ab. Zu den 5000 Männern kamen noch „Mengen“ von anderen Personen hinzu.

[…] und die Zahl der Jünger mehrte sich in Jerusalem fortgesetzt sehr; und eine große Menge Priester begann dem Glauben gehorsam zu sein.
Apostelgeschichte 6:7

Die Mehrung in Jerusalem hielt weiterhin an und nahm offensichtlich auch kein Ende.

Saulus jedoch begann gegen die Versammlung zu wüten… diejenigen indes, die zerstreut worden waren, gingen durch das Land und verkündigten die gute Botschaft des Wortes. Philipus seinerseits ging in die Stadt Samaria hinab und begann ihnen den Christus zu predigen.
Apostelgeschichte 8:3-5

Durch die Verfolgung wurden die Christen zerstreut, setzten aber ihre Predigttätigkeit, wie Philipus, weiter fort.

Diese Auflistung ist absichtlich nicht vollständig, sonst müsste man die ganze Apostelgeschichte zitieren, die recht ausführlich über die Verbreitung des Christentums berichtet. Sie soll nur beweisen, dass das Christentum ein rasantes Wachstum in seinen Anfängen hatte. Natürlich kann kein Mensch mit 100%-iger Sicherheit sagen, wie viele Christen am Ende des 1. Jahrhunderts definitiv gelebt haben. Aber auf der anderen Seite ist es auch sehr unwahrscheinlich, dass es zum Ende des ersten Jahrhunderts nicht mehr als 144.000 Christen gegeben haben soll.

Verschiedene Nachschlagewerke geben die Zahl der Christen zum Ende des 1. Jahrhunderts zwischen 250.000 und 1.000.000 an (The Almanach of the Christian World 1993-1994, Seite 704). Die WTG lehrt, dass es zu jeder Zeit, seit Pfingsten 33 u. Z., Personen gegeben hat, die zu den 144.000 gehörten. Das ergibt statistisch ca. 70 Personen pro Jahr (144.000 geteilt durch ca. 2000 Jahre). Wenn dem tatsächlich so gewesen wäre, so hatte Jesus während der Jahrhunderte eine recht dürftige Gemeinde gehabt.

The Almanach of the Christian World, Seite 704

Auch ist in Betracht zu ziehen, dass es seit dem ersten Jahrhundert ca. 40 Millionen christliche Märtyrer gegeben hat. Allein im 1. Jahrhundert, also zu Lebzeiten des Apostels Johannes, soll es ca. 200.000 Märtyrer gegeben haben (The Almanach of the Christian World 1993-1994, Seite 501). Natürlich kann niemand mit Gewissheit sagen, ob jeder dieser Märtyrer zu den Nachfolgern Jesu gehörte, aber wenn sie für Christus starben, ist dies wohl anzunehmen.

  • Dies steht im Widerspruch zu den Theorien der Zeugen Jehovas, die behaupten, von 33 u.Z. bis 1935 gab es nur die himmlische Hoffnung. Sie behaupten, dass es während dieser Zeitspanne stets Menschen gab, die zu diesen Auserwählten gehörten.
  • Sie behaupten, dass der Abfall vom Christentum erst nach dem Tod des letzten Apostels richtig einsetzte (Einsichten in die Heilige Schrift Band 2, Seite 313); der Apostel Johannes starb im Jahre 100 u.Z. (Einsichten in die Heilige Schrift Band 1, Seite 1377).
  • Sie anerkennen die Tatsache, dass Nero von 54 – 68 u.Z. regiert hatte (Einsichten in die Heilige Schrift Band 1, Seite 460)
  • Sie anerkennen die Tatsache, dass während der Regierungszeit Neros, also zwischen 54 – 68 u. Z., Hunderttausende von Christen als Märtyrer starben; allein in Ägypten sollen 144.000 Christen während solch einer Verfolgung gestorben sein (Wachtturm, 01. September 1951, Seite 516-519 englische Ausgabe).

In einer Leserfrage, ob dies nicht der buchstäblichen Zahl 144.000 widerspricht, antwortet die WTG, ohne einen Beweis dafür zu haben, dass alle diese Märtyrer nur angebliche Christen gewesen seien (Wachtturm, 15. Januar 1952, Seite 62). In diesem Artikel erwähnt man nicht, dass diese Christen während 54 – 68 u. Z. starben, zu der Zeit, als der Apostel Paulus und andere Apostel noch lebten, lange bevor nach Ansicht der Zeugen der Abfall vom christlichen Glauben richtig einsetzte.

Ende des Auszugs aus Netzwerk Sektenausstieg.

Von den Tagen Russells an (bis etwa 1935) gab es nach Ansicht der WTG nur Gesalbte. Diese muss man natürlich zu den genannten Zahlen auch noch hinzuzählen. Wie hoch war deren Anzahl im Jahr 1925?

Gedächtnismahl Bericht für 1925. Nachstehend finden die Leser eine Liste der Versammlungen, welche 25 oder mehr Teilnehmer der Gedächtnisfeier des Todes unseres Herrn berichteten, welche am Abend des 8. April begangen wurde. Bisher haben wir die Namen der Versammlungen veröffentlicht, welche 20 oder mehr berichteten. Anstatt alle Länder zusammen oder durcheinander zu bringen, werden sie getrennt gezeigt, was von den Geschwistern als eine Verbesserung angesehen werden mag. Trotz unserer Bitte um prompte Berichte kamen sie sehr langsam herein. Es freut uns zu sehen, dass die Zahl derer, welche an der Gedächtnisfeier teilnahmen, so groß ist, weil sie ein großes Interesse an der Wahrheit überall offenbart, und dies ist, wie es sein sollte. Die Gesamtzahl der Teilnehmer, soweit berichtetet ist, beträgt 90.434, was 25.329 mehr ist als vor einem Jahr berichtet wurde. Vereinigte Staaten. Los Angeles, Cal. 1073; New York 892 […]
Der Wachtturm, 15. September 1925, Seite 287

Die Zahl sank zwar nach 1925 wieder ein gutes Stück, weil die Vorhersagen J.F. Rutherfords über dieses Jahr nicht eingetroffen waren, aber eines zeigt das alles sehr gut: Die Zahl 144.000 kann nicht buchstäblich aufzufassen sein.

Paulus schrieb in Galater 4:21-27:

Sagt mir, ihr, die ihr unter Gesetz sein wollt: Hört ihr das GESETZ nicht? Zum Beispiel steht geschrieben, daß Abraham zwei Söhne hatte, einen von der Magd und einen von der Freien; aber der von der Magd wurde in Wirklichkeit nach der Weise des Fleisches geboren, der andere, von der Freien, durch eine Verheißung. Diese Dinge sind ein symbolisches Drama; denn diese [Frauen] 42 bedeuten zwei Bündnisse, das eine vom Berg Sịnai, welches Kinder zur Sklaverei hervorbringt, und das ist Hạgar. Diese Hạgar nun bedeutet [den] Sịnai, einen Berg in Arabien, und sie entspricht dem heutigen Jerusalem, denn sie ist mit ihren Kindern in Sklaverei. Das Jerusalem droben dagegen ist frei, und es ist unsere Mutter. Denn es steht geschrieben: „Sei fröhlich, du Unfruchtbare, die nicht gebiert; brich hervor, und rufe laut, die du keine Geburtsschmerzen hast; denn die Kinder der Einsamen sind zahlreicher als [die] von der, die den Mann hat.
Galater 4:21-27

Ein Wachtturm von 1995 erklärt diesen Vers so:

Der Apostel Paulus zitierte aus Jesaja 54:1, wo von einer „Unfruchtbaren“ die Rede ist, die sich völlig von der „Frau mit einem ehelichen Besitzer“, der Nation des natürlichen Israel, unterscheidet. Paulus offenbarte, daß die gesalbten Christen Kinder der „Unfruchtbaren“ sind, die er als das „Jerusalem droben“ bezeichnete.
Wachtturm, 01. August 1995, S. 11

Wenn es also heißt, die Kinder der einsamen Frau (Jerusalem droben) seien zahlreicher als die Kinder von der mit dem Ehemann (dem natürlichen Israel), dann müsste es mehr Gesalbte als natürliche Juden geben. Es gibt heute über 15 Millionen Juden, jedoch angeblich nur 144.000 Gesalbte. Auch das zeigt wieder deutlich, dass letztere Zahl nicht buchstäblich aufzufassen sein kann.

Wer sind die in Jesu Gleichnis erwähnten anderen Schafe?

Aber sprach Jesus nicht in dem Gleichnis von den zwei Schafhürden von genau zwei Gruppen Christen? Ja, das tat er. Fragt sich nur, welche zwei Gruppen hier gemeint sind. Das Gleichnis in Johannes 10:1-19 lautet wie folgt:

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer nicht durch die Tür in die Schafhürde hineingeht, sondern anderswo hineinsteigt, der ist ein Dieb und ein Plünderer. 2 Wer aber durch die Tür hineingeht, ist Hirte der Schafe. 3 Diesem öffnet der Türhüter, und die Schafe hören auf seine Stimme, und er ruft seine eigenen Schafe beim Namen und führt sie hinaus. 4 Wenn er die Seinen alle hinausgelassen hat, geht er vor ihnen her, und die Schafe folgen ihm, weil sie seine Stimme kennen. 5 Einem Fremden werden sie keineswegs folgen, sondern werden vor ihm fliehen, weil sie die Stimme von Fremden nicht kennen.“ 6 Jesus sagte ihnen dies in bildlicher Rede; doch erkannten sie nicht, was die Dinge bedeuteten, die er ihnen sagte. 7 Daher sprach Jesus wieder: „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ich bin die Tür der Schafe. 8 Alle die, die an meiner Statt gekommen sind, sind Diebe und Plünderer; aber die Schafe haben nicht auf sie gehört. 9 Ich bin die Tür; jeder, der durch mich eintritt, wird gerettet werden, und er wird ein- und ausgehen und Weide finden. 10 Der Dieb kommt nur, um zu stehlen und zu schlachten und zu vernichten. Ich bin gekommen, damit sie Leben haben und es in Fülle haben könnten. 11 Ich bin der vortreffliche Hirte; der vortreffliche Hirte gibt seine Seele zugunsten der Schafe hin. 12 Der Lohnarbeiter, der kein Hirte ist und dem die Schafe nicht zu eigen sind, sieht den Wolf kommen und verläßt die Schafe und flieht — und der Wolf reißt sie weg und zerstreut sie —, 13 weil er ein Lohnarbeiter ist und sich nicht um die Schafe kümmert. 14 Ich bin der vortreffliche Hirte, und ich kenne meine Schafe, und meine Schafe kennen mich, 15 so wie der Vater mich kennt und ich den Vater kenne; und ich gebe meine Seele zugunsten der Schafe hin. 16Und ich habe andere Schafe, die nicht aus dieser Hürde sind; auch diese muß ich bringen, und sie werden auf meine Stimme hören, und sie werden e i n e Herde werden [unter] e i n e m Hirten. 17 Deshalb liebt mich der Vater, weil ich meine Seele hingebe, damit ich sie wiederempfange. 18 Niemand hat sie mir weggenommen, sondern ich gebe sie aus eigenem Antrieb hin. Ich habe Gewalt, sie hinzugeben, und ich habe Gewalt, sie wiederzuempfangen. Das Gebot darüber habe ich von meinem Vater empfangen.“ 19 Wieder entstand wegen dieser Worte eine Spaltung unter den Juden.
Johannes 10:1-19

Nun stellen sich zwei Fragen:

  • Zu wem sprach Jesus diese Worte?
  • Was wollte Jesus mit dieser Ansprache erreichen?

Wie der Vers 19 zeigt, sprach er nicht zu seinen Jüngern. Dann hätte die Erklärung, dass es andere Schafe gäbe, die nicht zur Hürde der Jünger (zu den 144.000) gehören würden, gut gepasst, denn seine Jünger waren Gesalbte.

Nein, Jesus sprach hier zu ungläubigen Juden (ungläubig im Sinne von „noch keine Christen“). Da er auf sich selbst als Tür hinwies, wollte er offenbar, dass diese Juden durch ihn als Tür „hindurchgehen“, um gerettet zu werden. Seine Jünger hatten dies ja bereits getan. Wenn er diesen Juden nun erklärte, dass sie im Falle des Durchschreitens der „Tür“ nicht die einzigen Schafe sein würden, sondern dass er noch andere Schafe habe, die mit ihnen EINE Herde bilden würden, wen hat Jesus da wohl gemeint?

Paulus gibt die klare Antwort in Epheser 2:11-18:

Behaltet daher im Sinn, daß ihr früher nach dem Fleische Leute von den Nationen gewesen seid; „Unbeschnittenheit“ wurdet ihr genannt von dem, was „Beschneidung“ genannt wird, die mit Händen am Fleisch vorgenommen wird — 12 daß ihr zu jener besonderen Zeit ohne Christus wart, entfremdet dem Staatswesen Israels und Fremde gegenüber den Bündnissen der Verheißung, und ihr hattet keine Hoffnung und wart ohne Gott in der Welt. 13 Nun aber, in Gemeinschaft mit Christus Jesus, seid ihr, die ihr einst fern wart, durch das Blut des Christus nahe gekommen. 14 Denn er ist unser Frieden, er, der die zwei Teile zu e i n e m machte und die Zwischenwand, die sie voneinander abzäunte, vernichtete. 15 Durch sein Fleisch hob er die Feindschaft auf, das aus Verordnungen bestehende GESETZ der Gebote, damit er die beiden Völker in Gemeinschaft mit sich zu e i n e m neuen Menschen schaffe und Frieden mache 16 und damit er durch den Marterpfahl beide Völker in e i n e m Leib mit Gott völlig versöhne, weil er die Feindschaft durch sich selbst getötet hatte. 17 Und er kam und verkündete die gute Botschaft des Friedens euch, den Fernen, und Frieden den Nahen, 18 denn durch ihn haben wir, beide Völker, durch e i n e n Geist den Zutritt zum Vater.
Epheser 2:11-18

Wäre es logisch, anzunehmen, Jesus sprach zu seinen Zuhörern, die ihn ja ohnehin nicht verstanden (wie die Folgeverse noch zeigen), von einer Klasse von Menschen, die über 1900 Jahre später erscheine und zu denen Leute mit einer irdischen Hoffnung gehörten? Oder ist es nicht viel logischer, anzunehmen, dass er von der Gruppe sprach, die noch zu Lebzeiten seiner Zuhörer in Erscheinung träte – den Nichtjuden, die ebenfalls Christen werden sollten? Diese beiden Gruppen sollten EINE Herde unter EINEM Hirten werden, was sich ja bereits im 1. Jahrhundert erfüllte. In 1. Johannes 5:1 heißt es:

Jeder, der glaubt, dass Jesus der Christus ist, ist aus Gott geboren worden, und jeder, der den liebt, der das Geborenwerden veranlasst hat, liebt den, der aus jenem geboren worden ist.
Johannes 5:1

Aus Gott geboren sind nach Auffassung der WTG nur die 144.000. Hier wird aber von jedem, der Glauben ausübt, gesprochen.

In Matthäus 5:9 wird gesagt:

Glücklich sind die Friedsamen, da sie „Söhne Gottes“ genannt werden.
Matthäus 5:9

Söhne Gottes sind gemäß der WTG nur die 144.000. Hier wird aber allgemein von allen Friedsamen gesprochen.

Was ist jedoch von Jesu Ausspruch aus Lukas 12:32 zu halten?

Fürchte dich nicht, du kleine Herde, denn es hat eurem Vater wohlgefallen, euch das Königreich zu geben.
Lukas 12:32

Deutet diese Aussage nicht darauf hin, dass es noch eine zweite größere Herde gibt, die große Volksmenge? Nein, eindeutig nicht. Jesus sagte in Matthäus 7:13 nämlich auch:

Geht ein durch das enge Tor; denn breit und geräumig ist der Weg, der in die Vernichtung führt, und viele sind es, die auf ihm hineingehen; doch eng ist das Tor und eingeengt der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind es, die ihn finden.
Matthäus 7:13

Diesen Vers bezieht die WTG auf beide Gruppen – die 144.000 und die große Volksmenge. Beide zusammen sind trotz ihrer Größe im Vergleich zur Masse der Erdbewohner, die keine wahren Christen sind, wirklich klein oder „wenige“. Somit kann auch die „kleine Herde“ beide Gruppen bzw. den gesamten Samen Abrahams umfassen, der dennoch für sich gesehen sehr groß und unzählbar, im Verhältnis zu allen anderen Menschen aber klein ist.

Welche Argumente werden in den Schriften der WTG noch gebracht? Hier ein Auszug aus dem Unterredungsbuch, unter der Überschrift: Wird im „Neuen Testament“ allen Christen himmlisches Leben als Hoffnung in Aussicht gestellt?

Joh. 14:2, 3: „Im Hause meines Vaters gibt es viele Wohnungen. Wenn es anders wäre, hätte ich es euch gesagt, denn ich gehe hin, euch eine Stätte zu bereiten. Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und will euch heimnehmen zu mir, damit dort, wo ich bin, auch ihr seid.“ (Jesus zeigt hier, daß seine treuen Apostel, zu denen er sprach, schließlich mit ihm im „Hause“ seines Vaters, d. h. im Himmel, sein würden. Er sagt hier aber nicht, wie viele weitere ebenfalls in den Himmel kommen würden.)
Unterredungen anhand der Schriften, „Wird im „Neuen Testament“ allen Christen himmlisches Leben als Hoffnung in Aussicht gestellt?“

Was ist denn das für ein Argument? Das stimmt doch sehr gut mit der Ansicht überein, dass gerade keine begrenzte Zahl existiert, weil es sich um den unzählbar großen Samen Abrahams handelt.

Joh. 1:12, 13: „So viele ihn [Jesus] aber aufnahmen, denen gab er Befugnis, Kinder Gottes zu werden, weil sie Glauben an seinen Namen ausübten; und sie wurden nicht aus Blut noch aus dem Willen des Fleisches, noch aus dem Willen eines Mannes, sondern aus Gott geboren.“ (Man beachte, daß im Kontext, in Vers 11, auf Jesu „eigenes Volk“, die Juden, hingewiesen wird. So viele von ihnen, wie ihn aufnahmen, als er im 1. Jahrhundert zu ihnen kam, wurden Kinder Gottes mit der Aussicht auf 45 himmlisches Leben. Die Zeitwörter im Text stehen in der Vergangenheit; somit bezieht sich diese Stelle nicht auf alle Menschen, die seither Christen geworden sind.)

Es ist doch klar, dass Johannes in der Vergangenheitsform schreibt. Schließlich fasst er hier rückblickend die Tätigkeit Jesu zusammen. Und trotz der Vergangenheitsform wurden sicherlich auch nach Niederschrift des Johannesevangeliums noch viele Juden Christen mit der Hoffnung auf himmlisches Leben. Das Argument ist vollkommen unverständlich.

Röm. 8:14, 16, 17: „Alle, die durch Gottes Geist geleitet werden, diese sind Söhne Gottes. Der Geist selbst bezeugt mit unserem Geist, daß wir Gottes Kinder sind. Wenn wir also Kinder sind, sind wir auch Erben, nämlich Erben Gottes, doch Miterben mit Christus, vorausgesetzt, daß wir mitleiden, damit wir auch mitverherrlicht werden.“ (Zu der Zeit, als dies geschrieben wurde, waren alle, die sich von Gottes Geist leiten ließen, Söhne Gottes, die die Hoffnung hatten, mit Christus verherrlicht zu werden. Aber das war nicht immer der Fall gewesen. In Lukas 1:15 wird gesagt, daß Johannes der Täufer mit heiligem Geist erfüllt sein würde, doch aus Matthäus 11:11 geht eindeutig hervor, daß er nicht an der Herrlichkeit des himmlischen Königreiches teilhaben wird. So sollte es auch nach der Einsammlung der Erben des himmlischen Königreiches andere Menschen geben, die Gott als Nachfolger seines Sohnes dienen würden, aber nicht an der himmlischen Herrlichkeit teilhätten.)

Was steht denn in Matthäus 11:11?

Wahrlich, ich sage euch: Unter den von Frauen Geborenen ist kein Größerer erweckt worden als Johạnnes der Täufer; doch jemand, der ein Geringerer ist im Königreich der Himmel, ist größer als er.
Matthäus 11:11

Hier haben wir einen klassischen Non Sequitur. Selbst wenn Johannes der Täufer kein Mitregent im himmlischen Königreich ist, folgt daraus in keiner Weise automatisch, dass es später auch Christen geben sollte, die wie er keine Mitregenten wären. Darüber sagt der Text einfach nichts. Genauso wenig wird darin erklärt, was es bedeutet, dass er ein „Geringerer“ im Königreich Gottes sei. Das muss nämlich nicht zwangsläufig heißen, dass er eine irdische Hoffnung hat.

Zeigt aber nicht wenigstens das Gleichnis von den Schafen und Böcken, dass es zwei Klassen von Christen gibt? Es heißt in Matthäus 25:31-46:

31 Wenn der Menschensohn in seiner Herrlichkeit gekommen sein wird und alle Engel mit ihm, dann wird er sich auf seinen Thron der Herrlichkeit setzen. 32 Und alle Nationen werden vor ihm versammelt werden, und er wird die Menschen voneinander trennen, so wie ein Hirt die Schafe von den Ziegenböcken trennt. 33 Und er wird die Schafe zu seiner Rechten stellen, die Böcke aber zu seiner Linken. 34 Dann wird der König zu denen zu seiner Rechten sagen: ‚Kommt her, die ihr von meinem Vater gesegnet worden seid, erbt das Königreich, das von der Grundlegung der Welt an für euch bereitet ist. 35 Denn ich wurde hungrig, und ihr gabt mir etwas zu essen; ich wurde durstig, und ihr gabt mir etwas zu trinken. Ich war ein Fremder, und ihr nahmt mich gastfreundlich auf, 36 nackt, und ihr bekleidetet mich. Ich wurde krank, und ihr saht nach mir. Ich war im Gefängnis, und ihr kamt zu mir.‘ 37 Dann werden ihm die Gerechten antworten und sagen: ‚Herr, wann sahen wir dich hungrig und speisten dich oder durstig und gaben dir etwas zu trinken? 38 Wann sahen wir dich als einen Fremden und nahmen dich gastfreundlich auf oder nackt und bekleideten dich? 39 Wann sahen wir dich krank oder im Gefängnis und kamen zu dir?‘ 40 Und der König wird ihnen erwidern und sagen: ‚Wahrlich, ich sage euch: In dem Maße, wie ihr es einem der geringsten dieser meiner Brüder getan habt, habt ihr es mir getan.41 Dann wird er seinerseits zu denen zu seiner Linken sagen: ‚Geht weg von mir, ihr, die ihr verflucht worden seid, in das ewige Feuer, das für den Teufel und seine Engel bereitet ist. 42 Denn ich wurde hungrig, aber ihr gabt mir nichts zu essen, und ich wurde durstig, aber ihr gabt mir nichts zu trinken. 43 Ich war ein Fremder, aber ihr nahmt mich nicht gastfreundlich auf, nackt, aber ihr bekleidetet mich nicht, krank und im Gefängnis, aber ihr saht nicht nach mir.‘ 44 Dann werden auch sie antworten und sagen: ‚Herr, wann sahen wir dich hungrig oder durstig oder als einen Fremden oder nackt oder krank oder im Gefängnis und dienten dir nicht?‘ 45 Dann wird er ihnen antworten und sagen: ‚Wahrlich, ich sage euch: In dem Maße, wie ihr es einem dieser Geringsten nicht getan habt, habt ihr es mir nicht getan.46 Und diese werden in die ewige Abschneidung weggehen, die Gerechten aber in das ewige Leben.
Matthäus 25:31-46

Geht aus dieser Stelle nicht deutlich hervor, dass es zwei Klassen von Christen gibt: die Schafe (die große Volksmenge) und die Brüder Jesu (die 144.000)? Nein. Wie bereits erwähnt, meinte Jesus mit den Schafen in den zwei Hürden alle wahren Christen, ob nun Juden- oder Heidenchristen. Das heißt, die Brüder Jesu sind in der Wendung „Schafe zu seiner Rechten“ mit eingeschlossen. Die Gesalbten sind aber gleichzeitig auch alle Brüder Christi. Das wird deutlich an der Wendung „erbt das Königreich“. Wer kann nur Erben? Kinder Gottes und somit Brüder Christi.

Bei den Schafen kann es sich also nicht um eine zweite Gruppe von Christen mit anderer Hoffnung handeln, die keine Kinder Gottes sind, denn diese könnten nicht „erben“. Inwiefern haben die Brüder Christi (die Schafe zur Rechten Jesu) dann den anderen Brüdern Christi Gutes getan? Indem sie sich gegenseitig Nächstenliebe erwiesen – also Glaubenswerke hervorgebracht haben. Jakobus beschreibt genau diesen Vorgang in Jakobus 2:14-17:

Von welchem Nutzen ist es, meine Brüder, wenn jemand sagt, er habe Glauben, hat aber keine Werke? Dieser Glaube kann ihn doch nicht etwa retten? Wenn sich ein Bruder oder eine Schwester in nacktem Zustand befindet und [es ihnen an] der für den Tag hinreichenden Speise fehlt, aber einer von euch sagt zu ihnen: „Geht hin in Frieden, haltet euch warm und wohlgenährt“, ihr gebt ihnen aber nicht das für [ihren] Körper Notwendige, von welchem Nutzen ist das? Ebenso ist der Glaube, wenn er keine Werke hat, in sich selbst tot.
Jakobus 2:14-17

Ich glaube, diese Ausführungen zeigen mehr als unmissverständlich, dass es gemäß der Bibel nur e i n e Gruppe Christen geben kann. Jedenfalls sind das Argumente, denen ich selbst nichts entgegensetzen könnte. Die Tragweite dieser Informationen ist Folgende: Wenn es nur e i n e Gruppe Christen gibt, die zudem eine himmlische Hoffnung hat, bricht im Prinzip das gesamte Glaubenskonstrukt der Zeugen Jehovas zusammen. Spätestens hier kann man nicht mehr argumentieren, die Jünger hätten oft vieles nicht verstanden. Die grundlegenden Dinge verstanden sie. Das hier ist eine grundlegende Sache.

Reaktionen zu diesem Beitrag

  1. Matheeew sagt:

    Sehr guter Artikel! Genau dieses Thema hat mich dazu gebracht kein Zeuge mehr sein zu können.

    Gut ausgearbeitet. Dazu gibt es noch so viel zu sagen, aber alleine diese Texte zeigen schon, dass 2 Klassen nicht möglich sind.

    Liebe Grüße und weiter so!

    Antworten
  2. Felix v.St. sagt:

    Schön, dass Sie sich auch zu biblische Themen äußern. Es gibt eine Menge Unterschiede zwischen der Lehre der Bibel und den Standpunkten der Zeugen Jehovas, die man unbedingt offenlegen muss. Mich würde es deshalb freuen, wenn Sie auch auf die Theologie der Zeugen Jehovas eingehen: Sie verehren einen „pseudochristlichen“ Gott und lehnen die Dreieinigkeit Gottes ab. Jedoch gibt es viele Belege in der Bibel, die zeigen, dass Vater, Sohn und Heiliger Geist drei Personen des einen Gottes sind und somit die Lehre der Zeugen Jehovas falsch ist.
    Vielen Dank.

    Antworten
  3. Astrid sagt:

    Danke lieber Oliver! Deine Recherchen sind Balsam für meine Seele. Nach 15 Jahren Zeugenindoktrination tut es gut den Kopf aufzuräumen und damit auch das Herz! 😊😉

    Antworten
  4. Werner Kubusch sagt:

    Danke Oliver für deine Nachforschungen über die große Volksmenge.Daß sie im Tempel im Himmel dient habe ich vor einiger Zeit erst gelesen.Ich war 25 Jahre dabei, bin vor zwei Jahren ausgestiegen.Hab Anregungen zum Nachdenken von Freunden aus Radeberg erhalten.Habe meinen Glauben bewahren können. Danke nochmals! Mit christlichen Grüßen Werner.

    Antworten
    1. Sebastian sagt:

      Hallo Werner,

      schön dich hier zu lesen.

      Liebe Grüße an euch
      Sebastian

      Antworten
    2. Oliver Wolschke sagt:

      Hi Werner,

      danke für das Lob, dass ich gerne an meinen Freund Micha weitergeben werde, der den Text verfasst hat.

      Herzliche Grüße
      Oli

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Emailadresse wird niemals veröffentlicht.