Zeugen Jehovas und ihr Verständnis von Glück

Am 20. März war der internationale Tag des Glücks. Passend dazu dreht sich auch die aktuelle Ausgabe des Erwachet um das Thema Glück. Der Artikel erwähnt gleich zu Beginn:

Viele verspüren ein Glücksgefühl, wenn sie ein bestimmtes Ziel erreichen oder etwas bekommen, das sie sich schon lange gewünscht haben. Aber wie lange hält dieses Glück an? Oft ist es nur vorübergehend, was ziemlich ernüchternd sein kann. Glück wurde einmal definiert als Zustand des Wohlbefindens, der sich durch folgende Faktoren auszeichnet: eine verhältnismäßig lange Dauer, Gefühle von Zufriedenheit bis hin zu tief empfundener Lebensfreude und den natürlichen Wunsch, dass dieses Gefühl weiter anhält.
Erwachet Nr. 1 2018

Diese sehr unscheinbare Einleitung ist symptomatisch für das Leben in einer destruktiven Gemeinschaft. Dazu mal eine andere Definition von Glück:

Als Erfüllung menschlichen Wünschens und Strebens ist Glück ein sehr vielschichtiger Begriff, der Empfindungen vom momentanen bis zu anhaltendem, vom friedvollen bis zu ekstatischem Glücksgefühl einschließt, der uns aber auch in Bezug auf ein äußeres Geschehen begegnen kann, zum Beispiel in der Bedeutung eines glücklichen Zufalls oder einer das Lebensglück begünstigenden Schicksalswendung. In den erstgenannten Bedeutungen bezeichnet der Begriff Glück einen innerlich empfundenen Zustand, in den letzteren hingegen ein äußeres günstiges Ereignis. Glück darf nicht mit Glückseligkeit verwechselt werden, die meist in Zusammenhang mit einem Zustand der (religiösen) Erlösung erklärt und verstanden wird.
Wikipedia

Der Weg des Glücks – Erwachet Nr. 1 2018

Was ist Glück? Die Antwort könnte tausende Bücher füllen und je nach der Betrachtung, welche man anstrebt, kommt auch jeder zu einer eigenen Antwort. Doch die Zeitschrift missbraucht den Glücksbegriff, um diesen in ihrem Sinne umzudeuten. Entgegen einer legalen Definition, wird Glück mit dauerhafter Zufriedenheit gleichgesetzt und das kurzweilige Glück als etwas Unwichtiges hingestellt. Dazu ein Beispiel:

Ich kaufe mir einen Oldtimer und bin in diesem Moment glücklich. Spätere Reparaturen lassen dieses Glück verschwinden, jedoch sobald ich wieder fahren kann freue ich mich und bin glücklich – bis zur nächsten Panne. Ist dies Glück? Nach der Definition des Erwachet nicht unbedingt. Dieser fordert eine dauerhafte Glückslinie. Doch ist das realistisch oder möglich? Es wird bewusst das erreichen eines Zustandes gefordert, welcher schier unmöglich ist. Jedwede Reflektion des eigenen Zustandes wird immer dazu führen, dass ich diese märchenhafte Situation des dauerhaften Glücks verfehle. Dies führt zu zwei Punkten: Ersehnen einer vollkommenen, besseren Welt mit angeblich dauerhaften Glück und der Versuch jemanden – in diesem Fall der Leitung der Zeugen Jehovas – noch mehr zu folgen, da diese mir verspricht, dass es heute schon möglich ist, dauerhaft glücklich zu sein. Würde man von einer destruktiven Gruppe reden, so wäre die nächste Stufe ein bewusstes Korrelieren von den Zielen und Regeln der Gruppe mit dem Erreichen von Glück.

Als erster Punkt wird das Thema Geld angeschnitten. Da die Leitung der Zeugen Jehovas bildungsfeindlich eingestellt ist, haben viele Zeugen Jehovas keinen gut bezahlten Beruf lernen können und sind nicht vermögend. Etwas, was man nicht von Anfang an verurteilen sollte, jedoch sollte man an diesem Punkt prüfen, wie genau die Aussagen sind.

Wie es in einem Artikel der Zeit Online heißt, trägt mehr Geld — wenn unsere grundlegenden Bedürfnisse einmal gedeckt sind — kaum dazu bei, dass wir glücklicher sind. Dabei ist nicht Geld an sich das Problem, sondern das Streben danach. Es heißt: „Studien legen . . . nahe, dass sich das Streben nach Reichtum negativ auf unsere Lebenszufriedenheit auswirkt.“
Erwachet Nr. 1 2018

Wer den Artikel in der Zeit online sucht, wird sich jedoch etwas wundern:

Viele Menschen glauben, sie wären glücklicher, wenn sie reicher wären. Das stimmt, ist aber nur die halbe Wahrheit: Faktisch findet sich in Untersuchungen eine nichtlineare Beziehung zwischen Einkommen und Geld. Wer beispielsweise in Deutschland lebt und ein unterdurchschnittliches Jahreseinkommen von 15.000 Euro bezieht, der erlebt einen starken Glückszuwachs, wenn sich das Einkommen auf 30.000 verdoppelt. Wer es schafft, dies nochmal auf 60.000 zu steigern, erhält einen weiteren Glücksbonus, der jedoch schon bedeutend geringer ausfällt als beim ersten Sprung. Irgendwo zwischen 80.000 und 100.000 Euro Jahreseinkommen verliert sich der Zusammenhang fast vollends.
Geld macht glücklich, aber …

Wenn man dies liest, dann sagt Zeit online, dass mehr Geld auch mehr Glück bedeutet, dass sich dies aber ab 80.000 Euro im Jahr irgendwie verliert. Also irgendwo zwischen einem monatlichen Einkommen über 6.500 Euro. Ja, und dies war ein Artikel von 2016, mit aktuellen Lohnsteigerungen kann man ein monatliches Einkommen jenseits der 7.000 Euro vermuten, an dem sich die Auswirkung auf das individuelle Glück nicht mehr bemerkbar macht. Wer jetzt enttäuscht seinen Lohnzettel betrachtet, auch wenn es ihm gut geht, wird wissen, dass dieses Einkommen nicht nur grundlegende Bedürfnisse abdeckt.

Natürlich würde diese Aussage dem Ansinnen der Artikelschreiber zuwiderlaufen, denn für dieses Einkommen müsste man meist einen der so oft kritisierten Hochschulabschlüsse innehaben.

Danach folgen noch Binsenweisheiten:

„Angst vor materiellen Verlust“ – Hier wird der Reiche als jemand mit Problemen dargestellt, der Angestellte (Dienende) als der, welcher viel bessergestellt ist. Doch wie sinnvoll ist diese Bibelstelle? Der Schreiber Salomo wird in der Bibel als der reichste Mann zur damaligen Zeit dargestellt. Es wäre wie, wenn wir von Jeff Bezos lesen, dass ein entspanntes Angestelltenverhältnis als Fensterputzer viel besser ist. Neben dem zynischen Aspekt dieses Bibelverses sollte man über die Sinnhaftigkeit nachdenken. Könnte ich besser schlafen, wenn ich 20 Autos habe und eins gestohlen wird oder würde das Auto, welches meine Familie benötigt, um den Arbeitsweg zu bewältigen, Essen zu kaufen und die Kinder in den Kindergarten zu bringen, eine Reparatur benötigen, welche ich nicht bezahlen kann? Wer hat vermutlich eher Angst vor materiellen Verlust? Aber welche Sichtweise passt besser zu den Vorgaben zur Lebensführung für Zeugen?

Enttäuschung, wenn das erhoffte Glück ausbleibt. – „Das liegt zum Teil daran, dass das Streben nach Geld kein Ende hat. „Wer nur Silber liebt, wird mit Silber nicht gesättigt werden noch jemand, der Reichtum liebt, mit Einkünften“ (Prediger 5:10). Wer auf Wohlstand aus ist, opfert dafür oft Dinge, die zum Glück beitragen — wie Zeit für Familie und Freunde oder den Glauben.“
Erwachet Nr. 1 2018

Hier wird wieder mit einer zynischen Aussage Salomos argumentiert, das Geld und Streben nach Wohlstand tragisch ist. Interessant dazu ist aber die Überschrift. Wenn das erhoffte Glück ausbleibt ist man enttäuscht – diese Erkenntnis kann man gleich neben der Aussage „Wasser ist nass!“ einreihen. Was dies übrigens inhaltlich mit dem Streben nach Geld zu tun hat – keine Ahnung.

„Ärger und Frustration, wenn Geld an Wert verliert oder Investitionen scheitern“. Es ist eben enttäuschend, wenn das erhoffte Glück ausbleibt. Und, wenn die Investitionen nicht scheitern, dann ist man vermutlich glücklich. Dies ist weder eine sinnvolle noch logische Aussage. Jeder, der nicht blauäugig irgendeine Investition tätigt, kennt die Risiken. Er weiß um das Scheitern und natürlich, wenn es scheitert, ärgert er sich. Dies hat aber nichts mit dem Streben nach Glück zu tun. Es ist normales, wirtschaftliches Handeln, um mit Geld was man erübrigen kann, z.B. eine Altersvorsorge aufzubauen. Diese ist oft notwendig, da man durch die Bildungsfeindlichkeit der Zeugen Jehovas sonst im Alter in eine wirtschaftlich angespannte Situation geraten kann.

Es wird an diesem Punkt aggressiv gegen Geld argumentiert, da es dem Bild der WTG zu passe kommt, egal wie unlogisch die Argumente dafür sind.

Die nächste Seite zeigt dann, dass man mit dem was man hat zufrieden sein soll und sich nicht beschweren sollte. Dies inkludiert auch, sich nicht zu beschweren, weil man wegen der Panik von 1975 sein Haus verkauft hat oder wegen der Lehren der WTG nicht die bestmögliche Schulbildung nutzte. Und natürlich kommt in den letzten Zeilen die einzige Möglichkeit zu wahren Glück: die Bibel kennen lernen.

Auf den nächsten Seiten wird einfach der Gesundheitsratgeber herausgeholt und ein scheinbarer Zusammenhang mit Glück hergestellt. Dadurch wird die Agenda der Zeugen mit der absoluten Definition von Glück gleichgesetzt.

Den Körper nicht verunreinigen. „Lasst uns uns selbst reinigen von jeder Befleckung des Fleisches und Geistes“ (2. Korinther 7:1). Tabakkonsum sowie Alkohol- und Drogenmissbrauch verunreinigen den Körper. Das Deutsche Krebsforschungszentrum schrieb dazu: „Rauchen ist … einer der wichtigsten Risikofaktoren für chronische, nicht übertragbare Krankheiten“ und „schädigt nahezu jedes Organ im Körper“.
Erwachet Nr. 1 2018

Sicher, dies ist alles gesund, jedoch passt es eigentlich nicht unbedingt zum Thema Glück. Kann ich Glück erleben, weil ich mir vielleicht eine Pille einwerfe? Oder durch etwas Alkohol angeheitert bin und ein Glücksgefühl habe? Kann es für mich einfach ein Moment des Glücks sein, mit Freunden bei einer Zigarre über das Leben zu reden?

Glück bedeutet nicht zwangsläufig, vernünftig zu sein, sondern zu Leben und zu genießen. Jeder wird mit den erwähnten Giften anders umgehen, aber ich kenne genügend Zeugen welche ganz andere Probleme haben, welche sie innerlich zerstören und zu Alkoholmissbrauch, Tablettenmissbrauch oder ungesund exzessiven Sport treiben: es ist mitunter der Verlust ihrer Freunde, Kinder und Eltern mit denen sie nicht mehr reden dürfen und ein Leistungsdruck, bestehend aus „mehr, mehr, mehr“ welcher sie zermürbt.

Würden diese entspannt bei einer Zigarre sitzen, mal beim Feiern etwas über die Stränge schlagen oder was auch immer – ja, es wäre ungesund, aber es könnte Glück für sie bedeuten. Es könnte auch Glück für sie bedeuten, wenn ihre Führer, die 8 Personen der leitenden Körperschaft, ihnen erlauben würde, die Kontaktsperre nicht mehr einhalten zu müssen.

Über die Liebe, das nächste Themengebiet hinsichtlich des Glücks, muss man wenig Worte verlieren. Eine Organisation welche festlegt, dass man nach einer gescheiterten Ehe nicht mehr heiraten darf (Ausnahme ein Partner geht fremd oder der Tod des Partners), vorgibt, dass man niemand von außerhalb der Gemeinde heiraten soll, innerhalb der Gemeinde nur „theokratisch vorbildliche“ Personen heiraten soll usw. hat vermutlich genug Herzen zerbrochen und Schaden gestiftet. Auch die gnadenlose Linie gegen Personen die die Gemeinde verlassen haben, ist ganz deutlich ein Verbrechen an der zwischenmenschlichen Liebe. Dieser Organisation muss man das Recht und die Integrität absprechen, über den Zusammenhang von Glück und Liebe Aussagen zu treffen.

Fast das Gleiche kann man auch über das Thema Vergebung sagen. Selbst Dinge, welche in einer Ehe geschehen, können nicht unbedingt durch die zwischenmenschliche Vergebung geklärt werden, sondern sollen vor ein Rechtskomitee – so die Forderung.

Laut Studien sind unversöhnliche Menschen stärker gefährdet, durch Wut und Verbitterung Freundschaften zu zerstören, was zu Einsamkeit führt.
Erwachet Nr. 1 2018

Jedoch die Einsamkeit eines Aussteigers ist zulässig. Warum? Weil die Organisation dies fordert.

Dann geht die Zeitschrift zum genüsslichen Atheistenbashing über:

„Es gibt keinen Gott, keinen Sinn“, erklärte William Provine, Professor für Geschichte und Biologie. „Es gibt kein letztgültiges Fundament für Moral, keinen letztgültigen Sinn des Lebens.“ Einige lehnen diese fatalistische Sichtweise ab.
Erwachet Nr. 1 2018

Diese Aussage ist selbst in atheistischen Kreisen umstritten, wird jedoch sehr gern von Kreationisten zitiert. Weggelassen wird zum Beispiel der Teil, dass es sich um eine rein persönliche Ansicht handelt oder die weiteren Ausführungen zu Religion. Und, es handelt sich bei dieser Aussage nicht um eine wissenschaftliche Aussage, sondern um eine rein philosophische.

Hier versucht die Leitung, Atheisten als moralisch verkommene, hoffnungslose Subjekte darzustellen, um die Überleitung zu der einzigen Lösung zu zeigen: Gott, als Quell allen Glücks, vertreten durch die WTG.

Damit schwenkt die WTG dann auf die Hoffnung um, das Erreichen des Ortes, an dem endloses Glück alle Zeugen erwartet.

Diese „stürmischen“ Zustände bestätigen: Für diese Welt sind die letzten Tage angebrochen. Danach wird unter Gottes Königreich Ruhe einkehren. In seiner Prophezeiung über die letzten Tage sicherte Jesus zu: „Diese gute Botschaft vom Königreich wird auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden, allen Nationen zu einem Zeugnis; und dann wird das Ende kommen“ (Matthäus 24:14). Diese Botschaft ist eine Warnung für alle, die sich nicht nach Gottes Prinzipien ausrichten wollen. Doch allen Gerechten schenkt sie Hoffnung, denn sie garantiert ihnen, dass Gottes Versprechen bald wahr werden.
Erwachet Nr. 1 2018

Zum Schluss wird noch gedroht: Werde Zeuge Jehovas oder stirbt!

Eigentlich ist diese Zeitschrift erschreckend. Hat man wirklich etwas über Glück gelesen? Eigentlich handelt es 16 Seiten lang nur von Regeln die man einhalten soll, ohne einen direkten Zusammenhang zu dem Thema Glück herzustellen. Ratschläge für Glück? Wenn man ehrlich ist: Fehlanzeige. Jedoch stellt ein Zeuge, der diese Seiten liest eine klare Verbindung her:

„Glück bedeutet, der Organisation zu folgen. Bald ist das Ende nah, spätestens dann wartet Glück auf mich!“

Diese trügerische Hoffnung lässt ihn dafür erblinden – viele Glücksmomente wird er übersehen und viele Möglichkeiten für „das kleine Glück“ des Einzelnen wird ihm die Wachtturm-Gesellschaft rauben.


Glück gibt es nur, wenn wir vom Morgen nichts verlangen und vom Heute dankbar annehmen, was es bringt, – die Zauberstunde kommt doch immer wieder.
H. Hesse

Reaktionen zu diesem Beitrag

  1. Maru Peca sagt:

    Sehr treffend, dieser Artikel.
    Genau dieses von der WTG vorgegebene angebliche Glück hat mich aufwachen lassen. Denn irgendwann hab ich gemerkt, dass ich gar nicht glücklich bin, dass es von mir erwartet wurde, es mir aber lange gar nicht klar war, wie unglücklich ich eigentlich war.
    Heute, ohne die Vorgaben der WTG empfinde ich jeden Tag viele kleine und auch grosse Glücksmomente!

    Antworten
    1. Peter Bichler sagt:

      Ich auch!

      LG PB

      Antworten
  2. Stefan Barnikow sagt:

    Der Artikel gefällt mir sehr gut. Der gedankliche Einfluss dem Zeugen Jehovas ausgesetzt sind, wird hier klar und verständlich dargestellt.

    Antworten
  3. Gertrud Kraus sagt:

    Auf den Punkt gebracht.
    Warum soll man auch heute schon glücklich sein, wenn das wahre Glück morgen wartet.
    Die Ware Glück wird wahrhaft simpel vermarktet.

    Antworten
  4. Stephan sagt:

    Ich respektiere ihre kritische Auseinandersetzung mit dem Artikel. Es ist wichtig Dinge zu hinterfragen, und so finde ich manche Aussagen von ihnen zutreffend. Jeder hat eine andere Definition von Glück. Meiner Meinung nach ist die Suche nach dem wahren Glück nicht ganz so einfach. Das Glück das wir oft verspüren wird oft durch Ziele erreicht die wir uns setzen und vollbringen. In ihrem Beispiel mit dem Auto, war es ein Glücksgefühl als die Person das Auto bekommen hat bzw. sich gekauft hat. Dieses Beispiel enthält Glück das ist keine Frage und das würde denke ich auch kein Zeuge Jehovas bestreiten. Jedoch sind alle diese Ziele Personenbezogen, sie geben einem ein gutes Gefühl und es ist auch wichtig sie zu haben. Aber für mich bedeutet wahres Glück die Erfüllung des Lebens durch den Lebenssinn zu finden und ihn auszuführen, dies bringt mir eine andauernde Zufriedenheit und wahres Glück.

    LG Stephan

    Antworten
    1. Sebastian sagt:

      Hallo Stephan,
      Danke für deine kritische Antwort. Ich denke, wir beide liegen in unserer Aussage gar nicht weit auseinander. Meine Kritik richtete sich primär gegen die Definition des dauerhaften Glücks durch die absolute Ergebenheit gegenüber einer Gruppe und das Leugnen des kurzfristigen Glücks. Jeder Leser hier sollte seinen Weg zum Glück finden – um dies zu können, sollte er jedoch in der Lage sein die Literatur zu hinterfragen. Zeugen würden eben unter Umständen dieses Glück kritisieren, da jedes Streben nach materiellen Gütern kritisch gesehen wird. Ein Oldtimer als Zweitwagen ist daher schon ein Thema, gerade wenn Probleme auftauchen.

      Z.B.: „In seiner Weisheit setzte er Zeit und Kraft für die Königreichsinteressen ein, die ja viel wichtiger und lohnender sind als materielle Güter (Matthäus 6:19-21). Dadurch hinterließ er uns ein nachahmenswertes Beispiel.“
      Quelle: https://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/1102007046?q=materielle+g%C3%BCter&p=par

      Diese Einstellung erkennt man z.B. auch in der latenten Bildungsfeindlichkeit.

      Das kurzfristige Glück ist m.E. ebenso wie das langfristige eine individuelle Sache. Der Lebenssinn, die Zufriedenheit bzw. das dauerhafte Glück ist ein weiter Themenbereich. Jedoch, wenn dies durch eine destruktive Führung vorgegeben wird, welche diese Themen vereinnahmt und behauptet man findet Glück nur, sobald man die Interessen ebendieser Organisation verfolgt, so ist dies bedenklich. Gerade Stellung,
      Dienstberichte (monatlicher Nachweis der erbrachten Stunden) und andere Dinge erlangen an dieser Stelle eine Bedeutung, wenn es um Glück geht. Glück ist nicht Konformität und Leistung, Glück betrachte ich als etwas sehr Individuelles, auch wenn man es gleichzeitig mit anderen erleben kann.
      LG
      Sebastian

      Antworten
  5. Edda sagt:

    Ich bin glücklich, seit ich die Zeugen Jehovas verlassen habe 🙂

    Antworten
    1. Falo sagt:

      Zeugen Jehovas sind eine Menschenverachtende SEKTE

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Emailadresse wird niemals veröffentlicht.