Du kannst nicht für immer im Paradies auf Erden leben!

Wenn ich gerade nicht allzu beschäftigt bin, besteht eines der nützlichen Dinge, die ich unternehme, darin, Schulbücher in Blindenschrift für sehbehinderte Schüler umzuschreiben. Momentan arbeite ich an einem wissenschaftlichen Lehrbuch der vierten Klasse. Eine der grundlegenden Lektionen, die das Buch lehrt, ist, dass alles Leben auf der Erde letztlich von der Sonne abhängt. Wenn man die Sonne wegnimmt, wird das Leben auf diesem Planeten nicht lange andauern. Wenn Du mindestens die Ausbildung eines Viertklässlers absolviert hast, werden wir uns in diesem Punkt einig sein.

Wenn Du also die Hoffnung hegst, für immer auf der Erde zu leben, brauchst du die Sonne, die auf ewig gleichbleibend brennt, so wie sie es jetzt gerade tut: weder heißer noch kälter, weder näher noch weiter von der Erde entfernt.

© sdecoret

Leider haben die Gesetze der Physik eine Schwäche: Sie zerstören unsere Luftschlösser. Das Problem ist, dass die Sonne ein Stern ist – ein eher kleiner Stern. Er ist nichts Besonderes, obwohl wir ihn natürlich von Herzen lieben. Das Problem mit den Sternen ist, dass sie nicht ewig brennen können. Die Versorgung mit Wasserstoff, den sie verbrennen, ist endlich. Ist dieser verbraucht, brennt der Stern von selbst aus. Es ist ein einfaches Gesetz der Physik. Im Fall der Sonne ist der Treibstoff bereits zur Hälfte verbraucht und verringert sich mit einer Geschwindigkeit von 620 Millionen Tonnen pro Sekunde.

Während die Sonne ihren Brennstoff verbrennt (Wasserstoff in Helium umwandelt), verändert sie sich: sie brennt immer heller (und heißer). Schließlich entwickelt sich die Sonne, während ihrem Todeskampf, zum roten Riesen und wird entweder die Erde verzehren oder einfach das Leben unmöglich machen. Dies wird in etwa 12 Milliarden Jahren geschehen. Allerdings wird es aufgrund von Veränderungen der Sonne, nur etwa 800 Millionen Jahre dauern, bis alles mehrzellige Leben von unserem nicht mehr bewohnbaren Planeten verschwunden ist.

Wunder zur Rettung?

Wahrscheinlich ist der obige Punkt für einen Zeugen Jehovas irrelevant, da er oder sie behaupten wird, dass Gott einfach etwas mehr Wasserstoff erzeugen kann, um die Sonne wieder aufzufüllen, damit sie für immer brennt. Natürlich ist ein rationales Gespräch nicht möglich, wenn mittendrin jemand ruft „und dann passiert Magie!“

Die Basis ist eine völlig andere, wenn wir Wunder voraussetzen, was wiederum die Verletzung der physikalischen Gesetze erfordert. Aus der Perspektive eines Zeugen kann alles widerlegt werden (und natürlich auch bewiesen werden) – „bei Gott ist alles möglich“, folgt oft als letzter Schluss. Aber lassen wir uns doch für einen Moment auf diese Ansicht ein und versuchen wir dennoch die Vernunft mit einzubeziehen. Nehmen wir für die nächsten Minuten die Sicht eines Zeugen ein und schauen wir, ob ein solches Wunder in diesem Zusammenhang wahrscheinlich ist.

Zuerst müssen wir folgende Frage beantworten: Wenn der Schöpfer der Sonne wollte, dass die Sonne für immer auf die gleiche Weise scheint, warum wurden dann die Gesetze der Physik so geschaffen, dass dies unmöglich ist?

Die Zeugensicht

Ein Zeuge Jehovas vertritt grundsätzlich die Ansicht, dass Gott die Menschen so erschaffen hat, dass sie für immer auf der Erde leben können. Dieser göttliche Plan wurde unterbrochen, als Satan das erste Menschenpaar zur Sünde verführte. Sie waren vollkommen gewesen, aber sobald sie gesündigt hatten, wurden sie zum Tode verurteilt und alle ihre Nachkommen (das sind Du und ich) erbten die Sünde und damit auch den Tod. Gottes Gerechtigkeit erforderte ein vollkommenes Leben als Ausgleich. Adams Tod konnte die Sünde nicht sühnen, da er durch seine Sünde nicht mehr vollkommen war. So opferte Gott seinen Sohn (Jesus) als vollkommenen Menschen, um das „Lösegeld“ zu bezahlen und die Menschheit von dieser „Erbsünde“ zu erlösen. So wurde es möglich für immer auf der Erde leben, so wie Gott es von Anfang an geplant hat. Dies erfordert, dass man sich dazu entscheidet, sein Leben nach den Vorgaben der WTG auszurichten.

Wenn wir diese Theorie näher betrachten, finden wir darin mehr Lücken als im Steuerrecht der USA.

Die Lücken

1. Was Gott will, bekommt Gott

Wenn ein allmächtiges Wesen einen Plan hat, dann kann sich niemand in diesen Plan „einmischen“, solange er nicht auch allmächtig ist. Satan könnte sich demnach in Gottes Plan, dass vollkommene Menschen für immer im Paradies auf Erden leben, nicht einmischen. Da wir heute keine vollkommenen Menschen sehen, die schon immer auf der Erde leben, konnte dies niemals der Plan eines allmächtigen Gottes gewesen sein.

2. Kein „vollkommenes Leben für ein vollkommenes Leben“

Zunächst einmal zeigt die Bibel ganz klar, dass Adam und Eva keine vollkommenen Wesen gewesen sein können, die ewig gelebt hätten, wenn sie nicht gesündigt hätten. 1. Mose 3:22 sagt uns deutlich, dass Gott sie aus dem Garten entfernen musste, um sie daran zu hindern, vom Baum des Lebens zu essen und dadurch für immer zu leben. Das heißt, wenn sie nicht von diesem Baum essen würden, würden sie nicht ewig leben. Deshalb starben sie von Anfang an (genau wie wir) und waren daher unvollkommen. Es war also nicht so, dass ein vollkommener Mensch sterben musste, um die Sünde eines vollkommenen Mannes zu begleichen; Adam war nicht vollkommen. Wenn wir den Standpunkt des Zeugen akzeptieren, dass Sünde vererbt werden kann, dann war auch Jesus nicht vollkommen. Er hätte die Hälfte seiner DNA von seiner Mutter Maria. So hätte Jesus noch immer die Sünde von seiner Mutter geerbt.

3. Nicht gerecht

So viel zur Idee „ein vollkommenes Leben für ein anderes“. Aber welche Art von Gerechtigkeit (göttliche oder eine andere) würde nicht nur den Verbrecher zum Tode verurteilen, sondern auch seinen Ersatzmann? Dazu ein Vergleich: Wenn dein Cousin ein Verbrechen begangen hat und zum Tode verurteilt wurde, würdest Du es Gerechtigkeit nennen, wenn das Gesetz nicht allein mit dem Tod deines Cousins zufrieden wäre, sondern auch Du für sein Verbrechen hingerichtet werden müsstest? Das ist die Art von Gerechtigkeit, von der ein Zeuge annimmt, dass sie die Gerechtigkeit Gottes widerspiegelt!

4. Nicht barmherzig

Ein Zeuge Jehovas sieht in Jehova einen barmherzigen Gott. Menschliche Gerichte zeigen Barmherzigkeit gegenüber denen, die Recht und Unrecht nicht kennen (§ 16 StGB). Nach der Bibel wussten Adam und Eva nicht, was richtig und was falsch war, als sie sündigten (zumindest, bis sie vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse aßen). Doch die Bibel spricht davon, dass Gott ihnen nicht vergeben hat, sondern die Strafe für das „Vergehen“ über Generationen hinweg forderte.

5. Kinder werden nicht für die Sünden ihrer Eltern bestraft

An anderer Stelle in der Bibel wird gesagt, dass Kinder nicht für die Sünden ihrer Eltern sterben:

Die Seele, die sündigt — sie selbst wird sterben. Ein Sohn wird keine [Schuld] tragen wegen des Vergehens des Vaters, und ein Vater seinerseits wird keine [Schuld] tragen wegen des Vergehens des Sohnes. Die Gerechtigkeit des Gerechten wird auf ihm selbst sein, und die Bosheit eines Bösen wird auf ihm selbst sein.
Hesekiel 18:20

6. Der grundlegende Widerspruch: Kann Gott sein Gesetz ändern oder nicht?

Wenn Gott in der Lage ist, seine eigenen Gesetze zu ändern (was er tun müsste, damit die Sonne nicht erlischt), warum hat er dann nicht das Gesetz „ein vollkommenes Leben für ein anderes“ geändert? Gemäß der Bibel flehte Jesus Gott im Garten von Gethsemane an ihn zu verschonen, wenn es irgendeine Möglichkeit gäbe, dies zu tun. Warum sollte der Sohn Gottes eine solche Bitte stellen, wenn er wusste, dass es für Gott unmöglich war, sein eigenes Gesetz der „göttlichen Gerechtigkeit“ zu brechen? Offensichtlich glaubte Jesus wirklich, dass Gott sein eigenes Gesetz ändern könnte, und würde dies tun (denn „worum immer ihr in meinem Namen bittet, das will ich tun“), bis zum allerletzten Mal, als er rief: „Mein Gott! Mein Gott, warum hast du mich verlassen?“ Nach dem Lesen der hebräischen Schriften wäre Jesus mit den vielen Gelegenheiten in der Vergangenheit vertraut gewesen, bei denen es darum ging, dass Gott Sünden ohne Blutvergießen vergeben hatte. Warum also nicht für ihn: die wichtigste Person, die je gelebt hat, und diejenige mit der engsten Beziehung zu Gott? Wenn Gott jemals sein Gesetz ändern würde, wäre es sicher bei dieser Gelegenheit gewesen, seinen geliebten Sohn zu retten. Aber er tat es nicht. Die einzige Erklärung ist, dass Gott sein eigenes Gesetz nicht ändern kann; selbst die Bitten seines Sohnes, sein Leben zu verschonen, kann das nicht ändern.

Die Lehre der WTG enthält einen großen Widerspruch: Wenn wir für immer auf der Erde leben wollen, dann muss Gott sein Gesetz ändern, damit die Sonne nicht zum roten Riesen wird und das Leben auf der Erde auslöscht. Aber um uns vor dem Tod zu „retten“, müssen wir an das Loskaufsopfer glauben, das verlangt, dass Gott sein Gesetz nicht ändern kann.

Fazit

Die Sichtweise der WTG macht keinen Sinn. Sie erfordert, dass Gott sein eigenes Gesetz bricht, um uns vor dem Tod durch die Sonne zu retten. Aber wenn Gott sein eigenes Gesetz brechen kann, dann hätte er das sicher getan, um seinen Sohn zu retten. Da die Bibel zeigt, dass er dies nicht getan hat, sondern seinen Sohn „verlassen“ hat, anstatt sein eigenes Gesetz zu brechen, ist die einzige vernünftige Schlussfolgerung, dass er sein Gesetz auch nicht brechen wird, um uns zu retten. Das bedeutet, dass die Sonne nicht ewig hält, und wir auch nicht.

Überrest der Supernova aus dem Jahr 1054
Quelle: X-ray: NASA/CXC/J.Hester (ASU); Optical: NASA/ESA/J.Hester & A.Loll (ASU); Infrared: NASA/JPL-Caltech/R.Gehrz (Univ. Minn.)

Wie wahrscheinlich ist es schließlich, dass Gott das Wunder vollbringen wird, auf das ein Zeuge Jehovas hofft, wenn die Bibel (von der behauptet wird, die Quelle des Standpunktes der Zeugen zu sein) an mehreren Stellen klar sagt, dass die Erde nicht ewig bestehen wird:

Vor langem hast du sogar die Grundlagen der Erde gelegt, und die Himmel sind das Werk deiner Hände. Sie selbst werden vergehen, du aber, du wirst fortwährend bestehen;
Psalm 102:25-26

Himmel und Erde werden vergehen, meine Worte aber werden auf keinen Fall vergehen.
Matthäus 24:35

Und: „Du, o Herr, hast im Anfang die Grundlagen der Erde gelegt, und die Himmel sind [die] Werke deiner Hände. Sie selbst werden zugrunde gehen […]
Hebräer 1:10-11

Es tut mir Leid, aber es ist an der Zeit sich der Realität zu stellen: Man kann nicht ewig auf der Erde leben. Allerdings habe ich eine Menge erstklassiger Immobilien auf den Saturnmonden!


Quelle: http://www.smmcroberts.net/blog/you-cant-live-forever-in-paradise-on-earth/

Reaktionen zu diesem Beitrag

  1. Anonymous sagt:

    Sehr gut!
    br. Literatur in japanisch f. m. Frau, die ni mehr a d Hause geht.

    bin in München

    Antworten
  2. LuRa sagt:

    Hallo,
    sehr logische Herangehensweise an Sachfragen. Dadurch muss man den Glauben verlieren und das ist gut so. Denn die Realität sollte und muss man anerkennen. Da wir 40 Jahre
    1000 % überzeugt waren, schüttelt es mich jetzt nur noch, wie verblendet man alles aufgenommen hat, ohne zu hinterfragen. Mach weiter so, dass die Menschen zum Nachdenken kommen. Wir sind 2010 ins „glaubensstolpern“ gekommen, als „Die“ Generation neues Licht erfuhr. Ich rechnete mir den maximalen Count Down aus (2046 minus X) und weiß jetzt schon was passiert. Nicht Harmagedon, sondern es gibt dann wieder neues Licht. Leider werden wir das nicht mehr erleben, aber unsere Kinder sollten da wenigstens wach werden.
    Liebe Grüße

    LuRa

    Antworten
  3. Leser sagt:

    Guten Morgen und Hallo, bitte den Schluß von Vers 26 bzw. 27 b. der Luther Übersetzung beachten –

    Text gemäßt „Neue Welt“ Übersetzung (NW_Übersetzung) – HRG Jehovas Zeugen : Psalm 102:25,26  Vor langem hast du sogar die Grundlagen der Erde gelegt, Und die Himmel sind das Werk deiner Hände. 26 Sie selbst werden vergehen, du aber, du wirst fortwährend bestehen; Und so wie ein Kleid werden sie alle zerfallen. So wie Kleidung wirst du sie ersetzen, und sie werden ihren Lauf beenden.

    Ein Parallelvers zu diesem Thema findet sich in Hebräer Kap. 1:10-12: 10 (NW-Übersetzung)

    Und: „Du, o Herr, hast im Anfang die Grundlagen der Erde gelegt, und die Himmel sind [die] Werke deiner Hände. 11 Sie selbst werden zugrunde gehen, du aber, du wirst fortwährend bleiben; und so wie ein äußeres Kleid werden sie alle veralten, 12 und du wirst sie zusammenrollen wie einen Mantel, wie ein äußeres Kleid; und sie werden gewechselt werden, du aber bist derselbe, und deine Jahre werden nie enden.“

    Text gemäß „Luther Übersetzung“ (LU) – HRG Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart: 27 Sie werden vergehen, du aber bleibst; sie werden alle veralten wie ein Gewand; wie ein Kleid wirst du sie wechseln, und sie schwinden dahin.

    Parallelvers (LU)
    10 Und (Psalm 102,26-28): »Du, Herr, hast am Anfang die Erde gegründet, und die Himmel sind deiner Hände Werk.
    11 Sie werden vergehen, du aber bleibst. Und sie werden alle veralten wie ein Gewand;
    12 und wie einen Mantel wirst du sie zusammenrollen, wie ein Gewand werden sie gewechselt werden. Du aber bist derselbe, und deine Jahre werden nicht aufhören.«

    Es wird wirklich wie ein „Wunder“ – WIKIPEDIA über Wunder: Als Wunder (griechisch θαῦμα thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass es Verwunderung und Erstaunen auslöst. Es bezeichnet demnach allgemein etwas Erstaunliches und Außergewöhnliches (griech. thaumasion).

    Im engeren Sinn versteht man darunter ein Ereignis in Raum und Zeit, das menschlicher Vernunft und Erfahrung sowie den Gesetzmäßigkeiten von Natur und Geschichte scheinbar oder wirklich widerspricht. Die heutige Vorstellung von einem Wunder als „übernatürlich“ entstand erst in der Neuzeit; sie setzt Wissen um die Existenz von Naturgesetzen voraus. Für die Menschen in Antike und Mittelalter hingegen, für die bereits Phänomene wie Blitz und Donner unerklärlich waren und die einer scheinbar ungeordneten, regellosen Umwelt gegenüberstanden, war die Grenze zwischen „Möglichem“ und „Unmöglichem“ weitaus durchlässiger.

    Im Vertrauen und Glauben, das es diesen „EINEN GOTT “ wirklich gibt: Lukas 1:37 (siehe beide vorgenannten Ü)

    Ein aufmerksamer Leser

    Antworten
  4. Heinz Hornemann sagt:

    Hallo,

    ich bin kein Zeuge Jehovas, aber ich glaube, dass wirklich gutmütige Menschen für immer auf der Erde leben werden.
    Das ist der Sinn der göttlichen Schöpfung auch des Irdischen.
    Am Ende der Offenbarung steht, dass die Menschen kein Sonnenlicht mehr brauchen, sondern dass das Licht in ferner Zukunft von Gott selbst kommen wird.

    LG Heinz Hornemann

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Emailadresse wird niemals veröffentlicht.