Interview mit Youtuber Walter Schöning

© tech_studio

Walter habe ich in einer Facebook-Gruppe von ehemaligen Zeugen Jehovas kennengelernt. Er ist Aktivist und stellt Aufklärungsvideos über Zeugen Jehovas ins Netz. Im Interview berichtet er von seinem ersten Video, gefilmt mit dem Smartphone, dass er auf Youtube stellte und wie er die Zukunft der Zeugen Jehovas sieht.

Walter, was war der Grund deines Ausstiegs?

Walter Schöning

Es war ein langer schleichender Prozess. Bewusst wurde es mir nach dem Selbstmord eines Freundes (er selbst war kein Zeuge Jehovas). Ich fiel in ein tiefes Loch. Besonders, da er in seinem Abschiedsbrief alle außer sich selbst verantwortlich machte. In meinen Träumen sah ich immer wieder, wie er sich in den Tod stürzte. Ich ging zu den Ältesten und erklärte ihnen mein Problem. Außer, dass ich vermutlich satanische Dinge besitzen würde (also mich die Dämonen heimsuchen) und ich mein Verhältnis zu Jehova stärken solle (also mehr beten, studieren und predigen gehen), kam nicht viel von ihnen. Ich fing an zu rauchen. Natürlich blieb dies nicht lange geheim. Mein Onkel, der den Zeugen Jehovas angehört, sprach mich darauf an und erklärte mir, welche Konsequenzen dieses „Fehlverhalten“ für mich hätte. Zum Beispiel, dass ich in der theokratischen Predigtdienstschule nicht mitwirken dürfe. Meine Probleme ließen ihn kalt. Mir wurde ab diesem Zeitpunkt bewusst, dass der Einzelne mit seinen Sorgen und Problemen nicht wirklich in der Gemeinschaft der Zeugen Jehovas zählt. Das war vor rund 18 Jahren.

Hast du Familie eingebüßt?

Offiziell nicht. Da ich mich nie taufen ließ, gilt für mich nicht der Gemeinschaftsentzug. Man kann mich im schlimmsten Fall als „schlechten Umgang“ bezeichnen. Der einzelne Zeuge Jehovas entscheidet also für sich selbst ob er mit mir Umgang haben möchte oder nicht.

Mit meiner Mutter habe ich bis heute ein gutes Verhältnis und mein Vater war nie ein Zeuge Jehovas. Das Verhältnis zwischen meinem Bruder und mir war zu dieser Zeit sehr angespannt. Er war sehr traurig und verletzt, dass ich mich von der Organisation abwandte. Er dachte, er würde seinen Bruder in Harmagedon verlieren. Ihm waren seine „Glaubensbrüder“ zu dieser Zeit näher als sein leiblicher Bruder. Ich hingegen, war mit mir selbst beschäftigt. Es gab damals Wunden auf beiden Seiten.

Nach seinem Ausstieg haben wir uns erst nach und nach wieder angenähert. Mittlerweile haben wir beide wieder ein gutes Verhältnis. Das hätten wir uns gerne in der Kindheit gewünscht. Auch mit meiner jüngsten Cousine habe ich noch Kontakt, worüber ich mich freue. Nach meinem Weggang von den Zeugen Jehovas, brach allerdings der Kontakt zu vielen Verwandten ab. Kontaktversuche meinerseits sind gescheitert.

Wie bist du zu den Zeugen gekommen, was war dein Werdegang?

Man kann sagen, wir wurden „gefischt“. Ich bin mit meinem kleinen Bruder und meiner Mutter in die Versammlung gegangen. Unser Vater hatte sich dafür nicht interessiert. Er ließ uns den Glauben aber ausführen. Damals war ich ca. 6 Jahre alt als wir anfingen die Zusammenkünfte zu besuchen.

In der Zeit bei den Zeugen Jehovas habe ich nie wirklich Vorrechte angestrebt. Es scheiterte ja schon an der Taufe. Diese kam für mich nicht in Frage. Trotz ständiges Nachfragen der „Brüder“ und „Schwestern“ blieb ich stur und dadurch ungetauft. Meiner Mutter rechne ich hoch an, dass sie sich nur einmal wegen der Taufe bei mir erkundigte und mich ansonsten nie dazu drängte. Zu sehr hatte ich Angst ausgeschlossen zu werden, wenn ich mich falsch verhalte oder einfach gehen möchte. Das hätte zur Folge gehabt, dass ich meine Familie und Freunde verlieren würde. Ich tat nur das Nötigste um nicht aufzufallen: Predigen, Versammlung besuchen, mit Glaubensbrüder studieren und Aufgaben in der theokratischen Predigtdienstschule halten. Und selbst das tat ich nur mittelmäßig. Hauptsache nicht auffallen.

Wie hat sich deine Zugehörigkeit positiv/negativ auf dein Leben ausgewirkt?

Man darf nicht alles bei den Zeugen Jehovas verteufeln. Es fällt einem natürlich einfacher das Negative ins Gedächtnis zu rufen. Aber wenn ich ehrlich bin, hatte ich eine schöne Kindheit. Wenn man von Weihnachten und anderen Festen, sowie den strengen Regeln der Glaubensgemeinschaft absieht. Unsere Eltern liebten uns und wir konnten uns frei entfalten. Ich hatte „weltliche“ Freunde und durfte auch an Klassenfahrten teilnehmen. Vor der Klasse etwas frei vorzutragen, oder auf der Bühne zu stehen, verdanke ich meiner Zeit bei den Zeugen Jehovas. In der theokratischen Predigtdienstschule wurde mir das beigebracht.

Was sich negativ ausgewirkt hat, waren die Lehren, der ständige Druck mehr für Jehova zu tun und die Angst bei jeder Kleinigkeit, die du verbockt hast, kein Teil der Gemeinschaft mehr zu sein und in Harmagedon zu sterben. Zu allem Übel hatte ich ein „Handicap“; ich kam aus einem „geteilten Haushalt“. Also meine Mutter ist eine Zeugin Jehovas mein Vater nicht. Das ließen mich die Gleichaltrigen auch spüren, in dem sie zu mir einen gewissen Abstand hielten. Außerdem war ich schon immer etwas rebellisch und hinterfragte ganz offen die Lehren der Bibel, was sich nicht gerade positiv auf meine Freundschaften auswirkte.

Doch trotz der negativen Aspekte, wäre ich nicht zu dem Menschen geworden, der ich heute bin: berufstätig, verheiratet und Vater von zwei wunderbaren Kindern.

Was hat sich seit deinem Ausstieg verändert?

Vieles hatte sich verändert. Ich bin frei. Endlich konnte ich das machen was ICH wollte. Ich konnte mein Leben genießen, alle Feste feiern die ICH wollte, über den Durst trinken (zum Leidwesen meiner Mutter), mich in jeden verlieben und ganz wichtig: ich durfte Fehler machen und daraus lernen.

Es gab auch eine lange Phase der Selbstfindung. Wer bin ich? Was sind meine Stärken? Wo sind meine Grenzen? Kann ich meine Grenzen toppen? Diese Fragen stellte ich mir. Aber ein Thema hatte ich bis dahin 17 Jahre lang verdrängt: aus welcher Gemeinschaft ich rechtzeitig getürmt bin. Erst nach einem Gespräch mit meinem Bruder wurde mir bewusst, dass ich meine Vergangenheit noch nicht verarbeitet hatte.

Bist du aktiv? Magst du darüber berichten? Was sind deine Ziele?

Nach dem Gespräch mit meinem Bruder vergingen einige Wochen, bis wir die Idee hatten, einen gemeinsamen Youtube-Kanal zu gründen um über Zeugen Jehovas aufzuklären. Doch es kam etwas anders.

Seit Juli 2015 bin ich als Walters Videoblog auf YouTube tätig. Ich sehe mich als Aktivisten. Es war nie geplant einen eigenen Kanal zu betreiben. Wie bereits gesagt, war es eher gedacht, dass mein Bruder Uwe und ich gemeinsam einen Kanal betreiben.

Meine erste Aufnahme werde ich nie vergessen. Ich nutzte mein Smartphone und redete zum Wachtturm-Opfer-Gedenktag und nahm Stellung zum Gemeinschaftsentzug.

Und wisst ihr was? Es tat gut! Es hatte mir gefallen. Auch das positive Feedback war unbeschreiblich. Ich konnte Menschen erreichen, ihnen helfen, Mut machen und Trost spenden. Einfach Wahnsinn! Daher beschloss ich weiter zu machen. Meine nächste Aufnahmequelle war dann eine Webcam. Heute nehme ich mich mit einer Vlogkamera auf, da ich meinen Zuschauern eine bessere Bildqualität liefern möchte. Wenn ich zurückdenke, werde ich ein bisschen nostalgisch.

Ich wollte nicht wie Bruderinfo-Aktuell oder andere Aufklärungsseiten agieren, keine spezielle Zielgruppe erreichen. Ich wollte – und will es immer noch – alle erreichen. Aufklärung für die „breite Masse“ könnte man sagen – mit Humor, Sarkasmus und Ironie.

Für viele ehemalige Zeugen Jehovas bin ich jemand der ihnen Mut gibt. Für einige sogar eine treibende Kraft, selbst aktiv zu werden. Was zum Beispiel beim Wachtturm-Opfer-Gedenktag 2016 und 2017 der Fall war.

Mein Kurs ist klar, ich will nicht provozieren oder den Glauben an Gott als etwas Falsches hinstellen. Ich möchte damit auch nicht berühmt werden. Dadurch, dass ich der Aufklärung ein Gesicht gebe (nämlich meines), mache ich vielen Menschen Mut und warne vor dieser Organisation. Auch Zeugen Jehovas die zweifeln und dank meiner Videos es schaffen, sich gegen diese Organisation zu entscheiden, erfüllt mich mit Glück. Natürlich hat es auch Nachteile in der Öffentlichkeit zu agieren. Für Zeugen Jehovas bin ich ein Dorn, der an einer Stelle sitzt, an der sie nicht herankommen. Von Beschimpfung, Beleidigung, Verleumdung und Hausieren war in den letzten zwei Jahren alles vertreten. Die Zeugen Jehovas, die sich im Netz tummeln und nur ihre Botschaft an den Mann bringen wollen oder mich versuchen aus der Reserve zu locken wird es auch in Zukunft geben.

Mir persönlich macht das nicht viel aus, da ich weiß woher und warum es kommt. Diese Leute vergessen, dass ihre Aktionen im Internet von anderen Menschen gesehen werden. Das wiederum ist die beste Aufklärung die es gibt.

Die Aufnahmen, der Schnitt usw. kosten sehr viel Zeit. Da ich berufstätig, Ehemann und Vater bin, ist es nicht immer einfach alles unter einen Hut zu bekommen. Daher heißt meine Devise: Qualität vor Quantität. Wenn ich mir ansehe, wie oft meine Videos geschaut und kommentiert werden, weiß ich, dass ich bis jetzt alles richtig gemacht habe. Und bis heute bin ich auf meine Arbeit stolz.

Wie siehst du die Zukunft der WTG und wie schätzt du diese Gemeinschaft an sich ein?

Viele verbinden Zeugen Jehovas mit einer Sekte oder stufen die Gemeinschaft als gefährlich ein. Hier sollte man unterscheiden: zwischen den Anhängern und der Organisation.

Gegen einen Zeugen Jehovas, als Einzelperson, habe ich nichts. Ich empfinde keinen Hass gegenüber den „Schäfchen“, auch wenn sie es vielleicht gerne so hätten. Sehr wohl aber sehe ich die Organisation als gefährlich an, die die Manipulation Jahrzehnte lang verfeinert hat. Die Frage die sich deshalb stellt: sind Zeugen Jehovas extremistisch? Zuvor sollte man sich bewusst machen, was das Wort Extremismus bedeutet. Es ist eine radikale Haltung in weltanschaulichen oder religiöser Fragen. Nicht mehr und nicht weniger.

Meiner Meinung nach, erwartet die Organisation indirekt von ihren Anhängern ein Verhalten, dass extremistische Züge aufweist. Die Anhänger werden ermuntert, Kontakte mit der Welt zu minimieren oder ganz zu meiden – gerade im Privaten. Im Wachtturm von Mai 2007 hieß es:

Zu einem Arbeitskollegen freundlich zu sein ist jedoch etwas ganz anderes als engeren Umgang mit ihm zu haben. An dieser Stelle kommt ein weiterer biblischer Grundsatz zum Tragen. Der Apostel Paulus ermahnte Christen: „Lasst euch nicht in ein ungleiches Joch mit Ungläubigen spannen“.
Unsere Schritte von Gottes Wort lenken lassen

Auch Organisationen wie die UNO (Vereinte Nationen) werden als etwas Satanisches hingestellt. Zitat aus dem Wachtturm von September 2012:

Den Angreifer der „Hure“ beschreibt Gottes Wort als ein „scharlachfarbenes wildes Tier“ mit „zehn Hörnern“. Wie ein Studium des Bibelbuchs Offenbarung zeigt, ist mit diesem wilden Tier die UNO gemeint, die Vereinten Nationen.
https://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/2012681

Auch religiöse Institutionen werden als „Babylon die Hure“ angesehen. Zitat aus dem Jesaja Buch, Band 2:

Diese Befreiung war der Beweis dafür, dass ein anderes Babylon gefallen war, das als eine Hure beschrieben wird, nämlich Babylon die Große — ein Sinnbild aller falschen Religionen der Welt, als Gesamtheit gesehen.
https://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/1102001025

Durch solche Äußerungen verschließen sich Zeugen Jehovas der Welt. Was dazu führt, dass diese Glaubensgemeinschaft bis heute ein Mysterium für Außenstehende ist. Und genau da setzt meine Aufklärung an.

Die Zukunft der Wachtturm-Gesellschaft sieht aus meiner Sicht nicht gut aus. Sie haben sich durch ihre Internetplattformen keinen Gefallen getan. Die ständigen Anpassungen ihrer Lehren, oder wie es bei Zeugen Jehovas genannt wird „neues Licht“, finde ich zum Schmunzeln. Durch ihre Veröffentlichungen zeigt die WTG welche Ansichten sie vertritt. Daher sehe ich es kommen, dass die Organisation irgendwann die Rechnung für ihr Handeln tragen muss. Vielleicht erlebe ich es ja noch – wer weiß.

Man sollte aber bedenken, dass diese Religionsgemeinschaft immer mehr zu einer Art „Familien-Religion“ wird. Zeugen Jehovas wachsen, gerade in aufgeklärteren Ländern, nur noch durch den eigenen Nachwuchs. Diese werden kaum etwas Anderes kennen lernen. Sie werden schon von klein auf manipuliert, indoktriniert und durch die Taufe, der Organisation abhängig gemacht. Somit wird es in Zukunft zwar weiterhin eine Gruppierung von Anhängern geben, wohl aber immer weniger die „gefischt“ werden.

Bist du noch gläubig? Warum/Warum nicht?

Obwohl ich mich gerne mit biblischen Themen auseinandersetze und mit anderen Menschen, die an Gott glauben, philosophiere, habe ich mich vom christlichen Glauben distanziert. Es wird meiner Meinung nach immer das Bild vermittelt, dass man sich selbst aufopfern muss und ein anständiger Christ sein sollte, damit Gott einen liebt – egal ob bei den Zeugen Jehovas oder anderen christlichen Konfessionen.

Das soll nicht bedeuten, dass ich ein Verteidiger der Evolutionstheorie bin, oder einem religiösen Menschen seinen Glauben an Gott in Frage stellen möchte. Jedem das Seine. Ich glaube an das große Ganze. An Karma und dass in unserem Universum nichts zufällig geschieht. Aber an eine treibende Kraft, in Gestalt einer Person, glaube ich nicht. „Das Universum ist das Göttliche und die Erde ist meine Kirche“, lautet mein Motto.

Reaktionen zu diesem Beitrag

  1. Sebastian sagt:

    Sehr toll geschrieben!

    Antworten
    1. Walter sagt:

      Danke. Hat auch viel Spaß gemacht mit Oliver zu arbeiten.

      Antworten
  2. Tom sagt:

    Sehr gutes Interview! Hast Spaß gemacht es zu lesen.

    Antworten
    1. Walter sagt:

      Danke dir. Es hat auch Spaß gemacht mit Oliver Unterstützung dies zu schreiben.

      Antworten
  3. Frank sagt:

    Man Walter,
    sehr, sehr interessant geschrieben und sehr informell. Danke
    Nur in dem Punkt, dass Christen sich Aufopferung und anständigen leben sollen, dass Gott einem liebt, ist so nicht ganz richtig. 😉
    Man soll menschlicher zu ein Änder sein, dh. NÄCHSTEN LIEBE
    Und es gibt die Vergebung, also auch Fehler😉
    Gott verlangt nicht den perfekten Menschen 🤔

    Antworten
    1. Walter Vide sagt:

      hallo Frank. Zunächst freut es mich, dass dir das Interview gefallen hat. Mir war bewusst, dass sich hier auch Gottes Gläubige äußern werden. An dieser Stelle sei dir versichert, dass ich nichts gegen den Glauben an Gott habe und ich einen Teufel tun werden, diesen als schlecht oder Falsch darzustellen Wie in meinem Videoblog vertrete ich hier nur meine Meinung.
      Es stimmt das Jesus die Nächstenliebe gepredigt haben sollte. Ist auch Toll. Muss ich an Gott und Jesus glauben oder die Bibel lesen, um dies auszuführen? Ich finde nicht. Es wird normalerweise von den Eltern vorgelebt und beigebracht. Zumindest war es bei mir so.
      Welche Fehler gibt es zu Vergeben? Dass wir „Unvollkommen“ sind lt. Bibel? Was wenn ich nicht bereit bin meinen Fehler einzusehen? Liebt mich Gott dann nicht? Ist es nicht dann der Fall, dass lt. Bibel mich dann URTEILEN wird? Und genau dass ist es was ich in diesen Interview vermitteln wollte. Ich bin schon eine ganze weile aktiv und glaube es mir, was ich von seitens der Gläubigen gehört habe zu gewissen Themen (Homosexualität) hatte nichts mehr mit „Gott verlangt keine Perfekten Menschen“ „Nächstenliebe“ zu tun. Gerade beim Thema Homosexualität sind einige Christen dabei, die Bibel als Richtschnur zu sehen, statt als Leitfaden.
      Das soll nicht bedeuten dass du genauso agierst. Ich erzähle dir hier nur meine Erfahrungen die ich in 2,5 Jahren gesammelt habe.
      Wenn du willst können wir im privaten rahmen darüber freundschaftlich philosophieren. Hier biete ich dir gerne meine Facebook Profil. Für smartphone benutzer empfehle ich da den Messanger. würde mich freuen.

      Antworten
    2. Sara-Maria Witschnig sagt:

      Zu Frank`s Statement an Walter möchte ich kurz mein Empfinden zu biblischen Auslegungen und Auslegungen der WTG darlegen.
      Wenn man sich sehr intensiv mit der Bibel auseinandersetzt UND dann die Publikationen der WTG aufmerksam durcharbeitet, wird man merken, dass sehr viele Dinge, die in der Bibel stehen in einer sehr großen Breite der Publikationen sehr viel anders ausgelegt werden als eigentlich sinngemäß die Bibel aussagen will. Nächstenliebe ist für mich nicht unbedingt das, was die ZJ vorleben. Nächstenliebe ist für mich ganz was anderes. Für mich bedeutet es, dass jeder die Entscheidungsfreiheit hat (bis auf ein paar Regeln und Gesetze, die für das Zusammenleben von vielen Menschen notwendig sind) Religion so zu glauben und zu sehen wie er will. Jeder soll uneingeschränkt am Gesellschaftsleben teilhaben können, und die Mitmenschen sollen das auch akzeptieren! Das ist bei den ZJ nicht der Fall! Die „weltlichen“ haben gefälligst die Eigenheiten der Zeugen zu akzeptieren (z. B. Ärzte müssen die Patienten so behandeln wie es die WTG vorgibt, Arbeitskollegen müssen ständig Überstunden schieben und der ZJ darf heimgehen weil er ja in die Versammlung muss, Weihnachten wird nicht gefeiert, aber die Weihnachtsremuneration (doppeltes Gehalt) nehmen sie sehr gerne… usw…. usw….), aber die ZJ weigern sich, alles „weltliche“ zu akteptieren (sie gehen nicht wählen, Gesetze sind für sie nicht gültig……). Wenn sich jemand dazu entschließt die ZJ zu verlassen verliert er die Freunde und Familie, wenn man innerhalb der Zeugen persönliche Probleme hat und Hilfe sucht ist es für die Katz…….. und alles was sie tun oder nicht tun sollen wird ihnen eingeredet dass es FREIWILLIG passiert, jedoch ist nichts freiwillig, denn man hat so zu leben wie es Gott (bzw. der WTG) gefällt….. und das ist nur ein Beispiel von vielen..

      Über kurz oder lang ist mein Empfinden, dass die WTG die Bibel komplett anders auslegt und den Sinn der Bibel manipuliert. Nicht umsonst wird bei den „unverbindlichen“ Bibelstudien, die ja eigentlich dazu da sind die Bibel näher kennenzulernen (Werbespruch NR1 der ZJ) nur selten die Bibel zur Hand genommen. Meistens werden die eigenen Publikationen der WTG durchstudiert. Und das finde ich die oberste Frechheit.

      Antworten
  4. Sudabeh sagt:

    Respekt vor der Offenheit
    Danke

    lg Sudabeh

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Emailadresse wird niemals veröffentlicht.