Geoffrey Jackson vor der Australian Royal Commission

In Fallstudie 29 untersuchte die Royal Commission into Institutional Responses to Child Sexual Abuse die Zeugen Jehovas und deren Umgang mit Vorwürfen des sexuellen Kindesmissbrauchs. Wie auch in all den anderen Fallstudien war es das Ziel der Kommission Verbesserungsvorschläge zu machen, wie solche Fälle besser gehandhabt und vor allem, wie Kinder besser geschützt werden können.

Es wurden bei den Zeugen zwei Fallbeispiele untersucht. Neben den Missbrauchsopfern wurden Älteste und sonstige Funktionäre der Wachtturm-Gesellschaft in Australien, die direkt oder indirekt mit den Fällen zu tun hatten, vorgeladen, um die Verfahrensweisen zu erklären und Stellung zu beziehen.

Da die Leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas ihre Niederlassung in den USA haben, konnte kein Mitglied dieser vorgeladen werden. Da sich aber ein Mitglied, Geoffrey Jackson, zu dieser Zeit in Australien befand, um seinen kranken Vater zu pflegen, wurde versucht, diesen ebenso zu befragen. Der australische Zweig der Wachtturm-Gesellschaft, sowie die Funktionäre und der Anwalt der Zeugen gaben aber an, dass Jackson zu dieser Thematik gar nichts beitragen könne, da dieser nur mit Übersetzungsangelegenheiten zu tun habe. Dass dies nicht der Wahrheit entsprach kam vor der Kommission ans Licht und so wurde Jackson vorgeladen und seine Befragung wurde per Videokonferenz durchgeführt.

Hier stelle ich ein paar Highlights, die eher Lowlights sind, heraus und gebe meinen Kommentar dazu ab. Da die Befragung in Englisch durchgeführt wurde, habe ich versucht, die Teile, die ich kommentiere, zu übersetzen. Da ich kein Übersetzer von Berufswegen bin, ist meine Übersetzung vielleicht etwas hölzern, aber ich denke, ich habe den Sinn korrekt wiedergegeben. Die Referenzen zum offiziellen Transkript sind angegeben. Dadurch kann sich jeder, der des Englischen mächtig ist, ein eigenes Bild machen. Zudem sind Youtube-Videos zur Aufzeichnung der Aussagen angegeben.

Transkript, Seite 9, Zeile 35

Angus Stewart

Und sehen Sie sich selbst als Jehova Gottes Sprachrohr auf Erden?

Geoffrey Jackson

Ich denke, es würde ziemlich anmaßend erscheinen, zu sagen, dass wir das einzige Sprachrohr sind, das Gott gebraucht. Die Schriften zeigen klar, dass jemand in Einklang mit Gottes Geist Trost und Hilfe in der Versammlung geben kann, aber wenn ich etwas klarstellen darf, zurückkommend auf Matthäus 24, hier sagt Jesus klar, dass in den letzten Tagen – Jehovas Zeugen glauben, dass dies die letzten Tage sind – es einen Sklaven geben würde, eine Gruppe von Personen mit der Verantwortung für geistige Speise zu sorgen. In dieser Hinsicht sehen wir uns diese Rolle ausfüllen.

Als Jackson diese Aussage machte, ging es wie ein Lauffeuer durch die ganzen Ex-Zeugen-Communities, dass Jackson gesagt habe, sie seien nicht der einzige Kanal Gottes. Das stimmt so aber nicht. Er hat die eigentliche Frage gar nicht beantwortet! Die Frage war klar: Betrachtet ihr euch als Gottes Sprachrohr? Die korrekte Antwort wäre ein „Ja“ gewesen. Aber Jackson sagte nur, dass es anmaßend erscheinen würde, wenn dies jemand sage. Mit keiner Silbe hat er die Frage mit Ja, geschweige denn mit Nein beantwortet.

Aber man erkennt schön die Zurückhaltung der Leitenden Körperschaft. Während sie von ihren Gläubigen erwartet für die „Wahrheit“ klar Stellung zu beziehen, koste es was es wolle, zieht sie es vor, klaren Fragen auszuweichen.

Transkript, Seite 17, Zeile 30

Angus Stewart

Also, ich denke einige Beispiele wären vielleicht… zum Beispiel, zum einen die Frage der Blutfraktionen und ob sie im Verbot eine Bluttransfusion zu erhalten, enthalten ist oder nicht.

Geoffrey Jackson

Das stimmt auch, aber wenn ich das erwähnen darf, als Bluttransfusionen das erste mal eingeführt wurden, gab es nicht viele Möglichkeiten bezüglich Blutfraktionen.

Da hat er natürlich recht. Als Bluttransfusionen das erste mal eingeführt wurden – im 17. Jahrhundert – gab es nicht nur nicht viele Möglichkeiten bezüglich Blutfraktionen, sondern gar keine. Die Trennung von Blutplasma in Fraktionen gelang erst 1940. Das Bluttransfusionsverbot bei den Zeugen gab es aber erst ab dem Jahr 1945 – und damit hätten zumindest diese Fraktionen von Anfang an erlaubt sein müssen.

Transkript, Seite 21, Zeile 8

Peter McClellan

Akzeptiert Ihre Kirche körperliche Züchtigung von Kindern?

Geoffrey Jackson

Unsere Kirche akzeptiert die Familieneinrichtung und setzt voraus, dass Eltern in der Verantwortung stehen ihre Kinder zu disziplinieren und groß zu ziehen.

Peter McClellan

Das beantwortet nicht meine Frage. Akzeptieren Sie körperliche Züchtigung?

Geoffrey Jackson

Ich verstehe. Sie werden in unserer Literatur von Zeit zu Zeit sehen, dass wir bemüht sind zu erklären, dass sich “disziplinieren” auf den mentalen Standpunkt bezieht und nicht auf körperliche Züchtigung.

Peter McClellan

Ich sage Ihnen nun, dass Sie immer noch nicht meine Frage beantwortet haben.

Geoffrey Jackson

Oh, tut mir Leid.

Peter McClellan

Akzeptieren Sie körperliche Züchtigung?

Geoffrey Jackson

Nein.

Peter McClellan

Tun Sie nicht?

Geoffrey Jackson

Nicht – nicht persönlich, nein, auch nicht als Organisation – wir ermutigen nicht dazu.

Peter McClellan

Aber verbieten Sie es?

Geoffrey Jackson

Unsere Literatur hat herausgestellt, dass die richtige Art der Kinderdisziplinierung darin besteht zu erklären und nicht körperlich zu züchtigen. Euer Ehren, ich kann Ihnen nur erzählen, was der Geist hinter unseren Schriften ist.

Oh, der Geist hinter dem Geschriebenen zeigt das also. Muss der Geist hinter dem Geschriebenen eingreifen, weil das so nicht in den Publikationen steht? Man muss ihnen zugute halten, dass sie nicht (mehr) direkt schreiben, dass Schläge ein probates Mittel zur Kindererziehung darstellen. Aber schauen wir mal, was vor gar nicht so langer Zeit noch geschrieben wurde:

Eine Rute ist ein Zeichen der Autorität. In Sprüche 13:24 steht sie für die elterliche Autorität. In diesem Zusammenhang bedeutet der Gebrauch der Rute zum Zweck der Züchtigung nicht unbedingt, ein Kind zu schlagen. Damit ist vielmehr das Mittel der Zurechtweisung gemeint, die in unterschiedlichster Form erfolgen kann. Bei dem einen Kind genügt es vielleicht schon, es freundlich zurechtzuweisen, um ein ungehöriges Benehmen abzustellen. Ein anderes Kind muss womöglich strenger getadelt werden.
Wachtturm vom 15. Juli 2004, S. 31

Die Rute bedeutet also nicht unbedingt, ein Kind zu schlagen. Bedingt bedeutet es aber genau das? Ich denke, genau hierauf zielte die Frage des Vorsitzenden ab. Es wird von der Organisation nicht verboten seine Kinder zu schlagen. Und Jackson kann sich nur auf den „Geist“ des Geschriebenen berufen – geschrieben steht das nirgends. Dabei hätte er auch hier einfach Stellung beziehen können: Wir ermutigen nicht dazu, verbieten es aber auch nicht, weil das Sache der Eltern ist. Das wäre der heutige Standpunkt der Zeugen diesbezüglich zusammengefasst. Natürlich stellt sich dann die Frage, warum die Organisation etwas nicht verbietet, was von Gesetzes wegen schon verboten ist (ich denke, Australien ist hier nicht anders als Deutschland) und ich glaube, Jackson wollte das vermeiden.

Im Wachtturm vom 01. November 2006, Seite 5 liest man das hier:

In Bezug auf Bestrafung heißt es in Sprüche 29:15: „Die Rute und Zurechtweisung sind das, was Weisheit gibt.“ Doch nicht alle Kinder brauchen körperliche Bestrafung.

Manche aber schon, Mr. Jackson?

Transkript, Seite 26, Zeile 29

Peter McClellan

Gibt es irgendein biblisches Hindernis, dass eine Bestimmung, eine rechtliche Bestimmung, auch von einem Gremium gemacht werden kann, das Frauen beinhaltet, auch wenn letztendlich Älteste als Entscheider bezüglich dem Wahrheitsgehalt über das, was jemandem widerfahren ist auftreten?

Geoffrey Jackson

Das ist eine gute Frage. Darf ich zunächst etwas erwähnen, euer Ehren – bitte haben Sie hierfür Verständnis. Das Rechtssystem, das Zeugen Jehovas benutzen ist nicht als Konkurrenz zum Strafrechtssystem zu sehen. Wir respektieren dieses und wir meinen, dass die Gesellschaft dieses nutzen sollte. Es wird auch, wenn ich das hervorheben darf, kein Opfer als jemand betrachtet, der vor einem Rechtskomitee stehen müsste. Sie haben nichts falsch gemacht. Sie wurden zum Opfer gemacht. Sie brauchen Hilfe.


Um nun Ihre Frage direkt zu beantworten, Frauen können in diesem sehr sensiblen Bereich involviert werden, aber biblisch gesprochen, die Richterrolle in der Versammlung liegt bei den Männern. Das sagt die Bibel und dem versuchen wir zu folgen.

Wenn das Rechtssystem der Zeugen keine Konkurrenz zum Strafrechtssystem darstellt, wieso lautet dann die Anweisung an die Ältestenschaften nicht: Meldet Vorwürfe von Straftaten den Behörden? Vor allem dann, wenn Kinder betroffen sind? Die Zeugen sind bekannt dafür gerichtlichen Anordnungen nicht nachzukommen. Sie weigerten sich die Datenbank der bei ihnen registrierten potentiellen Missbrauchstäter einem Gericht auszuhändigen. Respekt sieht anders aus!

Frauen sollen in dem ganzen Rechtsverfahren der Zeugen mit involviert sein, wenn andere Frauen und Mädchen zu einem Missbrauch Aussagen machen sollen. Es dürfte für eine Frau und erst recht für ein Mädchen äußerst schwierig sein, Fragen sexueller Natur vor einem rein männlichen Gremium zu beantworten. Eigentlich sollte es genügen, wenn diese Vorwürfe nur in Gegenwart einer oder mehrerer anderer Frauen gemacht werden müssten. Die Fallbeispiele, die von der Royal Commission betrachtet wurden, haben klar gezeigt, dass nicht das gesamte Ausmaß eines Missbrauchs zutage gefördert wurde, eben weil die Missbrauchte vor einem rein männlichen Komitee aussagen musste und deswegen das eine oder andere verschwiegen hatte.

Und zu sagen, die Opfer brauchen Hilfe. Ja, das tun sie in der Tat. Wieso erkennt das die Leitende Körperschaft hier an, hat aber z. B. im Ältestenbuch nur Sympathie für den Täter übrig, verliert dort aber kein Wort über das Opfer und dessen Bedürfnisse? Und das letzte Ältestenbuch ist von 2010, also aktuell! Und später wird noch heraus kommen, dass sich daran nichts geändert hat.

Peter McClellan

Können Sie uns hierfür eine Referenz geben?

Geoffrey Jackson

Ja. In den Schriften —

Peter McClellan

Ich meine, dass Richter nur Männer sein können – nicht Älteste, sondern dass Richter nur Männer sein können.

Geoffrey Jackson

Okay. Ich muss nachschauen – ich denke, 5. Mose ist eines davon, aber bezüglich 1. Timotheus, Kapitel 3 – und ich bin sicher Euer Ehren, dass Sie damit vertraut sind, in Vers 1:

Dieses Wort ist zuverlässig: Wenn jemand nach dem Amt eines Aufsehers strebt, begehrt er vortreffliche Arbeit. Der Aufseher muß daher untadelig sein, Mann e i n e r Ehefrau, mäßig in den Gewohnheiten, gesunden Sinnes, ordentlich, gastfreundlich, lehrfähig, 3 kein lärmender Trinker, kein Schläger, sondern vernünftig, nicht streitsüchtig, nicht geldliebend,4 ein Mann, der seinem eigenen Haushalt in vortrefflicher Weise vorsteht, der die Kinder mit allem Ernst in Unterwürfigkeit hält.

In biblischen Zeiten wurde der Ausdruck für “Ältester” auch für “älteren Mann” gebraucht. Und wenn wir übersetzen – das ist natürlich mein Gebiet – ist es manchmal schwer zu entscheiden, ob nun “Ältester” als eine Position oder “älterer Mann” gemeint ist. Aber es ist definitiv so, wenn sie von Richtern am Tor Israels spricht, dann reden wir von älteren Männern. Aber ich muss mich entschuldigen, Euer Ehren, Sie haben diese Frage gestellt und ich kann Ihnen jetzt nicht die exakte biblische Referenz geben, aber ich werde das gerne noch tun

Peter McClellan

Das würden wir sehr schätzen, denn eine mögliche Modifikation, um das Problem, dass Frauen als Richter bei Vorwürfen von Frauen gegen Männer fehlen, zu beheben, mag darin bestehen, dass Ihr Vorgehen bei einer rechtlichen Bestimmung Frauen mit einschließt. Sie verstehen?

Geoffrey Jackson

Ich verstehe, Euer Ehren, und wir werden Ihnen sicher die Referenzen zukommen lassen.

Das wird sehr schwierig sein und als Jackson später noch einiges zu seiner Aussage schriftlich nachreichte, konnte er letztendlich auch keinen Text nennen, der eine Teilnahme von Frauen kategorisch ausschließen würde. Er konnte sich nur darauf berufen, dass im alten Israel Männer als Richter eingesetzt wurden und zur Zeit der Christen nach wie vor Männer eingesetzt wurden. Es gibt aber keinen Text, der belegen würde, dass Frauen dabei nicht helfen dürften. Außerdem ging es der Kommission letztendlich nicht darum, dass Frauen Richter spielen sollen, sondern dass sie mit involviert werden, damit sich Frauen und Mädchen wohler fühlen, wenn sie beim einen oder anderen ins Detail gehen müssten.

Aber ein Text ist dem Jackson leider entfallen, nämlich Richter 4:4, wo es heißt: „Debora nun, eine Prophetin, die Frau Lappidoths, richtete Israel zu jener besonderen Zeit.“ Es gab also eine Frau, die in Israel richtete. Das sollte doch genügen, um Frauen wenigstens bei der Fallaufnahme mit einzuschließen? Natürlich nicht. Die Zeugen ignorieren diese Tätigkeit Deboras völlig. Im Einsichten-Buch ist sie lediglich eine Prophetin. Dass sie als Richterin ebenso tätig war wird verschwiegen.

In den schriftlichen Kommentaren der Zeugen zu dem gesamten Royal-Commission-Prozess (‚Submissions on behalf of Watchtower Bible and Tract Society of Australia & Others‘ vom 9.11.2015, Punkt 3.23), wollten sie tatsächlich darauf hinaus, dass es keinerlei Evidenz gebe, dass ein rein männliches Gremium irgendwie schlechter agieren würde als eines, das Frauen beinhaltet, und dass es auch keine Evidenz gebe, dass Frauen intellektuell und emotional irgendwie besser seien als Männer. Es geht doch nicht darum, wer besser recht spricht! Es geht um die missbrauchten Personen und deren Gefühlswelt. Dieses wiederholte Ignorieren der Opfer spricht Bände!

Transkript, Seite 37, Zeile 10

Angus Stewart

Nun, darauf möchte ich hinaus. Vielleicht können Sie diese Frage beantworten, welche ist: Gibt es eine biblische Basis für die Verfahrensweise oder Praktik, dass Vorwürfe des sexuellen Kindesmissbrauchs nicht den Behörden gemeldet werden sollen, es sei denn, es wäre gesetzlich gefordert?

Geoffrey Jackson

Danke für die Möglichkeit, dies zu erklären. Ich glaube Mr. Toole hat sehr deutlich herausgestellt, dass, wenn die australische Regierung in allen Staaten eine Meldung verpflichtend machen würde, es für uns viel leichter wäre. Aber sagen wir mal, das spirituelle Dilemma, welches ein Ältester durchdenken muss ist, wie hat er die Information erhalten, die ihm erzählt wurde? Jetzt gibt es hierzu ein biblisches Prinzip im Buch Sprüche, Kapitel 25 – und ich sage nicht, Mr. Stewart, dass irgendeines dieser Prinzipien vor anderen Vorrang hat, aber es ist etwas, das der Älteste mit betrachten müsste. Also, Sprüche 25, Verse 8 bis 10. Das ist auf Seite 905:

Geh nicht hinaus, um übereilt einen Rechtsfall zu führen, damit es nicht fraglich wird, was du auf seinem Höhepunkt tun wirst, wenn dein Mitmensch dich dann demütigt. Führe deine eigene Rechtssache mit deinem Mitmenschen, und offenbare nicht das vertrauliche Gespräch eines anderen, damit der Zuhörende dich nicht beschämt und der von dir [erstattete] schlechte Bericht nicht widerrufen werden kann.

Nun sage ich nicht, Mr. Stewart, dass dies der einzige Faktor ist, aber es ist ein Faktor, mit dem alle Minister der Religionen gerungen haben, wenn es zu solchen Problemen kommt.

Damit wäre die Antwort auf Stewarts Frage ein ‘Nein, es gibt keine Basis’. Die Ältesten führen keinen Rechtsstreit, wenn sie die Behauptung eines Missbrauchsopfers an die Polizei weitergeben. Die Ältesten beschuldigen dadurch auch nicht den Täter. Sie geben lediglich die Beschuldigung des Opfers weiter. Auch auf irgendein “vertrauliches Gespräch” können sie sich nicht ernsthaft berufen – es sind mehrere Älteste involviert, nicht nur von der Ortsversammlung, sondern auch vom Zweig und dort abteilungsübergreifend (Servicedesk und Rechtsabteilung)! Warum darf die Info über ein Verbrechen an den Zweig weitergegeben werden, ohne dass dieser angeblich wichtige Grundsatz verletzt wird, aber nicht an Behörden, die deutlich bessere Möglichkeiten haben zu ermitteln, ob an den Vorwürfen was dran ist?

Transkript, Seite 42, Zeile 1

Angus Stewart

Mr. Jackson, das ist genau der Punkt auf den ich kommen wollte. Sie sind vertraut mit – und vielleicht können wir uns das anschauen – 5. Mose 22:23-27.

Geoffrey Jackson

5. Mose 22:23-27.

Angus Stewart

Das ist auf Seite 304, wo es heißt:

Falls ein Mann bei einer Frau liegend gefunden wird, die einem Besitzer zu eigen ist, dann sollen sie beide zusammen sterben …

Nun lassen Sie mich darauf hinweisen: Ich spreche nicht von der Steinigung, sondern von der Frage nach der Evidenz.

… dann sollen sie beide zusammen sterben, der Mann, der bei der Frau gelegen hat, und die Frau. So sollst du das Böse aus Israel wegschaffen.

Dann heißt es:

Falls es geschehen sollte, daß ein jungfräuliches Mädchen mit einem Mann verlobt ist, und tatsächlich hat ein Mann sie in der Stadt gefunden und sich zu ihr gelegt, so sollt ihr sie beide zum Tor jener Stadt hinausführen und sie mit Steinen bewerfen, und sie sollen sterben, das Mädchen darum, daß sie in der Stadt nicht geschrien hat, und der Mann darum, daß er die Frau seines Mitmenschen erniedrigt hat. So sollst du das, was übel ist, aus deiner Mitte wegschaffen.

Und am nächsten Beispiel bin ich besonders interessiert:

Wenn jedoch der Mann das Mädchen, das verlobt war, auf dem Feld gefunden hat, und der Mann hat sie gepackt und hat bei ihr gelegen, so soll der Mann, der bei ihr gelegen hat, allein sterben, und dem Mädchen sollst du nichts tun. Das Mädchen hat keine Sünde, die den Tod verdient, denn wie wenn sich ein Mann gegen seinen Mitmenschen erhebt und ihn, ja eine Seele, tatsächlich ermordet, so ist es in diesem Fall. Denn auf dem Feld hat er sie gefunden. Das Mädchen, das verlobt war, schrie, aber da war niemand, der ihr zu Hilfe kam.

Der Punkt im letzten Beispiel ist, dass es keinen zweiten Zeugen gab, nicht wahr, denn die Frau ist auf dem Feld, sie schrie, aber es war keiner da, um sie zu retten; stimmen Sie dem zu?

Geoffrey Jackson

Mr. Stewart, dürfte ich das erklären. Sie sehen, ich denke einige Zeugen Jehovas haben bereits ausgesagt, dass der zweite Zeuge in einigen Fällen auch die Umstände sein können. Ich denke, es wurde ein Beispiel genannt —

Angus Stewart

Ich komme noch darauf, Mr. Jackson. Wir werden viel schneller und leichter ans Ziel kommen, wenn wir das Schritt für Schritt besprechen.

Geoffrey Jackson

Okay. Also, die Antwort zu Ihrer Frage —

Angus Stewarts Geduld mit Mr. Jackson ist wohl langsam zu Ende. Jacksons ganzes Herumzappeln und Ablenken macht nicht den Eindruck, als sei er an einer Lösung der Probleme wirklich interessiert, obwohl er mehrfach das Gegenteil behauptet hat und noch behaupten wird.

Angus Stewart

Der aktuelle Schritt ist dieser: Stimmen Sie zu, dass dieses Beispiel ein Fall darstellt, in dem es neben der Frau selbst keinen anderen Zeugen gegeben hat?

Geoffrey Jackson

Es gab keinen anderen Zeugen als die Frau selbst, aber es kommen noch die Umstände hinzu.

Angus Stewart

Ja, nun, die Umstände waren, dass sie im Feld vergewaltigt wurde.

Geoffrey Jackson

Mmm‐hmm. Ja, aber es gab Umstände.

Angus Stewart

Obwohl es nur einen Zeugen gab, war es dennoch genügend für die Schlussfolgerung, dass der Mann zu Tode gesteinigt werden solle.

Geoffrey Jackson

Mmm‐hmm. Ja.

Angus Stewart

Jetzt ist es —

Geoffrey Jackson

Ich denke, wir stimmen in diesem Punkt überein.

Das kann Jackson gar nicht leiden, wenn ihn jemand mit der Nase auf das Offensichtliche stößt – schon gar nicht von einem „Weltlichen“.

Angus Stewart

Ist es nicht so, dass, wenn Jesus zu einem Fall von sexuellem Missbrauch befragt worden wäre, dass er vielleicht auf diesen Teil in 5. Mose verwiesen hätte und gesagt hätte, dass ein zweiter Zeuge nicht notwendig sei?

Geoffrey Jackson

Das würde ich Jesus gerne fragen, ich kann das momentan nicht, hoffentlich in der Zukunft. Aber das ist eine hypothetische Frage, die, wenn wir eine Antwort hätten, dann das stützen könnte, was Sie sagten.

Angus Stewart

Nun, es ist hypothetisch in einem gewissen Sinn, aber worauf ich hinaus will ist, ist die biblische Grundlage – und Sie sind hier der Gelehrte, nicht ich – der Zwei-Zeugen-Regel so solide… oder gibt es keinen Raum für die Leitende Körperschaft anzuerkennen, dass in Fällen von sexuellem Missbrauch diese nicht angewendet werden muss?

Geoffrey Jackson

Nochmal, wenn ich kurz den Fakt erwähnen dürfte, dass wir bereits übereingekommen sind, dass Umstände ebenso als ein Zeuge dienen können.

Angus Stewart

Nun, dazu komme ich noch, aber meine Frage war eine andere. Stellt die biblische Grundlage der Zwei-Zeugen-Regel in Bezug auf Fälle von sexuellem Missbrauch eine angemessene Grundlage dar?

Geoffrey Jackson

Wir glauben, dass sie das tut, aufgrund der Häufigkeit, in dem dieses Prinzip in der Bibel hervorgehoben wird.

Sucht man in der Watchtower Library in der NWT nach „zwei Zeugen“, dann fallen dabei gerade mal vier Texte heraus. Soviel zur Häufigkeit.

Angus Stewart

Sie sind sich natürlich dessen bewusst, dass im Falle von Ehebruch, solange es zwei Zeugen für die Umstände einer Möglichkeit existieren, dies ausreicht.

Geoffrey Jackson

Ja.

Angus Stewart

Also in anderen Worten, es benötigt keine zwei Zeugen für den Akt des Ehebruchs selbst, sondern nur zu den Umständen einer Möglichkeit?

Geoffrey Jackson

Es tut mir Leid, Sie müssten mir das genauer erklären. Ich bin nicht richtig sicher.

Jackson wittert wohl eine Falle und will sicher gehen, dass er nicht etwas bestätigt, was ihm nachher auf die Füße fallen könnte. Natürlich ist es keine Falle, die Stewart Jackson stellen will. Aber was er nun herleitet ist genial. Der Fall der Vergewaltigung auf dem Feld ist an sich schon ein genialer Einfall. Aber nun wird es nochmal ein Stück besser.

Angus Stewart

Ich wollte das abkürzen, aber wir schauen uns das Dokument an. Es ist das gleiche Hütet-die-Herde-Gottes-Buch, welches sich im Tab 120 auf Seite 61 befindet. Sie sehen in – haben Sie Absatz 11?

Geoffrey Jackson

Absatz 11 – ja, habe ich.

Angus Stewart

Dieses Kapitel behandelt auch wie bestimmt werden soll, ob ein Rechtskomitee gebildet werden soll:

Der durch mindesten zwei Zeugen bestätigte Beweis dafür, dass der Beschuldigte unter unpassenden Umstände eine ganze Nacht bei jemand vom anderen Geschlecht (oder bei einer als homosexuell bekannten Person) in derselben Wohnung zugebracht hat.

Das ist die Überschrift. Dann heißt es weiter:

Die Ältesten sollen bei der Einschätzung einer Situation alles gut abwägen, bevor sie entscheiden, ob sie ein Rechtskomitee bilden.

Und im zweiten Punkt heißt es:

Wenn es keine entlastenden Umstände gibt, wird auf der Grundlage starker Indizienbeweise für porneia ein Rechtskomitee gebildet.

Geoffrey Jackson

Mmm‐hmm.

Angus Stewart

Sie sehen am Fuß der Seite ist ein Beispiel eines verheirateten Bruders, der übermäßig viel Zeit mit seiner weiblichen Sekretärin verbringt und zwei Zeilen von unten her heißt es:

Später behauptet er, wegen einer „Geschäftsreise“ über Nacht weg sein zu müssen. Seine Frau misstraut ihm und folgt ihm mit einem Verwandten bis zur Wohnung der Sekretärin.

Sie beobachten, dass die Möglichkeit eines Ehebruchs eingetreten ist. Dann wären diese Zeugen ausreichend, um den Fall festzusetzen. Sehen Sie?

Geoffrey Jackson

Ich sehe es.

Angus Stewart

Also jetzt in Fällen von sexuellem Kindesmissbrauch sollte es nicht auch so sein, dass ein Zeuge für die Möglichkeit eines erfolgten sexuellen Missbrauchs als zweiter Zeuge ausreichen sollte?

Geoffrey Jackson

Ja, wenn es – wenn es keine – was steht hier?

Und hier hat der Jackson nun den Salat. Während es völlig ausreicht, dass die Möglichkeit eines Ehebruchs bestand, um ein Komitee zu bilden, reicht es aber nicht aus, wenn ein Zeuge das Alleinsein des Beschuldigten mit dem Kind und damit die Möglichkeit eines Missbrauchs bezeugen kann. Denn wenn dem so wäre, würde das Kind ein Zeuge sein und der Umstand der Möglichkeit eines Missbrauchs der zweite Zeuge.

Angus Stewart

„Entschuldigende Umstände“?

Geoffrey Jackson

Unter unpassenden Umständen.

Jetzt kommt die völlig willkürliche Definition, dass die Umstände zusätzlich unpassend sein sollen. Also, ein Bruder ist allein mit einer Frau. Da wird ihm gleich unterstellt, dass es zur Sache geht. Im Ältestenbuch wird es auch als unpassend angesehen, wenn man alleine bei jemanden vom gleichen Geschlecht ist, wenn dieser homosexuell ist. Dabei spielt es keine Rolle ob der Zeuge selbst homosexuell ist – dieses wird ihm einfach unterstellt. Und wie sieht das bei Kindern aus? Es scheint gerade so, als gebe es keine Umstände mit Kindern, die in diesem Kontext als unpassend bezeichnet werden könnten. Da vom Kind selbst keine sexuellen Avancen zu erwarten sind, und es im Falle von Homosexualität auch irrelevant ist, ob der Beschuldigte selbst homosexuell ist, sollte das gleiche bei Kindern gelten: Alleine mit dem Kind gewesen und Missbrauch möglich? Dann sollte es völlig egal sein, ob der Beschuldigte als Pädophiler bereits bekannt ist. Das will man dann wiederum nicht. Die Grenze wird also rein willkürlich gezogen und kann genauso willkürlich an vernünftigere Maßstäbe angepasst werden.

Hütet die Herde Gottes, S. 61, Absatz 11
Angus Stewart

Also würde ein zweiter Zeuge für Indizien oder bestätigende Beweise genügen, um die Zwei-Zeugen-Regel zu erfüllen?

Geoffrey Jackson

Das ist eine sehr allgemeine Frage und ich denke, das müssten wir sorgfältig durchdenken.

Angus Stewart

Nun, es ist einfach wichtig, ob der zweite Zeuge ein Zeuge für den eigentlichen Missbrauch sein muss oder inwieweit er oder sie ein Zeuge für Indizien oder bestätigende Beweise sein kann.

Geoffrey Jackson

Ja, das müsste man mit betrachten und wenn ich erwähnen dürfte, Mr. Stewart, dies sind die Dinge, an denen wir interessiert sind sie nach der Royal Commission weiter zu verfolgen. Dies um sicherzustellen, dass alles seine Ordnung hat, denn daran sind wir sicherlich interessiert.

Angus Stewart

Aber Sie werden verstehen, Mr. Jackson, woran wir interessiert sind ist, wieviel Raum Sie haben sich zu bewegen, so wie, inwieweit Sie an die Schriften gebunden sind und inwieweit Sie flexibel sein können, um Ihre Prozesse zu ändern.

Geoffrey Jackson

Das ist richtig …

Der Jackson will mit seinen Mannen das Thema nochmals durchdenken. Gut, das taten sie auch. Und deren Ergebnis findet man in den ‚Submissions on behalf of Watchtower Bible and Tract Society of Australia & Others‘:

In Punkt 3.22 bemängeln die Zeugen, dass die Debatte darum, ob die Ansichten oder Interpretationen der Bibel durch die Zeugen falsch sind, viel zu weit ging und auch der Kommission nicht helfen würde. Sie meinten sogar, dieses Vorgehen könne den Eindruck erwecken, die Kommission wäre nicht neutral. Das ist ein starkes Stück und die Zeugen haben wieder einmal nicht begriffen, worauf die Kommission hinaus wollte. Es ging nicht darum zu entscheiden, ob die Zeugen eine falsche Interpretation der Bibel haben, sondern auszuloten, wie flexibel die Zeugen angesichts der Bibel sein können. Dass sie flexibel sind, wenn es ihnen in den Kram passt, hat die Kommission hervorragend herausgearbeitet. Jetzt die beleidigte Leberwurst zu spielen hilft im Gegenzug den Zeugen nicht und den Kindern schon gar nicht.

In Punkt 3.24 beschweren sie sich weiter, dass Bibelinterpretation nicht Aufgabe der Kommission sei und die Interpretationen der Zeugen nun mal so sind, wie sie sind. Dass die Kommission eigentlich nur verstehen will, was der Standpunkt der Zeugen ist und warum, um darauf aufbauend Empfehlungen zu geben, wie die Verfahrensweisen bestmöglich geändert werden können, ignorieren die Zeugen. Sie sehen nur wieder ein Versuch von „Weltlichen“ sich in ihre Angelegenheiten einzumischen. Etwas arrogant könnte man meinen. Dabei gestehen sie im selben Absatz ein, dass sie sich des Problems des Kindesmissbrauchs bewusst seien und seit Jahrzehnten Publikationen dazu herausgebracht haben. Aber offenbar fruchtet das nicht! Es ist doch egal, wie viel jemand publiziert. Wenn die Vorgehensweisen bei Kindesmissbrauch sich höchst negativ auf die Betroffenen auswirkt und diese Verbrechen nicht den Behörden gemeldet werden, dann kann man das, was in diesen Artikeln geschrieben steht, vergessen. Nirgends wird in den Publikationen gesagt, die Opfer sollen zur Polizei gehen. Die Anweisung an die Ältesten ist neuerdings (damals noch nicht), dass sie die betroffenen Personen darauf explizit hinweisen sollen, dass sie das können. Aber die Ältesten selbst werden immer noch nicht angewiesen auf jeden Fall die Behörden einzuschalten.

Transkript, Seite 53, Zeile 38

Angus Stewart

Und, Mr. Jackson, Sie haben es so ausgedrückt, als hätten sie eine Wahl zu gehen oder nicht zu gehen. Für jemanden, der gehen will, vielleicht weil sie einen Missbrauch durch jemanden erlitten haben und nicht das Gefühl haben, dass dieser Fall ordentlich und adäquat behandelt wurde, dann ist das eine sehr schwierige Wahl, nicht wahr, denn sie müssen —

Geoffrey Jackson

Ich stimme zu, ja.

Angus Stewart

Und es kann eine sehr grausame Wahl für sie sein – oder nicht?

Geoffrey Jackson

Ich stimme zu, es ist eine schwierige Wahl.

Angus Stewart

Und es kann persönlich verheerend sein, weil sie ihr gesamtes soziales Netzwerk und ihre Familie verlieren können?

Geoffrey Jackson

Das kann der Fall sein, ja.

Angus Stewart

Würden Sie dann zustimmen, dass, wenn man Leute vor diese Wahl stellt, durch dieses System des Sich-Abgrenzens oder des Meidens, wie es manchmal genannt wird, dass dies im Widerspruch zum Glauben der Zeugen Jehovas an die Freiheit der religiösen Entscheidung steht?

Geoffrey Jackson

Nein, dem stimme ich nicht zu. Ich denke Sie ziehen hier voreilige Schlüsse, aber ich kann nachvollziehen, dass Sie diese Meinung haben.

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: Geoffrey Jackson stimmt voll und ganz zu, dass der Gemeinschaftsentzug grausam ist. Gleichzeitig findet er aber, dass diese Grausamkeit nichts damit zu tun hat, jemandes Religionsfreiheit einzuschränken. Zumindest gibt er es nicht zu, denn man kann sich vorstellen, was passieren würde, wenn er offen zugibt, dass die Zeugen Jehovas ihren Mitgliedern das Menschenrecht auf freie Religionsausübung nicht zugestehen.

Angus Stewart

Nun, auf welcher Basis stimmen Sie dem nicht zu?

Geoffrey Jackson

Weil in Übereinstimmung mit Jehovas Zeugen die Leute Entscheidungen gemäß ihrem freien Willen treffen müssen. Zum Beispiel, um getauft zu werden – wenn jemand zu uns kommt und sagt, “Ich möchte getauft werden”, werden wir ihnen das nicht gestatten. Sie müssen zuallererst die Einrichtung des christlichen Lebens verstehen. Es dauert gewöhnlich ein bis zwei Jahre, bis sie unsere Publikationen durchgegangen sind, bevor sie persönlich diese Verpflichtung eingehen können. Das ist also die Wahl, die sie treffen. Wir zwingen sie schließlich nicht irgendwie in unserer Organisation zu bleiben. Aber an einen Punkt sollte man denken, dass der ultimative Standard, an den wir glauben, die Bibel ist und wir meinen, dass es gut für die Menschen ist, nach der Bibel zu leben. Die Tatsache, dass viele, die ausgeschlossen worden sind, freiwillig zurückkehren, zeigt, dass sie nach wie vor glauben, dass dies ein guter Lebensstil ist.

Inwieweit ein von Geburt an indoktriniertes Kind in der Lage ist eine freie Wahl zu treffen, ignorieren wir mal kurz – das wird gleich Thema werden. Es stimmt natürlich, dass kein Zeuge einen Interessierten dazu zwingt sich taufen zu lassen. Das haben wir alle nicht getan. Aber es geht um die Grausamkeit des Gemeinschaftsentzugs in Verbindung mit dem Recht auf freie Religionsausübung. Letzteres wird gerade mit der Grausamkeit eines angedrohten Ausschlusses praktisch unterbunden – zumindest kann das jemand im Endeffekt daran hindern, die Zeugen hinter sich zu lassen.

Interessanterweise weist Jackson nicht darauf hin, als wäre das Thema Ausschluss und dessen Folgen eines, das einem Interessierten unterbreitet wird. Tatsächlich kommt dieses Thema im Was lehrt die Bibel Buch überhaupt nicht vor. Das Buch, das danach betrachtet werden soll ist das sogenannte Gottes Liebe Buch. Darin ist der Ausschluss ein Thema, wird dort natürlich als ein Ausdruck der Liebe beschrieben – ganz im Gegensatz zu Jacksons Eingeständnis, dass dieses Prozedere grausam ist. Dass jemand, der die Gemeinschaft von sich aus verlässt mit denselben Repressalien zu rechnen hat, ist in diesem Buch gerade mal eine Fußnote wert.

Und was die Folgen für denjenigen sein können, der von allen Geschnitten wird, wird nicht einmal angedeutet. Kein Wort der Vorsicht oder der Warnung, dass man sich das alles nochmal gut überlegen sollte, weil die Konsequenzen hart sein können. Hier wird nur lapidar gesagt, dass sich ein Ausgeschlossener dadurch vielleicht wieder besinnt und zurückkehrt. Durchdenkt man das natürlich objektiv, wird einem das vielleicht auffallen. Aber die Belehrung der Zeugen zielt nicht darauf ab, diesen Umstand hervor zu kehren, sondern schönzureden.

Setzen, 6, Mr. Jackson!

Angus Stewart

Mr. Jackson, Sie wurden im Alter von 13 getauft. Liege ich da richtig?

Geoffrey Jackson

Das ist wahrlich der Fall, ja.

Angus Stewart

Und tatsächlich werden viele Zeugen Jehovas in einem noch jüngeren Alter getauft?

Geoffrey Jackson

Es gab welche, die ich getroffen habe, die in einem jüngeren Alter getauft wurden.

Angus Stewart

Denken Sie, dass in diesem Alter jemand alt und reif genug ist, um eine Entscheidung zu treffen, die ihr restliches Leben beeinflussen wird?

Geoffrey Jackson

Ja, das tue ich in manchen Fällen. Offensichtlich gibt es einige Kinder, die noch nicht in der Lage sind, diese Entscheidung zu treffen, und vielleicht stellen es auch manche in Frage, ob ich diese Entscheidung mit 13 Jahren treffen konnte, aber ich arbeite mit Leuten zusammen, die mit 11 getauft wurden und sie haben ihr gesamtes Leben lang an diesem Entschluss festgehalten.

Jackson gesteht Kindern also nur in manchen Fällen zu reif genug für so eine Entscheidung zu sein. Umgekehrt heißt das, dass er der Ansicht ist, dass die meisten Kinder noch nicht reif genug dafür sind! Trotzdem ist der Tenor in den Publikationen der, Kinder und Jugendliche immer früher zur Taufe zu bringen. Das beißt sich. Außer man zielt auf Kinder ab, um sie in der Organisation gefangen zu halten.

Angus Stewart

Das mag daran liegen, dass sie die Organisation nicht verlassen können, ohne jeden hinter sich zu lassen, den sie kennen.

Geoffrey Jackson

Alles ist möglich.

Die Arroganz Jacksons wird hier deutlich. Ja, ein als Kind getaufter Zeuge mag später nur deswegen bei den Zeugen bleiben, weil er dazu erpresst wurde – eben durch die Grausamkeit, die ihm sonst widerfahren würde. Und Jackson: „Alles ist möglich.“ Er will wohl schnell weiter, damit dieses offensichtliche Faktum nicht noch breiter getreten wird.

Angus Stewart

Sie sehen, nehmen wir mal jemanden, der sich in einem jungen Alter hat taufen lassen und dann als junger Erwachsener entscheidet er sich, dass seine Glaubensvorstellungen woanders liegen und er ein anderes Glaubenssystem wählen möchte. Er wird dann mit der schwerwiegenden Wahl konfrontiert, die wir hier identifiziert haben, nicht wahr?

Geoffrey Jackson

Das ist wahr.

Angus Stewart

Und gerade auf dieser Grundlage, sagte ich, dass die Verfahrensweisen und Praktiken der Organisation im Widerspruch zum Glauben der Zeugen Jehovas an die Freiheit der Religionswahl stehen.

Geoffrey Jackson

Nein, das sehe ich nicht so, aber Sie können diese Meinung haben.

Wieder bestätigt Jackson, dass zu Gehen schwierig ist und wieder wird er schnippisch, weil er nicht zugeben will, dass die Zeugen das Menschenrecht auf freie Religionsausübung durch ihre Praktik des Ausschlusses sabotieren. „Sie können diese Meinung haben“ klingt wieder ziemlich arrogant und klingt sehr nach „Ihre Meinung ist mir egal“.

Angus Stewart

Ich nehme ebenso an, dass dies im Widerspruch zu der Idee eines liebenden und barmherzigen Gott steht.

Geoffrey Jackson

Das wäre dann nicht in Übereinstimmung mit dem was die Bibel sagt, nämlich, dass Jehova schon einmal sein Volk diszipliniert hat, indem er sie ins Exil gehen ließ und sie wieder zurückbrachte.

Grausames Verhalten ist also ein Ausdruck der Liebe und Barmherzigkeit. Und solche Zyniker sitzen an der Spitze des „irdischen Teils der Organisation Gottes“.

Angus Stewart

Stimmen Sie zu, dass Ihre Organisation, indem Sie Menschen vor eine solche Wahl stellt, zu einer gefangen nehmenden Organisation („captive organisation“) macht?

Geoffrey Jackson

Dem stimme ich überhaupt nicht zu.

Hier ist mir die Übersetzung des Begriffs „captive organisation“ misslungen. Stewart meinte damit eine Organisation, die es den Mitgliedern sehr schwer bis unmöglich macht, auszusteigen. Tatsächlich kommt der Begriff aber aus der Rechts- und Finanzwelt und von solchen „captive organisations“ haben die Zeugen jede Menge. Aber hier zielt Stewart darauf ab, dass die Mitglieder der Zeugen-Organisation wie Gefangene sind, was Jackson ganz und gar nicht passt. Aber was soll er auch anderes antworten?

Transkript, Seite 56, Zeile 6

Angus Stewart

Würden sie dem zustimmen, dass die Organisation der Zeugen Jehovas unter ihren Mitgliedern ein Problem mit Kindesmissbrauch hat?

Geoffrey Jackson

Ich stimme zu, dass Kindesmissbrauch ein Problem in der Gesellschaft ist und dass das etwas ist, mit dem auch wir umgehen mussten.

Angus Stewart

Würden Sie dem zustimmen, dass die Art und Weise, wie Ihre Organisation mit Anschuldigungen des Kindesmissbrauchs umgegangen ist, ebenso Probleme verursacht hat?

Geoffrey Jackson

In den letzten 20 oder 30 Jahren gab es Änderungen an den Verfahrensweisen, in denen wir versuchten einige der Problembereiche anzusprechen, und die Tatsache, dass die Verfahrensweisen geändert wurden, zeigt, dass die ursprünglichen Verfahrensweisen nicht perfekt gewesen sind.

Angus Stewart

Und sie stimmen natürlich zu, dass Ihre Organisation, inklusive Leuten in Verantwortungspositionen, wie Älteste, nicht immun gegen das Problem des sexuellen Kindesmissbrauchs sind?

Geoffrey Jackson

Das scheint der Fall zu sein.

Jackson muss zugeben, dass Kindesmissbrauch innerhalb der Organisation ein großes Problem ist. Er versucht zwar auf die Art und Weise, wie er antwortet, das nicht direkt zu sagen, aber er tut es. Es bleibt ihm nichts anderes übrig.

Angus Stewart

Stimmen sie zu, Mr. Jackson, dass viele der Bemühungen, die von verschiedenen Leuten und Organisationen unternommen worden sind, um auf das Problem des sexuellen Kindesmissbrauchs hinzuweisen und Lösungen hierfür zu finden, aufrichtige Bemühungen sind diese Situation zu verbessern?

Geoffrey Jackson

Ich stimme dem zu und deswegen sage ich gerne aus.

Jackson sagt gerne aus? Warum war es dann nötig vor Gericht zu lügen, um zu verhindern, dass er aussagen muss? “Jackson ist nur für Übersetzungen verantwortlich und kann zum Thema Handhabung von Vorwürfen des Kindesmissbrauchs gar nichts beitragen”, hieß es. Jetzt wurde er herzitiert, weil er eben doch was dazu sagen kann, und behauptet nun, er sage gerne aus? Wen will er da eigentlich veräppeln?

Angus Stewart

Und dass diese Anstrengungen nicht notwendigerweise ein Angriff auf Ihre Organisation oder Ihr Glaubenssystem darstellt?

Geoffrey Jackson

Wir sehen das auch so.

Angus Stewart

Sie stellten es früher in Ihrer Aussage so dar, dass die Arbeit der Royal Commission nützlich sei. Stimmen Sie dann dem zu, dass die Bemühungen der Royal Commission aufrichtig und gut gemeint sind?

Geoffrey Jackson

Das tue ich auf jeden Fall. Und aus diesem Grund kamen wir zur Royal Commission, in der Hoffnung, dass wir gemeinsam etwas erarbeiten, das uns und auch jedem anderen helfen kann.

Klar „deswegen“, um mögliche Verfahrensänderungen zu eruieren sind die Zeugen zur Royal Commission gekommen und nicht etwa, weil sie keine Wahl hatten.

Angus Stewart

Würden Sie dann jemandem widersprechen, der sagt, dass die Bemühungen den Kindesmissbrauch und dessen Umgang innerhalb der Jehovas-Zeugen-Kirche hervorzuheben, Lügen Abtrünniger sind?

Geoffrey Jackson

Ich schätze, das ist eine sehr allgemeine Frage, denn manchmal machen diejenigen, die diese Anschuldigungen vorbringen, auch noch andere Anschuldigungen. Aber lassen Sie mich Ihnen versichern, dass die Person, die diese Anschuldigungen macht, nicht das Hauptsächliche ist. Die Hauptsache ist: Ist die Anklage begründet? Und wenn es eine Möglichkeit gibt, wie wir uns verbessern können, dann ist die Leitende Körperschaft immer daran interessiert zu sehen, wie wir unsere Richtlinien verfeinern können.

Sie sehen, Mr. Stewart, wenn ich das hervorheben darf, als Religion liegen uns zwei Dinge sehr am Herzen. Das eine ist, dass wir versuchen einen hohen moralischen Standard zu halten. Und zweitens gibt es Liebe in unserer Organisation. Deswegen wollen wir die Opfer auf eine liebevolle Weise behandeln.

Da musste der Jackson aber Slalom fahren. Hätte er hier zugestimmt, hätte er seinen Kollegen aus der Leitenden Körperschaft, Stephen Lett, einen Lügner genannt, der gerade die Vorwürfe der fatalen Behandlungsweise von Vorwürfen des sexuellen Kindesmissbrauchs als Lügen Abtrünniger hingestellt hat. Chapeau, Mr. Stewart! Da hatte einer seine Hausaufgaben aber gemacht!

Transkript, Seite 57, Zeile 22

Angus Stewart

Zu diesem Punkt, Mr. Jackson, hat die Leitende Körperschaft schon daran gedacht, sich durch Älteste bei den Überlebenden von sexuellem Kindesmissbrauch zu entschuldigen?

Geoffrey Jackson

Ich war bisher noch in keine Diskussionen hierüber beteiligt.

Angus Stewart

Ist das etwas, das Sie voraussehen können, dass es passieren wird – in anderen Worten, dass eine Entschuldigung in Erwägung gezogen wird?

Geoffrey Jackson

Die Leitende Körperschaft hat sich schon in anderen Angelegenheiten entschuldigt, um das mal zu sagen – ich kann nicht für jeden sprechen, aber wir haben uns schon in der Vergangenheit für andere Dinge entschuldigt, weswegen auch das möglich ist.

Heißt also „Nein“. Wo hat sich die Leitende Körperschaft denn je entschuldigt? Bei keiner Doktrinänderung, die sich negativ auf die Gläubigen ausgewirkt hat (Organtransplantationen, Blut[fraktions]transfusionen, 1975, Wehr-/Zivildienst, etc.), hat sich die Leitende Körperschaft entschuldigt, als sie den Unsinn rückgängig gemacht hat. Nicht mal als sie zugaben, dass sie für das 1975-Debakel wenigstens mitverantwortlich waren, haben sie sich für die Unannehmlichkeiten einiger/vieler entschuldigt, die munter ihr Hab und Gut verkauft hatten, um mehr predigen zu gehen. Jackson soll nicht so tun. Sie werden sich niemals entschuldigen. Sie sind schließlich der Kanal Gottes.

Reaktionen zu diesem Beitrag

  1. Aesculap sagt:

    Nicht der Grund das einige Männer von der Stamm Benjamin ein Frau brutal vergewaltigt haben woran sie Starb war der Grund das fast der ganze Stamm Benjamin ausgetilgt wurde, sondern der Weigerung von der Stammesältesten diese Männer zu Rechenschaft zu ziehen, und ihr Verhalten eigentlich zu dulden war der Grund.

    Hier sieht man ein deutliche Übereinkunft mit der Führung der WTG das sie weigern adequate auf zu treten gegen Übeltäter innerhalb der Organisation, und Opfer von sexuell Missbrauch zu schützen, und zu verhindern das mehr Opfer entstehen.

    Die gleiche Weigerung nach recht und Gerechtigkeit zu handeln ist hier mit diese Kommission offengelegt.

    Das dies nicht nur um Opfer von sexuell Missbrauch geht, aber auch bei ander (kriminell) Fehlverhalten immer wieder ähnliches Unrecht stattfindet habe ich selber an eigene Leibe (mehrmals) erfahren.

    Sogar anerkannte Grundsätze werden noch nicht oder mangelhaft angewandt und werden nicht selten Täter zum Opfer betrachtet, und Opfer zum Täter gemacht.

    Dabei rede ich nicht von Einzelfälle. Darvon ist häufig die Rede‼️

    Gut aufbereitet Artikel Oliver ‼️👍 ⚖️
    Großes Lob❗️

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Emailadresse wird niemals veröffentlicht.