Muss ein Zeuge Jehovas die medizinische Nutzung von Blut selbst angesichts des Todes ablehnen?

Kurz gesagt: Ja. Das mag krass klingen; ja schon beinahe fanatisch. Doch wie begründen Jehovas Zeugen diese Lehre? Was sagt die Bibel dazu? Und inwieweit kann jeder Jehovas Zeuge selbst eine Entscheidung bezüglich seiner medizinischen Versorgung treffen? All diese Punkte möchte ich hier erläutern.

Was sagen Jehovas Zeugen?

Für die meisten Menschen klingt es unverständlich, doch sagen Jehovas Zeugen, dass Gott selbst es verbieten würde Blut in Form einer Bluttransfusion zu gebrauchen. Ja, sogar angesichts des Todes wäre auf eine Bluttransfusion zu verzichten! Man würde lediglich sein jetziges Leben, nicht jedoch sein künftiges, ewiges Leben verlieren. Für Jehovas Zeugen stellt eine Bluttransfusion eine „Verletzung der Heiligkeit des Blutes“ dar.

Auf der Homepage der Zeugen Jehovas lässt sich unter der Rubrik „Oft gefragt“ folgende Erklärung nachlesen:

Das hat vielmehr religiöse als medizinische Gründe. Sowohl im Alten als auch im Neuen Testament wird klar geboten, sich von Blut zu enthalten […] Außerdem: Bei Gott steht Blut für Leben. Wir haben also zwei Gründe dafür, dass wir Blut ablehnen: Gehorsam gegenüber Gott und Respekt vor ihm als Lebengeber.
jw.org

Ein verlinkter Artikel dort trägt das Thema: „Was sagt die Bibel zum Thema Bluttransfusion?“. Dort heißt es:

Die Bibel verbietet, Blut zu sich zu nehmen. Das bedeutet: Ob Vollblut oder Hauptbestandteile (Komponenten) des Blutes, ob in Lebensmitteln oder in Form einer Transfusion — ein Christ wird davon Abstand nehmen. Der biblische Beleg?
jw.org

Gott erlaubte Noah und seiner Familie nach der Sintflut, Tierfleisch zu essen, wies sie aber an, auf keinen Fall das Blut mitzuessen: „Ihr sollt kein Fleisch essen, in dem noch das Leben, das Blut, ist“ (Stuttgarter Erklärungsbibel). Wir alle stammen von Noah ab, deshalb ist dieses Gebot seitdem für die ganze Menschheit gültig.
1. Mose 9:4

„Deshalb habe ich … befohlen, niemals Blut zu verzehren, denn das Leben eines jeden Lebewesens ist in seinem Blut“, gebot Gott den Israeliten bei Todesstrafe (Begegnung fürs Leben). Für Gott war das Leben also im Blut; deshalb gehörte es in seinen Augen ihm. Auch wenn dieses Gebot nur den Israeliten gegeben wurde, kann man daran ablesen, wie ernst es Gott mit diesem Thema ist.
3. Mose 17:14

„Ihr sollt euch enthalten … von Blut“ (Herder). Gott gab Christen also das gleiche Gebot wie damals Noah. Der Geschichte ist zu entnehmen, dass sich die ersten Christen weigerten, Blut zu sich zu nehmen — selbst zu medizinischen Zwecken.
Apostelgeschichte 15:20,29

Warum dieses Gebot? Es gibt gute medizinische Gründe, sich keine Bluttransfusion geben zu lassen. Doch der wichtigste Grund, warum Gott möchte, dass wir kein Blut zu uns nehmen, ist: Weil es für etwas steht, das ihm sehr heilig ist (3. Mose 17:11; Kolosser 1:20).
jw.org

Jehovas Zeugen verwenden in Bezug auf das Enthalten von Blut immer folgende Veranschaulichung:

Wie verhält es sich zum Beispiel mit jemandem, dem der Arzt dringend geraten hat, sich des Alkohols zu enthalten? Würde er den Rat befolgen, wenn er zwar aufhören würde, Alkohol zu trinken, ihn sich aber statt dessen direkt in die Venen spritzen würde?
jw.org

Der Vergleich mag auf der ersten Blick logisch klingen, jedoch hinkt dieser. Alkohol liegt in einer für die Körperzellen verstoffwechselbaren Form vor. Würde jemand also Alkohol intravenös verabreicht bekommen, so verarbeitet der Körper diesen genauso als ob er oral verabreicht worden wäre. Blut jedoch dient bei intravenöser Zufuhr nicht als Nahrung, sondern funktioniert wie eine Organtransplantation. Die roten Blutkörperchen z.B. beginnen sofort mit dem Sauerstofftransport.
Würde zudem ein Arzt ernsthaft von einer Behandlung abraten welche möglicherweise das Leben retten kann?

Was sagt die Bibel zu Blut?

Jehovas Zeugen behaupten, dass das Gebot an Noah aus 1. Mose Kapitel 9 noch Gültigkeit hätte, da wir angeblich alle von Noah abstammen. Doch was genau erlegte Gott Noah auf?

Zu Beginn und zum Schluss wird geboten fruchtbar zu sein. Die Tierwelt sollte Furcht vor den Menschen haben, da Gott diese nun zur Speise gibt. Fleisch mit Blut sollte nicht gegessen werden. Wer Menschenblut vergießt, dessen Blut soll ebenso vergossen werden.
1. Mose 9:1-7

Gottes Gebot an Noah umfasst hier mehr. Das Gebot beginnt und endet mit den Worten: „Seid fruchtbar, und werdet viele“. Im Wachtturm vom 15.04.2008 auf den Seiten 19, 20 heißt es:

In einigen Teilen der Welt ist noch eine Veränderung im Familienleben zu beobachten: Viele Paare entschließen sich, kinderlos zu bleiben, manche aus wirtschaftlichen Gründen, andere aus reinem Karrierestreben. Auch in unseren Reihen gibt es Ehepaare, die auf Kinder verzichten. Das tun sie jedoch häufig, weil sie sich ungehindert für Jehova einsetzen möchten. Solche Paare führen trotzdem ein ganz normales Eheleben; allerdings stellen sie den Dienst für Gott einem möglichen Kinderwunsch voran (1. Kor. 7:3-5). Sie dienen Jehova und ihren Brüdern beispielsweise im Kreis- und Bezirksdienst oder im Bethel. Andere sind Pioniere oder Missionare. Jehova wird ihre Arbeit und ihre Liebe seinem Namen gegenüber nicht vergessen (Heb. 6:10).
Wachtturm 15. April 2008, S. 19, 20

Auch der Wachtturm vom 01.08.2000 auf den Seiten 20-23 widmet sich dem Thema, warum es besser wäre kinderlos zu bleiben. Der Artikel lautet: „Warum sie keine Kinder haben“

Wenn doch das Gebot an Noah noch gilt, warum wird nicht darauf hingewiesen für Nachkommen zu sorgen? Oder wenn das Gebot sich zu vermehren nicht mehr gültig ist, warum soll der Rest noch gültig sein? Warum das Gebot bezüglich des Blutes? Wie lässt sich begründen das ein Teil noch gelten soll, wohingegen ein anderer Teil obsolet ist?

In Bezug auf das Blut gibt es hier zu beachten, dass dieses im Zusammenhang mit dem Töten erwähnt wurde. Erst das Töten von Tieren, dann das Töten von Menschen.

Anders als Jehovas Zeugen immer behaupten steht Blut nicht für Leben in der Bibel. Betrachten wir dazu einmal folgende Bibelstellen:

10 Hierauf sprach er: „Was hast du getan? Horch! Das Blut deines Bruders schreit vom Erdboden her zu mir. 11 Und nun bist du zur Verbannung vom Erdboden verflucht, der seinen Mund aufgetan hat, um das Blut deines Bruders aus deiner Hand zu empfangen.“
1. Mose 4:10, 11

26 Darauf sprach Juda zu seinen Brüdern: „Was für ein Gewinn wäre es, falls wir unseren Bruder töteten und sein Blut zudeckten?“
1. Mose 37:26

5 Das Lamm sollte sich als ein fehlerloses, männliches, einjähriges für euch erweisen. Ihr könnt [es] von den jungen Widdern oder von den Ziegen nehmen. 6 Und es soll von euch bis zum vierzehnten Tag dieses Monats in Verwahrung gehalten werden, und die ganze Versammlung der Gemeinde Israel soll es zwischen den zwei Abenden schlachten. 7 Und sie sollen etwas vom Blut nehmen und damit die beiden Türpfosten und den oberen Teil des Türeingangs der Häuser bespritzen, in denen sie es essen werden.“
2. Mose 24:5-7
1. Mose 42:22; 1. Petrus 1:18, 192. Mose 24:5-83. Mose 17:13, 14Matthäus 23:35Matthäus 26:28Matthäus 27:24, 25

Wie die Verse erkennen lassen, steht Blut hier immer für genommenes, verlorenes oder geopfertes Leben. Lediglich Blut welches noch im Körper fließt stellt Leben dar (3. Mose 17:13, 145. Mose 12:15, 1624, 25).

Gott hat also dem Menschen erlaubt Tiere zu töten und zu essen. Dieses war nicht von Anfang der Schöpfung so. Indem das Blut ausgegossen wird, zeigt man an, dass man respektiert dass Gott seine Zustimmung zum Töten gab und dieses nicht ein Naturrecht ist.

Was lässt sich aus den Bibelversen erkennen?

Wie zu erkennen ist, spricht die Bibel von Blut immer im Zusammenhang vom Verlust von Leben. Opfertiere, Tiere die zur Speise dienen, Abel, Jesus, usw.

Doch bei einer Bluttransfusion verliert der Blutspender sein Leben nicht. Er bleibt weiterhin am Leben. Und das Blut dient auch noch dazu weiteres Leben zu bewahren.

Jehovas Zeugen behaupten jedoch Blut würde für Leben stehen, und Leben sei heilig. Damit wäre auch das Symbol für Leben, das Blut selbst, heilig. Jehovas Zeugen erachten in diesem Zusammenhang jedoch das Symbol für wichtiger als das Leben selbst. Eine Veranschaulichung, welche ich einmal gelesen habe, bringt dieses verdrehte Verständnis gut auf den Punkt:

Der Ehering z.B. ist ein Symbol für die Ehe. Steht ein Mann nun vor der Wahl seine Frau oder den Ehering aus einem brennenden Haus zu Retten, wer würde dem Symbol mehr Bedeutung beimessen und den Ring retten, dadurch jedoch seine Ehe verlieren indem die Frau verbrennt und stirbt?

Jehovas Zeugen tun genau das. Sie betrachten Blut als das Symbol für Leben und erachten dieses für heiliger als das Leben selbst. Ein Jehovas Zeuge würde sterben, wenn sein Leben von einer Bluttransfusion abhinge.

Lässt sich erahnen wie Gott Bluttransfusionen sieht?

Aus der Bibel ließ sich bereits erkennen, dass Blut immer mit dem Töten/Schlachten (verlorenem Leben) gebraucht wird.

Interessant in diesem Zusammenhang ist wieder 3. Mose Kapitel 17. In der Literatur der Jehovas Zeugen wird immer nur bis Vers 14 zitiert und gelesen. Zu beachten ist jedoch was der Vers 15 sagt. Dort heißt es:

15 Was irgendeine Seele betrifft, ob Einheimischer oder ansässiger Fremdling, der einen [bereits] toten Körper oder etwas von einem wilden Tier Zerrissenes ißt, er soll in diesem Fall seine Kleider waschen und sich im Wasser baden und unrein sein bis zum Abend; und er soll rein sein.
3. Mose 17:15

Viele Bibelübersetzungen sprechen hier auch von einem verendeten Tier oder Aas. Dieses ist, ebenso wie ein gerissenes Tier, nicht ordentlich geschlachtet und ausgeblutet. Jedoch war es möglich dieses zu essen ohne die Todesstrafe zu erleiden, welche beim Blutgenuss vorgeschrieben ist. Für Gott besteht also ein Unterschied darin ob ein Leben aktiv genommen wurde, oder eben nicht. Dieses erinnert an die Schlussfolgerung welche hier schon herausgearbeitet wurde:

Gott hat also dem Menschen erlaubt Tiere zu töten und zu essen. Dieses war nicht von Anfang der Schöpfung so. Indem das Blut ausgegossen wird, zeigt man an, dass man respektiert dass Gott seine Zustimmung zum Töten gab und dieses nicht ein Naturrecht ist.

Eine weitere Begebenheit aus dem alten Testament mag als Beispiel dienen. Im Bibelbericht aus 1. Samuel Kapitel 14 lesen wir von König Saul, welcher das Volk Israel unter Eid nahm, nichts zu essen, bis er Rache an seinen Feinden genommen habe. Gemeint sind hier die Philister, mit welchen die Israeliten im Krieg lagen. Sie kämpften nun also während sie nichts aßen, wodurch die Kraft sie langsam verließ. Die Bibel schildert was dann geschah:

31 Und an jenem Tag fuhren sie fort, die Philịster von Mịchmas bis Ạjalon niederzuschlagen, und das Volk wurde sehr müde. 32 Und das Volk begann, gierig über die Beute herzufallen und Schafe und Rinder und Kälber zu nehmen und sie auf der Erde zu schlachten, und das Volk ging daran, das Blut mitzuessen. 33 Da teilten sie es Saul mit und sprachen: „Siehe! Das Volk sündigt gegen Jehova, indem [es] das Blut mitißt.“
1. Samuel 14:31-33

Man stelle sich einmal die Strapazen des Kampfes vor. Wie sehr hatte das Volk wohl unter dem Schwur König Sauls zu leiden? Sie konnten einfach nicht mehr und begangen dann diese Todsünde; sie aßen Blut. Laut dem mosaischen Gesetz hätten sie sterben müssen. Liest man jedoch den Bibelbericht weiter kam es nicht dazu. Stattdessen ging das Volk straffrei aus (1. Samuel 14:34-45).

Musste das Volk für den Blutgenuss sterben? Nein! Und es übertrat das Gesetz auch nicht weil es in einer Notsituation war. Stattdessen hatten sie einfach wahnsinnigen Hunger, befanden sich jedoch nicht in Lebensgefahr. Gott jedoch zeigte Verständnis für ihre Situation; der schwere kräftezehrende Kampf verbunden mit diesem leichtfertigen Schwur und der körperlichen Erschöpftheit. Wie lässt sich das Bluttransfusionsverbot dann im Angesicht des möglichen Todes rechtfertigen?

Ein anderes Gesetz, auf welchem bei Übertretung die Todesstrafe stand, war das Sabbatgesetz (2. Mose 31:12-17). Ein Beispiel für welche Art der Übertretung bereits die Todesstrafe verhängt wurde ist nachzulesen in 4. Mose 15:32-36:

32 Während die Söhne Israels weiterhin in der Wildnis waren, fanden sie einmal einen Mann, der am Sabbattag Holzstücke auflas. 33 Dann brachten ihn diejenigen, die ihn beim Auflesen von Holzstücken gefunden hatten, zu Moses und Aaron und der ganzen Gemeinde. 34 So legten sie ihn in Gewahrsam, denn es war nicht deutlich dargelegt worden, was mit ihm getan werden sollte. 35 Zu seiner Zeit sprach Jehova zu Moses: „Der Mann sollte unweigerlich zu Tode gebracht werden, indem ihn die ganze Gemeinde außerhalb des Lagers mit Steinen bewirft.“ 36 Demgemäß führte ihn die ganze Gemeinde aus dem Lager hinaus und bewarf ihn mit Steinen, so daß er starb, so wie Jehova es Moses geboten hatte.

Wofür der Sabbat gedacht war und was daraus gemacht wurde sagt das Bibellexikon „Einsichten über die heilige Schrift“ im Band 2, herausgegeben von den Jehovas Zeugen:

Der Sabbat sollte ursprünglich eine freudige, geistig erbauende Zeit sein. Doch in ihrem Eifer, sich von den Heiden so stark wie möglich zu unterscheiden, machten ihn die jüdischen religiösen Führer besonders nach der Rückkehr aus dem Babylonischen Exil allmählich zu einer Last, indem sie die Anzahl der Sabbatbeschränkungen auf 39 erhöhten und noch unzählige kleinere Beschränkungen hinzufügten. Zusammengefaßt füllten sie zwei große Bände. Zum Beispiel war das Fangen eines Flohs als Jagen untersagt. Einem Leidenden durfte man nicht helfen, es sei denn, er schwebte in Lebensgefahr. Es durfte weder ein Knochen eingerichtet noch eine Verstauchung bandagiert werden. Der wahre Zweck des Sabbats wurde von diesen jüdischen religiösen Führern zunichte gemacht, denn sie machten das Volk zu Sklaven der Tradition, statt dafür zu sorgen, daß der Sabbat zur Ehre Gottes dem Menschen diente (Mat 15:3, 6; 23:2-4; Mar 2:27). Als Jesu Jünger Getreide pflückten und es in ihren Händen zerrieben, um die Körner zu essen, klagte man sie offensichtlich wegen zweier Punkte an, nämlich wegen des Erntens und des Dreschens am Sabbat (Luk 6:1, 2). Die Rabbis pflegten zu sagen: „Die Sünden eines Menschen, der jedes Sabbatgesetz genau beobachtet, sind vergeben, selbst wenn er ein Götzenanbeter ist.“
jw.org

Die jüdischen religiösen Führer erweiterten ein einfaches Gebot in unzählige Vorschriften und Bestimmungen, welche den Sinn völlig entstellten. Den Menschen wurden Lasten auferlegt, welche kaum zu tragen waren; völlig im Gegensatz zu dem Beispiel welches Jesus gab (Matthäus 11:28-30).

Jesus selbst sagte ganz deutlich:

27 Dann sagte er weiter zu ihnen: „Der Sabbat ist um des Menschen willen ins Dasein gekommen und nicht der Mensch um des Sabbats willen;
Markus 2:27

11 Er sagte zu ihnen: „Welcher Mensch unter euch, der ein einziges Schaf hat, wird dieses, wenn es am Sabbat in eine Grube fällt, nicht ergreifen und es herausheben? 12Wenn man alles in Betracht zieht: Wieviel wertvoller ist doch ein Mensch als ein Schaf! Somit ist es erlaubt, am Sabbat etwas Vortreffliches zu tun.“
Matthäus 12:11, 12

Niemand konnte ihm da widersprechen.

Und Jesus gab uns so viele Beispiele mehr. Denken wir an die Frau welche unter Blutfluss litt. Zwölf lange Jahre hatte sie nicht am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können. Sie musste überall wo sie unterwegs war laut ausrufen: „Unrein! Unrein!“ Das Volk sollte von ihr abgesondert sein. Ihre Hoffnung war von Jesus geheilt zu werden. In ihrer Scham mischte sie sich versteckt unter die Volksmenge, um heimlich Jesu Gewand zu berühren. Sie wusste was ihr passiert wäre, wäre sie entdeckt worden. Doch wie reagierte Jesus? Sie stand dort vor ihm

[…] furchterfüllt und zitternd, da sie wußte, was ihr geschehen war, kam und fiel vor ihm nieder und sagte ihm die ganze Wahrheit. 34 Er sprach zu ihr: „Tochter, dein Glaube hat dich gesund gemacht. Geh hin in Frieden, und sei von deiner lästigen Krankheit geheilt.“
Markus 5:33, 34

In all diesen Berichten ist zu sehen wie Gott uns sieht, wie sehr sein Handeln von Liebe und Verständnis geprägt ist. Er hält nicht stur an Gesetzen fest. Ob nun ein einfaches Gesetz betroffen ist, das Gesetz des Sabbats oder aber sogar kein Blut zu essen. Wir haben einen Gott der uns versteht.

Wie kann dieser Gott, ein Gott der die personifizierte Liebe ist (1. Johannes 4:8), verlangen das Eltern ihre Kinder sterben lassen? Wie kann er verlangen Kinder zu Weisen zu machen?

Die Gesetzesmacherei der Jehovas Zeugen

Ähnlich den jüdischen religiösen Führern gehen Jehovas Zeugen heute vor. Damals kamen allerlei Sabbatgesetze hinzu. Heute wird das Blut in Haupt- und Nebenbestandteile aufgeteilt. Hauptbestandteile sind Jehovas Zeugen verboten; Nebenbestandteile sind ihrem Gewissen überlassen. Dieser Aufteilung liegt keine wissenschaftliche Erkenntnis zugrunde.

In der Zeitschrift Der Wachtturm vom 15.06.2000 heißt es dazu auszugsweise:

Blut ist komplex. Selbst das Plasma — das zu 90 Prozent aus Wasser besteht — beinhaltet sehr viele Hormone, anorganische Salze, Enzyme und Nährstoffe, einschließlich Mineralien und Zucker. Das Plasma enthält auch Proteine wie Albumin, Gerinnungsfaktoren und Antikörper zur Bekämpfung von Krankheiten. Techniker extrahieren daraus viele verwendbare Plasmaproteine. Zum Beispiel wird Hämophilen, die zu Blutungen neigen, ein Gerinnungsfaktor verabreicht, der als Faktor VIII bezeichnet wird. Oder wenn jemand bestimmten Krankheiten ausgesetzt ist, könnten Ärzte Injektionen von Gammaglobulin geben, das aus dem Blutplasma von Menschen gewonnen wurde, die bereits Immunität erworben haben. Auch andere Plasmaproteine finden eine medizinische Verwendung, aber die oben erwähnten veranschaulichen bereits ausreichend, wie ein Hauptbestandteil des Blutes (das Plasma) verarbeitet werden kann, um daraus Fraktionen zu gewinnen.
Wachtturm 15. Juni 2000

Später wird in diesem Artikel ausgeführt, dass das Verabreichen einer Blutfraktion die Gewissensentscheidung eines jeden Christen sein muss:

Jehovas Zeugen schätzen die Anstrengungen, eine erstklassige medizinische Versorgung zu gewährleisten, und sie wägen das Risiko-Nutzen-Verhältnis jeder Behandlung ab. In bezug auf Produkte, die aus Blut gewonnen werden, legen sie jedoch besonderes Gewicht auf das, was Gott sagt, sowie auf ihr persönliches Verhältnis zu unserem Lebengeber (Psalm 36:9).

Auch wird gesagt:

Bei der Entscheidung, ob ein Christ diese [Anmerkung: hiermit sind die Fraktionen gemeint] akzeptieren könnte, sollte sich sein Augenmerk nicht nur auf den möglichen medizinischen Nutzen oder die Risiken richten. Sein Interesse sollte dem gelten, was in der Bibel gesagt wird, sowie den möglichen Auswirkungen auf sein Verhältnis zu dem allmächtigen Gott.

Laut Jehovas Zeugen zählen zu den Hauptbestandteilen:

Plasma: Es macht etwa 55 Prozent des Blutvolumens aus und besteht zu 92 Prozent aus Wasser; der Rest setzt sich aus komplexen Proteinen zusammen wie Globuline, Fibrinogen und Albumin
Blutplättchen: etwa 0,17 Prozent des Blutes
Weiße Blutkörperchen: etwa 0,1 Prozent
Rote Blutkörperchen: etwa 45 Prozent

Erwachet! 22. Oktober 1990

Diese Bestandteile sind Jehovas Zeugen verboten. Die Annahme von Nebenblutbestandteilen, oder auch Fraktionen, hat jeder für sich selbst zu entscheiden.

Das Blutverbot untermauern Jehovas Zeugen auch immer damit, indem auf die Infektionsgefahren aufmerksam gemacht wird. Die Erwachet!-Ausgabe vom 22. Oktober 1990 widmete sich ebenfalls dem Thema Blut. Unter der Überschrift „Gabe des Lebens oder Todeskuß“ heißt es auf Seite 8:

Die Reihen der Bluter, von denen die meisten mit Gerinnungsfaktoren auf Plasmabasis behandelt werden, lichteten sich. In den Vereinigten Staaten wurden 60 bis 90 Prozent von ihnen mit Aids infiziert, bevor man ein Verfahren einführte, bei dem die Medikamente erhitzt und so die Aidsviren abgetötet werden.

Diese und ähnliche Artikel sollen herausstellen wie Jehovas Zeugen ihre Mitglieder durch das Blutverbot schützen (siehe auch „Unterredungsbuch“ zum Thema Blut unter dem Punkt: „Jemand könnte sagen„). Nicht erwähnt wird jedoch, dass die Bluter sich durch ein Verfahren infizierten welches Jehovas Zeugen für Zulässig erklärten: Fraktionen des Gerinnungsfaktor VIII aus Blutplasma.

Das folgende Bild ist dem Buch Bewahrt euch in Gottes Liebe, herausgegeben von den Jehovas Zeugen, entnommen.

Als Beispiel mag das Blutplasma dienen, welches einem Jehovas Zeugen verboten ist. Dieses Besteht zu etwa 90 % aus Wasser. Der Rest sind

  • 8 % Proteine: Albumin, Immunglobuline und Fibrinogen
  • 2 % andere Bestandteile:
    • Glukose
    • Aminosäuren
    • Lipide
    • Elektrolyte (Natrium, Kalium, Calcium, Magnesium, Hydrogencarbonat, Chlorid, Phosphate)
    • Hormone
    • Kreatinin
    • Harnstoff
    • Enzyme
    • Vitamine
    • Gerinnungsfaktoren (VII, VIII, XI, XII)

sowie andere Stoffwechselprodukte.

Schaut man sich diese Liste an und vergleicht diese mit der Literatur der Jehovas Zeugen, so sind all diese Bestandteile des Blutplasmas als Fraktionen erlaubt, und unterliegen der persönlichen Gewissensentscheidung. Blutplasma jedoch ist verboten. Welchen Sinn macht dieses Verbot? Es wäre so, als würde ein Arzt den Genuss von HotDogs verbieten. Jedoch ist es OK den HotDog zu zerlegen und das Brötchen, die Wurst, die Gurken, die Zwiebeln, den Ketchup einzeln zu verzehren.

Warum sind diese Fraktionen erlaubt? Weil sie nur einen kleinen Bestandteil des Blutes ausmachen und nicht als Blut an sich angesehen werden?

Albumin wird zum Beispiel bei der Behandlung von Verbrennungen eingesetzt (siehe hier und hier). Normalerweise liegt der Anteil von Albumin zwischen 35 – 50 g/l Blut (siehe hier). Jemand mit Verbrennungen dritten Grades über 30 – 50% seiner Körperoberfläche würde etwa 600 Gramm Albumin benötigen … gewonnen aus 10 – 15 Litern Blut.

Wie viel Blut wird benötigt um ausreichend Gerinnungsfaktor (Faktor VIII) für eine Injektion für einen Bluter zu gewinnen? Im Wachtturm vom 15. Juni 1985 heißt es auf Seite 30:

Eine einzige Injektionsmenge Faktor VIII wird aus Plasma gewonnen, das von mehr als 2 500 Blutspendern stammt.

Wie viel Liter Blut und Blutspenden sind dann nötig um einen Bluter lebenslang mit Faktor VIII zu versorgen? Wie kann man angesichts dieser Zahlen von einer geringen Menge Blut sprechen?

Betrachten wir das Beispiel der Leukozyten (weiße Blutkörperchen). Im Blut finden sich etwa 4.000 – 10.000 Zellen pro ml. Betrachten wir jedoch die Konzentration in Muttermilch, so sind dort 400.000 Zellen pro ml zu finden (siehe hier). Wer käme auf die Idee Muttermilch zu verbieten? Wie jedoch lassen sich weiße Blutkörperchen zu den angeblichen Hauptblutbestandteilen zählen, wenn diese lediglich 0,1 % des Blutes ausmachen? Diese werden zwar auch weiße Blutkörperchen genannt, jedoch sind diese nicht wirklich Bestandteil des Blutes. Sie befinden sich im gesamten Organismus und nutzen die Blutbahn lediglich für wenige Stunden um zum Einsatzort der Immunabwehr zu gelangen (siehe hier).

Diese Einteilungen und Vorschriften entbehren dem gesunden Menschenverstand, und was noch wichtiger ist: der Handlungsweise eines liebevollen Gottes, welcher sich als Vater vergleicht und auch so Anreden lässt.

Unbiblische Handlungsweise bei Jehovas Zeugen?

Was lässt sich bis jetzt erkennen? Steht Blut tatsächlich für Leben? Wie wir aus der Bibel erfahren konnten, steht Blut immer für aktiv genommenes Leben. Dieses genommene Leben gehört allein Gott. Bei einer Bluttransfusion hat jedoch niemand sein Leben verloren, sondern genau das Gegenteil soll erreicht werden: das Bewahren von Leben!

Den Korinthern wird in 2. Korinther 1:24 gesagt:

24 Nicht, daß wir die Herren über euren Glauben sind, sondern wir sind Mitarbeiter an eurer Freude, denn ihr steht durch [euren] Glauben.
2. Korinther 1:24

In Römer 14 lesen wir:

10 Warum aber richtest du deinen Bruder? Oder warum blickst du auch auf deinen Bruder hinab? Denn wir werden alle vor dem Richterstuhl Gottes stehen; 11 denn es steht geschrieben: „‚So wahr ich lebe‘, spricht Jehova, ‚vor mir wird sich jedes Knie beugen, und jede Zunge wird Gott offen anerkennen.'“ 12 So wird denn jeder von uns für sich selbst Gott Rechenschaft ablegen.
Römer 14:10-12

Jehovas Zeugen jedoch dürfen nicht für sich selbst Rechenschaft ablegen. Sie dürfen nicht selbst die Schlüsse aus dem Worte Gottes ziehen, welche wir hier betrachtet haben. Ein Zeuge Jehovas muss eine Bluttransfusion in einer Notsituation ablehnen und möglicherweise dadurch sein Leben verlieren. Ihm wird so das Recht auf Leben aberkannt. Die Organisation der Jehovas Zeugen spielt sich als Herren über den Glauben auf.

Stimmt ein Zeuge Jehovas aus freien Stücken auf Grundlage seiner Erkenntnis der heiligen Schrift einer Bluttransfusion zu, so wird bei nächster Gelegenheit während einer Zusammenkunft bekanntgegeben, dass dieser kein Zeuge Jehovas mehr ist. In dem Buch Hütet die Herde Gottes (nur Ältesten zugänglich) heißt es auf den Seiten 111, 112:

Jemand lässt sich bereitwillig Blut transfundieren und bereut nicht. Willigte jemand in eine Bluttransfusion ein, weil er eventuell unter großem Druck stand, ermittelt das Komitee den Tatbestand und versucht herauszufinden, wie der Betreffende eingestellt ist. Ist er reuig, hilft ihm das Komitee im Sinne von Galater 6:1 und Judas 22, 23. Da er in geistiger Hinsicht schwach ist, eignet er sich für eine gewisse Zeit nicht mehr für spezielle Vorrechte und vielleicht ist es sogar notwendig, ihm bestimmte grundlegende Vorrechte zu entziehen. Die Umstände könnten es erfordern, dass das Komitee Folgendes bekannt machen lässt: „Die Ältesten haben sich mit einer Angelegenheit befasst, die mit Bruder [Schwester] . . . zu tun hat. Älteste sind dabei, Hilfe zu leisten.“ Stellt das Komitee jedoch fest, dass der Betreffende reuelos ist, lässt es bekannt geben, dass er die Gemeinschaft verlassen hat.

Jemand der also nach seinem Gewissen vor Gott gehandelt hat, hat also angeblich Gottes irdische Organisation verlassen? Dieser hat nun den sozialen Tot zu erleiden?

Für Jehovas Zeugen macht es keinen Unterschied ob jemand die Gemeinschaft verlassen hat oder aufgrund einer Übertretung des Wortes Gottes, verbunden mit fehlender Reue, exkommuniziert wurde. Verlässt jemand die Gemeinschaft der Zeugen Jehovas, was bei Zustimmung zu einer Bluttransfusion nach Ansicht der Jehovas Zeugen der Fall wäre, gibt das zuvor genannte Buch auf Seite 112 folgende Anweisung:

Der Koordinator der Ältestenschaft genehmigt die Bekanntmachung, bevor sie von einem Ältesten vorgelesen wird. Sie lautet: „… ist kein Zeuge Jehovas mehr.“

Wird jemandem die Gemeinschaft aufgrund eines Fehlverhaltens (z.B. Ehebruch, Kindesmissbrauch, Alkoholmissbrauch, Rauchen, …) gepaart mit fehlender Reue entzogen, ist die Vorgehensweise (genanntes Buch auf Seite 101):

Der Koordinator der Ältestenschaft prüft die Bekanntmachung, damit sie den Richtlinien der Organisation entspricht. Die Bekanntmachung wird von einem Ältesten vorgelesen und lautet: „… ist kein Zeuge Jehovas mehr.“

Die daraus resultierenden Konsequenzen sind unter anderem hier nachzulesen. Dieses trifft jeden der eine schwere Sünde begeht und nicht bereut, oder auch einfach nur von seinem Grundrecht der Religionsfreiheit gebrauch macht. Jeder Jehovas Zeuge hat diese Bekanntmachung des Ausschlusses zu beachten, und die genannte Person zu meiden. Dieses würde Gotte selbst verlangen und man müsste ihm beweisen loyal zu ihm zu stehen. Ein Video aus dem Jahr 2016 ist dazu hier zu sehen.

Was verlangen Jehovas Zeugen von Ihren Mitgliedern in Bezug auf die Behandlung mit Blut?

Von jedem Zeugen Jehovas wird verlangt, dass dieser für seinen Glauben, der mit den Lehren der leitenden Körperschaft konform sein muss, Rechenschaft ablegen kann. Dazu zählen bereits Kinder. Daher auch folgende Anweisung an Eltern:

4 Was könnt ihr Eltern tun? Ihr habt die Verantwortung, euren Kindern Gottes Ansicht über das Blut zu lehren (2. Tim. 3:14, 15). Eine deutliche Abhandlung ist im „Unterredungs-Buch„, Seite 75 bis 78 zu finden. Studiert sie eingehend mit eurer Familie. Verwendet den Teil „Jemand könnte sagen“ auf Seite 78 bis 80, um eure Kinder durch Rollenspiele darauf vorzubereiten, wie sie erklären können, was sie glauben und warum (1. Pet. 3:15). Andere Hilfen, um euch in der Blutfrage weiterzubilden, sind die Broschüre „Wie kann Blut dein Leben retten?“ und „Der Wachtturm“ vom 15. Juni 2004, Seite 14 bis 24. Außerdem sind aktuell die Videos „Transfusionsalternativen im Gesundheitswesen – bedarfsgerecht und patientenorientiert“ und „Kein Blut – Die Medizin begegnet der Herausvorderung“ (nicht in Deutsch) auf der DVD „Transfusionsalternativen – Dokumentarserie“ verfügbar, in denen überzeugende Informationen über die Vernünftigkeit und Wirksamkeit medizinischer Behandlung und Operationen ohne Bluttransfusionen gegeben werden. Wurden diese Filme von unserer Familie unlängst angesehen und besprochen, sofern sie in unserer Sprache verfügbar sind? 5 Helft euren Kindern, ‚durch Prüfung festzustellen, was der gute und annehmbare und vollkommene Wille Gottes‘ in Bezug auf Blut ist. Dann können sie eine von Reife zeugende Entscheidung treffen, die von Jehova gesegnet wird (Röm. 12:2).
Unser Königreichsdienst Dezember 2005 – Könnte unser Kind eine von Reife zeugende Entscheidung treffen?

Trifft das Kind eine reife Entscheidung, oder gibt es nur wieder was ihm beständig eingetrichtert und in Rollenspielen beigebracht wurde?

Jedes Kind von getauften Jehovas Zeugen sollte daher auch einen kleinen Ausweis mit sich führen. Dieser Ausweis informiert Ärzte, dass Behandlungen mit Blut, aufgrund des Glaubens, nicht gewünscht sind. Dieser dient vor allem dem Notfall, und sollte daher an sichtbaren Stellen, z.B. in einem Brustbeutel, um den Hals getragen werden.

Nicht nur Kinder sind verpflichtet ein solches Dokument für den Notfall mit sich zu führen. Für Erwachsene, getaufte Zeugen, gibt es das Dokument zur ärztlichen Versorgung, sowie die ergänzende Patientenverfügung und Vollmacht mit Betreuungsverfügung. Diese Dokumente sind Vordrucke der WTG. Alle Dokumente haben eines gemeinsam: während einiges dem Gewissen überlassen ist (Blutfraktionen, Organtransplantationen, Organspenden, usw.), so lässt sich bezüglich einer Transfusion von Vollblut oder der von Jehovas Zeugen festgelegten Hauptblutbestandteilen keine eigene Entscheidung treffen. Man ist an die Doktrin der Jehovas Zeugen gebunden.

Fazit

Bluttransfusionen bergen auch Risiken. Jede Bluttransfusion ist wie eine kleine Organtransplantation. Der bereits geschwächte Organismus wird mit fremden Zellen konfrontiert. Darauf reagiert der Körper und versucht diese Fremden Zellen, ebenso wie ein fremdes Organ, los zu werden. Eine Dokumentation zu dem Thema lässt sich hier abrufen:

Auf der Seite der Sendung gibt es auch den Link zu der gesamten Dokumentation „Böses Blut – Kehrtwende in der Intensivmedizin„.

Blut ist ein heikles Thema. Es birgt ganz klar Gefahren. Jehovas Zeugen verweisen bei ihrer Argumentation allein auf diese möglichen Gefahren. In diesem Zusammenhang möchte ich auf folgende Aussage aufmerksam machen (gerne kann auch die gesamte Dokumentation angeschaut werden):

Hingewiesen sei auch darauf, das hier von „Fremdblut“ die Rede war. Planbare Operationen und Behandlungen könnten durch eine Eigenblutspende ohne die genannten Gefahren durchgeführt werden. Jedoch ist auch dieses Verfahren Jehovas Zeugen nicht gestattet (siehe hier). Laut ihrer Lehre muss Blut zum Erdboden ausgegossen werden. Wie bereits betrachtet betraf dieses laut der Bibel lediglich den Prozess des Schlachtens. Auch widerspricht diese Lehre eigentlich der Erlaubnis von Blutfraktionen, welche es nötig machen, Blut in großen Mengen zu verarbeiten.

Welch traurigen Folgen dieses starre Dogma mitunter haben kann sei hier auszugsweise dargestellt:

Und dieses sind nur einige wenige Beispiele.

Bluttransfusionen können auch schädlich sein, ja. Jedoch retten sie in Notsituationen Leben!

Wie kann eine Religionsgemeinschaft von Ihren Mitgliedern verlangen in den Tot zu gehen? Mit welchem Recht beraubt diese jeden einzelnen ihrer Mitglieder des persönlichen Verhältnisses zu Gott, indem sie sich dazwischen schaltet und über die Mitglieder und deren Gewissen herrscht?

Es geht nicht darum selbst zu einer biblischen Erkenntnis zu kommen, sondern es ist den aufgestellten Regeln, Gesetzten und Verordnungen bedingungslos zu folgen; selbst bis in den möglichen Tod.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Emailadresse wird niemals veröffentlicht.