Eine kurze Geschichte der Zeugen Jehovas

Um den Beginn der Zeugen-Bewegung im Strom der Zeit zu lokalisieren, muss man sich an den Anfang der Entwicklung des Adventismus begeben. Die sogenannten Milleriten glaubten wie Russell an eine kurz bevorstehende zweite Wiederkunft Christi, sagten diese jedoch schon für das Jahr 1843/44 voraus. Als sie nicht in den Himmel aufgenommen wurden, verschoben sie das Datum mehrmals. Genau wie Russell waren sie versessen auf die Chronologie der Bibel. Dies zeigt eine Grafik, die etwa neun Jahre vor Russells Geburt entwickelt wurde. Sie könnte auch aus den Publikationen der Zeugen Jehovas stammen:

Links: Ein Diagramm mit Millers Berechnungen, die das Zweite Kommen Jesu um das Jahr 1843 markieren.
Rechts: Abbildungen aus den Publikationen der Wachtturm-Gesellschaft

Bereits hier sieht man, dass die späteren Vorstellungen der Zeugen Jehovas teilweise aus der Zeit vor Russell stammten. Aufgrund der immer wieder ausbleibenden Wiederkunft Christi, entwickelten sich in dieser Epoche diverse adventistische Strömungen, die alle ähnliche Vorstellungen hatten, sich aber leicht unterschieden. Einen extrem guten Abriss dieser Entwicklung gibt das folgende Video:

Alle diese Gruppierungen lehnten die Unsterblichkeit der Seele ab, die Höllenlehre, die Dreieinigkeit uvm. Heutzutage glauben Zeugen Jehovas, dass nur Russell und seine Gefährten diese „revolutionären“ Vorstellungen durch ein Bibelstudium erkannten und die „verschüttete“ biblische Wahrheit durch sie wieder freigelegt wurde. Dem ist allerdings nicht so. Es existierte alles schon vorher, als der Textilien Verkäufer schließlich auf den Zug aufsprang. Als einzigartig muss hingegen etwas anderes bezeichnet werden: Russell war zwar sehr religiös, aber gleichzeitig auch sehr wissenschaftlich orientiert und vielseitig interessiert. So kam es, dass er in der großen Pyramide von Gizeh einen Schlüssel zum Verständnis der biblischen Chronologie sah.

Aus der Länge ihrer Gänge berechnete er das Jahr 1914 und stellte fest, dass dies angeblich auch mit der Zeitrechnung der Bibel übereinstimme, was für ihn der Beweis war, dass seine Vorstellungen der Wahrheit entsprachen. Außerdem sah er (Ende des 19. Jahrhunderts) in der zunehmenden Technisierung die Vorboten des Millenniums und das Ende der „Arbeit im Schweiße des Angesichts“. Für ihn würde – geleitet von Jesus – das Paradies durch menschliche Technologie herbeigeführt werden (kein so abwegiger Gedanke). 1914 sollte schließlich weltweit Frieden einkehren.

Genau das waren die Zentrallehren von Russell. Die Ablehnung der Höllenlehre, der Dreieinigkeit und der Unsterblichkeit der Seele spielten bei ihm nur eine untergeordnete Rolle.

1920er Jahre

Als 1914 genau das Gegenteil von dem, was er vorausgesagt hatte, eintraf – nämlich weltweiter Unfrieden – sah er meiner Meinung nach zunehmend ein, dass er nicht die „Wahrheit“ gehabt haben konnte. Das kann ich leider nicht eindeutig beweisen, aber ich bin mir relativ sicher. So starb er 1916 als insgeheim gebrochener Mann.

In seinem Testament hatte er festgelegt, wer seine Nachfolger werden sollten – eine Gruppe, keine Einzelperson. Sein späterer Nachfolger, Rutherford, hatte in diesem Zusammenhang lediglich die Funktion eines „Auswechselspielers“. Er war nicht für die „erste Geige“ vorgesehen. Als gewiefter Rechtsanwalt schaffte er es jedoch schließlich, unter Ausnutzung rechtlicher Fehler, die Russell zuvor unterlaufen waren, sich als Präsident an die Spitze der Bewegung zu setzen und seine Kritiker mundtot zu machen.

Nachdem weder 1915 oder 1918 noch 1920 das alte System von der neuen Ordnung abgelöst worden war, „prophezeite“ Rutherford über eine Radiostation in aller Öffentlichkeit, dass 1925 das Millennium beginnen, die Treuen der alten Zeit auferstehen und daher Millionen damals Lebender niemals sterben würden. Eine starke Zunahme an Bibelforschern war die Folge. Als in diesem Jahre erneut nichts Besonderes geschah, reduzierte sich die Zahl der Anhänger deutlich. Der Vorteil war, dass man sich wieder etwas weiter von der „magischen“ Grenze der 144.000 entfernte und dadurch Zeit gewann. Immerhin sollte es ja bereits im 1. Jahrhundert Tausende gesalbte Christen gegeben haben.

In der Folgezeit kam es zum 3. Schisma. Da sehr viele Bibelforscher wieder zu den Ansichten Russells zurückkehrten und Rutherford ablehnten, verwandelte sich die anfängliche Glorifizierung des Vollbartträgers durch den Präsidenten der WTG in starke Ablehnung. Dies ging so weit, dass Rutherford offen seinen Unmut über jeden äußerte, der einen (Voll-)Bart wie Russell trug. Daher rührt übrigens das heutige Bartverbot für Personen mit „Vorrechten“ in der Versammlung.


Geschichtliche Entwicklung der verschiedenen Bibelforschergruppen
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Bibelforscherbewegung

Um sich von den abgespaltenen Gruppen mehr zu distanzieren und sich als einzig wahre Religion zu positionieren, kam es zwischen 1925 und 1930 zu einer ganzen Reihe von Lehränderungen (z.B. zur Ablehnung von Geburtstagen, Weihnachten und der Pyramidenlehre sowie zur „Erkenntnis“, dass Jesus nicht an einem Kreuz gestorben sei). Dies alles gipfelte 1931 schließlich sogar in der Annahme eines unverwechselbaren Namens.

Etwa zeitgleich ließ Rutherford eine luxuriöse Villa im spanischen Stil erbauen (Beth Sarim), in die Moses, David und andere treue Männer aus der biblischen Geschichte nach ihrer Auferstehung (die er noch immer jederzeit erwartete) einziehen sollten. In der Zwischenzeit bewohnte er das Anwesen im Winter selbst. Ein Video zeigt ihn bei der Garten- und Feldarbeit:

1930er Jahre

In den Dienst sei er nie gegangen, wie wir von Ray Franz wissen. Anfang der 30er, als sich in Deutschland durch die Nationalsozialisten zunehmend Widerstand gegen Jehovas Zeugen regte, versuchte sich Rutherford bei Hitler durch allerlei Maßnahmen anzubiedern, z.B. indem er die Juden schlechtmachte und betonte, dass man die gleichen Werte wie die deutsche Regierung vertrete. Was den Antisemitismus betraf, stimmte das damals sogar. Diese Strategie funktionierte jedoch nicht und schlug später sogar ins Gegenteil um. Den Rest kennen wir.

Mitte der 30er Jahre kam die Anzahl der Gedächtnismahlteilnehmer der 100.000er Grenze, wie auch schon 1925, ziemlich nahe. Da absehbar war, dass die Zahl 144.000 von aktiven Mitgliedern bald überschritten werden würde, musste eine neue Lehre her. 1935 schließlich „erkannte“ Rutherford, dass es nicht EINE, sondern ZWEI Klassen von Christen gebe. Das Problem war (scheinbar) ein für alle Mal gelöst.

Mitten im 2. Weltkrieg starb Rutherford schließlich an Darmkrebs und überließ Knorr das Feld. Dieser machte aus der Bewegung eine immer „besser“ funktionierende Organisation.

1950er Jahre

Der nächste „Meilenstein“ war um das Jahr 1950 herum erreicht. In dieser Zeit fertigte man eine eigene Bibelübersetzung an: die Neue-Welt- Übersetzung. Während der Übersetzungsarbeiten musste man sich bei dem griechischen Wort proskyneo dafür entscheiden, wie man es wiedergeben wollte: entweder mit „huldigen“ oder mit „anbeten“ (tatsächlich geht beides). Schließlich übersetzte man alle Stellen, die von Jesus handelten (bis zunächst auf eine), mit „huldigen“ und alle Stellen, bei denen es um Jehova, Satan oder andere ging, mit „anbeten“. Anschließend wurde die Anbetung Jesu verboten. Bis zu diesem Zeitpunkt war es bei den Zeugen ganz selbstverständlich, auch den Sohn Gottes anzurufen. Ungefähr zeitgleich wurde der Gemeinschaftsentzug offiziell eingeführt – allerdings nur für schwere Sünden und nicht für eine abweichende Meinung. Dies sollte erst später folgen.

1960er Jahre

Die zweite Hälfte der 60er Jahre war geprägt von der neuen Erwartung Harmagedons im Jahre 1975. Ein starker Anstieg der Verkündigerzahl war die Folge. Hier ein Vortrag aus dieser Zeit.

Einige haben das live miterlebt und können bestätigen, dass die Organisation 1975 definitiv das Ende erwartete. Natürlich kam es wieder nicht und ein Teil der Zeugen wandte sich ab. Allerdings gab es noch einen Pfeil im Köcher: Die Generationslehre. Immerhin musste das Ende kommen, bevor der letzte Mensch der Generation 1914 verstorben war. Somit erholte sich die Zahl der Zeugen erneut und ein starkes Wachstum setzte ein.

1980er Jahre

Anfang der 80er Jahre kam es dann zu einem markerschütternden Ereignis: Ein Mitglied der Leitenden Körperschaft „wachte auf“. Da sich Raymond Franz nichts zu Schulden hatte kommen lassen, was zu diesem Zeitpunkt als schwere Sünde gegolten hätte, wurden kurzerhand die „Spielregeln“ verschärft: Ab 1981 konnte man bereits für von den Lehren der Organisation abweichende Gedanken ausgeschlossen werden. Eines der ersten Opfer dieser neuen Regel war Ray Franz. Ab diesem Zeitpunkt wurde der Kontaktabbruch zu einem wichtigen Baustein in der Lehre der Leitenden Körperschaft, die in der Zwischenzeit die spirituelle Führung der Organisation übernommen hatte. Der einstige lose Zusammenschluss Gleichgesinnter war endgültig zu einem destruktiven Kult mutiert.

Neuzeit

Als schließlich 1995 die Lehre der Generation von 1914 in ihrer Jahrzehnte gültigen Form fallen gelassen wurde, begann meiner Meinung nach der Abstieg der Organisation. In den Zahlen machte sich dies zunächst noch nicht so deutlich bemerkbar. Schwer traf die Organisation Anfang der 2000er die UNO-Affäre. Etwa ab 2005 dann begannen erste Einsparungen, da die Einnahmen aus Spenden offensichtlich deutlich zurückgegangen waren.

Das „Genick“ der Zeugen brach aus meiner Sicht rund fünf Jahre später endgültig, als man aufgrund stark gestiegener Druckkosten zwangsläufig mehr ins Internet getrieben wurde. Spätestens ab diesem Zeitpunkt musste man die Brüder sogar ermuntern, online zu gehen und sich elektronische Geräte zum Besuch von jw.org zuzulegen. Dies ermöglichte es unzähligen Indoktrinierten, mit Gedankengut „Abtrünniger“ in Berührung zu kommen.

Internationaler Kongress der Zeugen Jehovas 2014 in New York
Quelle: https://www.jw.org/de/aktuelle-meldungen/pressemitteilungen/nach-regionen/vereinigte-staaten/kongress-jehovas-zeugen-new-jersey/

Langsam (aber sehr deutlich) schlug sich das wachsende Heer „Aufwachender“ auch in den Zahlen nieder. Inzwischen ist fast der Punkt erreicht, ab dem wieder ein weltweiter Rückgang an Verkündigern (wie nach 1975) zu verzeichnen ist, diesmal aber, ohne dass eine Vorhersage Harmagedons nicht eingetroffen wäre. Ich erwarte diesen Umschwung jedes Jahr.

Die Organisation ist zudem nicht wiederzuerkennen. Der Wachtturm für die Öffentlichkeit erscheint nur noch 3x im Jahr (Tendenz fallend) und man bittet öffentlich um Spenden, weil „wesentlich mehr Ausgaben auf uns zukommen, als wir durch Spenden einnehmen werden“. Der hastige Verkauf von Immobilien hat eingesetzt, während online ein Leak und ein Skandal den nächsten jagen. Spätestens der Auftritt von Geoffrey Jackson vor der Royal Commission dürfte das Ende der Organisation besiegelt haben.

Ausblick

Die Zukunft sieht für die Zeugen Jehovas aus meiner Sicht düster aus. Das Informationszeitalter fordert seinen Tribut. Immer mehr Mitglieder avancieren (mindestens) zu sogenannten PIMOs (physically in, mentally out). Durch unzählige Youtube-Kanäle im englischsprachigen Raum kann kaum ein indoktrinierter Zeuge mehr verhindern, dass Informationen zu den diversen Problematiken rund um die Wachtturm-Gesellschaft an seine Ohren dringen. Ich prognostiziere, dass es in Kürze keinerlei Druckerzeugnisse mehr geben wird und immer mehr Königreichssäle verkauft werden. Letztendlich werden die Zusammenkünfte vermutlich – wie ganz am Anfang – wieder ausschließlich in Privatwohnungen stattfinden. Das Ende der Organisation (wie wir sie kennen) ist meiner persönlichen Einschätzung nach sehr nah. Ob es durch das Versiegen des Geldes, einen neuen Mega-Skandal, das „Aufwachen“ weiterer Mitglieder der Leitenden Körperschaft oder durch das Überhandnehmen äußeren Drucks durch Behörden etc. erfolgen wird, muss abgewartet werden.

Reaktionen zu diesem Beitrag

  1. Jörg Zimmern sagt:

    50 Jahre war ich in der Lügenorganisation der sogenannten Zeugen Jehovas. Jetzt ist es genug!
    This organization is a lie organization for me. 50 years of captivity have been enough for me.

    Antworten
  2. Aesculap sagt:

    Das der Wachtturm Gesellschaft der Zeugen Jehovas zusammenbrechen wird sind immer mehr der Meinung.
    Auf Grund was du hier beschrieben hat aber auch auf Biblische gründen dat ein später auch exkommunizierter Brüder auch schon biblisch begründet und untermauert beschrieben.

    http://www.die-vierte-wache.eu/DE/3-zusammenbruch-des-wachtturm.html

    Meiner Meinung nach hat der Führung der WTG viel Mehr der Anschein von eine böse Sklave ( Hesekiel 34) als eine treue…., wird dadurch immer weniger Attraktiv.
    Aber nicht jeder wird so schnell aufwachen. Viele bleiben gefangen in ihre Mind Control Modus und Gewohnheiten.
    Für diesen wird es hart werden wenn diese „Titanic“ statt gegenbildliche Arche Noah untergeht.
    Wie Jerusalem im Jahre 70.

    Antworten
  3. Barbara Kohout sagt:

    Dein Wort in das Ohr desjenigen, der das endgültige Aus dieses destruktiven Vereins bewirken kann!!!!!
    Es geht mir dabei nicht darum, Menschen ihren Glauben zu nehmen. Ich wünsche mir Genugtuung für alle diejenigen, die von der Eiseskälte der rigorosen psychischen Zerstörungswut der selbsternannten „Sklaven“ ins Unglück gestürzt wurden.

    Antworten
  4. Petra Stein sagt:

    Tolle arbeit, mal wieder! Danke! Ich sehe das ganz aehnlich wie du in deinem resumee…..da stent wirklich ein ends for der tier, und zwar nicht das ende der welt, sondern das ende der org. Und vor Allem das ende des grossen einfluss auf die mitglieder. Ich denke wir werden das noch erleben😇👍

    Antworten
  5. Anonymous sagt:

    Ich hoffe, dass mit dem Ende der ORG hier nicht der Wunsch Vater des Gedankens ist. Bei uns in der Gegend sind die Zeugen sehr „loyal“.
    Klar, die Frage ist: Wie lange noch.

    Ich denke, solange es große Kongresse gibt, hält der Gruppenzwang weiter an.
    Erst wenn die ORG den Aufwand nicht mehr betreibt, wissen wir wie es um sie steht.

    Antworten
  6. Bernd sagt:

    Die Erosion an den Rändern der WTG ist nicht mehr zu stoppen. Drohungen seitens der WTG bewirken bei vielen Zeugen das Gegenteil. Und wenn erste Zweifel sich bewahrheiten,gibt es kein Halten mehr.

    Antworten
    1. Kalinka sagt:

      genauso wird es kommen

      Antworten
  7. Sonne sagt:

    Hallo!!!

    Toller Beitrag!!!
    Ich sehe das Ende auch für die org..
    Schade ist halt nur das alles was gegen die org. passier werden sie dann behaupten das war ein Angriff Satan.
    Ich war noch kein JZ aber wäre bald einer geworden, doch habe zum Glück einiges noch erkannt.
    Danke für die tollen Beiträge!!!!!

    LG

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Emailadresse wird niemals veröffentlicht.