Wie der „Grinch“ Weihnachten stahl

„Wie der Grinch Weihnachten gestohlen hat“ ist ein Kinderbuch von Dr. Seuss. Der Grinch hasste Weihnachten und konnte es nicht leiden, dass jedes Jahr überschwänglich Weihnachten gefeiert wurde. Er wollte das Fest der Liebe stehlen und verkleidete sich daher als Weihnachtsmann um die Geschenke, die der echte Weihnachtsmann zuvor gebracht hatte, wieder zu entwenden. Während der Grinch alle Geschenke auf einen nahegelegenen Berg schleppte, hörte er etwas, was er nicht erwartete: den Klang von Freude und Glück, trotz der Tatsache, dass er alles gestohlen hatte – die Strümpfe, die Fahrräder, das Popcorn, die Trommeln, sogar den Weihnachtsbaum!

Am Ende empfand der Grinch das Fest, dass er einst so hasste, gar nicht mehr so schlimm und er verstand schließlich, welche Bedeutung es für die Gesellschaft hat. Für Millionen von Zeugen Jehovas gab es diesen Grinch, der Weihnachten stahl und nicht mehr her gab.

Als Zeugen Jehovas noch Weihnachten feierten

Seit dem Jahr 1927 feiern Zeugen Jehovas kein Weihnachten mehr. Man muss dazu sagen, dass Weihnachten in vielen Ländern ebenfalls nicht gefeiert wird. Die Gründe sind allerdings kultureller Natur. Weihnachten wird überwiegend in christlich geprägten Ländern gefeiert. In Gegenden des muslimischen Glaubens oder in Asien gibt es eigene Festtage, die jährlich begangen werden. Da Zeugen Jehovas zu mehr als 90% in Ländern vertreten sind, die christlich geprägt sind, kommen die Anhänger zwangsläufig mit diesem Fest in Berührung. Für sie gibt es allerdings nur ein einziges Fest, dass sie jährlich „feiern“: den Tod von Jesus Christus – auch Abendmahl oder Gedächtnismahl genannt. Man kann es nicht wirklich als eine Feier bezeichnen. Für Kinder ist es alles andere als ein Tag auf den man hinfiebert und sich wochenlang freut. Man wirft sich einfach nur mehr in Schale. Ansonsten ist es vergleichbar mit einem der üblichen Treffen von Zeugen Jehovas: alle sitzen auf ihren Stühlen und hören 45 Minuten gebannt dem Redner auf der Bühne zu, der in leicht abgeänderter Form das Gleiche erzählt wie im letzten Jahr.

Da wäre Weihnachten eine angenehme Abwechslung, vor allem für Kinder. Doch Kinder und Jugendliche müssen gegenüber ihren Klassenkameraden erklären warum sie kein Weihnachten feiern und weder einen Weihnachtsmann basteln noch an Julklapp (Wichteln) oder Weihnachtsfeiern teilnehmen. Die Erklärungen erhalten sie von ihren Eltern und aus den Publikationen der WTG. Auch wenn Zeugen Jehovas erst seit 1927 kein Weihnachten mehr feiern, so waren sie sich bereits im 19. Jahrhundert der Tatsache bewusst, dass dieses Fest eigentlich heidnischen Ursprungs ist. Im dem Buch Gottes Königreich regiert! – eine Neuauflage der Geschichte der Zeugen Jehovas – heißt es:

Nach einer gründlichen Untersuchung dieses Themas erkannte man, dass der Ursprung des Weihnachtsfestes und die damit verbundenen Bräuche Gott in Wirklichkeit beleidigen.
Sollten Christen Weihnachten feiern?

Zu dieser „Erkenntnis“ kam man bereits im Jahr 1881. Im selben Kapitel heißt es weiter:

In Zions Wacht-Turm (engl.) vom Dezember 1881 hieß es: „Millionen kamen aus dem Heidentum zur Kirche. Doch der Wechsel erfolgte meistens nur dem Namen nach. Aus den heidnischen Priestern wurden christliche Priester und die heidnischen Feste erhielten einen christlichen Namen. Eines dieser Feste ist Weihnachten.“
Sollten Christen Weihnachten feiern?

Trotzdem feierten die damaligen ernsten Bibelforscher (Zeugen Jehovas) Weihnachten. Sogar noch nach 1919, als sie angeblich von Jesus geläutert und gereinigt wurden. Ihnen war ebenfalls bewusst, dass Jesus wahrscheinlich nicht im Dezember geboren wurde (Wachtturm 1883 – „Wann wurde Jesus geboren“).

Das Goldene Zeitalter vom 24. Dezember 1919, S. 215 schrieb: „Ob das Datum richtig ist oder nicht, ist von geringer Bedeutung, aber das Ereignis war und ist von größter Wichtigkeit.

Im Wachtturm vom 1. Dezember 1904 auf Seite 364 war zu lesen:

Auch wenn Weihnachten nicht der wahre Jahrestag der Geburt unseres Herrn ist, sondern vielmehr der Tag, der seine menschliche Zeugung verkündet (Lukas 1:28), denn die Feier der Geburt unseres Herrn ist keine Frage der göttlichen Berufung. Es ist aber nicht notwendig, dass wir in besonderem Maße über das Datum streiten. Wir können uns ebenso gut mit der zivilisierten Welt verbinden, um das große Ereignis an dem Tag zu feiern, den die Mehrheit als „Weihnachtstag“ feiert.
Wachtturm 1. Dezember 1904, S. 364

1927 änderte die WTG ihren Kurs.

Dennoch erkannte man damals noch nicht klar, dass man damit aufhören musste, Weihnachten zu feiern. Sogar die Brooklyner Bethelfamilie beging dieses Fest. Doch das änderte sich nach 1926.
Sollten Christen Weihnachten feiern?

Weihnachtsfeier in der Weltzentrale in Brooklyn New York – 1926. Im Bild eingekreist Richard H. Barber.
Quelle: Gottes Königreich regiert!, Kapitel 10 (Herausgegeben von Zeugen Jehovas)

Was hast sich geändert? Was ist der WTG nun klar geworden?

Bei der im Bild eingekreisten Person (Markierung von der WTG), handelt es sich um Richard H. Barber – nicht zu verwechseln mit dem Adventisten Nelson H. Barbor, der mit Charles T. Russell einige Zeit zusammenarbeite. In den neueren Publikationen findet man nur sehr wenig über R. H. Barber. Im Jahrbuch von 1975 gibt es einige Hinweise zu seiner Person. Er schrieb unter anderem für das Magazin Das Goldene Zeitalter, welches der Vorreiter des heutigen Erwacht! war. 1924 ging die WTG mit einer eigenen Radiostation auf Sendung, über die Barber regelmäßig Vorträge hielt. Barber war eine einflussreiche Persönlichkeit innerhalb der Organisation und arbeitete eng mit J. F. Rutherford zusammen. Er erhielt große Verantwortung und zählte, zur damaligen Zeit, zu den wichtigsten Rednern für die Öffentlichkeit.

Im Dezember 1928 hielt R. H. Barber einen Rundfunkvortrag zum Thema Weihnachten. Der Vortrag wurde im Goldenen Zeitalter vom 12. Dezember 1928 (deutsche Version: 15. Dezember 1934) abgedruckt unter dem Titel: „Kennen Sie den Ursprung des Weihnachtsfestes? Ist es biblisch?“ Unter anderem wurde das Essen und das Trinken während der Weihnachtszeit verurteilt, und das dies Jehovas nicht ehren würde. Im Goldenen Zeitalter vom 14. Dezember 1927 hieß es außerdem:

[…] der Mensch in seiner Unvollkommenheit und der Teufel sind an einer Beibehaltung dieses Brauches interessiert. Das ist für alle, die dem Dienste Jehovas völlig geweiht sind, ein letztes und überzeugendes Argument gegen die Feier.
Goldenes Zeitalter, 14. Dezember 1927

An der Argumentation hat sich, gegenüber der bis dahin vorherrschenden Lehre, eigentlich nichts verändert. Trotzdem wurde 1926 zum letzten Mal Weihnachten gefeiert, denn der „Grinch“ hasste nicht nur das Weihnachtsfest an sich.

Verachtung gegenüber der katholischen Kirche

Rutherford selbst, der die Nachfolge des Gründers C. T. Russell antrat, führte viele Lehränderungen ein, die die gegenwärtigen Überzeugungen und Praktiken der Zeugen Jehovas mitgeprägt haben. Er und sein Vorgänger hatten vor allem eine Sache gemeinsam: ihre Verachtung gegenüber der katholischen Kirche, welche sie mehrfach in ihren Publikationen zum Ausdruck brachten.

Der Ursprung eines Großteils dieser Verachtung für die katholische Kirche und ihre Praktiken stammt von den Schriften eines Mannes namens Alexander Hislop (1807-1865). Hislop war ein schottischer Minister, der für seine Denunzierung der katholischen Kirche bekannt war und dessen bemerkenswerteste Arbeit das Buch mit dem Titel The Two Babylons war. Dieses Buch diente als Vorlage für eine Vielzahl von Lehren der Zeugen Jehovas, einschließlich der Abschaffung des Kreuzes und des Feiertagsverbots wie Weihnachten und Ostern. Es wurde von Zeugen Jehovas als so wichtig angesehen, dass die Organisation tausende von Kopien kaufte und die Erlaubnis erhielt, das Buch zu verkaufen und zu verteilen, was sie bis 1986 taten. Auch im Wachtturm veröffentlichten sie regelmäßig Auszüge aus dem Buch.

Zeugen Jehovas wollen sich von den übrigen Religionen abheben, und bezeichnen diese als Babylon die Große – die Hure – die das Weltreich der falschen Religionen darstellen soll. Genau diese Darstellung findet man in dem Buch von Hislop wieder. Das zentrale Thema des Buches ist die Behauptung, dass die katholische Kirche eine verschleierte Fortsetzung der heidnischen Religion Babylons sei, das Produkt einer Jahrtausend alten geheimen Verschwörung, gegründet vom biblischen König Nimrod. Die Behauptungen des Buches wurden von heutigen Gelehrten mittlerweile gründlich widerlegt.

Doch Zeugen Jehovas halten an ihrer strikten Linie fest und distanzieren sich von allem was nur im Entferntesten mit den Traditionen der katholischen Kirche zu tun hat. Sie geben vor, dass sie Weihnachten nicht feiern, weil es heidnischen Ursprungs ist, was sie damals allerdings nicht davon abhielt das Fest zu begehen. Das Wort „Heide“ oder „heidnisch“ ist in den Publikationen der WTG negativ besetzt. Was vermutlich der Geschichte des Begriffs geschuldet ist. Dabei bedeutet es nichts anderes, als den Zustand, nicht zu einer der monotheistischen Religionen zu gehören.

Dem Grinch entkommen

Ich kann mich noch an die Zeit erinnern, als ich mit meiner Familie Weihnachten feierte. Es sind die Momente an die man sich gerne zurückerinnert und die im Kopf, wenn auch alles andere in Vergessenheit gerät, hängen bleiben. Ich musste immer in meinem Zimmer warten, bis meine Eltern mich rausholten. Ich war so unfassbar aufgeregt. Als ich ins Wohnzimmer kam, war der Weihnachtsbaum bereits geschmückt und ich spüre noch heute in Gedanken die wundervolle Atmosphäre. Alles war so festlich. Es gab ganz klassisch Gans mit Rotkohl und Klößen – was nach Aussage von R. H. Barber Gott nicht ehrt. Ich war sehr chic angezogen und übte fleißig mein Gedicht. Mein Vater verschwand und suchte den Weihnachtsmann, den er dann immer wieder verpasste.

Im Alter von fünf Jahren habe ich wohl das letzte Mal Weihnachten gefeiert. Von da an musste ich meinen Klassenkameraden erklären warum ich mich an Aktionen rund um Weihnachten nie beteilige und auch am Julklapp nicht teilnahm. Für alle anderen Kinder hingen die Geschenke aufgereiht an der Wand. Jeder meiner Klassenkameraden und Freunde öffnete nach und nach sein Geschenk, nur für mich war keines dabei. Das ist für Kinder keine angenehme Situation. Als Erwachsener nahm ich auch nicht an den Weihnachtsfeiern der Kollegen teil. Hätte mein Arbeitgeber es allerdings als Jahresabschlussfeier bezeichnet, wäre ich wohl hingegangen.

Im Wachtturm vom 15. Dezember 1984 gab es einen Artikel mit dem Titel „Weihnachten — Warum gefährlich?“ Ich konnte daran nichts Gefährliches erkennen. Es ist eine wunderschöne Zeit, mit den beleuchteten Fenstern, den Duft von Räucherkerzen, die wohlige Atmosphäre, der geschmückte Weihnachtsbaum und die hell erleuchteten Einkaufsmeilen. Selbst als Zeuge Jehovas genoss ich diese Jahreszeit und schaute mir gerne Märchen und Filme wie „Kevin allein Zuhaus“ an und sang heimlich im Auto zu den Weihnachtsliedern mit. Besonders als ich Vater wurde, schmerzte es, dass meine Kinder damit nicht groß werden würden. Das hat sich zum Glück geändert. Sie werden nun ihr erstes Weihnachtsfest erleben und freuen sich riesig darauf. Sie öffnen in der Schule und im Kindergarten ihr eigenes Türchen im Adventskalender und zählen die Tage bis der Weihnachtsbaum endlich geschmückt wird.


Genau 90 Jahre ist es jetzt her, als der Grinch, R. H. Barber, Weihnachten gestohlen hat. Den Grinch gibt es nicht mehr und auch niemanden sonst, der diese und andere Festlichkeiten auf die Liste der verbotenen Aktivitäten verbannte. John Redwood, von jwsurvey.org, schrieb dazu:

Die Trägheit dieses Glaubens hält an und in der Ausgabe vom 15. Dezember 2015 hat der Wachtturm erneut seine Pfeile auf den Weihnachtsmann und die katholische Kirche geschossen. Nichts deutet darauf hin, dass die Leitende Körperschaft in naher Zukunft einen Weihnachtsbaum auf dem neuen Warwick-Gelände errichten wird.
How the Watchtower Stole Christmas

Der Grinch, im Märchen von Dr. Seuss, hatte verstanden, dass Weihnachten nicht böse war und es auch nicht um die Geschenke ging. Es ging um das Leben, die Familie und das gemeinsame Band der Menschheit.

In diesem Sinne wünsche ich euch wundervolle Weihnachten mit euren Liebsten.


Ich bedanke mich bei John Redwood von jwsurvey.org für die Idee vom Grinch. Ich werde den „Stift“ nun für den Rest dieses Jahres beiseite legen und möchte den Schreibern Sebastian und Tom Danke sagen, dass sie den Blog mit wertvollen und hilfreichen Artikeln bereichert haben. Ich genieße jetzt die Weihnachtszeit zusammen mit meiner Familie. Es gibt noch einige Interviews und vielleicht auch den einen oder anderen Artikel von Sebastian, welche ich online stellen werde. Herzliche Grüße Oli.

Reaktionen zu diesem Beitrag

  1. Sebastian sagt:

    Ich wünsche eine schöne Adventszeit und fröhliche Weihnachten in der neu gewonnenen Freiheit dir mit Familie und allen Lesern hier.

    Antworten
  2. Walter sagt:

    Passende Metapher mit dem Grinch.
    Auch ich entsinne mich an ein Leben mit Weihnachten.
    Auch jedes Jahr die Mitschüler zu dieser Jahreszeit entgegenzutreten war hart. Ich liebte auch damals bei den zj diese zeit. Schon fast neidisch blickte ich auf die schön dekorierten Fenster und bewunderte das Lichtspiel.
    Daher freue ich mich umso mehr, meine Kinder diese schöne zeit bieten zu können.

    Antworten
    1. Cecilie Sturmwolke sagt:

      Ich danke allen, die dazu beigetragen haben, diesen Text zu verfassen und wünsche noch vielen Zeugen Jehovas, dass sie ihre Freiheit finden. Allerdings frage ich mich öfters, wie es gelingen kann, dass man einer Religion angehören will, die doch öfters ihre Lehren ändert und vor allem laut Königreichsdienst vom 9. 2007 ihren Gläubigen vorschreibt nicht allein die Bibel zu lesen.

      Antworten
  3. McGurk sagt:

    Hallo Cecilie,
    Als ich zum ersten mal gelesen habe, dass es nicht gestattet ist, sich aussertourlich zu treffen und die Bibel zu studieren, traf mich fast der Schlag! Ich habe vor ein paar Wochen erst angefangen, alles kritisch zu hinterfragen (hatte allerdings schon länger keine Lust mehr auf Versammlung und den Kram) und bin jetzt wirklich entschlossen auch auszusteigen… Ich habe schon wieder vergessen wo das gestanden hat, vielen Dank für deine Hilfe!

    Antworten
  4. Benkenobi sagt:

    Lieber Oliver, dir und deiner Familie wünsche ich von Herzen frohe Weihnachten! 🙂

    Antworten
    1. Oliver Wolschke sagt:

      Vielen lieben Dank 🙂 Ich wünsche dir ebenfalls eine wundervolle Vorweihnachtszeit.

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Emailadresse wird niemals veröffentlicht.