Steven Hassan und sein Ausbruch aus der Moon-Sekte

Im Rahmen der eigenen „Deprogrammierung“ ist es besonders wichtig, andere destruktive Kulte zu betrachten, um die Parallelen zur eigenen Religionsgemeinschaft zu erkennen. Hierzu gehören alle Gruppen, die man selbst als Zeuge Jehovas für religiöse Sondergemeinschaften und für destruktiv gehalten hätte bzw. hält – zum Beispiel die Moon-Sekte.

Ein eindrucksvolles Beispiel für einen solchen Vergleich bietet die Lebensgeschichte von Amerikas bekanntestem Kult-Experten und Ausstiegshelfer, Steven Hassan. Er selbst gehörte einige Zeit der Moon-Sekte an, bekleidete dort Führungspositionen und wurde schließlich in einer mehr oder weniger gewaltsamen Aktion von seinem Vater und einigen ehemaligen Mitgliedern „deprogrammiert“.

In seinem Buch Ausbruch aus dem Bann der Sekten beschreibt er, wie das Leben in der Moon-Sekte und diversen anderen Kulten abläuft – ohne jedoch mit EINEM Wort Jehovas Zeugen zu erwähnen. Tatsächlich war ihm zu dieser Zeit noch nicht bewusst, dass diese ebenfalls eine hochgefährliche und äußerst destruktive Sondergemeinschaft sind (was er heute anerkennt). Dennoch glaubt man beim Lesen seines Buches, eine Beschreibung der Zeugen Jehovas vor sich zu haben.

Ich möchte daher die wichtigsten Zitate des Buches hier in einer Zusammenfassung veröffentlichen.

Das Wesen der Bewusstseinskontrolle ist, dass der Betroffene nicht weiß, dass er kontrolliert wird. In dem Buch wird beschrieben, wie jemand reagiert, wenn er gefragt wird, ob er unter Bewusstseinskontrolle stehe:

Die Standardreaktion ist ein lächelndes „Natürlich nicht, das ist ja lächerlich.“ Es ist jedoch absurd, von einem Menschen unter Bewusstseinskontrolle eine objektive Antwort zu erhalten.“
S. 195

Wer unter Bewusstseinskontrolle steht, ist „im Denksystem der Gruppe gefangen“. Aus eigener Erfahrung schreibt Steven Hassan:

Die Moonies verstehen es nämlich hervorragend, die Leute davon zu überzeugen, dass ehemalige Mitglieder satanisch seien und schon sich in ihrer Nähe aufzuhalten gefährlich sein könne.
S. 19

Er fügt hinzu:

Eine rechtmäßig handelnde Organisation würde niemals den Kontakt zu ehemaligen Mitgliedern zu verhindern suchen.
S. 194

Im Hinblick auf totalitäre Gruppen schreibt er:

Ebenso flößen sie ihren Anhängern Furcht ein, um sicherzustellen, dass sie sich von Kritikern und Ehemaligen fern halten. Einfach formuliert, sitzen Mitglieder totalitärer Sekten in einem psychischen Gefängnis. Wie oben erläutert, pflanzen totalitäre Sekten ihren Mitgliedern panische Ängste davor ein, was passieren würde, wenn sie der Gruppe jemals den Rücken kehrten.
S. 186

Kongress der Zeugen Jehovas 2016: Die Mutter von Sonja verweigert das Telefonat mit ihrer ausgeschlossenen Tochter.

Die Menschen werden durch geistige Manipulation Schritt für Schritt dazu gebracht, gleich zu denken und zu handeln.
S. 23

Im Hinblick auf die Moonies sagt der Autor:

Wer dem Druck nicht standhält und die Autorität der Führungspersonen in Frage zu stellen beginnt oder anderweitig aus der Reihe tanzt, dem wird vorgeworfen, unter Satans Einfluss zu stehen, und er wird noch stärkerem Druck in Form einer Reindoktrination ausgesetzt.
S. 25

Das ist ungefähr vergleichbar mit den „Hirtenbesuchen“ unter Zeugen Jehovas, durch die speziell „geistig Schwache“ wieder auf Linie gebracht werden sollen.


Bewusstseinskontrolle ist …

… ein System von Einflüssen, mit dem die Identität des Individuums (seine Überzeugungen, sein Verhalten, Denken und Fühlen) zerbrochen und durch eine neue Identität ersetzt wird.
S. 25

Die Überzeugung der Zeugen Jehovas lautet so ähnlich wie die des Führers der Moon-Sekte:

Die einzige Rettung für diese Welt liegt in Moon und in der Errichtung einer theokratischen Regierungsform, die die weltlichen Demokratien ablösen wird.
S. 29

Ersetze „Moon“ durch „Christus“ und schon könnte es ein Satz aus dem Wachtturm sein.

Wie Hassan zu den Moonies fand

Wie kam Steven Hassan zu den Moonies?

Ich wollte Antwort auf die tieferen Fragen: Gibt es einen Gott? Wenn ja, warum lässt er soviel Leid zu?
S. 33

Als er dann die ersten Zusammenkünfte der Moonies besucht hatte, fiel ihm folgendes auf:

Diese Menschen gingen miteinander um wie Brüder und Schwestern und fühlten sich ganz offensichtlich als Teil einer einzigen weltweiten Familie.
S. 34

Hassan wurde als Neuling „den ganzen Abend von allen Seiten mit Schmeicheleien regelrecht überschüttet. Diese Taktik der emotionalen Überrumpelung nennt man love bombing.“ Auch Zeugen Jehovas wenden dies an, wenn Interessierte erstmalig in den Saal kommen. Sie werden von allen begeistert begrüßt. Besonders interessant war auch die (scheinbare) „Erfahrung mit Jehova“ – wie die „Brüder“ es bezeichnen würden – die Steven Hassan machte. Er sprach natürlich von Gott.

Unter der Überschrift: „Wie man es Neuen angenehm machen kann“ liefert die Webseite jw.org einen 5-Punkte-Plan, wie man mit Besuchern umgehen sollte. Quelle: https://www.jw.org/de/publikationen/jw-arbeitsheft/april-2017-mwb/programm-fuer-3-9apr/neue-herzlich-willkommen-heissen/

Hassan hatte in den Vorträgen der Moonies etwas über gewisse Zeitprophezeiungen und Zyklen der Weltgeschichte gehört sowie davon, dass „Gott die Menschheit zu seinem ursprünglichen Plan“ zurückführen wolle. Als er mit sich rang, ob er die Gruppe nochmals besuchen solle, schlug er zufällig ein Philosophie-Buch auf einer Seite auf, die von Zyklen der Weltgeschichte handelte. Darin sah er ein Zeichen Gottes, dass er sich nicht von der Gruppe abwenden dürfe.

Ein Moonie-Mitglied erklärte Hassan, dass „die Welt … von Satan beherrscht [sei], nachdem er Adam und Eva durch Täuschung zum Ungehorsam gegenüber Gott verführt hatte.“

Seine Reaktion:

Ich war überwältigt von der Vorstellung, dass Gott aktiv daran arbeite, den Garten Eden herbeizuführen. Schluß mit Krieg, Armut, Umweltzerstörung. Nur noch Liebe, Wahrheit, Schönheit und Güte.
S. 43

Hassan gibt zu:

So sehr war ich der Sache verhaftet, dass ich mein wahres Ich mit meiner neuen Identität völlig unterdrückte. Bis dahin hatte ich bereits zwei weitere Mitglieder geworben, die meine geistigen Kinder wurden. Auf Geheiß der Gruppe brach ich mein Studium ab, gab meinen Job auf und zog in das Zentrum. Mein Haar wurde kurz geschnitten und ich trug nur noch Anzug und Krawatte.
S. 45

Genauso verhält es sich auch bei den Zeugen. Sie nennen Personen, die sie zur „Wahrheit“ gebracht haben, auch „geistige Kinder“. Auch sie werden dazu angehalten, ihr Hochschulstudium abzubrechen, den Job aufzugeben (wenn er in ihren Augen gegen biblische Grundsätze verstößt), lange Haare als Mann abzuschneiden und Anzug und Krawatte im Saal und im Predigtdienst zu tragen.

Bei den Moonies ging es darum, folgendermaßen zu sein:

… gehorsam und loyal (dies waren die beiden am meisten geschätzten Tugenden).
S. 48

Hassan führt im Hinblick auf negative Berichterstattung über die Moonies in den Medien aus:

… wir bekamen die volle Wucht der öffentlichen „Verfolgung“ zu spüren. Wir identifizierten uns ganz mit den frühen Christen: Je mehr Leute sich gegen uns stellten, desto stärker wurde unser Einsatz.
S. 50

Außerdem …

mußte jeder […] über seine Aktivitäten Bericht erstatten. Es war, als wären wir Gottes Heer in einem spirituellen Krieg.
S. 51

Zeugen Jehovas erstatten ebenfalls Bericht über ihre Tätigkeit und sollen die „geistige Waffenrüstung anlegen“.

Die „Deprogrammierung“

Als Hassan „deprogrammiert“ wurde, glaubte er „sein Seelenheil stünde auf dem Spiel.“ Über die Ex-Mitglieder, die die „Deprogrammierung“ durchführten, dachte Hassan, sie „seien Satans Elitesoldaten, die den Willen der Menschen brechen und ihren Glauben an Gott zerstören sollen.“

Schließlich waren ja alle außer uns von Satan beherrscht. […] Derartige Ängste ließen mich und die anderen Mitglieder abhängig und willfährig bleiben.
S. 53

Hassan war der Meinung, „daß es besser sei, zu sterben […] als die Kirche zu verlassen.“ Sein Vater erkannte, wie wichtig es ist, beide Seiten der Medaille kennenzulernen. Als Hassan dies zuließ, war er erstaunt, wie „warm, fürsorglich [und] idealistisch“ die Ex-Mitglieder waren. Außerdem behandelten sie ihn mit Respekt.

Nach dem, was man mir beigebracht hatte, hätten sie kalt, berechnend, unspirituell, geldgierig und grob sein müssen.
S. 57

Nach dem Verlassen der Moonies „dachte ich damals immer noch ein wenig in Schwarz-Weiß-Kategorien: Gut gegen Böse, wir gegen sie.“ Nach seinem Ausstieg widmete sich Steven Hassan selbst der Ausstiegsberatung. Im Laufe der Zeit wurde für ihn ein Muster erkennbar.

Ich stellte fest, dass es sich bei […] Aussteigern meist um Menschen handelte, denen es gelungen war, zu Außenstehenden Kontakt zu halten. Es war klar, daß dadurch wertvolle Informationen, die das Leben des Betreffenden verändern konnten, die von der Sekte beherrschten geistigen Mauern durchdringen konnten.
S. 64

Der Schlüssel zur Bekämpfung von Bewusstseinskontrolle sind also Informationen. Informationen, die zeigen, dass die eingefahrene Sichtweise des Kontrollierten nicht der (vollen) Wahrheit entspricht.

Hassan bemerkt weiter:

Die großen Sekten beweisen, daß sie sich darauf verstehen, ihre „Verkäufer“ gut zu schulen. […] Den Mitgliedern wird beigebracht, sämtliche negativen Gefühle in Bezug auf die Gruppe zu unterdrücken und stets ein lächelndes, „glückliches“ Gesicht zu zeigen.
S. 74

Folgende sehr interessante Tatsache enthüllt Hassan über die Moon-Sekte:

Ich fand es immer wieder erstaunlich, wie viele Menschen […] uns erzählten, daß sie gerade zu Gott gebetet hätten, er möge ihnen zeigen, was sie nach seinem Willen mit ihrem Leben anfangen sollen. Viele glaubten, sie seien „spirituell“ geleitet worden, einem Mitglied zu begegnen. Wir mußten nur noch unsere „Zeugnisse“ mit ihnen teilen, um sie davon zu überzeugen, daß Gott sie zu uns geführt hatte. […] In der Tat betrachten sich viele Mitglieder als „Menschenfischer
S. 76

Die Mitglieder glauben wirklich, sie würden zugrunde gehen, wenn sie jemals die Sicherheit der Gruppe verließen.
S. 82

Hinsichtlich des Phänomens „Bewusstseinskontrolle“ führt Hassan weiter aus:

Nach kurzer Überlegung werden die meisten feststellen, daß man, stünde man wirklich unter Bewusstseinskontrolle, dies unmöglich ohne Hilfe von außen erkennen könnte.
S. 92

Die Strukturen im Gehirn sind bereits so stark „eingefahren“, dass man jegliche kritische Information entsprechend einsortiert oder komplett abblockt. Hassan fährt fort:

Wenn mich die Leute als „Roboter“ beschimpften, den man einer „Gehirnwäsche“ unterzogen hatte, so sah ich darin einfach einen Ausdruck der zu erwartenden Hetze und fühlte mich nur noch stärker an die Gruppe gebunden.
S. 92

Bewusstseinskontrolle ist nicht auf bestimmte religiöse Gruppen beschränkt, sondern auch in verschiedenen Staaten gang und gäbe (z.B. Nordkorea). Die Leute dort wissen nicht wirklich, was für eine Welt um sie herum existiert. Sie hören keine kritischen Stimmen zur Regierung im Fernsehen oder im Internet, weil alle Informationen, die sie erhalten, von der Regierung streng kontrolliert werden (Informationskontrolle).

Hassan schrieb über den Umfang von Bewusstseinskontrolle bereits in den 80er Jahren:

Mittlerweile glaube ich, daß es Millionen von Menschen gibt, die einem solchen Regime der seelischen Manipulation unterworfen worden sind, ohne es selbst zu wissen.
S. 93

Hassan sagt über ein Mitglied in einer solchen Gemeinschaft:

Er nimmt eine totalitäre Ideologie an, die, sobald verinnerlicht, sein früheres Wertesystem ersetzt.
S. 94

Das Individuum wird durch Täuschung und Manipulation – nicht durch direkte Bedrohung – dazu gebracht, die vorgeschriebene Wahl zu treffen. Insgesamt reagiert es positiv auf das, was man mit ihm macht.
S. 97

Die Mitglieder bekommen meist auch bestimmte Ziele und Aufgaben zugewiesen, um ihre Freizeit zu beschränken und ihr Verhalten zu kontrollieren. In einer Sekte gibt es immer etwas zu tun.[…] Die Befehlskette in Sekten verläuft gewöhnlich streng hierarchisch: vom Sektenführer über seine Statthalter zu den Unterführern bis ganz nach unten zu den einfachen Mitgliedern.
S. 103

TV-Bericht WDR: Wie sich die Zeugen Jehovas organisieren, Länge: 02:10 Min.

Eine totalitäre Sekte hat typischerweise ihre eigene Sondersprache, also spezielle Wörter und Ausdrücke, die mit bestimmten, von der Dogmatik vorgegebenen Begriffsinhalten besetzt sind. […] Ein weiteres Schlüsselelement der Gedankenkontrolle besteht darin, die Anhänger darauf zu trainieren, jegliche kritische Information über die Gruppe abzublocken.
S. 105

Die Mitglieder werden darauf gedrillt, jede Kritik für unwahr zu halten. […] Paradoxerweise bestätigt Kritik an der Gruppe, daß die Weltsicht der Sekte korrekt ist.
S. 106

Es gibt sogenannte Gedankenstopptechniken, die Hassan erwähnt. Hierbei werden „unrechte Gedanken“, die in einem aufkommen, sofort unterbunden. Man denkt schnell an etwas anderes. Oder man beschäftigt sich gedanklich gar nicht erst mit etwas. Hassan sagt hierzu:

Gedankenstopp ist der direkteste Weg, um jemandes Fähigkeit zu umgehen, die Realität kritisch zu prüfen. In der Tat, wenn jemand NUR noch positiv über seine Zugehörigkeit zu der Gruppe denken kann, dann sitzt er mit Sicherheit fest. […] Da die Lehre und der Sektenführer vollkommen sind, wird jedes auftauchende Problem als die Schuld des einzelnen Mitglieds betrachtet. Der Betreffende lernt, stets sich selbst zu beschuldigen und immer mehr zu arbeiten. […] Schuld und Angst sind essentielle Werkzeuge, um Menschen unter Kontrolle zu behalten. […] Sie [die Mitglieder einer solchen Gemeinschaft] sind so sehr darauf konditioniert, immer nur bei sich selbst die Schuld zu suchen, daß sie noch dankbar sind, wenn ein Leiter auf eine ihrer „Unzulänglichkeiten“ hinweist.
S. 107

Sie dürfen niemals einen Führer kritisieren, immer nur sich selbst […] Führer können Mitgliedern vorschreiben, bestimmte Mitglieder zu meiden oder ihre Zeit mit bestimmten anderen zu verbringen. Manche schreiben sogar vor, wen man heiraten darf und kontrollieren die gesamte Beziehung bis hin zum Geschlechtsleben. Einige Gruppen verlangen von ihren Anhängern, daß sie sexuelle Gefühle leugnen oder unterdrücken.
S. 108

Wenn Sektenführer gegenüber der Öffentlichkeit betonen: „Die Mitglieder können gehen, wann immer sie wollen; die Tür ist offen“, dann tun sie so, als hätten die Mitglieder ihren freien Willen und einfach gewählt, zu bleiben. Doch in Wirklichkeit haben die Mitglieder vielleicht längst keine Wahlfreiheit mehr, weil man ihnen starke Ängste vor der Außenwelt eingeimpft hat.
S. 109

Hinsichtlich Informationskontrolle führt Hassan aus:

Menschen in Sekten sitzen nicht nur deshalb fest, weil man ihnen den Zugang zu kritischer Information verweigert, sondern auch, weil ihnen die richtig funktionierenden inneren Mechanismen zu ihrer Verarbeitung fehlen. […] Die Mitglieder müssen sich gegenseitig bespitzeln und unschickliche Äußerungen oder Aktivitäten der Führung melden. […] Insbesondere sollen die Mitglieder jeden Kontakt mit Ehemaligen oder Kritikern meiden.
S. 110

Die Sektenmitglieder denken natürlich, sie wüssten besser über die Vorgänge in der Gruppe Bescheid als Außenstehende, doch bei der Ausstiegsberatung konnte ich oftmals feststellen, daß sie am allerwenigsten wissen. […] Sektenideologien bestehen aus Doktrinen für die Außenwelt und Doktrinen für die Insider.
S. 111

Tatsächlich ist dies auch bei den Zeugen Jehovas so: FAQ’s auf jw.org, die dort gänzlich anders beantwortet werden als in der Literatur; Wachtturm für die Allgemeinheit und Wachtturm für die Mitglieder etc.

Verhaltenskontrolle, Gedankenkontrolle, Gefühlskontrolle und Informationskontrolle – „zusammen bilden sie ein totalitäres Netz, das selbst die willensstärksten Menschen manipulieren kann.“

Wiederholung, Monotonie, Rhythmus; das sind die einlullenden, hypnotisierenden Kadenzen, die für die formale Indoktrination kennzeichnend sind. Der Stoff wird immer und immer wieder dargeboten.
S. 116

Die Mitglieder werden ermahnt, intensiv zu studieren und zu beten, um zu erfahren, was Gottes Wille für sie ist.
S. 118

Die erste und wichtigste Aufgabe des „neuen“ Menschen ist, sein altes Selbst zu verunglimpfen.
S. 121

Das geistig manipulierte Sektenmitglied befindet sich in einem ständigen Krieg mit sich selbst.
S. 122

Hassan stellt fest, dass in einer Person, die einer destruktiven Gemeinschaft angehört, zwei Identitäten existieren: das authentische Ich und das „Sekten-Ich“. Diesbezüglich sagt er: „Die tief im Innern sitzende ‚echte‘ Identität ist es, die Widersprüche, Fragen und Enttäuschungen registriert und speichert.“

Interessanterweise kommt Hassan zu dem Schluss:

Die beste Möglichkeit, sich über eine bestimmte Gruppe zu informieren, ist, ein ehemaliges Mitglied oder zumindest einen schriftlichen Bericht eines Ehemaligen aufzutreiben.
S. 129

Zeugen Jehovas denken normalerweise bei einer Fernsehsendung mit Ausgeschlossenen: „Warum fragen sie nicht einen aktiven Zeugen, wenn sie etwas über uns wissen wollen? Wir können doch aus erster Hand viel besser berichten, worum es bei uns geht!“ Aus der Perspektive der „Brüder“ ist diese Reaktion vollkommen logisch. Das liegt aber daran, dass sie nur die „Hälfte“ der Informationen besitzen, wobei ein ehemaliges Mitglied meist beide Seiten der Medaille kennt und daher viel objektiver urteilen kann.

Hassan fährt fort:

Da Bewusstseinskontrolle darauf beruht, im Individuum eine neue Identität zu schaffen, erfordert die Sektendogmatik stets, daß jemand seinem eigenen Selbst mißtraut. Die Doktrin wird dann zum Masterprogramm für alles Denken, Fühlen und Handeln. Da sie die perfekte und absolute WAHRHEIT ist, wird jeder Fehler in ihr lediglich als Reflex auf die Unvollkommenheit des Gläubigen ausgelegt. Man bringt ihm bei, daß er sich an das vorgeschriebene Rezept halten muss, auch wenn er es eigentlich nicht richtig versteht. Gleichzeitig hält man ihn dazu an, härter zu arbeiten und fester zu glauben, damit er die Wahrheit besser verstehen kann.
S. 130

Ein Phänomen, dem ich in Bezug auf die Zeugen Jehovas voll zustimmen kann, nennt Hassan jetzt:

Den Mitgliedern wird das Gefühl vermittelt, einem Elitekorps der Menschheit anzugehören. Dieses Gefühl, etwas Besonderes zu sein, mit einer Avantgarde überzeugter Gläubiger an entscheidenden Schritten in der Menschheitsgeschichte teilzuhaben, erzeugt eine starke emotionale Bindung und erhält die Motivation zu Aufopferung und harter Arbeit aufrecht. […] Sektenmitglieder haben nicht nur ein starkes Missionsbewusstsein, sondern sind auch davon überzeugt, daß sie einen besonderen Platz in der Geschichte einnehmen und daß viele künftige Generationen ihre großen Leistungen würdigen werden.
S. 131, 132

Denken das Zeugen Jehovas nicht auch? Haben sie sich nicht schon oft vorgestellt, wie es wohl sein wird, den Auferstandenen zu erzählen, dass SIE in der Zeit des Endes gepredigt haben?

Der gesamte Realitätssinn eines Sektenanhängers wird außengeleitet; er lernt, sein eigenes Selbst zu ignorieren und der externen Autoritätsfigur ganz zu vertrauen.
S. 133

Wenn einer die Gruppe verlässt, dann verkehrt sich die „Liebe“, die ihm früher zuteil wurde, natürlich in Wut, Haß und Spott.
S. 134

Unter der Überschrift Manipulation durch Angst und Schuldgefühle führt Hassan aus:

Über kurz oder lang bewegt sich das Sektenmitglied nur noch in einem engen Korridor aus Angst, Schuld- und Schamgefühlen. Schwierigkeiten werden stets dem Mitglied angelastet. Sie entstehen durch seinen schwachen Glauben, sein mangelndes Verständnis […] usw. Das Mitglied fühlt sich permanent schuldig, daß es den Erwartungen nicht gerecht wird. Es glaubt sich schließlich vom „Bösen“ verfolgt und versucht, durch noch mehr Leistung zu kompensieren.
S. 135

Der Gegenwartssinn des Sektenmitglieds wird manipuliert. Es empfindet die anstehenden Aufgaben als ungeheuer dringlich. […] Viele Gruppen lehren, daß die Apokalypse unmittelbar bevorsteht.
S. 136

Die Zukunft ist für das Sektenmitglied die Zeit der Belohnung, weil die große Wende endlich eingetreten ist – oder es ist die Zeit der Bestrafung. Die meisten Sektenführer beanspruchen für sich, die Zukunft zu kontrollieren oder zumindest ein eindeutiges Wissen über sie zu haben. Sie verstehen es, Visionen eines künftigen Himmels oder einer künftigen Hölle [oder einer künftigen paradiesischen Erde; Kommentar von mir] zu erzeugen, um die Mitglieder in die eine oder andere Richtung zu dirigieren. Für viele Gruppen steht der Zeitpunkt der Apokalypse fest: meist ist er auf 2 bis 5 Jahre in die Zukunft verlagert – gerade so weit entfernt, um nicht schon bald diskreditiert zu werden, aber auch noch nahe genug, um emotionalen Druck auszuüben. Diese Prophezeiungen sind oft durch die Eigenschaft charakterisiert, immer mehr in den Hintergrund zu treten, je näher der große Tag rückt. In anderen Gruppen glaubt man solange an den Zeitplan, bis er sich wirklich nicht bewahrheitet. Gewöhnlich gibt das Sektenoberhaupt dann einfach einen neuen Zeitplan heraus, der das große Ereignis um ein paar Jahre verschiebt. Wenn er dies ein paarmal getan hat, mögen einige längjährige Mitglieder zynisch werden. Aber bis dahin gibt es schon wieder genügend neue Mitglieder, die nicht wissen, daß der Sektenführer den Zeitpunkt schon mehrmals verschoben hat. Als ich bei den Moonies war, wußte z.B. niemand, daß Moon das Ende der alten Welt und die Machtübernahme der Moon-Bewegung schon für 1960 und dann für 1967 prophezeit hatte. Den dritten Weltkrieg sagte Moon für 1977 voraus. Als diese Weissagung nicht eintrat, richteten sich aller Augen auf 1981. […] Als das Jahr 1981 für die Vereinigungskirche nichts […] zu bieten hatte, […] da hatte man sich längst weiter entfernten Daten zugewandt.
S. 136, 137

Genauso wissen die meisten Zeugen Jehovas nicht, dass die Organisation in ähnlicher Weise Daten für Harmagedon vorhergesagt hat: z. B. 1914, 1915, 1918, 1925, 1975, innerhalb des 20. Jahrhunderts, innerhalb einer Generation von 1914 an.

Im Gegensatz zu normalen Organisationen, die anerkennen, daß jeder Mensch das Recht hat, auch wieder einen anderen Weg zu wählen, machen totalitäre Sekten sehr deutlich, daß es keinen legitimen Weg aus der Gruppe gibt. … Auch wenn Sektenanhänger oft sagen: „Zeige mir einen Weg, der besser ist als meiner, und ich werde austreten“, lässt man ihnen gar nicht die Zeit oder das geistige Werkzeug, um diese Aussage vor sich selbst zu beweisen. Sie sitzen fest in einem psychologischen Gefängnis.
S. 138

Erfahrungsberichte aus anderen Gruppierungen

Hassan bringt nun in seinem Buch Erfahrungsberichte von Personen, die verschiedensten Gruppierungen angehörten. Über eine Person in der religiösen Gemeinschaft „Truth Station“ heißt es:

Zwei Jahre nach Davids Tod wurde Gretchen unter dem Vorwand, ein „rebellischer Geist“ zu sein, aus der Gruppe ausgeschlossen.
S. 145

Gretchen berichtet:

Erst als mich meine Eltern deprogrammieren ließen, begann ich zu verstehen, daß ich mit unethischer Bewusstseinskontrolle, nicht mit meiner Beziehung zu Gott gekämpft hatte.
S. 146

In einem anderen Bericht über die Sekte „The Way International“ heißt es:

Wir fürchteten jeden, der sich negativ über unsere Organisation äußerte. Wir hielten uns für Gottes Soldaten – die einzigen, die die Bibel so verstanden, wie man sie lesen soll.
S. 147

Ein ehemaliges Mitglied der Moonies berichtet:

Als ich zu Hause ankam, war es dann auch so, daß meine Eltern zwei gut informierte, ehemalige Moonies eingeladen hatten, die mit mir über Für und Wider der Bewegung und deren Ideologie reden sollten. Obwohl ich in der Gruppe gelernt hatte, auf solche Diskussionen niemals einzugehen, hatte ich keine Bedenken, daß mir irgendjemand diesen „absolut richtigen Glauben“ nehmen könnte.
S. 163

Jemand, der eine Kommune der sogenannten „Kinder Gottes“ (heute: „Familie der Liebe“) erstmalig besuchte, berichtet:

Ich war durch die Atmosphäre und all die vielen Leute, die alle so freundlich und so an uns interessiert waren, ziemlich verwirrt.
S. 164

Über die gleiche Gruppierung berichtet jemand anders:

Und doch war deutlich zu spüren, daß diese Menschen etwas hatten, was ich damals schmerzlich vermißte: es waren eine Ausstrahlung von Glücklichsein und das sichere Wissen um den Sinn im Leben, wie sie mir vorher noch nie begegnet waren.
S. 169

Die gleiche Person berichtet über ihre „Deprogrammierung“:

Meine Eltern hatten 4 „Ehemalige“ zusammengetrommelt, die eine Woche lang intensiv mit mir redeten. Ich bekam zu hören, wie sie selbst in die Sekte gekommen waren und wieder herausgefunden hatten. Ich sah Fotos und erfuhr Fakten über die „Kinder Gottes“ – doch ich sperrte mich gegen alles. Nur die Bibel enthielt den Schlüssel zur Freiheit! Zwei Tage verbrachten wir mit Bibelstudium, und ich lernte, wie „Mose David“ [der Führer der Gruppe] seine Glaubenslehren auf einzelnen Bibelversen aufbaute, die im ursprünglichen Textzusammenhang eine völlig andere Bedeutung hatten. Und ich lernte die Maßstäbe kennen, die die Bibel setzt, um einen falschen Propheten zu entlarven. Eines ist mir noch sehr lebendig im Gedächtnis: Wenn nur eine einzige Prophezeiung nicht eintrifft, so ist der Prophet ein falscher. Ein von „Mose David“ vorhergesagter Weltuntergang traf zum vorhergesagten Datum nicht ein – das war’s.
S. 172

Merkmale von destruktiven Gruppen erkennen

Natürlich entsteht die berechtigte Frage:

Wie lernt man zu unterscheiden, ob eine Gruppe eine totalitäre Sekte ist oder nicht? Welches sind die wesentlichen Merkmale, die harmlose Organisationen von gefährlichen unterscheiden?
S. 174

Die Antwort:

Die Gruppen, die ich als totalitär und persönlichkeitszerstörend klassifiziere, weisen sehr spezifische Chakteristika auf, die die Entscheidungsfreiheit und die freie Entfaltung des Individuums untergraben.
S. 176

Wenn ein Führer […] seine Organisation so strukturiert, daß die gesamte Macht in seinen Händen liegt, dann hat seine Gruppe die Anlage zu einer totalitären Sekte.S. 178

Über die Beweggründe des Führers einer totalitären Glaubensgemeinschaft sagt Hassan:

Da viele der heutigen Sektenführer früher selbst Sektenanhänger waren, handeln sie vielleicht aus einem Irrglauben und seelischer Manipulation heraus, weniger aufgrund eines gezielten Planes, reich zu werden und andere zu mißbrauchen. […] Viele extreme Bibelsekten haben Führer, die kein auffälliges Luxusleben führen und die Gott und die Bibel als Autoritäten über sich anzuerkennen scheinen. Aber sie benutzen ihre Interpretation der Bibel und des Willens Gottes dazu, Menschen zu manipulieren und zu beherrschen.
S. 178, 179

Hinsichtlich der Doktrin einer totalitären Gruppierung meint Hassan:

Stellt sich die Lehre der Gruppe nach außen anders dar als nach innen? […] Verantwortlich handelnde Organisationen verändern ihre Lehrinhalte nicht, um die Öffentlichkeit zu täuschen.
S. 179

Aus eigener Erfahrung in der Moon-Sekte berichtet er:

In der Anwerbephase versucht der Werber, soviel Informationen wie möglich aus dem zu Bekehrenden herauszuholen, damit er weiß, wie er ihn am besten in die Gruppe locken kann. Ein tüchtiger Werber entdeckt sehr schnell die wunden Punkte – Probleme mit dem Partner, mit den Eltern oder Verwandten, im Beruf oder in der Schule, den Tod eines nahen Freundes oder Angehörigen, einen Umzug in eine neue Stadt und dergleichen.
S. 180

Einem Zeugen Jehovas kommt diese Vorgehensweise ziemlich bekannt vor. Hinsichtlich des Persönlichkeitswandels eines neuen Mitglieds schreibt Hassan:

Oftmals hat sich der Novize einen neuen Kleidungsstil oder eine andere Sprechweise zugelegt. […] Dieser radikale Persönlichkeitswandel des neuen Mitglieds ist das verräterischste Anzeichen dafür, dass hier eine totalitäre Sekte am Werk ist. […] Ein anderer, der immer ein Fan von Rockmusik gewesen ist, ist auf einmal überzeugt, daß sie vom Teufel kommt.
S. 181, 182

Auch weist Hassan darauf hin, dass es oft so ist, dass ein neues Mitglied „gegenüber sich selbst und seinen menschlichen Bedürfnissen ‚absterben‘ soll“.

Tut ein Anhänger jedoch eigenständig das, was er für richtig hält, so wird er als selbstsüchtig, unabhängig, rebellisch oder dem positiven Wachstum abgeneigt kritisiert.

Manche Gruppen gehen so weit, sämtliche sozialen Beziehungen ihrer Mitglieder zu kontrollieren. Nicht nur, mit wem sie ausgehen dürfen, sondern sogar, wen sie heiraten dürfen, wird den Mitgliedern vorgeschrieben. Die extremeren Gruppen kontrollieren sogar das Geschlechtsleben ihrer Mitglieder, indem sie ihnen vorschreiben, wann sie Geschlechtsverkehr haben dürfen und welche Stellungen erlaubt sind.
S. 185

Nachdem Hassan Gemeinschaften aufgezählt hat, die in Kommunen und abgeschlossenen Arealen leben, führt er aus:

Mitglieder, denen „negative Gedanken“ oder Kontakt zu Kritikern und ehemaligen Mitgliedern verboten sind, können unter Bewusstseinskontrolle stehen, obwohl sie vielleicht extern wohnen und arbeiten.

Tatsächlich gibt es in den Augen einer totalitären Sekte niemals einen legitimen Grund für einen Austritt.

Legitime Gruppen behandeln ihre Mitglieder als erwachsene Menschen, die selbst beurteilen können, was in ihrem Interesse ist. Obwohl natürlich jede Organisation bemüht ist, ihre Mitglieder zu halten, gehen rechtmäßig handelnde Gruppen niemals so weit, ihre Anhänger durch Ängste und Schuldgefühle zu manipulieren, wie es totalitäre Sekten tun.

Es gibt Gruppen, die ursprünglich mit sehr guten Absichten begonnen haben, aber damit enden, daß sie ihre Anhänger seelisch manipulieren und die Öffentlichkeit täuschen.
S. 186, 187

Über die Moonies schreibt Hassan:

Männer und Frauen durften sich nicht umarmen, küssen oder an den Händen halten, wenn sie nicht offiziell verheiratet waren.
S. 188

Nun erwähnt er Fragen, die man einem Anhänger einer Gruppierung stellen könnte, um festzustellen, ob die Gruppe totalitär und destruktiv ist:

Wie stehen Sie zu Ex-Mitgliedern Ihrer Gruppe? Haben Sie sich mal mit einem Ex-Mitglied zusammengesetzt, um herauszubekommen, warum derjenige ausgetreten ist? Falls nicht, warum nicht? Beschränkt die Gruppe den Kontakt zu ehemaligen Mitgliedern? Diese Fragen zählen zu den aufschlußreichsten, die man einem Sektenanhänger stellen kann.
S. 194

Seine Arbeit als Ausstiegsberater fasst Hassan so zusammen:

Als Ausstiegsberater habe ich daher die Aufgabe, einem Sektenanhänger vier Dinge zu verdeutlichen. Erstens demonstriere ich ihm, daß er in einer Falle sitzt – in einer Situation, in der er psychologisch lahmgelegt ist und aus der er [alleine] nicht mehr herauskommt. Zweitens zeige ich ihm, daß er ursprünglich nicht vorhatte, sich in eine Falle zu begeben. Drittens weise ich darauf hin, daß andere Menschen in anderen Gruppen in ähnlichen Fallen sitzen. Und viertens sage ich ihm, daß man aus dieser Falle auch wieder herauskommen kann.
S. 210

Mein Ansatz gründet sich auf das Vertrauen, daß selbst das überzeugteste Mitglied einer Gruppe, die Bewußtseinkontrolle betreibt, tief in seinem Innersten eigentlich raus will.
S. 211

Die Liebe der Familie ist eine viel stärkere Kraft als die Liebe der Sekte, die immer an Bedingungen geknüpft ist.
S. 212

Wie schon gesagt, gelingt es der Bewusstseinskontrolle der Sekten nie, das authentische Ich einer Person vollkommen auszulöschen. Es wird eine dominierende Sektenidentität aufgesetzt, die das eigentliche Selbst permanent unterdrückt.
S. 212

Und nach meiner Beobachtung wählt niemand, der in der Sklaverei lebt und die freie Wahl bekommt, das Sklavendasein – nicht, wenn er eigentlich frei über sein eigenes Leben entscheiden, ungehindert normale Beziehungen mit anderen Menschen eingehen und seine eigenen Interessen und Träume verfolgen könnte.
S. 213

Jetzt schildert Hassan den Fall zweier Eltern und was diese an ihrem Sohn beobachteten, nachdem er der religiösen Gruppe „The Word“ beigetreten war:

Henry fluchte nicht mehr, und er erzählte ihnen, daß er das Rauchen aufgegeben hatte und auch keinen Alkohol mehr trank. Als sie ihn an einem Elterntag besuchten, waren sie entzückt über sein vorbildlich aufgeräumtes Zimmer und darüber, daß sein früheres Lieblingsmagazin, der Playboy, fehlte.
S. 232

Über die Leute in dieser Gemeinschaft stellten die Eltern fest: „Sie wirkten gepflegt, schienen sehr intelligent zu sein, aus guten Familien zu stammen und waren extrem freundlich.“

Im Sommer erzählte er Ihnen, daß er nach Kansas zu einem jährlichen Treffen der Gläubigen fahren wolle. […] Er wolle sich für ein Jahr verpflichten, dorthin zu gehen, wo sie ihn hinschickten, einen Teilzeitjob anzunehmen, um die Ausgaben zu decken, und mindestens zwanzig Stunden in der Woche zu missionieren.
S. 233

Bei allen Sektenmitgliedern, denen ich begegne, versuche ich daran zu denken, daß sie Sklaven sind. […] Wenn ich solche Menschen treffe, bin ich jedesmal unendlich dankbar dafür, daß ich selbst frei bin.
S. 248

Hassan selbst hatte – als er noch ein Moonie war – einen Mann getroffen, der sich interessiert mit ihm unterhielt. Hierüber sagt er:

Ich dachte, daß Gott mir diesen Menschen vielleicht geschickt hatte, um vor ihm „Zeugnis abzulegen“ (wie wir in der Gruppe das Anwerben nannten).
S. 257

Als Steven Hassan einmal von einem Mann gefragt wurde, was ihn bewogen hätte, bei den Moonis auszutreten, erklärte er:

Die Ehemaligen hatten mir ihre Überzeugung nahegebracht, daß Gott ihnen einen freien Willen gegeben hätte, damit sie sich selbst für das richtige entschieden, und nicht, damit sie sich durch Bewusstseinskontrolle zwingen ließen, das zu tun, was der Führer für das richtige hielt. Ich sagte ihm, daß jede Gruppe gefährlich ist, die von ihren Mitgliedern fordert, nicht zu denken, sondern ihren Führern blind zu gehorchen. Ich sagte ihm auch, daß jede Organisation, die ihren Mitgliedern verbietet, mit Ehemaligen zu sprechen oder kritische Informationen zu lesen, Informationskontrolle betreibt – eine wesentliche Komponente von Bewußtseinskontrolle.
S. 266, 267

Ich ging, als mir klar wurde, daß Täuschung und Bewußtseinskontrolle niemals Teil einer verantwortlich handelnden spirituellen Bewegung sein können. … Dadurch, daß ich einige klare Definitionen von Bewußtseinskontrolle erhielt, verstand ich, wie man mich zum Opfer gemacht hatte und wie gut auch ich gelernt hatte, andere zu Opfern zu machen.
S. 275, 276

Viele Gruppen nutzen Musik für die Indoktrination, denn sie erzeugt einen starken Angelpunkt für das Gedächtnis.
S. 285

Als Hassan die Moonies verlassen hatte, kämpfte er noch Jahre gegen seine Indoktrination an. Er erzählt:

Man verliert die Kontrolle und verfällt in „magisches Denken“, d.h. man fängt an, jüngste globale und persönliche Ereignisse aus der Sektenperspektive zu interpretieren. Zum Beispiel, daß man einen Job nicht bekommen hat, weil Gott will, daß Du zu der Gruppe zurückkehrst.
S. 287

Durch Auslöschen des Munie-Jargons, den man mir eingeimpft hatte, gelang es mir allmählich, die Sektenbrille abzulegen, durch die ich die Welt betrachtet hatte.
S. 288

Anhänger von Geistheilersekten müssen häufig mit dem Tod eines Kindes oder eines anderen geliebten Menschen fertig werden, dem eine medizinische Behandlung versagt wurde.
S. 291

Manche haben ihre Sexualität so lange unterdrückt, daß sie sich auch nach Verlassen der Gruppe noch äußerst schwertun, ihre sexuellen Hemmungen zu überwinden.
S. 294

Abschließend kommt Hassan zu der Erkenntnis:

Tatsächlich ist das Gute an der Mitgliedschaft in einer gesunden Gruppe – sei sie religiös, sozial oder politisch -, daß man selbst die Kontrolle über seine Teilnahme hat. Man braucht nicht eine Minute länger zu bleiben, als man will. … Man kann fragen und nochmals fragen. Das ist nicht nur in Ordnung so, es ist unser verfassungsmäßiges Recht!
S. 297

Außerdem werden jene, die wissen, wie Bewußtseinskontrolle funktioniert, einen deutlichen Vorteil vor denen haben, die über dieses Wissen nicht verfügen.
S. 307

Wie oft höre ich, daß sich jemand ursprünglich von einer Sekte angezogen empfand, weil es schön war, in einer Gemeinschaft von Menschen zu sein, die wie eine große Familie auftrat. Dieses Gefühl, Teil einer eng verwachsenen Gemeinschaft zu sein, vermissen ehemalige Sektenmitglieder am meisten.
S. 310

Hinsichtlich des Schulsystems empfiehlt Hassan:

Die jungen Menschen sollten lernen, jedem Umfeld zu mißtrauen, in dem sie keine kritischen Fragen stellen dürfen.
S. 311

Als Zeuge Jehovas denkt man, die eigene Religionsgemeinschaft sei einzigartig. Wie diese Zitate jedoch zeigen, gibt es sehr ähnliche Strukturen in den unterschiedlichsten destruktiven Kulten. Die Mechanismen, Menschen unter Kontrolle zu halten, sind überall die gleichen. Selbst die Bibel enthält unzählige Stellen, die man als unethische Beeinflussung bezeichnen muss. Das ist jedoch ein Thema für einen gesonderten Artikel.


Das Buch „Ausbruch aus dem Bann der Sekten“, aus dem hier zitiert wurde, wird nicht mehr gedruckt. Hassan hat bereits eine überarbeitete Fassung in englischer Sprache veröffentlicht. Sein Buch „Freiheit des Geistes“ ist sein neuestes Werk, dass sich mit der Trennung von kontrollierenden Personen, Kulten und Dogmen beschäftigt.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Emailadresse wird niemals veröffentlicht.