Es wird eng im Paradies

© den-belitsky

Zeugen Jehovas sind davon überzeugt, dass nach Gottes Eingriff – Harmagedon genannt – die Überlebenden auf der Erde verbleiben und sie unseren Planeten innerhalb von 1000 Jahren zu einem Paradies gestalten. Einige Zeit nach Harmagedon, sollen nach und nach die Verstorben – bis auf einige Ausnahmen – auferstehen, die das Paradies letztendlich bevölkern. Die Frage, die sich hierbei stellt: Ist eigentlich genug Platz für alle?

Als ich noch ein Zeuge Jehovas war, fragte man mich, ob ich ein Bibelstudium mit einem jungen Mann durchführen möchte, der den Wunsch äußerte, mehr über die Bibel und die Zeugen Jehovas zu erfahren. Ich willigte natürlich ein. Gleich beim ersten Treffen wurde klar, dass er sehr viele Fragen hatte, die er zunächst beantwortet haben wollte, bevor er sich auf die Publikationen der Wachtturm-Gesellschaft einließe. Eine dieser Fragen war, wie all die Menschen, die verstorben sind und wieder auferstehen, Platz auf unserer Erde haben sollen.

Ich persönlich war von solchen Fragen immer sehr begeistert. Man musste recherchieren, in die Tiefe gehen und am Ende findet man eine Bestätigung den richtigen Glauben gefunden zu haben. Doch dieses Mal war es anders. Ich hatte auf Anhieb keine Antwort parat, daher verabredeten wir, dass ich ihm für den nächsten Besuch eine Antwort liefern würde. Obwohl ich anfangs davon ausging, die Antwort recht einfach in den Publikationen der WTG zu finden, da ich sicher nicht der erste war der sich damit auseinandersetzt, musste ich feststellen, dass ich in Erklärungsnot kommen würde.

Zunächst müssen wir für die Suche nach einer Antwort den (biblischen) Rahmen festlegen sowie die Parameter, die uns bei der Berechnung zur Verfügung stehen.

Wer wird gemäß der Wachtturm-Gesellschaft auferstehen und wann?

Die Bibel spricht von einer Auferstehung der Gerechten und der Ungerechten. Die WTG schreibt hierzu:

Zu den Gerechten gehören Menschen, die Gott treu waren, beispielsweise Noah, Sara und Abraham. Zu den Ungerechten gehören Menschen, die Gottes Gebote zwar nicht gehalten haben, aber auch keine Möglichkeit hatten, sie kennenzulernen und sich dementsprechend zu verhalten.
Was ist mit der Auferstehung gemeint?

Die Beschreibung trifft im Grunde auf die Mehrheit der Menschen zu, die gestorben sind. Die WTG benennt einige Personen und Gruppen explizit, die nicht auferstehen würden. Darunter zählen Adam und Eva, Judas Iskariot und diejenigen, die durch ein Strafgericht Gottes vernichtet worden sind, wie die Zeitgenossen Noahs oder die Bewohner von Sodom und Gomorra.

Laut dem Einsichtenbuch (herausgegeben von Zeugen Jehovas) würde die Auferstehung nicht sofort nach Harmagedon beginnen.

Wenn dann Gott, nachdem er angenommen 100 Jahre für ihre Schulung und das ‚Unterwerfen‘ eines Teils der Erde eingeräumt hat, vorsieht, 3 Prozent jener Zahl aufzuerwecken, […] könnten 20 Milliarden (20 000 000 000) Menschen auferstehen, bevor 300 Jahre der Tausendjahrherrschaft Christi vergangen wären […]

Die Auferstehung beginnt also gemäß der WTG nicht sofort und die Verstorbenen werden nach und nach auferstehen. In dem Zitat gibt es auch bereits einen ersten Hinweis wie viele Menschen auferstehen könnten, die vor dem Eingriff Gottes verstorben sind.

Wie viele Menschen haben jemals gelebt?

Für meine Recherche nutzte ich zunächst die Watchtower-Library. Die Suchfunktion in diesem Programm ist mehr als bescheiden, daher war es nicht einfach, zu dieser Fragestellung Antworten zu finden. Den stichhaltigsten Hinweis fand ich im bereits zitierten Unterredungsbuch (herausgegeben von Zeugen Jehovas), welches heute noch in den Predigtdiensttaschen zu finden ist. Unter der Rubrik „Auferstehung“ findet man die Frage: Wo werden die Milliarden, die auferweckt werden sollen, leben? Zu Beginn ist zu lesen:

Nach einer sehr großzügigen Schätzung beträgt die Zahl der Menschen, die je auf der Erde gelebt haben, 20 000 000 000.

Was ich sonst beim Lesen der Wachtturm-Publikationen ohne zu hinterfragen hinnahm, hat mich an dieser Stelle gestört: es wird keine Quelle für diese Zahl genannt. Denn danach würde ich ganz sicher gefragt werden, wenn ich eine Berechnung anhand dieser Zahl vortrage.

Im bereits zitierten Einsichtenbuch geht die WTG sogar noch etwas weiter und behauptet ohne Angabe von Quellen folgendes:

Viele andere, die sich mit dieser Frage befaßt haben, sind zu dem Ergebnis gekommen, daß es nicht einmal annähernd so viele waren.
Die Auferstehung während der 1 000 Jahre, Einsichtenbuch Band 1, „Auferstehung“

Die Quellen, die ich fand, sprechen allerdings eine ganz andere Sprache, als die der Wachtturm-Gesellschaft.

Das Magazin Spektrum der Wissenschaft – gerne auch zitiert seitens der WTG – gibt in ihrem Artikel zu dieser Frage eine Gesamtzahl von 108 Milliarden Menschen an, die jemals gelebt haben sollen. Auch andere Quellen bestätigen in etwa diese Zahl.

Doku | Terra X – Wie viele Menschen haben je gelebt? (4 Min.)

In den Literaturnachweisen sowie in der Doku vonTerra X, wird der mathematische Ansatz für die Hochrechnung näher erklärt. Obwohl mittlerweile die Archäologie dargelegt hat, dass der Mensch bereits vor 200.000 Jahren gelebt hat, beginnt die Rechnung erst bei 50.000 Jahren v. Chr., mit – wer hätte es gedacht – zwei Menschen.

Zeugen Jehovas sind davon überzeugt, dass der Mensch – angefangen bei Adam und Eva – erst 6000 Jahre alt ist. Wir müssen daher die 44.000 Jahre davor ignorieren, um die Bibel (NWÜ) als Grundlage für die Berechnung weiterhin zu akzeptieren.

Nur ein Prozent der 108 Milliarden angenommenen Menschen, die jemals gelebt haben, fallen gemäß der Hochrechnung in die ersten 42.000 Jahre. Somit sind nach dieser wissenschaftlichen Berechnung rund 107 Milliarden Menschen in den vergangenen 8.000 Jahren geboren worden. Grundsätzlich werden die Zahlen genauer, je mehr wir uns auf der Zeitschiene unserer Generation nähern. Doch bereits die Ägypter haben um das Jahr 2700 v. Chr.  die Bevölkerungszahlen ermittelt. Auch im Römischen Reich gab es seit dem 6. Jahrhundert v. Chr. alle fünf Jahre Volkszählungen.

Wahrscheinlich würde ein Zeuge Jehovas auf die Sintflut verweisen, welche gemäß der Chronologie der WTG im Jahr 2370 v. Chr. stattgefunden haben soll. Die Menschheit wurde von Gott auf acht Personen reduziert. Der Rest der Menschen, die zu dieser Zeit am Leben waren, wird keine Auferstehung zu Teil werden – so das aktuelle Verständnis der WTG.  Um auf Nummer sicher zu gehen, nutzen wir daher für unser weiteres Vorgehen nur die errechneten Geburten der vergangenen 2000 Jahre. Seit dem Jahr 1 n. Chr. sind, wie die nachfolgende Tabelle zeigt, rund 60,3 Milliarden Menschen geboren worden. Hierfür wurden die notwendigen Einflussgrößen berücksichtigt, die auf die Populationsentwicklung einwirken, wie die Geburtenrate der Menschen, die von der Lebenserwartung und der Dauer der „fortpflanzungsaktiven Zeit“ abhängt.

Von den angenommenen 60,3 Milliarden Menschen, müssen wir noch 7,5 Milliarden abziehen, die heute am Leben sind und in Harmagedon, gemäß der Auffassung der WTG, umkommen würden. Somit beläuft sich die Gesamtsumme, derjenigen, die zwischen dem Jahr 1 n. Chr. und 2011 verstorben sind, auf rund 52,8 Milliarden Menschen. Würden wir die 6000 Jahre v. Chr. berücksichtigen, kämen 46 Milliarden Menschen hinzu, aber das würde ein Zeuge Jehovas sicher nicht akzeptieren.

Bei genauerer Betrachtung und in Anbetracht der Tatsache, dass das Einsichtenbuch, welches von 20 Milliarden Verstorbenen berichtet, bereits 1990 erschienen ist, wird deutlich, dass die Zahlen in die Jahre gekommen sind.

Setzen wir einmal, um die Sache anschaulich zu machen, nicht um zu prophezeien, voraus, daß die Zahl derer, die die „große Volksmenge“ gerechter Menschen bilden und „aus der großen Drangsal kommen“, die über das gegenwärtige System hereinbrechen wird (Off 7:9,14), rund 3 000 000 (ungefähr 11666 der gegenwärtigen Erdbevölkerung) beträgt.
Die Auferstehung während der 1 000 Jahre, Einsichtenbuch Band 1, „Auferstehung“

1/1666 der Erdbevölkerung wären heute 4,5 Millionen und nicht mehr 3 Millionen. Weiter heißt es:

Wenn dann Gott, nachdem er angenommen 100 Jahre für ihre Schulung und das ‘Unterwerfen’ eines Teils der Erde eingeräumt hat (1Mo 1:28), vorsieht, 3 Prozent jener Zahl aufzuerwecken, so würde jeder, der neu hinzukommt, von 33 Geschulten betreut. Da sich bei einem Anstieg von drei Prozent gegenüber der jeweiligen Zahl des Vorjahres die Zahl etwa alle 24 Jahre verdoppelt, könnten 20 Milliarden (20 000 000 000) Menschen auferstehen, bevor 300 Jahre der Tausendjahrherrschaft Christi vergangen wären […]
Die Auferstehung während der 1 000 Jahre, Einsichtenbuch Band 1, „Auferstehung“

Einem Bankangestellten wird hier vermutlich sofort aufgefallen sein, dass sich die WTG verrechnet hat. Nach 100 Jahren soll Gott, gemäß dieser Rechnung, damit beginnen die Verstorbenen aufzuerwecken. Nachdem 300 Jahre der Tausendjahrherrschaft vergangen wären, also während eines Zeitraums von 200 Jahren, kämen angeblich 20 Milliarden Menschen hinzu. Doch bei einem Zinssatz von 3% mit Zinseszins, und bei einer Laufzeit von 200 Jahren, kommt man nur auf rund 1,1 Milliarden, was mit einem Zinsrechner recht einfach nachzuvollziehen ist. Aber wir wollen nicht so kleinlich sein. Wahrscheinlich war eine Laufzeit von 300 Jahren gemeint. Damit kämen rund 21 Milliarden Auferstehungen zustande. Allerdings ist die Erdbevölkerung seit 1990 kräftig angestiegen. Rechnen wir also mit 4,5 Millionen Menschen, nach dem Beispiel der WTG, würden nach 300 Jahren bereits 32,4 Milliarden auferweckt worden sein. Damit kämen wir den wissenschaftlich errechneten Verstorbenen von 52,8 Milliarden Menschen schon ein ganzes Stück näher. Und so lange Harmagedon ausbleibt, wird diese Zahl auch weiter ansteigen.

Wie viel Platz steht zur Verfügung?

Die wohl entscheidendste Frage, die allerdings nicht pauschal über die Anzahl Menschen, geteilt durch die Landfläche, zu beantworten ist. Wir müssen zunächst die Aussagen der Bibel über die Wohnverhältnisse im Paradies beantworten und darauf aufbauend die hypothetisch zur Verfügung stehende Wohnfläche berechnen.

Die WTG verwendet, wenn sie über das Paradies schreibt, gerne Jesaja 35:1,6. Dort ist zu lesen:

Die Wildnis und die wasserlose Gegend werden frohlocken, und die Wüstenebene wird voller Freude sein und blühen wie der Safran. […] Denn in der Wildnis werden Wasser hervorgebrochen sein und Wildbäche in der Wüstenebene.

Diese Bibelstelle soll aufzeigen, dass Bereiche der Erde, die aufgrund der Vegetation heutzutage unbewohnbar sind, wie beispielsweise die Antarktis, die Sahara oder Grönland, im Paradies wieder bewohnbar sein würden. Die Wüsten (Eis-, Sand-, Stein- und Salzwüsten) machen rund 5% der gesamten Erdoberfläche aus. Für die Berechnung der verfügbaren Fläche, werde ich die gesamte Landfläche der Erde miteinbeziehen, auch wenn es eher unrealistisch ist, dass Berggegenden wie die Alpen, Pyrenäen oder der Himalaya von vielen Menschen bewohnt werden könnten.

Die gesamte Landfläche der Erde beträgt 149.430.000 km2. Für jeden der rund 52,8 Milliarden Menschen stände somit eine Fläche von 0,0028 km2 zur Verfügung oder umgerechnet 2800 m2. Die durchschnittliche Grundstücksgröße in Deutschland liegt zwischen 600 und 800 m2. Wir sprechen hier also von einem recht großen Grundstück mit Haus und Garten. Während die Mehrheit der Menschen heute in Großstädten lebt, schreibt die WTG über die Wohnverhältnisse im Paradies folgendes:

Unter der Königreichsherrschaft wird der Wunsch eines jeden nach einem eigenen Heim wahr werden, denn durch Jesaja wurde vorhergesagt: „Sie werden gewiss Häuser bauen und sie bewohnen; und sie werden bestimmt Weingärten pflanzen und deren Fruchtertrag essen“.
Frieden für tausend Jahre

Nach dieser Argumentation geht die WTG wohl davon aus, dass sich die Menschheit verteilt, anstatt sich in Wolkenkratzern zu stapeln.

Unsere erste Rechnung war recht einfach und wir müssen berücksichtigen, dass Familien natürlich unter einem Dach leben. Dennoch werden auch die Kinder erwachsen und ziehen in ihr Eigenheim. Daher rechne ich mit zwei Personen pro Haushalt; der Platz vergrößert sich pro Familie zunächst auf 5600 m2.

Die Vorstellung der Wachtturm-Gesellschaft über die Selbsterhaltung im Paradies. Quelle: https://www.jw.org/de/publikationen/zeitschriften/g200809/leben-im-paradies/

Ob es im Paradies noch Einkaufsläden geben wird, um sich für die Woche mit Nahrung einzudecken, darüber schreibt die WTG nichts. Aber unabhängig davon, ob Selbstanbau im eigenen Garten oder großflächige Agrarwirtschaft betrieben wird, muss die Nahrung irgendwo gedeihen. Der Einfachheit halber nutze ich daher die verfügbare Fläche von 5600 m2 pro Haushalt. Teilt man die Ackerfläche der Erde durch die Zahl ihrer Bewohner, ergibt das etwa 2000 Quadratmeter pro Person. Aus diesem Grund wurde das „Weltacker“-Experiment ins Leben gerufen, nahe Berlin, um zu testen, ob 2000 m2 ausreichen würden, sich selbst ohne jegliche Unterstützung zu versorgen. Obwohl das Experiment frühzeitig gestoppt wurde, hat es gezeigt, dass der private Acker dazu ausgereicht hat, sich selbst und regelmäßig Gäste zu ernähren. Man hätte sogar Vorräte für den Winter einlagern können. Allerdings war die Nahrung, die man zu sich nehmen konnte von den regionalen Bedingungen bestimmt. Bananen, Melonen und andere südländische Früchte müssten weiterhin importiert werden. Was ebenfalls fehlte, waren Milch- und Eierprodukte. Hierfür wäre zusätzliche Fläche nötig, um die Tiere zu halten. Hinzu kommen Genussartikel, wie Wein, Bier oder Kaffee, die im Experiment nicht bedacht wurden.

Auch darf man nicht vernachlässigen, dass für die persönliche Kleidung Anbaufläche oder Nutztiere benötigt werden. Baumwollpflanzen beispielsweise wachsen am besten im tropischem bis subtropischem Klima. Nehmen wir an, dass für all dies 2000 mpro Person, also 4000 mpro Haushalt benötigt werden, dann bleiben 1600 m2 für Haus und Garten. Das ist alles natürlich recht einfach gerechnet und dient nur der Vorstellung über die möglichen Platzverhältnisse. Sicher gibt es Methoden, um noch sparsamer mit der zur Verfügung stehenden Fläche auszukommen, und auch das Tauschgeschäft unter den Bewohnern würde für einen Ausgleich bei der Nahrung und den Genussmitteln sorgen.

Bei unserer Berechnung wäre allerdings die gesamte Fläche der Erde ausnahmslos mit Häusern, Grundstücken und dem privaten Acker zugepflastert. Wie sieht es aber aus mit Wegen, Straßen und einer Infrastruktur? Was ist mit Wäldern, Gebirgsgebieten, Wiesen, Parks? Allein der Regenwald besitzt eine Fläche von 5,2 Mio. km2. Die nicht nutzbare oder schwer nutzbare Wohnfläche der Erde beträgt, wenn wir die Wüsten rausrechnen, rund 57,73% der Landfläche (Eisgebiete, Wälder, Seen/Flüsse, Hochgebirge ab 2000 Meter). Daraus resultieren nur noch 1400 m2 pro Person, wodurch der verfügbare Platz für die gesamte Nahrungsmittel- und Textilproduktion erheblich schrumpfen würde. Weniger als ein Viertel der Fläche eines Fußballfeldes stände jedem Menschen zur Verfügung. Und noch immer gäbe es keinen Platz für Straßen, Wege, wildlebende Tiere oder Parks. Das Ganze kann man sicher noch weiter ausreizen, denn für den Unterhalt von 52,8 Milliarden Menschen wäre noch weit mehr nötig, als nur Nahrungsmittel und Textilien.

Meiner Ansicht nach gäbe es nicht annähernd genug Platz für all diejenigen, die nach Auffassung der Zeugen Jehovas auferstehen. Schaut man sich die Bilder der WTG an, dann werden malerische Szenerien dargestellt, die bei der Menge an Menschen und den kindlichen Vorstellungen eines Paradieses völlig unrealistisch wären.

Die Wachtturm-Gesellschaft und ihre Vorstellung vom Paradies

Hier und da ein Haus zusehen, ansonsten viel freie Fläche für Tiere und Menschen. Bei 52,8 Milliarden Menschen eher unrealistisch. Und so lange Harmagedon weiter auf sich warten lässt, wächst die Zahl derer, die für eine Auferstehung in Frage kommen, täglich an. Während im „Himmel“, nach der Lehre der WTG nur 144.000 Menschen „Platz“ finden, scheinen die Platzprobleme auf der Erde nur wenig Beachtung zu finden. Zumal die Trennung in zwei Klassen von Hoffnungen (Himmel und Erde) vom biblischen Standpunkt ohnehin schwer zu belegen ist.

Woran die WTG nicht gedacht hat

Bei all den Überlegungen und wirren Annahmen hat die WTG sehr elementare Regeln außer Acht gelassen. Die Bilder in den Publikationen der Zeugen Jehovas zeigen immer wieder Kinder und Jugendliche, die glücklich im Paradies leben.

Wölfe und Schafe werden friedlich zusammen sein. Kleine Kälber und Löwenjunge werden miteinander auf einer Wiese liegen und Kinder werden auf sie aufpassen. Und wenn ein Baby neben einer Giftschlange spielt, wird ihm gar nichts passieren.
Mein Buch mit biblischen Geschichten

Zeugen Jehovas gehen davon aus, dass im Paradies niemand mehr altern wird und demnach zeugungsfähig ist. 2010 lag der Anteil der Menschen, die 20 Jahre und älter waren bei rund 80%. Wenn wir diesen Anteil übertragen und davon ausgehen, dass jeder Topf seinen passenden Deckel findet, kommen wir auf 21 Milliarden Paare. Wenn angenommen nur jedes zweite Paar ein Kind bekommen würde, kämen in relativ kurzer Zeit 10,5 Milliarden Menschen hinzu. Dieser „Effekt“ würde mit der Zeit exponentiell anwachsen.

Hinzukommt, dass es keine Krankheiten mehr geben soll und auch keinen Tod. Während wir heute bei 7,5 Milliarden Menschen bereits von Überbevölkerung sprechen, obwohl der Mensch stirbt, gibt es im vermeintlichen Paradies diesen „Ausgleich“ nicht.

Die Antwort der WTG hierzu ist im Unterredungsbuch unter dem Begriff „Erde“ zu finden. Dort wird die Frage aufgeworfen: Wie werden all die Menschen auf der Erde Platz haben, wenn in Gottes neuer Ordnung niemand sterben wird?

Man denke daran, daß Gott, als er seinen Vorsatz in bezug auf die Erde erklärte, sagte: „Seid fruchtbar, und werdet viele, und füllt die Erde“ (1. Mo. 1:28). Gott gab dem Menschen die Möglichkeit, sich fortzupflanzen, und wenn sein Vorsatz diesbezüglich erfüllt ist, kann er bewirken, daß die Fortpflanzung auf der Erde aufhört.
„Erde“, Unterredungsbuch

Gemäß der vorangegangenen Berechnung, müsste die Fortpflanzung theoretisch direkt nach der Auferstehung gestoppt werden. Aber die Begründung der WTG führt noch zu einem anderen Aspekt.

Eine Welt ohne Kinder

Nach der Lehre der Wachtturm-Gesellschaft, stoppt Gott die Zeugungsfähigkeit der Menschen. Der Anblick von Kindern im Paradies würde demnach nur von kurzer Dauer sein.
Quelle: https://www.jw.org/de/publikationen/buecher/aus-der-bibel-lernen/1/

So schön die Abbildungen mit lachenden Kinder in einer friedlichen Welt auch sind, so unrealistisch sind sie, wenn man die Aussagen der WTG berücksichtigt. Der Vorsatz Gottes war von Anfang an klar und wird seitens der WTG auch immer wieder betont: „Seid fruchtbar, und werdet viele, und füllt die Erde.“ Die Konsequenz daraus ist, wie bereits aus dem Unterredungsbuch der WTG zitiert, eine Welt ohne Kinder. Ich weiß nicht wie es dir geht, aber allein die Vorstellung ist gruselig. Kinder bringen so viel Farbe ins Leben und bereichern das Miteinander. Sie zu beobachten, wie sie heranwachsen und die Welt entdecken, zaubert ein Lächeln auf die Lippen. „Eine Welt ohne Kinder ist wie ein Himmel ohne Sterne!“, lautet ein Sprichwort.

„Children of Men“ – 2006

„Children of Men“ ist ein britisch-US-amerikanischer dystopischer Science-Fiction-Thriller, in dem eine Welt dargestellt wird, in der keine Kinder mehr geboren werden. Kritiker beschreiben den Film als ein eindrucksvolles pessimistisches Zukunftsgemälde, der wie ein Albtraum wirkt. „Die Utopie einer Welt, in der keine Kinder mehr geboren werden“. Als Zeuge verdrängt man diese Vorstellung gerne mal und überlässt Jehova die Sache, der ja versprach, dass wir im Paradies glücklich sein werden. Mit Sicherheit wird er auch die Platzproblematik in den Griff bekommen. Der eine oder andere Zeuge hatte als Lösung die Besiedelung anderer Planeten im Sinn. Wie auch immer, Hauptsache Paradies!

Das fünfte Rad am Wagen

Wenn die Fortpflanzung in der Ewigkeit irgendwann aufhört, und das Leben im Paradies endlos ist, sich niemand von seinem Partner scheiden lassen darf, dann müsste die Anzahl der Männer EXAKT identisch sein mit der Anzahl Frauen. Gleichgeschlechtliche Liebe ist bei Gott ja nicht gestattet. Um nicht das „fünfte Rad“ am Wagen im Paradies zu sein, müsste Gott eigenmächtig in diesen Prozess eingreifen, damit das Verhältnis von Männern und Frauen gleich ist. Ansonsten läuft es ähnlich wie bei dem Spiel die Reise nach Jerusalem. Es sei denn, jemand entscheidet sich auf ewig für das Singledasein.

Hierbei ist mir ein sehr lustiger aber nicht ernstzunehmender Gedanke gekommen: Wenn irgendwann alle miteinander verheiratet sind und nur noch ein Mann und eine Frau übrigbleiben, und die zwei sich aber nicht wirklich zueinander hingezogen fühlen, dann müssen diese zwangsläufig für alle Zeiten miteinander leben. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute, wäre das Ende eines sehr unromantischen Märchens, dass es letztendlich ist – das Märchen vom Paradies.

Reaktionen zu diesem Beitrag

  1. Nick sagt:

    „…1/666 der Erdbevölkerung wären heute 4,5 Millionen und nicht mehr 3 Millionen…“
    Hier hat sich ein kl. Tippfehler eingeschlichen, es soll sicher „1/1666“ heissen. 😉

    Antworten
    1. Oliver Wolschke sagt:

      Danke für den Hinweis. Ist korrigiert.

      Antworten
  2. Nick sagt:

    Hallo,
    um dieser These zu untermauern, würde ich gerne die o.g. Rechengänge nachvollziehen. Ich kann aber die Anzahl der Verstorbenen in Höhe von 20 Milliarden (lt. Einsichtenbuch), den Faktor 1/1666 und das Ergebnis von 4,5 (oder 3) Millionen mathematisch nicht in Einklang bringen. Danke für Unterstützung!

    Antworten
    1. Oliver Wolschke sagt:

      Kannst du das spezifizieren? Wenn von 20 Milliarden Verstorbenen, 3(4,5) Millionen überleben (so die Annahme der WTG), bedeutet dies, dass jeder 1666 der momentanen Erdbevölkerung überleben würde.

      Antworten
    2. Nick sagt:

      Hallo Oliver,
      wenn ich mit nicht mit den Nullen vertue, sind 1/1666 von 20.000.000.000 ca. 12 Millionen.
      Oder anders: Wenn WTG die Zahl von 3.000.000 als ~1/1666 der gegenwärtigen Bevölkerung (zum damaligen Zeitpunkt) zugrunde gelegt hat, wäre 5.000.000.000 die Basis für ihre Rechnung. Aber woher kommt diese Zahl?
      Vielleicht seh‘ ich auch nur „den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr“…
      Danke vorab für deine Mühe.

      Antworten
  3. Herman Gedon sagt:

    Hallo,
    keine Berechnung, Schilderung hat sich genau so ereignet.
    Große Diskussion um die Auferstehung.
    Die aufgestellte Behauptung AUSNAHMSLOS alle Verstorbenen haben eine Auferstehung – nochmalige Betonung ALLE. Entweder zum Leben oder zum endgültigen Gericht; dem 2. Tod. (Joh 5,29)
    Meine Reaktion war: „Folglich hat A.H. auch eine Auferstehung.“
    Antwort: „Nein, der hat keine Auferstehung. Der ist schon gerichtet.“
    Ich: „Steht wo in der Schrift?“

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Emailadresse wird niemals veröffentlicht.