Wer deine Ängste beherrscht, beherrscht auch deine Zukunft

© lukszczepanski

Gibt man „Zukunft“ auf der Webseite der Zeugen Jehovas ein, so werden viele Artikel aufgeführt, welche sich kritisch mit der Entwicklung des Weltgeschehens auseinandersetzen und versuchen eine Prognose der nächsten Jahre zu geben. Das erste Ergebnis ist ein Erwachet! aus diesem Jahr. Das Erwachet! Nr. 6/2017 beschäftigt sich mit der Frage: „Ist die Welt noch zu retten?“ Darauf ist ein Mann zu sehen, der nachdenklich wirkt. Die Farben dunkel, schwermütig. Zuerst eine kleine Zusammenfassung, auf die ich später Bezug nehme.

Erwachet! Nr. 6/2017

Einleitend beginnt der Artikel mit der Aussage:

Wer sich angesichts all der schlechten Nachrichten Sorgen macht, steht nicht allein da. 2014 kommentierte der damalige US-Präsident Barack Obama die Flut von schlechten Nachrichten mit den Worten: „Man könnte den Eindruck haben, die Welt drehe sich so schnell, dass niemand sie kontrollieren kann.“ Kurz danach sprach er allerdings leidenschaftlich über aktuelle Lösungsansätze für globale Probleme.
Ist die Welt noch zu retten?

Nachdem im zweifelnden Tonfall geäußert wird, dass viele Menschen auf die Wissenschaft vertrauen, fährt der Artikel fort:

Wie schlecht steht es wirklich um die Welt? Befinden wir uns am Rand einer globalen Katastrophe? So hoffnungsvoll Wissenschaftler und Politiker sein mögen, viele Menschen sind trotzdem verunsichert. Warum?

Darauf folgt unter der Nutzung von Bildern der Hinweis auf Massenvernichtungswaffen, Krankheiten die auf dem Vormarsch sind, die Zerstörung der Natur und Naturkatastrophen. Der darauf folgende Artikel nimmt dann die Weltuntergangsuhr (oder Atomkriegsuhr) als weitere Argumentation, aber so tief eintauchen will ich gar nicht.

Ganz schnell sind die wenigen Zeilen gelesen und irgendwie kommt man zum Nachdenken. Leicht beklemmend, nur warum?

Wir lesen eine Zeitschrift, welche genau dieses Ziel verfolgt. Es beginnt mit einer Frage: „Ist die Welt noch zu retten?“ Schon diese Frage triggert Zeugen und ist suggestiv, denn Inhalt dieser Frage ist die pure Angst. Die Frage sagt, dass die Welt vor dem Untergang steht und die Rettung dieser Welt fast unmöglich ist. Auf was basiert diese Frage? Werden Fakten genannt, die diese Frage rechtfertigt? Eher nicht.

Dann geht es weiter, ein Klassiker: Sorgen auf Grund von schlechten Nachrichten. Sicher gibt es viele schlechte Nachrichten, jedoch gilt zu Bedenken: durch die weltweite Vernetzung bekommen wir viel mehr des weltweiten Geschehens mit. Sorgen auf Grund von Geschehnissen eines Ereignisses irgendwo auf der Erde, wären oft sehr unsinnig. Jedoch, wenn ich diese Formulierung lese, so denke ich an die weltweiten Nachrichten und versuche diese beschriebenen Sorgen zu definieren – und mache mir dadurch vielleicht sogar mehr Sorgen als notwendig. Und ich stehe nicht allein da, versichert mir ja der Artikel. Ich darf und muss mir also diese Sorgen machen. An dieser Stelle wird noch Obama erwähnt, also ein Mensch der es wissen muss.

Danach wird der Gedanke durch einen Absatz getrennt, der jedoch zentraler Teil der Aussage sein müsste. Obama sagte, dass man den Eindruck haben könnte, er aber die Hoffnung in der Wissenschaft sieht. Der erzeugte Zusammenhang zwischen den Sorgen die sich jemand macht und der Aussage Obamas ist bedenklich.

Die Überleitung zu den Problemen, erfolgt wieder durch speziell ausgerichtete Fragen. Die erste Frage hätte man sehr unterschiedlich formulieren können:

  • Wie steht es wirklich um die Welt?
  • Wie gut steht es wirklich um die Welt?
  • Wie schlecht steht es wirklich um die Welt?

Durch den gezielten Aufbau der Frage, geht es hier nur um eine Frage, wie nah man am Abgrund steht, diese Sicht wird dann durch die Beispiele und den folgenden Artikel (angeblich) begründet.

Weiter fragt man, ob wir uns am Rand einer globalen Katastrophe befinden – eine Frage welche sicher nicht in einem Heftchen auf wenigen Seiten zu beantworten ist. Jedoch, liest man weiter, wird man unweigerlich etwas Katastrophenfeeling bekommen. Auch diese Frage suggeriert eher, dass wir darüber nachdenken müssen, kurz vor dem Ende der Menschheit zu sein.

Zum Schluss erscheint die Frage: „So hoffnungsvoll Wissenschaftler und Politiker sein mögen, viele Menschen sind trotzdem verunsichert. Warum?“ Diese zieht den Leser bewusst auf die Seite des Schreibers. „Auch wenn viele intelligente Menschen Hoffnung haben, du bist verunsichert. Wir verstehen dich, schau‘ auf die Gründe…“

Wie man die folgenden Argumente des Artikels gewichtet, bleibt jedem selbst überlassen. Jedoch ist der Aufbau ganz klar darauf fokussiert, ein verängstigendes Bild zu erzeugen. Verbunden mit der fortlaufenden Belehrung dass alles schlimmer wird, wirtschaftliche Sorgen zunehmen und wenig Hoffnung für die Welt besteht, werden Zeugen verängstigt und haben wenig Hoffnung im Hier und Jetzt. Sie kommen nicht an den Punkt, in dem die bildungsfeindliche Einstellung der Organisation Grund dafür sein könnte, dass sie wirtschaftlich zum Teil abgehangen sind. Sie geben der „Welt“ die Schuld dass sie kaum Kraft für den Alltag haben, nicht der Organisation, welche sie ihrer Zeit beraubt, indem sie Dienst, Versammlung und vieles mehr fordert.

Falls dies übertrieben klingt und du lieber Leser vielleicht ein Zeuge bist der meine Aussage als bedenklich empfindet, hier ein Ausschnitt aus meinem Leben:

Ich arbeitete 40 Stunden die Woche und habe in Summe einen Arbeitsweg von eine Stunde. Dazu war ich 10-15 Stunden den Monat im Dienst, fuhr 30 Minuten in Summe in den Saal, war immer einer der letzten die gegangen sind – bedingt durch meine Aufgaben. Früher hatte ich noch das Vorrecht des Fahrdienstes – zeitlich nicht flexibel und da es die Grenzen des Dienstgebietes waren, war ich mindestens eine Stunde unterwegs. In der Versammlung rotierte ich meist, da Fragen waren, Dinge erledigt werden mussten usw. Normale Gespräche waren schwer zu führen, gern wurde man unterbrochen. Das persönliche Studium beanspruchte mindestens eine Stunde die Woche, die Vorbereitung auf Vorträge und Aufgaben vielleicht eine Stunde und wöchentlich musste ich für meine Dienstaufgaben mindestens eine Stunde aufwenden. Da man anderen in der Versammlung helfen soll, war ich auch dafür unterwegs. Ich begleitete Hirtenbesuche, lud Zeugen ein, gelegentlich auch um ihnen theokratisch zu helfen und war im Saalbau seit meinem 16. Lebensjahr aktiv. Doch immer tauchte die Frage in den Veröffentlichungen, Vorträgen und Kongressen auf: „Kannst du mehr tun?“

Warum war ich immer gestresst? Waren es wirklich „weltliche Aktivitäten“, oder war es, dass mich das Pensum an den Rand trieb?

Dies zeigt den Wert des Wachtturm-Artikels. Die Organisation saugt die Lebenskraft, finanzielle Mittel und Hoffnungen wie ein Parasit aus dem Leben des Einzelnen, impliziert Ängste und lenkt dadurch von sich als Verursacher von viel Leid ab.

Jedoch will ich meine Behauptung auch begründen, warum ich die Organisation, die JW.Org, als manipulativ betrachte.

Oftmals verbreiten die Medien wichtige Nachrichten über erschreckende Ereignisse. Jedoch sollte eine Zeitschrift, welche über die „wirkliche“ Situation fabuliert und Wissenschaftler als romantisch verklärt hoffend hinstellt, auch Fakten anführen, welche für oder gegen ihre Behauptungen stehen. Potentielle Gefahren wie einen Atomangriff, kann man nicht gelten lassen – diese gab es zu Zeiten des kalten Krieges bereits. Uns kann Morgen alles Mögliche ereilen, Gefahren, welche immer potentiell Bestandteil unseres Lebens sind.

Entwicklung der Atomkriegsuhr

Die gemeinnützige Website OurWorld in Data stellt verschiedene Infografiken zur Verfügung. Ich habe eine davon herausgesucht.

Quelle: https://ourworldindata.org/a-history- of-global- living-conditions- in-5- charts/

Die extreme Armut ist seit den 1960er erheblich zurückgegangen, von etwas über 60 Menschen auf 10. Von fast 50 Personen (von 100) die in den 1960er keine Form der Schulbildung hatten, hat es sich soweit verbessert, dass nur noch 14 Personen mit diesem Schicksal leben. Auch die rund 40 Prozent die in den 1960er lesen konnten, wurden auf 85 Prozent verbessert. Fast die doppelte Anzahl Menschen darf seit den 1960er im Vergleich zu heute in einer Demokratie leben. Der Kampf gegen Krankheiten die vermeidbar sind, nimmt zu. Waren in den 1960er so gut wie keine Impfungen
vorhanden, so sind heute 86 Prozent gegen Diphterie, Keuchhusten und Tetanus geimpft – ein unermesslicher Fortschritt. Und auch die Kindersterblichkeit spricht für sich. Starben in den 1960er rund 20 Prozent der Kinder unter 5 Jahren, so sind es heute nur noch 4.

Sicher, wir alle haben Sorgen. Sorgen, welche in unserem Leben begründet sind. Nicht jeder von uns hat die Möglichkeit ein unbeschwertes Leben zu führen. Jedoch, wir dürfen in einer Zeit leben, in der es uns sehr gut geht. Probleme müssen angegangen werden, um unseren Kindern eine Aussicht zu geben und eine Hoffnung. Diese Hoffnung entspringt aber nicht einer Verlagskette, welche die heutigen Zustände schlecht redet, uns Ängste impliziert und sie nutzt um uns auszubeuten. Jeder ist frei, seine Antwort für eine Hoffnung zu finden, sei es Christentum, Islam, Judaismus, Buddhismus, Atheismus oder was auch immer.

Wir sollten uns aber immer bewusst sein: Wer unsere Ängste beherrscht, ist auch Beherrscher unserer Zukunft. Und, egal was diese bringen mag oder was wir erwarten, dieses Leben werden wir so nur einmal führen. Entweder in Angst, oder in innerer Freiheit. Das Leben nach dem Tod, sollte nie unser Leben vor dem Tod durch Ängste der Schönheit des Hier und Jetzt berauben.

Reaktionen zu diesem Beitrag

  1. breiti sagt:

    Religionen schüren nun mal gern Ängste. Zu meiner Zeit wurde in den Zeitschriften oft der Club of Rome zitiert. Hier wurde schon in den 70er damit geklappert dass es bis zum Jahr 2000 kein Öl mehr geben würde.

    Antworten
  2. Manfred Müller sagt:

    Hallo Oliver, Du sprichst mir richtig aus Herz und Seele! Du kannst es gut auf den Punkt bringen! Du bist ein wirklich wahrer Bruder!
    Ich selbst habe nur 2-3 Jahre als Ältester ausgehalten, habe mich von dem Amt entfernt genau wegen den oben angeführten Sachlagen!
    Verhaltensweisen die ich als Christi Nachfolger nicht mit tragen konnte! Nachdem ich Herzbeutelentzündung (Herzrhythmusstörungen) bekommen und 6 Wochen im Krankenhaus gelegen habe, war mir klar so geht es nicht weiter!
    Direkt nach dem Krankenhausaufenthalt fing ich an zu bauen und unsere letzte 3.Tochter war in dieser Zeit geboren! Da ich Vollbluthandwerker bin, hatte ich mich nur noch auf meine Arbeit konzentriert, und siehe da, das war wohl die beste Therapie für mich!
    Ja es ist so, viele liebe Brüder haben sich abgewandt, weil der Druck für sie nicht mehr auszuhalten war, oder haben den Glauben an Christus und Gottvater gänzlich verloren!
    Für mich heute steht die WTG für „Götzenanbetung“! Die ZJ machen sie sich zu einem „Goldene Kalb“! Zu hart Nein“!! Wir können Argumente liefern sogar jede Menge aus der Bibel, man glaubt eben der WTG mehr, als der Bibel!
    Die WTG-Führung ist nichts weiter als Satans Handlanger! Da können sie noch so viel Gutes tun, das tun viele Kirchen auch!
    Das soll erst mal meine Sicht darstellen! Weiter so Oliver, ich bin nur froh dass ich noch die Kurve gekriegt habe nach 57 Jahren ZJ!! Vielen Dank für Deine tolle Ausführugen! Gruß Manni

    Antworten
    1. Ulli sagt:

      Hallo Manni,
      das ist das erste mal das ich nach über 25 Jahren etwas dazu sagen möchte.
      Oli und Du wissen wovon sie reden und bleiben bei den Fakten.
      Unsachliche Kommentare und Märchen die zur Abschreckung dienen sollen, sind kontraproduktiv.
      Verbreitet man Unwahrheiten, so wird der ganze Kommentar unglaubwürdig und zweifelhaft.
      Was ich aber eigendlich loswerden möchte ist an alle gerichtet die meinen, wenn Ex-zeugen sich noch damit beschäftigen und
      Tatsachen über die WTG aufdecken und berichten, sei das die Folge jahrerlanger Indoktrinierung und Rechtfertigung.
      Das ist es bei Euren Berichten NICHT der Fall. Hier soll lediglich anderen Menschen geholfen werden sich aus einem Teufelskreis zu befreien.
      Es tut weh wenn man nach Jahren erkennt welchem Wahnsinn man gefolgt ist. Darum macht bitte weiter so und öffnet unseren lieben
      Familienangehörigen und Freunden die noch Zeugen Jehovas sind die Augen.

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Emailadresse wird niemals veröffentlicht.