Kanada: Opfer des sexuellen Missbrauchs reichen Sammelklage gegen die Wachtturm-Gesellschaft ein

Neben Australien, USA und Großbritannien gelangen nun auch in Kanada mutmaßliche Fälle des Kindesmissbrauchs unter Zeugen Jehovas an die Öffentlichkeit. Eine Gruppe von Opfern hat eine Sammelklage in Höhe von 66 Millionen Dollar gegen die Wachtturm-Gesellschaft eingereicht

In der Klage wird der Organisation zur Last gelegt, Regeln und Richtlinien anzuwenden, die mutmaßliche Sexualtäter schützt und Kinder gefährdet. Zu dieser Erkenntnis ist bereits die Royal Commission in ihrem Abschlussbericht zur Case study 29 gekommen. Dort hieß es, „dass die Zwei-Zeugen-Regel eine Gefahr für Kinder in der Organisation der Zeugen Jehovas darstellt.“

Tricia Franginha, die nach eigener Aussage selbst Opfer des sexuellen Missbrauchs wurde, sagte gegenüber einer kanadischen Zeitung, dass die ersten 14 Jahre ihres Lebens als Zeugin Jehovas geprägt waren von sexuellen Missbrauch„Das ist ein Thema, das auch die Menschen außerhalb dieser Gemeinschaft etwas angeht, und nicht nur Zeugen Jehovas“, sagt sie. „Die meisten Menschen kennen Zeugen Jehovas, weil sie am Samstagmorgen an deiner Tür klingeln, wenn deine Kinder zu Hause sind, und du weißt, das diese Person sich nicht nur einmal an Kindern vergangen hat.“

Bisher wurde noch keiner dieser Fälle vor einem kanadischen Gericht behandelt. Ein Sprecher der Zeugen Jehovas hat ausgesagt, über die Sammelklage noch nicht offiziell unterrichtet worden zu sein, und sie deshalb diese Fälle nicht kommentieren könnten.

„Jehovas Zeugen verabscheuen Kindesmissbrauch und würden niemals einen Täter schützen“, sagt Sprecher Mattieu Rozon. Die Organisation behauptet, dass Gemeindeälteste einer eventuellen gesetzlichen Meldepflicht Folge leisten. Aus meiner Sicht ist dies nicht korrekt. Denn Gemeindeälteste sollen gemäß den internen Richtlinien nicht eigenständig handeln. Ihnen wird sowohl in ihrem offiziellen Handbuch „Hütet die Herde Gottes“, als auch in den Briefen vom 1. August 2016 und 1. September 2017 auferlegt, bei einem Vorwurf des sexuellen Missbrauchs die Zentrale der Zeugen Jehovas zu kontaktieren, die dann die rechtlichen Bestimmungen des Landes untersucht um den Ältesten weitere Anweisungen zu geben.

Um sicherzustellen, dass die Ältesten die Gesetze betreffend Kindsmissbrauch einhalten, sollen zwei Älteste unverzüglich die Rechtsabteilung des Zweigbüros betreffend vorliegender Missbrauchsvorwürfe kontaktieren.
Brief vom 1. September 2017, Minderjährige vor Misshandlung und Missbrauch schützen

In Australien, wo bisher die größte Untersuchung im Umgang mit sexuellen Missbrauch unter Zeugen Jehovas stattfand, wurden 1006 mutmaßliche Täter nicht an die Behörden weitergegeben, obwohl per Gesetz (Section 316 of the Crimes Act)  eine Meldung hätte erfolgen müssen. Die australische Zentrale liegt in Ingleburn (New South Wales), die den New South Wales Consolidated Acts unterliegt.


„Als ich 12 Jahre alt war, wurde mir gesagt, dass ich keine zwei Zeugen hätte und ich meine Eltern zu respektieren habe – nicht darüber zu reden“, sagt sie. Missbrauchsopfer aus Deutschland haben mir persönlich von ähnlichen Fällen berichtet. Sie erzählen, dass sie als Kinder nicht ernst genommen wurden. Sie dachten, dass sie mit diesen Erlebnissen ganz alleine sind, und suchten sogar bei sich selbst die Schuld.

Mitglieder der Organisation, die sexuell missbraucht worden sind, müssen, um den Missbrauch zu beweisen, zwei glaubwürdige Zeugen benennen, erklärt Franginha. Sie fügt hinzu, dass es sich bei den Augenzeugen ebenfalls um Zeugen Jehovas handeln muss. „Das ist nicht möglich“, sagt sie. „Diese Verbrechen finden nur im Geheimen statt“

Weiter wird in der Sammelklage behauptet, dass die Polizei nicht angerufen wird, wenn Missbrauchsvorwürfe bekannt werden. Stattdessen werden die Vorwürfe von den Gemeindeältesten behandelt.

„Unseren Informationen nach, die auf Personen beruhen, die uns kontaktiert haben, schützen die vorhandenen Richtlinien nicht ausreichend vor Missbrauch. Zudem sind die Maßnahmen, um Vorwürfe den Behörden zu übermitteln, unzureichend“, sagte Bryan McPhadden, Rechtsanwalt der Kanzlei McPhadden Samac Tuovi, welche die Opfer vertritt.

Die Klage wird voraussichtlich Jahre dauern.

Weitere Fälle in Kanada sorgen für Aufsehen

In Kanada hat der Umgang mit sexuellen Kindesmissbrauch unter Zeugen Jehovas bereits vor einigen Wochen für Aufsehen gesorgt. In Mont-Laurier hat die Polizei Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs innerhalb einer Gemeinde näher untersucht. Zwei Männer, die des sexuellen Missbrauchs an Kindern beschuldigt worden sind, wurden durch ein Rechtskomitee (interne Gerichtsbarkeit) innerhalb der Gemeinde sanktioniert. Allerdings teilten die Gemeindeältesten ihre Erkenntnisse nicht mit den Behörden.

Bereits im September 2017 wurde das Gericht von Quebec darum gebeten eine Sammelklage gegen die Wachtturm-Gesellschaft zu genehmigen. Der Antrag wurde im Namen von Lisa Blais, einer Zeugin Jehovas, eingereicht. Sie berichtet, dass sie seit Jahren von ihrem älteren Bruder, ebenfalls ein Zeuge Jehovas, missbraucht wurde. Blais sagt, sie hat sich im Alter von 16 Jahren an die Ältesten ihrer Gemeinde gewandt, die ihrer Aussage nach jedoch nichts unternommen hätten um sie zu schützen.

Radio-Canada berichtete, dass es die erste Sammelklage ihrer Art gegen die Zeugen Jehovas wäre, die bereits Gegenstand von mehreren einzelnen Klagen in den Vereinigten Staaten sind. Es liegt nun am obersten Gerichtshof von Quebec, festzustellen, ob der Antrag hinreichend begründet ist, um die kollektive Maßnahme zu genehmigen.

Ich wünsche den Opfern viel Kraft für ihren mutigen Schritt. Sie setzen sich für die vielen Missbrauchsopfer ein, denen man lange Zeit keine Stimme gegeben hat. Es ist zu hoffen, dass ein Prozess in diesem Ausmaß weltweit für Aufmerksamkeit sorgen wird, sodass die Verantwortlichen dieser Organisation gezwungen werden, solche Fälle ausschließlich und in jedem Fall den Behörden zu übergeben.

Reaktionen zu diesem Beitrag

  1. Immanuel sagt:

    An einen Gott glaube ich nicht mehr.“ Hallo? Ein wohl eher schwaches Fazit?

    Ich selbst bin ich auch ein Missbrauchsopfer; als „Weltmensch, ohne Bekenntnis“ seinerzeit von einem Zeugen sexuell mehrfach missbraucht. Im Elternhaus misshandelt – psychisch und körperlich.

    Zig Jahre habe ich extrem darunter gelitten und kämpfe ab und an heute noch mit Spät-Folgen des sexuellen Missbrauchs.

    Schließlich wurde ich als Erwachsener selbst ein Zeuge Jehovas – und das trotz dieser schrecklichen Erfahrungen.

    Für menschliche Bosheit und menschliches Fehlverhalten ist allerdings Gott schlichtweg nicht verantwortlich. Soviel Differenzierungsvermögen muss unterstellt und vorausgeschickt werden.

    Dass aber derartige unsägliche Vorkommnisse auch in den Reihen der Zeugen Jehovas tatsächlich vorkamen und womöglich sogar noch immer vorkommen, kann sicherlich niemand in Abrede stellen – und das nicht nur aus Respekt vor den Opfern!

    Allerdings bleibt abzuwarten, wie künftig damit umgegangen werden wird!

    Womöglich kommt die Zuhilfenahme von Eidschwüren ins Spiel; etwas das in derart drastischen Fällen wohl ein Berechtigung haben könnte.

    Womöglich erweist sich in dem Zusammenhang jemand als nicht nur treu, sondern auch als verständig(?)

    Sofern überdies die Obrigkeit(en) Gesetze erlassen, die eine Zwei-Zeugen-Regelung überflüssig machen, käme Römer 13 zur praktisch anwendbaren Vollreife mit Blick auf Missbrauchs-Taten:

    Römer 13
    „Wenn du aber Schlechtes tust, so fürchte dich; denn sie trägt das Schwert nicht ohne Zweck; denn sie ist Gottes Dienerin, eine Rächerin zur Kundgabe des Zorns an dem, der Schlechtes treibt“.

    Als „Gottes Dienerin“ könnte die Obrigkeit den Zorn auch gegen Missbrauchs-Täter richten, quasi „im Auftrag“.

    Warten wir bitte zu und ab. Die Täter könnten derweil schon mal in weiser Voraussicht loslegen, sich zu fürchten…

    Die Streit-Fragen um die universelle Souveränität des Gottes mit dem 4-Letter-Branding „JHWH“ bekommen wohl noch eine aktuell kommunizierte Facette, die den einen oder anderen Zeugen Jehovas in eine Zweifels-Krise befördern mag.

    Doch „interesant“ wird`s doch erst, wenn`s ans Eingemachte geht, findet ihr nicht auch? Das ist eben das Wesen einer Prüfung. Auch einer Glaubensprüfung. Loyalität ist – rein erkenntnis-theoretisch – sicher auch kein Fremdwort. Es fehlt alleine die Praxis.

    Und außerdem; die Zeiten werden sich ändern – versprochen:

    (Jeremia 29:11, 12) 11 ‚Denn ich selbst weiß ja, welche Gedanken ich euch gegenüber habe‘, ist der Ausspruch Jehovas, ‚Gedanken des Friedens und nicht des Unglücks, um euch eine Zukunft und eine Hoffnung zu geben. 12 Und ihr werdet mich gewiss anrufen und kommen und zu mir beten, und ich will auf euch hören.. . .

    Wenn Gott endlich sein Versprechen einlöst, werden diese (fürchterlichen dann „früheren“) Dinge auch nicht mehr in den Sinn gerufen werden.

    Ist es etwa umsonst, dass dieser Text ziemlich zum Schluss der Schrift zu finden ist?

    Dass ich hier überhaupt etwas zum Besten gebe, liegt übrigens nur daran, dass ich seit vielen vielen Jahren als „Ausgeschlossener“ gelte – womöglich auch „nur“ zu unrecht…(?) Was tut es? Nichts, außer, dass man offensichtlich eine Prüfung aus- bzw. zu über-stehen hat. Standhaft quasi 😉

    Zum Glück braucht man sich heutzutage nicht vor jähzornigen Schwiegervätern in hoher „theokratischer“ Stellung in Höhlen verschanzen… Warum fiel David deshalb eigentlich nicht vom Glauben ab?

    Es lässt sich eine Menge Trost aus den Schriften herleiten, damit niemand wegen einer extrem emotionalen Prüfung zum traurigen Schluss kommen braucht: „An einen Gott glaube ich nicht mehr.“

    Antworten
    1. Oliver Wolschke sagt:

      Hi Immanuel,

      vielen Dank für deine offenen und ehrlichen Worte. Es tut mir sehr Leid, was dir in der Vergangenheit passiert ist. Was deinen persönlichen Glauben betrifft, ist das deine Sache. Ich freue mich für dich, wenn er dir die Kraft gibt, die Vergangenheit im für dich richtigen Blickwinkel zu sehen.
      Was mich betrifft, so war die Lösung von Gott nicht emotional geleitet, sondern rein rational. Ich bin zu 100% überzeugt, dass es keinen Gott gibt und das die Bibel nichts weiter als ein Geschichtsbuch, aber vor allem ein Märchenbuch ist. Wenn man mir also daraus zitiert, dann wirkt es auf mich, als würde ich Zitate aus Harry Potter oder Grimms Märchen hören. Das ist aber ebenfalls eine persönliche Sache.

      Was Kindesmissbrauch betrifft, ist bei mir eine gewisse Linie überschritten, um noch irgendwelche Bibelstellen zu zitieren, wie irgendein unsichtbares Wesen oder seine vermeintliche Organisation auf Erden das sieht oder in Zukunft damit umgehen wird. Der Umgang mit Missbrauch und den Opfern ist nicht zu entschuldigen, vor allem wenn man an den identifizierten Richtlinien, die die Probleme verursachen, festhält (Siehe Abschlussbericht Royal Commission). Zeugen Jehovas reihen sich damit bei einer Vielzahl von Institutionen ein, die Missbrauch vertuscht haben um ihr Image zu wahren. Unter dem Deckmantel von Religion und mit Hilfe der Bibel wurden die Opfer zum Schweigen gebracht, weil es, wie ein Ältester vor der Royal Commission ausgesagt hat: „nur Jehovas Namen beschmutzen würde“.

      Wenn du einen Weg gefunden hast, damit umzugehen, dann ist das in Ordnung. Aber das bedeutet nicht, dass andere diese Sichtweise teilen müssen. Ich wünsche dir weiterhin alles Gute. Vielleicht lässt du eines Tages das Institutionelle komplett hinter dich und glaubst für dich frei und selbstbestimmt ohne dass eine Organisation das vorgibt.

      Viele Grüße
      Oli

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Emailadresse wird niemals veröffentlicht.