Drängen Jehovas Zeugen andere dazu, ihre Religion zu wechseln?

© fotogestoeber

Nein. In unserer Hauptzeitschrift Der Wachtturm haben wir eindeutig erklärt: „Menschen unter Druck zu setzen, ihre Religion zu wechseln, ist verkehrt.“
Oft gefragt

Die einleitende Frage und die darauffolgende Antwort, passen eigentlich nicht zueinander. Jemanden zu einer Entscheidung zu drängen, bedeutet nicht zwangsläufig, Menschen unter Druck zu setzen. Was wird Versicherungsvertretern oft nachgesagt? Das sie Menschen beeinflussen. Menschen fühlten sich zum Beispiel durch die verbindliche Weise bedrängt. Was ist das Ziel der Leben-und-Dienst- Zusammenkunft? Zeugen sollen geschickte Gesprächspartner werden, welche Argumente entkräften und „Gesprächshindernisse überwinden“. Überlegt man sich, wie ein Anwerben erfolgreich laufen kann, so wäre offensiver Druck absolut sinnfrei. Oder würde sich jemand mit zwei Personen, die ein Auftreten wie Mitarbeiter eines „Russeninkassos“ haben, freiwillig unterhalten? Schon aus dieser Logik heraus, muss man zwischen „drängen“ und „Druck“ differenzieren.

Jesus machte seinen Jüngern deutlich, dass sie andere nicht drängen sollten, ihre Glaubensansichten zu ändern. Sie sollten keinen Druck ausüben, sondern nach denen suchen, die sich für die gute Botschaft vom Königreich interessierten (Matthäus 10:7, 11-14). […] Ein erzwungener Wechsel der Religion wäre sinnlos, denn wenn man Gott nicht mit ganzem Herzen dient, hat das für ihn keinen Wert (5. Mose 6:4, 5; Matthäus 22:37, 38).

Diese Freiwilligkeit liest sich in den Veröffentlichungen dann so:

Hast du ein Programm aufgestellt, wie du Personen, mit denen du die Bibel studierst, helfen willst? Versuchst du regelmäßig, sobald du ein Bibelstudium begonnen hast, die Interessierten zur Organisation zu führen?
Hilf Studierenden, einen Anteil an den ‘gesunden Worten’ zu haben

Der Interessierte soll gezielt dazu gebracht werden, Teil einer „Organisation“ zu werden. Ist dies vielleicht ein Drängen? Ein gezieltes Vorgehen, jemand nicht nur die Bibel zu erklären, sondern Mitgliederwerbung zu betreiben?

Wir drängen niemandem unsere Glaubensansichten auf. Aber jeder sollte die Möglichkeit haben, sich gut zu informieren, damit er dann eine eigene Entscheidung treffen kann.

Doch was bedeutet es, wenn jemand die Lehre der Zeugen kennengelernt hat, und an Hand des Gelernten eine „eigene Entscheidung“ treffen soll?

JEDES Jahr lassen sich Tausende Bibelschüler taufen. Viele von ihnen sind im Teenageralter oder jünger und sind vielleicht in der Wahrheit aufgewachsen. Bist du einer von ihnen? Falls ja, dann war das eine gute Entscheidung. Die Taufe ist für Christen ein Erfordernis, um gerettet zu werden.
Wachtturm (Studienausgabe), Dezember 2017, S. 23

Also, nachdem ich mich als Interessierter mit den Lehren der Zeugen beschäftigt habe, habe ich eine einfache Wahl: Taufe oder Tod. Für mich wäre dies Druck, falls ich entscheiden muss, durch Gott hingerichtet zu werden, oder ewig auf einer paradiesischen Erde leben zu dürfen. Ein Dieb fragt: „Geld oder Leben?“, die WTG nach „Mitgliedschaft oder Leben?“ – der Unterschied ist marginal.

Doch zum Ende des Artikels wird es spannend, wenn es unter der Überschrift „Darf man seine Religion wechseln?“ heißt:

Ja. Die Bibel zeigt, dass man seine Religion wechseln darf. Sie berichtet von vielen, die sich aus eigenem Willen nicht für die Religion ihrer Angehörigen entschieden, sondern den wahren Gott angebetet haben.

Dies ist der Hinweis, dass man seine Religion verlassen darf, um die Mitgliedschaft bei den Zeugen zu beginnen, die nach eigenem Verständnis den „wahren Gott“ anbeten.

Man darf gemäß der Bibel sogar die Religion verlassen, die von Gottes Standpunkt aus die richtige ist, auch wenn man damit bestimmt keine gute Entscheidung treffen würde (1. Johannes 2:19).

„Die von Gottes Standpunkt aus die richtige ist“ bedeutet natürlich, die Gemeinschaft der Zeugen, welche die „Wahrheit“ haben. Um die Bedeutung dieser Aussage zu verstehen, sollte man sich die Bibelstelle durchlesen, welche nur im Kontext mit Vers 18 Sinn ergibt:

Kindlein, es ist die letzte Stunde, und so, wie ihr gehört habt, daß [der] Antichrist kommt, so sind jetzt auch viele zu Antichristen geworden; aus dieser Tatsache erkennen wir, daß es die letzte Stunde ist. Sie sind von uns ausgegangen, aber sie sind nicht von unserer Art gewesen; denn wenn sie von unserer Art gewesen wären, so wären sie bei uns geblieben. Aber [sie sind weggegangen,] damit offenbar gemacht werde, daß nicht alle von unserer Art sind.
1. Johannes 2:18-19

Jeder der die Zeugen verlässt ist somit ein Antichrist, jemand, der bewusst gegen Christus agiert. Was für einen Atheisten irrelevant ist, ist ein Vorwurf, welcher für viele gläubige Aussteiger eine erhebliche Tragweite hat. Ich kenne viele Personen, die gerade wegen ihres Glaubens an Christus ausgestiegen sind. Die WTG maßt sich hier an, dass Urteil zu fällen, wer ein Antichrist ist. Das ist Größenwahn.

Das Recht, seine Religion zu wechseln, ist auch festgehalten in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Sie wird von den Vereinten Nationen als „Grundstein der internationalen Menschenrechtsgesetzgebung“ angesehen. Die Erklärung schließt die persönliche „Freiheit ein, seine Religion oder seine Weltanschauung zu wechseln“ sowie „Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten“ — religiöse Gedanken eingeschlossen. Diese Rechte muss man aber natürlich auch anderen zugestehen, das heißt, dass jeder seine Ansichten sowohl behalten als auch ändern darf.

Dem möchte ich einfach eine andere Aussage aus einer Zeitschrift gegenüberstellen:

Über den, der „nicht in der Lehre des Christus bleibt“, lesen wir: „Nehmt ihn niemals in euer Haus auf, noch entbietet ihm einen Gruß. Denn wer ihm einen Gruß entbietet, hat an seinen bösen Werken teil“ (2. Johannes 9-11). Wir reden mit Ausgeschlossenen nicht über unseren Glauben und haben keinen sozialen Kontakt mit ihnen. Im Wachtturm vom 15. Dezember 1981 hieß es auf Seite 24, dass „ein einfacher Gruß der erste Schritt zu einer Unterhaltung und vielleicht sogar zu einer Freundschaft sein kann. Möchten wir bei einem Ausgeschlossenen diesen ersten Schritt tun?“
Wie man sich gegenüber Ausgeschlossenen verhalten sollte

Jehovas Zeugen halten sich an das biblische Gebot, die Eltern zu ehren, selbst wenn diese einen anderen Glauben haben (Epheser 6:2, 3).

Spätestens hier stößt es mir bitter auf. Ich kenne viele Eltern, welche keinen Kontakt mehr zu ihren Kindern, Enkeln und Urenkeln haben. Die Eltern dürfen sicherlich einen anderen Glauben haben und die Kinder haben Kontakt. Jedoch dürfen sie nicht vorher bei den Zeugen ausgestiegen sein.

Zum Schluss kommt noch eine Erfahrung, welche so geschehen sein kann oder nicht:

Aber nicht jeder sieht das genauso. Eine Frau aus Sambia erzählt: „Seine Religion zu wechseln galt bei uns […] als Verrat, ein Verrat an der Familie und der Gemeinde.“ Sie hatte das selbst erlebt, als sie in den Teenagerjahren mit Zeugen Jehovas die Bibel studierte und sich dann entschied, ihre Religion zu wechseln. Sie sagt: „Meine Eltern sagten immer wieder, ich hätte sie sehr verärgert und tief enttäuscht. Damit kam ich nur schwer zurecht, da mir ein gutes Verhältnis zu meinen Eltern viel bedeutet. […] Meine Wahl, Jehova treu zu sein, statt an religiösen Traditionen festzuhalten, bedeutet nicht, dass ich meiner Familie untreu bin.“

Dazu ein Leserbrief, welcher die Sicht der Zeugen ganz gut reflektiert:

Problematische Eltern. Ich habe darum gebetet, daß ein Artikel wie „Junge Leute fragen sich: Was ist, wenn meine Eltern nicht so handeln, wie sie sollten?“ [22. Mai 1995] erscheint. Ich war so unsagbar traurig und enttäuscht, als meine Mutter aus der Christenversammlung ausgeschlossen wurde. Beinahe wäre ich als Pionier aus dem Vollzeitdienst ausgeschieden. Der Artikel bestärkte mich, ‘mit Furcht und Zittern meine eigene Rettung zu bewirken’, anstatt mir übermäßig Sorgen zu machen, wie Gott über meine Mutter denkt (Philipper 2:12). Vielen, vielen Dank!
Erwachet! 22. Januar 1996, S. 30 (J. P., Philippinen)

Die gleiche, kritisierte Sicht wird durch Zeugen vertreten, was die Argumentation der Erfahrung absurd erscheinen lässt.

Den Kontext betrachten

Dem Leser dieses Artikels wird auch ein zentrales Thema im Lehrgebäude der Zeugen Jehovas vorenthalten, nämlich die Frage, warum Zeugen überhaupt predigen gehen. Liest man in der gleichen Rubrik den Artikel, welcher diese Frage beantwortet, so liest man schon im ersten Satz:

Jesus gab seinen Nachfolgern den Auftrag: „Macht Jünger aus Menschen aller Nationen“ (Matthäus 28:19, 20).

Als Kind konnte man diese Texte auswendig: Matthäus 24:14 und 28:19, 20. Es waren oft die ersten Bibeltexte die Eltern ihren Kindern beibrachten, denn das Predigtwerk ist Hauptinhalt des Lebens als Zeuge. Der Stundenzettel ist die Währung, welche über den Einzelnen entscheidet. Nur wenn die Zahlen hoch genug sind, hat man einen Wert, darf ein Dienstamt begleiten und ist „guter Umgang“. Ziel dieses Werkes ist, wie die Bibel (in der Auslegung der Zeugen) sagt, Jünger zu machen, diese zu taufen und zu belehren, alle Regeln der Bibel und die Sonderregeln der Zeugen zu halten.

Gibt man „Predigtwerk“ in die Onlinesuche ein, so findet man 1850 Treffer. Dabei findet man Aussagen wie diese:

Jesus sagte über das Predigtwerk: „Die Ernte ist groß, aber der Arbeiter sind wenige. Bittet daher den Herrn der Ernte, dass er Arbeiter in seine Ernte aussende“ (Mat. 9:37, 38). Kannst du in einem Gebiet helfen, wo die Ernte besonders groß ist, vielleicht als Pionier? Oder kannst du es jemand anders ermöglichen?
Wachtturm (Studienausgabe), August 2018, S. 27

Hier sieht man wieder die Verknüpfung mit der „Endzeit“ aber auch die Zielstellung: eine „Ernte“, sprich eine Einsammlung der Personen, die bereit sind, Zeugen zu werden.

Diese Gedanken stecken jedem Zeugen in Fleisch und Blut. Vermutlich könnte ich jeden Zeugen um Mitternacht wecken und er könnte den Satz „Geht daher hin…“ sofort vollenden, sicherlich auch die meisten Ehemaligen (Übrigens, wieder ein Beispiel der bewussten Indoktrination). Spätestens hier erkennt man den Widerspruch: entweder stimmt die Auslegung der Zeugen des Auftrags aus Matthäus 28 nicht, oder – falls die Auslegung stimmt – dann besteht der biblische Auftrag, andere zur Taufe zu führen und sie dadurch zu veranlassen, ihre Religion zu wechseln.

Schlussgedanken

Immer mehr erscheint mir das Ziel der JW.Org-Seite eine fortlaufende Durchhalteparole zu sein, in welcher Interessierte und Zeugen Antworten auf Vorwürfe finden, welche sie alltäglich angeblich hören. Vielleicht sind die Artikel nur eine Form der Selbstbestätigung, die „Wahrheit“ zu haben. Immer weniger sehe ich etwas Greifbares, für Personen welche sich aus Interesse mit den Zeugen beschäftigen – zumindest, wenn sie noch in der Lage sind, kritisch Informationen zu prüfen.

Vielleicht ist es meine kritische Sicht, jedoch sehe ich in den Artikeln eher ein Abschrecken als ein „sympathisch sein“ für Außenstehende. Spätestens die Aussagen, dass jeder der die Lehre der Zeugen verwirft ein Antichrist ist, wird Christen, welche sich für die Zeugen interessieren, vermutlich abstoßen.

Reaktionen zu diesem Beitrag

  1. Barbara Kohout sagt:

    Vielen Dank für diese aussagekräftige Gegenüberstellung von Selbstdarstellung und der Alltagswirklichkeit bei den Zeugen Jehovas. Die Täuschung der Öffentlichkeit über die wahren Absichten geschieht ja nicht mit plumpen Lügen oder mit nackter Drohung, sondern durch das Weglassen wichtiger Informationen.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Emailadresse wird niemals veröffentlicht.