Die biblische Sintflut: Mythos oder Wirklichkeit?

© Watch Tower Bible and Tract Society of Pennsylvania

Die in der Bibel beschriebene Sintflut und deren Auswirkungen, waren für mich ein wichtiger Baustein, um den Gott der Bibel und die Bibel selbst in Frage zu stellen. Ich konnte mir nur schwer vorstellen, dass ein Gott der Liebe, wie er im Neuen Testament beschrieben wird, die gesamte Menschheit, bis auf acht Menschen, ausrottete – darunter viele Kinder, die in den Fluten grausam ertranken. Die Wachtturm-Gesellschaft schreibt in ihren Publikationen, dass niemand, der durch die Sintflut von Gott vernichtet wurde, auferstehen würde. Dies ließ in mir Zweifel aufkommen, sodass ich mich mit den Beweisen zu diesem Ereignis näher beschäftigt habe.

In 1. Mose (Genesis) wird eine weltweite Flut beschrieben, die sich über die gesamte Erde erstreckte. Die Bibel stellt dieses Ereignis als ein Strafgericht Gottes dar, um die damalige sündige Menschheit zu vernichten. Nur Noah, seiner Familie und einigen Tieren, stellte er mit der Arche Rettung in Aussicht. Im Wachtturm von Mai 2013, hieß im Artikel „Strafgerichte Gottes: Waren sie grausam?“:

Die Bibel gibt die Antwort, wenn sie sagt, dass Gott durch solche Strafmaßnahmen in der Vergangenheit ein Exempel statuierte. Sie sollten gottlosen Menschen als „ein Beispiel kommender Dinge“ dienen.
Strafgerichte Gottes: Waren sie grausam?

Das erinnert mich an den Film Verhandlungssache mit Kevin Spacey. Danny Roman, gespielt von Samuel L. Jackson, nimmt Geiseln, um seine Unschuld zu beweisen. Nachdem man ihn nicht ernst nahm, dass er fähig wäre Geiseln zu töten, erschoss er einen Polizisten, um ein Exempel zu statuieren. Im Gegensatz zu Gott war er dazu allerdings nicht wirklich in der Lage, sondern spielte den anderen nur etwas vor. Das eine ist ein Film, das andere, gemäß dem christlichen Glauben, pure Realität. „Gott hat das Recht dazu“, argumentieren viele in diesem Zusammenhang. Ich behaupte aber, dass sich die Mehrheit der Menschen nicht mit einer Regierung zufriedengeben würde, die ihre Macht dadurch durchsetzt, in dem sie Menschen, auch Kinder, vor den Augen aller gewaltsam ermordet.

Meiner Überzeugung nach hat dieses Strafgericht allerdings nie stattgefunden. Für die Beweisführung nutze ich die Bibel sowie die Publikationen der Zeugen Jehovas. Maßangaben können daher je nach Bibel und Interpretation variieren. Im Endeffekt kommen wir immer zum selben Ergebnis.

Rein subjektiv betrachtet, lautet die meist gestellte Frage im Zusammenhang mit der Sintflut:

Hatten die Tiere genug Platz auf der Arche?

In der Bibel werden die Maße der Arche in Ellen angegeben. Die WTG gibt eine Elle mit 44,5 cm an, was archäologische Funde in etwa bestätigen. Die Größe der Arche belief sich laut 1. Mose 6,15 auf 300 (Länge) x 50 (Breite) x 30 (Höhe) Ellen. Das sind in etwa 133 x 22 x 13 Meter. Gemäß dem Bibelbericht hatte die Arche drei Stockwerke. Jedes Stockwerk hatte eine Fläche von 2.926 m². Dadurch kommen wir auf eine Gesamtfläche von 8.778 m².

Die Arche hatte gemäß der Bibel eine Gesamtfläche von 8.778 m² – aufgeteilt auf drei Etagen.

Zum Vergleich, ein Fußballfeld in der Bundesliga hat eine Fläche von 7.140 m². Nimmt man die Fläche hinter dem Tor (ca. 3 Meter) sowie neben den Seitenauslinien (ca. 1,5 Meter) hinzu, dann ergibt das 7.881 m². Nicht ganz die Fläche der Arche, aber um eine ungefähre Vorstellung der Größe zu erhalten, sollte der Vergleich genügen.

Ein Fußballfeld hat mit den Seitenrändern und dem Platz hinterm Tor ungefähr die Maße der Gesamtfläche der Arche.

Der Zoologische Garten in Berlin beherbergt rund 1.400 Tierarten, die auf einer Fläche von rund 330.000 m² Platz finden. Auch wenn die Tiere im Zoo nicht den Auslauf wie in freier Wildbahn genießen, hatten die Tiere in der Arche rein rechnerisch weitaus weniger Bewegungsfreiheit. Da laut Bibelbericht Noah von jeder Art ein Paar mitnehmen sollte, hätte er aus dem Berliner Zoo rund 2.800 Tiere mitgenommen. Von den reinen Tieren sollte er sieben Paare mitnehmen, aber zur Vereinfachung rechne ich nachfolgend mit nur zwei Tieren pro Art. Was passiert, wenn man diese auf die Rasenfläche des Berliner Olympiastadions unterbringen würde, überlasse ich deiner Fantasie. Nun gibt es nicht nur 1.400 Tierarten, sondern gemäß aktuellen Zählungen rund 34.100 Wirbeltierarten die an Land leben. Damit wären wir bereits bei 69.200 Tieren. Die rund eine Million Insektenarten noch nicht berücksichtigt. Wenn wir jedem Tier rund 0,5 m² Platz einräumen würden, dann hätten rund 17.556 Tiere in unserer Arche Platz gefunden – also 8.778 Arten. Damit wäre die Gesamtfläche zu 100% ausgereizt. Es gäbe keinen Platz mehr für Noah und seine Familie, keinen Platz für Nahrung, Wasser oder für den Tierkot.

17.556 Tiere, wobei jedes Tier im Schnitt 70×70 cm Platz erhalten hätte, ein ganzes Jahr lang ohne Auslauf in einem Holzkasten eingesperrt. Jeder wissenschaftliche Versuch würde dieses Experiment zum Scheitern verurteilen. Laut Bibelbericht hatten die Tiere sieben Tage Zeit, um in die Arche zu gelangen. Bei 17.556 Tieren hätte alle 34 Sekunden ohne Unterbrechung ein Tier die Arche betreten müssen.

Die Entstehung der „Arten“vielfalt nach der Sintflut

Beschäftigt man sich näher mit der Platzproblematik auf der Arche, stößt man unweigerlich auf Erklärungen überzeugter Anhänger der Bibelgeschichte, die andeuten, dass Noah nicht alle Arten mitnahm, sondern nur die jeweilige Familie bzw. Hauptgruppe, aus denen sich die verschiedenen Arten wieder neu entwickelten. Die WTG schreibt dazu:

Daher sind einige Forscher der Meinung, daß nur 43 Säugetier“arten“, 74 Vogel“arten“ und 10 Reptilien“arten“ mit in die Arche genommen werden mußten, damit die verschiedenen heute bekannten Arten hervorgebracht werden konnten. Nach anderen, etwas großzügigeren Schätzungen hätten 72 „Arten“ von Vierfüßern und nicht ganz 200 Vogel“arten“ genügt. Ein Beweis dafür, daß die große Vielfalt in der heute bekannten Tierwelt nach der Flut durch Kreuzungen innerhalb dieser wenigen „Arten“ hervorgehen konnte […]
Arche, Einsichtenbuch Band 1, S. 184 – 186

Sprich, aus der Familie der Pferde haben sich nach der Sintflut alle weiteren Gattungen und Arten entwickelt: Das Wildpferd, der Afrikanische Esel, der Asiatische Esel, der Kiang, dass Grevyzebra, das Bergzebra usw. Aus insgesamt 272 Arten haben sich, gemäß dieser Argumentation, bis heute 34.100 Tierarten entwickelt, die auf dem Land leben. Zeugen Jehovas datieren die Sintflut auf das Jahr 2370 v. u. Z., also vor rund 4.400 Jahren. Dass in 4.400 Jahren biologisch gesehen keine 34.100 Wirbeltierarten entstehen können, ist praktisch erwiesen.

Bei mittelgroßen Säugetieren dauert eine vollständige reproduktive Isolation im Allgemeinen mindestens 1,4 Millionen Jahre.
Artenbildung

Allein die Bibel erwähnt, kurze Zeit nach der Sintflut, verschiedene Arten einer Familie. Das mosaische Gesetz, welches die Israeliten nach dem Auszug aus Ägypten im Jahr 1513 v. u. Z. (857 Jahre nach der Sintflut) gemäß der Bibel erhielten, enthielt verschiedene Tierarten der selben Familie (Aufzählung aus dem mosaischen Gesetz).

Dies zeigt deutlich, dass die Entstehung der Artenvielfalt gemäß der Bibel kein natürlicher Vorgang gewesen sein kann, sondern aus theologischer Sicht von einem Eingriff Gottes abhängig gewesen sein muss.

Die WTG schreibt:

Auch wenn wir als Jehovas Zeugen an die Schöpfungsgeschichte der Bibel glauben, sind wir deswegen nicht wissenschaftsfeindlich. Wir sind überzeugt, dass sich biblische und präzise wissenschaftliche Aussagen nicht widersprechen.
Sind Jehovas Zeugen Kreationisten?

Doch der biblische Bericht über die Sintflut widerspricht der heutigen Wissenschaft in Gänze. Diese Aussagen pro forma als nicht „präzise“ darzustellen, ist zu plakativ. Die Archäozoologie, die sich vorrangig mit Fossilien von Tieren des Holozän befasst, hätte eine Lücke über mehrere hundert, wenn nicht tausend Jahre ausmachen müssen, in der viele Tierarten, die vor der Sintflut existierten, nicht vorkamen. Zudem hätte es Unterschiede in der Artenvielfalt vor und nach der Sintflut geben müssen. Wer sich mit der Evolution nur ansatzweise auseinandergesetzt hat, der weiß, dass mehr als Zufall nötig gewesen wäre, dass sich aus den Familien wieder dieselben Tierarten und Gattungen entwickelten.

Wenn wir von Arten sprechen, dann meint man umgangssprachlich eine Hierarchie innerhalb der biologischen Systematik. Über der Art steht die Gattung, darüber die Familie. Eine Familie gliedert sich in mehrere Arten auf. Zu einer Art gehören alle Lebewesen und Populationen, die untereinander ohne künstlichen Eingriff fortpflanzungsfähige Nachkommen erzeugen. Der Haushund zum Beispiel gehört zur Art Wolf und dieser wiederum zur Familie der Hunde.

Wie bereits erwähnt, versucht die WTG die Sintflut damit zu belegen, dass sie auf Aussagen von Forschern zurückgreifen (Quellen werden nicht angegeben), die meinen, dass 272 Arten genügt hätten, damit die Vielfalt, die heute existiert, entstehen konnte. 272 Arten hätten über 544 Tiere ergeben, die selbstverständlich in die Arche gepasst hätten. Die WTG schreibt zu dieser Behauptung:

Ein Beweis dafür, daß die große Vielfalt in der heute bekannten Tierwelt nach der Flut durch Kreuzungen innerhalb dieser wenigen „Arten“ hervorgehen konnte, ist die unendliche Vielfalt innerhalb der „Art“ Mensch. Abgesehen von der Verschiedenartigkeit der Haar-, Augen- und Hautfarbe, gibt es kleine, große, dicke und dünne Menschen, und alle stammen von der Familie Noahs ab.
Arche, Einsichtenbuch Band 1, S. 184 – 186

Die WTG verwendet an dieser Stelle das Wort „Vielfalt“, womit eigentlich Arten innerhalb einer Familie oder Gattung gemeint sind und führt die Art Mensch als Beweis an, um die Unterschiedlichkeit innerhalb der Tierwelt zu erklären. Der Mensch selbst, gehört zur Gattung Homo und ist die letzte überlebende Art dieser Gattung. Die Vielfalt innerhalb der Art Mensch ist nicht zu leugnen, dennoch bezeichnen wir die unterschiedlichen Typen (klein, groß, dick, dünn) nicht als eigene Arten. Aber genau dies versucht die WTG im übertragenen Sinn mit der Artenvielfalt in der Tierwelt zu vermitteln.

Um das zu verdeutlichen: Mit der Argumentation, dass 272 Arten genügt hätten, um die „Vielfalt“ hervorzubringen, wird eigentlich ausgesagt, dass durch den Prozess der Fortpflanzung, mit der Zeit die, aus biologischer Sicht, verschiedenen Arten hervorgebracht wurden. Aus einem „Ur-Affen“ haben sich demnach in weniger als 4.000 Jahren 250 verschiedene Affenarten entwickelt. Damit räumt die WTG ein, dass durch zufällige Veränderungen neue Arten innerhalb einer Familie entstanden. Was nicht verwunderlich ist, da die WTG mit der Mikroevolution – die evolutionäre Entwicklung von Lebewesen innerhalb einer biologischen Art – argumentiert. Allerdings stellt man damit die Behauptung auf, dass aus 272 Arten innerhalb von 4.000 Jahren rund 34.100 Wirbeltierarten, die am Land leben, hätten entstehen können. Das macht rund 8,5 neue Arten pro Jahr – eine Turbo-Evolution sozusagen. Basierend auf diesem Argument gab es nach der Flut erheblich weniger Tierarten als heute, somit müsste nach dieser Logik ein solch schneller Prozess auch heute in der Natur zu beobachten sein. Zumal Tiersammlungen Zeitzeugen von vielen Jahrhunderten darstellen.

Die Kambrische Explosion beschreibt zwar, dass die Hauptgruppen der Tiere vor etwa 543 Millionen Jahren fast zeitgleich auftraten, doch ist damit ein Zeitfenster von 5 – 10 Millionen Jahren gemeint.

Ein Zeuge Jehovas glaubt also entweder daran, dass nur die Hauptgruppen die Sintflut überlebten und sich innerhalb eines kurzen Zeitraums zu den heute bekannten Wirbeltierarten entwickelten oder dass Gott den Prozess selbst angestoßen hat, was bedeuten würde, dass er wieder schöpferisch tätig war.

Die WTG räumt auch die Möglichkeit ein, dass Noah tatsächlich damals von allen lebenden Arten je zwei mit in die Arche nahm. Hierbei muss man sich die Frage stellen:

Wie konnten die Tiere auf der Arche ernährt werden?

Gemäß 1. Mose 6,21 sollte Noah für sich, seine Familie UND die Tiere Nahrung in die Arche bringen. Bevor ich auf die besonderen Bedürfnisse der Tiere eingehe, möchte ich noch einmal auf die Platzproblematik zurückkommen. Als Beispiel soll das Schaf dienen. Ein Schaf frisst rund 1,5 – 2 Kg Trockenfutter am Tag. Der Holzwurm wird deutlich weniger fressen, dafür der Löwe und Elefant umso mehr. Das Schaf soll hier einfach den Durchschnitt bilden. Nehmen wir die 17.556 errechneten Tiere und wir kommen auf einen täglichen Verbrauch von 26.334 Kg (je 1,5 Kg). Die Tiere befanden sich rund 370 Tage in der Arche. Demnach wären 9,7 Millionen Kg an Nahrung nötig gewesen. Das entspricht 9.743 Tonnen (=1.948 ausgewachsene Elefanten oder 263 Brachiosaurier). Das Gewicht von locker gepressten Strohrundballen liegt bei ca. 110 kg/m³. Bei dem Gesamtverbrauch hätte das Stroh rund 88.181 m³ Platz benötigt. Die Arche hatte allerdings nur ein Gesamtvolumen von 38.038 m³. Selbst mit nur 500 Gramm für jedes Tier pro Tag wäre die Arche zu 3/4 mit Nahrung belegt gewesen. Wie konnte Noah solche Mengen einsammeln? Zudem konnte Heu, oder generell Nahrung, nicht über Jahre gelagert werden. Konservendosen und Kühlschränke gab es damals noch nicht. Da Noah damit beauftragt wurde, die Nahrung für die Tiere in die Arche zu bringen, wird Gott an dieser Stelle wohl auf ein Wunder verzichtet haben. Die Frage ist auch, wie es Noah mit sieben anderen möglich war, dieses Gewicht, selbst wenn es deutlich weniger gewesen wäre, in die Arche zu transportierten.

Tiere benötigen nicht nur feste Nahrung, sie müssen auch trinken. Nun kann man meinen, dass Trinkwasser während einer Sintflut kein Problem darstellen sollte. Die einfachste Lösung dafür wäre die Nutzung von Regenwasser. Trotzdem stellt sich die Frage, wie acht Personen das Regenwasser, welches in die Arche abgeleitet hätte werden müssen, unter den Tieren verteilen konnten.  Hätte jedes Tier rund 1 Liter pro Tag zu sich genommen, dann hätten täglich 17.556 Liter in den Trögen zur Verfügung gestellt werden müssen. Das wären rund 12 Liter pro Minute, 24 Stunden, jeden Tag.

Der Koala im Naturkundemuseum Berlin. Koalas fressen ausschließlich Eukalyptusblätter der verschiedenen Eukalyptusbaum-Arten Australiens. Die Blätter müssen ein bestimmtes Alter haben, sonst vergiftet sich der Koala. Daher müssen Koalas oft gefahrvolle Wanderungen zu geeigneten neuen Bäumen unternehmen.

Mit Heu und Wasser kommt man allerdings nicht weit, wenn man alle Arten von Tieren ernähren möchte. Koalas fressen ausschließlich Eukalyptusblätter der verschiedenen Eukalyptusbaum-Arten Australiens. Die Blätter müssen ein bestimmtes Alter haben, sonst vergiftet sich der Koala. Daher müssen Koalas oft gefahrvolle Wanderungen zu geeigneten neuen Bäumen unternehmen.  Seidenraupen fressen nur Maulbeerblätter.  Es gibt Tausende von Pflanzen-Arten, die für zumindest eine Tierart die einzige Nahrungsquelle darstellen. Wie bekam Noah alle diese Pflanzen an Bord und wo lagerte er diese? Viele Tiere benötigen frisches Futter. Schlangen fressen beispielsweise in der Regel nur lebendige Nahrung – zumindest muss sie noch warm sein und sich bewegen. Parasitäre Schlupfwespen greifen nur lebende Tiere an. Die meisten Spinnen erkennen ihre Beute durch die Vibrationen, die sie erzeugen. Die meisten pflanzenfressenden Insekten brauchen frische Nahrung. Blattläuse sind nicht in der Lage, welke Blätter anzusaugen. Wie gelang es Noah, alle diese Nahrungsquellen frisch zu halten?

Wie überlebten die kurzlebigen Arten? Erwachsene Eintagsfliegen wären auf der Arche innerhalb von ein paar Tagen gestorben, die Larven vieler Eintagsfliegen brauchen flaches Fließwasser. Viele andere Insekten hätten ähnliche Probleme gehabt.

Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen

Wie hat sich das Futter für die Tiere über den Zeitraum eines Jahres gehalten ohne zu verderben? Die großen Mengen an Nahrung hätten Massenvermehrungen durch Vorratsschädlinge (vor allem, weil alle diese Schädlinge an Bord sein mussten) hervorgerufen. Die Feuchtigkeit, die in der Arche geherrscht haben muss, hätte ein ideales Umfeld für Schimmel geboten. Wie verhinderte Noah, dass Schädlinge die Hauptmenge des Futters vernichteten?

Die korrekte Lagerung von Heu ist enorm wichtig, damit es für mehrere Monate haltbar sein kann. Heu muss trocken und luftig gelagert werden. Das Heu hätte im obersten Stockwerk aufbewahrt werden müssen, da unter dem Dach der Arche Luftöffnungen vorhanden waren und der Schwerpunkt der Arche wäre ungünstig, wenn das Heu unten wäre. Dort muss aber die Luftfeuchtigkeit enorm gewesen sein. Zudem sollte ein luftdurchlässiger Unterboden für das Heu geschaffen werden, was gemäß der Bauart der Arche nicht der Fall war.

Was vorne rein kommt, wird hinten wieder ausgestoßen

Was Tiere durch Nahrung aufnehmen, wird in flüssiger sowie fester Form wieder ausgeschieden. Allein die Paarhufer hätten täglich Tonnen von Mist produziert. Zumindest die Abfälle des untersten Decks (und wahrscheinlich auch die des mittleren) konnten nicht einfach über Bord geworfen werden, weil dieses Deck unter der Wasserlinie lag. Der Abfall musste ein oder zwei Decks hochgetragen werden. Kompostierung könnte das Wachstum des Müllbergs verringert haben, aber auch dies erforderte Unterhaltung und Platz. Wie wurde also eine so kleine Gruppe mit so viel Mist fertig?  Um die Wärme, Feuchtigkeit und Abfall-Produkte (einschließlich Methan, Kohlenstoffdioxid und Ammoniak) der vielen tausend Tiere abzuführen, die in die Arche gezwängt wurden, hätte die Arche gut belüftet sein müssen. Die Arche war in verschiedene Räume und Decks gegliedert. Wie war es möglich, dass Frischluft durch diese Struktur zirkulieren konnte?

Ein sensibles Ökosystem

Neben der Problematik innerhalb der Arche, stößt man zwangsweise auch auf Schwierigkeiten mit der biblischen Sintflut in Bezug auf das Ökosystem außerhalb. Zu den Lebewesen der Erde gehören nicht nur Tiere. Es ist zwar von Gott „nett gemeint“ einige Tiere zu retten, doch die meisten Pflanzen hätten eine derartige Sintflut ebenfalls nicht überlebt. Durch Ertrinken, Verschüttung von Samen durch Kilometer dicke Sedimente, weggeschwemmte fruchtbare Böden, wären die meisten Pflanzen abgestorben und hätten nicht wieder keimen können. Manche Pflanzen keimen nur, nachdem sie Feuer ausgesetzt oder von Tieren gefressen wurden; diese Bedingungen wären nach der Flut sehr selten gewesen. Pflanzen benötigen neben Wasser auch Licht. Da selbst die höchsten Berge gemäß dem Bibelbericht überschwemmt waren, hat der Erdboden rund ein Jahr kein Sonnenlicht mehr abbekommen. Noah hätte nicht von allen Pflanzen Samen einsammeln können, da nicht alle Pflanzen Samen bilden, außerdem gibt es etliche Pflanzensamen, die kein Jahr vor dem Keimen überdauern können. Zudem hätte er diese Samen nach der Flut kaum weltweit verbreiten können.

2013 gab es eine Hochwassserflut in Sachsen-Anhalt. Die Wasser der Elbe haben viele Wälder in Magdeburg überflutet. Die Tageszeitung aus der Region schrieb dazu:

In einigen Gebieten der einstigen Hochwasserregionen im Land müssten Bäume wieder aufgeforstet werden. […] Nach Schätzungen des Landesforstbetriebs wird allein für die 8000 Hektar großen nicht-privaten Waldflächen mit rund drei Millionen Euro Schaden gerechnet. Die Förster müssten neue Bäume pflanzen.
Bäume nach Flut beschädigt – 20 000 Hektar

Eine andere Seite schreibt in Bezug auf Auswirkungen von Überschwemmungen bei Bäumen folgendes:

Eine starke Veränderung […] bewirkt jedoch die Dauer der Überschwemmung. Beträgt sie zwei Wochen oder mehr, tragen alle Baumarten deutliche Hochwasserschäden davon.
Auswirkungen des Hochwassers auf Bäume

Das eine Taube, gemäß dem Bibelbericht, einen frischen Olivenzweig hätte finden können, ist nach einer Flut, die rund ein Jahr anhielt, nicht denkbar. Die Bilder, die die WTG von der Zeit nach der Arche publiziert, sind zwar hübsch, aber komplett unrealistisch. Das einzige was man sehen würde, wären kilometerlange Schlamm- und Gesteinswüsten. Hierbei wird auch sehr deutlich, dass die Ernährung der Tiere nicht nur während der Zeit auf der Arche ein Problem dargestellt hätte, sondern auch in der Zeit danach. Wie konnten mehr als eine Handvoll Arten in einer total zerstörten Umgebung überleben? Die Sintflut hätte die Nahrungsgrundlagen und die Lebensräume zerstört, die die meisten Tiere zum Überleben brauchen.

Grüne Wiesen, kein Bild einer Katastrophe. Die Frage: Was fraßen die Tiger nach der Flut?
Quelle: jw.org

Wie konnten nach der Flut Fleischfresser, wie Tiger und Löwen, überleben, wenn ihnen nur jeweils ein Paar ihrer Beutetiere als Nahrung zur Verfügung stand? Alle Beutegreifer an der Spitze der Nahrungspyramide benötigen eine größere Zahl von Beutetieren, die sich unter ihnen auf der Nahrungspyramide befinden, die ihrerseits wieder viele Beutetiere benötigen und so weiter, bis schließlich die Primärproduzenten, meist Pflanzen, an der Basis der Pyramide kommen. Und wenn die Beutegreifer überlebten, wie überlebten die anderen Tiere dann die Bejagung?

Great Barrier Reef

Great Barrier Reef

Das Great Barrier Reef liegt vor der Küste Australiens und ist das größte Korallenriff der Erde. Es gilt als eines der sieben Weltwunder der Natur. Das Riff, mit den 2.500 einzelnen Riffen, ist mittlerweile, durch die globale Erwärmung aber auch durch die Verschmutzung der Ozeane, erheblich bedroht. Die Korallenbedeckung ging von 1985 bis 2012 von 28 auf 13,8% zurück. Korallenriffe sind besondere Ökosysteme, die sehr empfindlich auf Veränderungen reagieren.

Korallen können nur in einem klaren, sonnendurchfluteten Gewässer mit sehr eingeschränktem Temperaturbereich, etwa zwischen 18 und 30 °C, gedeihen und überleben. Eine Erhöhung der Wassertemperatur führt zum Abstoßen und anschließenden Absterben der Zooxanthellen, dem lebensnotwendigen Algenbewuchs der Korallen. Da diese Algen neben der symbiotischen Versorgung mit Nährstoffen auch für die Farbgebung der Koralle zuständig sind, verbleicht der Korallenstock, und das weiße Kalkgerüst wird sichtbar. Hält dieser Zustand über längere Zeit an, weil die Algen aufgrund konstanter Wassererwärmung nicht nachwachsen können, sterben die Korallen an Nährstoffmangel.
Great Barrier Reef

Da die meisten Korallen im Flachwasser leben, hätte die Trübung, die durch Abschwemmung von Landmassen entstanden wäre, diese vom Sonnenlicht abgeschnitten. Der Schlamm, der die Riffe nach den Regenfällen bedeckt hätte, hätte diese abgetötet. Außerdem: Die Raten, mit denen Korallen Kalk ablagern, sind gut bekannt und einige gut ausgebildete Riffe, hatten ihren Ursprung vor Millionen von Jahren, um die beobachtete Dicke zu erreichen. Der nördliche Teil des Great Barrer Reef entstand erst nach der Kontinentalverschiebung, vor rund 15 Millionen Jahren, als sich die Nordspitze Australiens in tropische Breitengrade verschob.


Eine weltweite Überflutung hätte den grönländischen Eisschild aufgrund des Auftriebs „aus den Angeln“ heben und abtransportieren müssen. Eine Neubildung, dieses Eisschildes nach der Flut, wäre aufgrund des zu warmen Klimas der letzten 4.400 Jahre nicht möglich gewesen. Somit ist abermals zwingend eine weltweite Flut widerlegt – jedenfalls, wenn diese vor etwa 4.400 Jahren stattgefunden haben soll.

Es gibt heute Süßwasser-/Salzwasser-/Brackwasser- und andere Fische, deren wässriger Lebensraum eine exakte Konzentration von Salz und anderen „Zutaten“ erfordert, damit sie überleben können. Kleinste Abweichungen können hierbei zum Aussterben der entsprechenden Art führen. Eine weltweite Flut hätte alle diese Lebensräume zerstört. Man muss schon an eine extrem schnelle Evolution glauben, um die erneute Entwicklung dieser Arten innerhalb von 4.400 Jahren nach der Flut erklären zu können.

Wie kamen die Tiere zur Arche und wieder zurück?

Sehr viele Tierarten gibt es nur in bestimmten Regionen der Erde. Zum Beispiel lebt der Koala-Bär nur in Australien. Die letzte Landbrücke zwischen Australien und Neuguinea existierte vor rund 6.000 Jahren. Doch von dort gab es keine nach Asien. Auch das Lama kommt nur in Südamerika vor und kann außer durch Schwimmen nicht zur Arche gelangt sein. Der Koala und das Lama sind nur Beispiele. Es gibt tausende Tierarten, die nur in speziellen Regionen vorkommen, die ohne Hilfe niemals den Weg zur Arche geschafft hätten. Das Faultier schläft ca. 15 – 20 Stunden am Tag. Zudem sind die Beine und Arme des Faultiers nicht fürs Laufen geeignet. Es bewegt sich am Boden, in dem es die Krallen in den Boden steckt und auf dem Bauch vorwärts rutscht. Wie konnte es sich von Australien bis in den Nahen Osten fortbewegen – vor allem über Wasser?

Die Kontinentalverschiebungen können heute ziemlich genau rekonstruiert werden. So fand der Zerfall der bekannten Kontinente bereits vor 100 Millionen Jahren statt. Wie bereits in der Argumentation zu den Korallenriffen, nördlich von Australien, erwähnt, waren die Voraussetzungen, aufgrund der tropischen Position Australiens, vor 15 Millionen Jahren bereits gegeben. Selbst wenn wir die Argumentation zulassen würden, dass erst nach der Sintflut die heutigen Ozeane in ihrer Größe existieren, so bleibt dennoch die Frage, wie es die Tiere zurück schafften.

Wenn sich die Tiere vom Berg Ararat über die gesamte Erde ausbreiteten, warum findet man dann Kängurus nur in Australien und auch keine Känguru-Knochen auf dem Weg vom Nahen Osten bis auf den kleinsten Kontinent? Wie kamen Tiere wie Pinguine, die in jedem anderen Klima außer dem arktischen auf Dauer sterben würden, lebendig zur Antarktis? Wo fingen sie auf den riesigen Landmassen ihre Fische, bevor sie das Wasser erreichten? Wie kamen Koalas, die ausschließlich Eukalyptusblätter fressen, nach Australien – ohne zu verhungern? Gab es damals, vor einigen tausend Jahren, ununterbrochene Sequoia-Wälder zwischen dem Ararat und Kalifornien, um den Rinden- und Zapfenkäfern die Wanderung zu ermöglichen? Einige Gliedertiere die in Höhlen leben können gar nicht überleben, falls die relative Luftfeuchtigkeit weniger als 100 Prozent beträgt. Warum gibt es eine bestimmte Schneckenart nur auf einer entlegenen Insel im Pazifik? Wie ist sie dorthin gekommen? Warum gibt es überhaupt endemische Arten (Arten, die ausschließlich in einem eng umgrenzten Gebiet und sonst nirgends überleben können), z.B. auf den Tepuis, den südamerikanischen Tafelbergen.

Noah sollte ein Weibchen und ein Männchen von jeder Art in die Arche bringen. Was ist jedoch mit den vielen Arten, die asexuell, parthenogenetisch (nur ein Geschlecht) oder Hermaphroditen (Zwitter) sind? Woher wusste Noah, dass es von diesen Arten keine unterschiedlichen Geschlechter gab? Wie hat er Arten in die Arche gebracht, die nur in Völkern überleben (Ameisenhügel, Termitenbauten)?

Die bisherigen Untersuchungen in diesem Artikel zeigen eindeutig, dass sowohl der Transport und die Ernährung der Tiere, als auch der Erhalt der Pflanzenwelt auf dem Land und Unterwasser, erhebliche Zweifel am biblischen Bericht über die Sintflut aufkommen lassen. Doch ein so großes Ereignis müsste auch Spuren hinterlassen haben, die aus wissenschaftlicher Sicht nachgewiesen werden sollten.

Welche wissenschaftlichen Erkenntnisse gibt es zur Sintflut?

Geologen erkennen an bestimmten Erdschichten genau, ob und welche Gebiete überflutet waren und sogar, ob es sich um Salz- oder Süßwasser handelte. Wäre somit die gesamte Erde zu einem bestimmten Zeitpunkt für etwa ein Jahr überflutet gewesen, müsste weltweit zwingend eine bestimmte Erdschicht existieren, die etwas über 4.000 Jahre alt ist und die eindeutig eine Überflutung mit Wasser belegt. Es gibt zwar Erdschichten aus unterschiedlichen Zeiten an unterschiedlichen Orten, in denen Spuren von Überflutungen gefunden wurden, aber eine weltweite gleichartige „Überflutungsschicht“ gibt es nicht.

Warum findet man keinen Hinweis auf eine Sintflut in Eis-Bohrkernen? Bohrkerne aus Grönland wurden mehr als 40.000 Jahre zurückdatiert, in dem man die Jahresringe zählte. Man sollte erwarten, dass eine weltweite Sintflut eine Schicht von Ablagerungen, beträchtliche Änderungen im Salzgehalt und im Verhältnis der Sauerstoff-Isotope, Brüche durch Auftrieb und Hitzespannung, eine merkliche Änderung in der Zahl der eingefangenen Luftbläschen und vermutlich noch andere Spuren hinterlassen hätte. Warum findet man keine solchen Hinweise?

Bohrkerne aus Grönland wurden mehr als 40.000 Jahre zurückdatiert, in dem man die Jahresringe zählte.
Quelle: Wikipedia

Wenn der gesamte Planet mit Wasser bedeckt gewesen wäre, sogar soweit, dass die höchsten Berge unter den Fluten verschwanden, dann muss dieses Wasser irgendwo sein. Berechnungen von Experten haben jedoch ergeben, dass alles atmosphärische Wasser (Hydrosphäre) gerade mal eine Schicht von etwa drei Zentimetern bilden würde, wenn man es gleichmäßig über die gesamte Erdoberfläche verteilt.

Warum hinterließ die biblische Sintflut keine Spuren auf den Meeresböden? Eine Flut, die ein Jahr lang dauerte, sollte in Bohrkernen vom Meeresgrund durch (1) einen untypisch hohen Gehalt an lockerer mineralischer Substanz, (2) unterschiedlicher Korngrößenverteilung im Sediment, (3) einer Verschiebung der Verhältnisse der Sauerstoff-Isotope (Regen hat eine vom Meerwasser unterschiedliche Isotopen-Zusammensetzung), (4) ein Massensterben und andere Phänomene erkennbar sein. Warum findet man nichts dergleichen?

Warum findet man keine Hinweise auf eine Sintflut in Jahresringen von Bäumen? Aufzeichnungen von Jahresringen können mehr als 10.000 Jahre zurückverfolgt werden, ohne dass man Hinweise für eine Katastrophe während dieser Zeit gefunden hätte.

Nur eine Nacherzählung?

Die biblische Erzählung der Sintflut war nicht die erste ihrer Art. Rund 1.000 Jahre zuvor soll ebenfalls eine weltweite Flut stattgefunden haben. In den 1830er Jahren wurden bei Ausgrabungen in Mesopotamien rund 25.000 Keilschriften entdeckt. 1872 stieß der Forscher Henry Smith beim Katalogisieren der Schriften auf die Erzählung einer Sintflut. Er las, „dass das Schiff auf den Bergen von Nizir landete, dass die Taube ausgesandt wurde, dass sie keinen Ruheplatz fand und dass sie daraufhin zurück kehrte.“ Der Name des Sintfluthelden: Ut-napischtim.

Smith hatte eine alte mesopotamische Erzählung von einer Sintflut gefunden, die der biblischen im Handlungsverlauf ganz ähnlich, aber über 1000 Jahre älter als die biblische Geschichte war, so dass die These unabweisbar war: Die biblische Sintflutgeschichte ist in ihren zwei Varianten die erheblich jüngere jüdische Version einer viel älteren Sintfluttradition des Zweistromlandes, an die sie sich aber eng anlehnt.
Das Rätsel der Sintflut / Thomas Naumann / Universität Siegen

Es gibt eine Vielzahl von Aufzeichnungen weiterer Sintflutsagen aus anderen Kulturkreisen. Entstanden sind diese vermutlich durch die letzte Eiszeit. Der Meeresspiegel stieg seither durch die kontinuierliche Erwärmung um etwa 200 Meter an. In heutigen Küstenregionen, wurden viele Dörfer unter Wasser gefunden. Sie wurden durch den steigenden Meeresspiegel einfach überflutet. In der Schwarzmeerregion vermutet man sogar eine Sintflut ähnliche Katastrophe: der Durchbruch des Mittelmeeres durch den Bosporus soll eine riesige Flutwelle ausgelöst haben, die die gesamte Region überschwemmte. Es ist daher nicht verwunderlich, dass es in vielen Kulturen Berichte von Überlebenden dieser Überschwemmungen gibt.

Durch einen gewaltsamen Durchbruch am Bosporus, vermuten Wissenschaftler die Entstehungen der verschiedenen Sintflut-Sagen in der Region.

Aussagen der Bibel korrelieren mit archäologischen Erkenntnissen

Pyramiden von Gizeh

Zeugen Jehovas datieren die Sintflut auf das Jahr 2370 v. u. Z. Dieses Datum bringt jedoch einige Probleme mit sich. Die Pyramiden von Gizeh entstanden 2620 bis 2500 v. Chr. – gemäß der WTG somit vor der biblischen Sintflut. In JW Broadcasting von November 2017 bezweifelte David Splane, Mitglied der Leitenden Körperschaft der Zeugen Jehovas, dass die Pyramiden und auch die Sphinx die Flut ohne Schäden überstanden hätten. Statt den Fehler in der eigenen Chronologie zu suchen oder gar zu bezweifeln, dass eine Flut stattgefunden hat, wird die Arbeit von Archäologen und Historikern als nicht stimmig bezeichnet.

Fakt ist, wenn die Pyramiden erst nach der Sintflut erbaut worden wären, dann kann dies erst mehrere hundert oder gar tausend Jahre nach der Sintflut geschehen sein, da die Kultur der Ägypter sicher nicht in wenigen Jahren entstand. Interessant ist, dass die WTG den Bau der Cheopspyramide, laut dem Einsichtenbuch, auf das 3. Jahrtausend v. u. Z. datiert. Genauer gesagt, kurze Zeit nachdem die Djoser-Pyramide erbaut wurde (um 2650 v. Chr.), was auch aus archäologischer Sicht als gesichert gilt. Im selben Buch datiert die WTG die Sintflut nach dem Bau der Cheopspyramide.

Für den Bau der Pyramiden waren mehrere tausend Arbeiter tätig. In diesem Zusammenhang ist es interessant, dass der Turmbau zu Babel, gemäß der Chronologie der WTG, bereits rund 100 Jahre nach der Sintflut stattfand. Peleg, der zu dieser Zeit lebte und in der Bibel erwähnt wird, wurde gemäß der WTG im Jahr 2269 v. u. Z. geboren.

In einem Text des Scharkalischarri […] wird erwähnt, daß er in Babylon einen Tempelturm wiederherstellte, woraus man schließen kann, daß ein solches Bauwerk bereits vor seiner Herrschaft bestand.
Babel

Aus acht Personen hat sich demnach, innerhalb von rund 100 Jahren, eine ganze Dynastie entwickelt, die in der Lage war, ein so großes Bauvorhaben zu planen und umzusetzen.

Was die Pyramiden betrifft, so gibt es mittlerweile gesicherte Belege, die die Entstehung relativ genau bestimmen. Darunter der Königspapyrus Turin, auch Turiner Königsliste genannt. Die Papyrusfragmente stellen die umfangreichste Liste der ägyptischen Pharaonen dar und bilden die Grundlage der meisten Chronologien aus der Zeit vor der Herrschaft Ramses II.

Im Jahr 2013 fand man im damaligen Hafen von Wadi al-Jarf, östlich des Gizeh-Komplex, das älteste bekannte Papyrus der Welt. Es handelt sich um das Tagebuch eines Merrers, das nicht nur neue Erkenntnisse über die Bauweise der Ägypter lieferte, sondern auch die bisherigen Datierungen zum Bau des Gizeh-Komplexes bestätigen.


Wie ist nun der biblische Bericht über die Sintflut mit dem christlichen Glauben vereinbar? Handelte es sich nur um eine Metapher? Können Teile der Bibel ignoriert werden, ohne dass das gesamte Konstrukt in sich zusammenbricht? Fehlt es mir nur an Glauben?

Die Sintflut: Ein wichtiger Bestandteil des christlichen Glaubens

Die Geschichte der Sintflut ist ein wichtiger Bestandteil der biblischen Geschichte und somit auch vieler christlicher Religionen. Selbst, wenn man das Alte Testament nicht anerkennen würde, kann man die Sintflut nur schwer verleugnen, da auch Jesus Bezug auf dieses Ereignis nahm und es mit der, aus seiner Sicht, zukünftigen Apokalypse verglich. Wenn die Sintflut nachweislich nicht stattgefunden hat, dann muss man aus theologischer Sicht die Frage zulassen, warum Jesus ein fiktives Ereignis bestätigte.

Letztendlich kann man natürlich immer argumentieren, dass Gott durch ein Wunder all dies ermöglicht hat: den Transport und die Ernährung der Tiere, den Erhalt der Pflanzen- und Unterwasserwelt sowie das Entfernen der Spuren, um keine Beweise über die Sintflut zu hinterlassen. Dies ist jedoch kein zulässiges Argument, weil man damit immer ALLES erklären kann. Außerdem macht es keinerlei Sinn, dass Gott die Spuren verwischt haben soll. Die Wunder die Jesus, laut Bibelbericht, vollbracht hatte, sollten deutlich machen, dass er Gottes Sohn war. Es wurden also sichtbare Belege vorgelegt. Auch dem zweifelnden Thomas, hatte Jesus Beweise vorgezeigt, dass er wirklich von den Toten auferstanden war. Er verlangte von Thomas nicht, dass er einfach nur mehr glauben müsse. Nun könnte jemand einwenden, dass Gottes Wege höher als die der Menschen sind. Aber auch das ist kein zulässiges Argument, weil damit wiederum jede beliebige Unlogik wegerklärt werden kann.

Ein Zeuge Jehovas würde sehr wahrscheinlich die Argumente der Wachtturm-Gesellschaft in die Waagschale legen, um die Sintflut zu verteidigen: Schockgefrorene Mammuts und Abdrücke von Seemuscheln auf hohen Bergen. Eine sehr interessante Abhandlung zu diesen angeblichen Beweisen habe ich hier gefunden.


Für mich gilt es als erwiesen, dass es sich beim biblischen Sintflutbericht um eine Sage handelt. Selbst wenn man einige der Argumente aus theologischer Sicht erklären würde, so müssten eigentlich alle wiederlegt werden. Ob die Bibel für den persönlichen Glauben zwingend notwendig ist, vermag ich nicht zu beantworten. Das ist jedem selbst überlassen. Allerdings halte ich es für gefährlich, ein Buch, dass vor mehreren Jahrtausenden geschrieben wurde, als ein absolutes und von Gott inspiriertes Werk anzusehen. Die Schauergeschichte über die Sintflut, die bereits im Kindesalter vermittelt wird, soll die Gerechtigkeit eines Gottes widerspiegeln und auf die angeblich bevorstehende, erneute Auslöschung fast aller Menschen hinweisen. Eine Regierung auf Erden, die so handeln würde, könnte ich nicht respektieren. Die Frage ist, darf Gott so etwas?

Diese Betrachtung hat gezeigt, dass es entscheidend ist, der logischen Richtung des Erkenntnisgewinns zu folgen und Informationen aus vielen Wissensgebieten zu Rate zu ziehen, da man ansonsten seinen vorgegeben Denkschlüssen „schutzlos“ ausgeliefert ist und mit ziemlicher Sicherheit zu Glaubenssätzen kommt, die nicht der Realität entsprechen.


Vielen Dank an Micha aus Berlin, der zu einem Großteil der Beweisführung beigetragen hat. Ein Dank geht auch an Sebastian für das Korrekturlesen.

Reaktionen zu diesem Beitrag

  1. AlphaWolf sagt:

    Viel Dank für deine Arbeit und Mühe. Sehr gut geschrieben und erklärt

    Antworten
  2. Elisabeth sagt:

    Wirklich sehr gut recherchierter Artikel. Das Bild von der Arche wie sie im Mist versinkt werde ich so schnell nicht mehr aus dem Kopf kriegen.

    Antworten
  3. Süheyla sagt:

    Für uns als Satan Köche wird auf jeden Fall das Licht immer heller.

    Antworten
  4. Süheyla sagt:

    Hab herzlichen Dank. Habe Wortfindungstörung.

    Antworten
  5. Marcus sagt:

    Respekt !!!

    Antworten
  6. Lydia sagt:

    Wow! Winfach nur größten Respekt für so eine ausführliche Ausarbeitung mit Verweisen und allem drum und dran.
    Wirklich meinen rießigen Respekt an dieser Stelle!

    Antworten
  7. LuRa sagt:

    Hallo Herr Wolschke,
    ein sehr guter Artikel, der mich (40 Jahre bei der Truppe, vor drei Jahren standesamtlich ausgetreten) etwas nachdenklich gemacht hat. Wie konnte ich nur den ganzen Müll mit Freude in mich reinschaufeln und das dann noch meinen beiden Jungs weitergeben? Diese Sekte macht blind und lässt selbständiges nachdenken nicht zu. Danke dafür, ich werde das mit Sicherheit mehrmals lesen und prüfen. Danke auch für die Links!

    Gruß LuRa

    Antworten
  8. Hermann sagt:

    Ich möchte auch meinen Respekt für die sehr ausführlichen Berechnungen ausdrücken.
    Trotzdem bleibt dabei die Frage:

    Hat uns dann Jesus (ebenso Petrus), der ja die Sintflut in seine Lehren einfließen lies, an der Nase herumgeführt?
    Wie soll ich dann diese Worte interpretieren:

    26 Jesus sah sie an und sagte: »Für Menschen ist es unmöglich, aber für Gott ist alles möglich!«

    Antworten
  9. Hermann sagt:

    Ach ja, da gab es noch Hiob der auch eines besseren belehrt wurde!

    Da antwortete Hiob: 2 »Herr, ich erkenne, dass du alles zu tun vermagst; nichts und niemand kann deinen Plan vereiteln. 3 Du hast gefragt: ›Wer bist du, dass du meine Weisheit anzweifelst mit Worten ohne Verstand?‹ Ja, es ist wahr: Ich habe von Dingen geredet, die ich nicht begreife, sie sind zu hoch für mich und übersteigen meinen Verstand.

    Mit anderen Worten, man kann mit menschlicher Philosophie alles in Frage stellen.
    Wo fängt das an und hört das auf? Tue ich mir etwas gutes? …und respektiere (glaube) ich an die Allmacht Gottes?

    Antworten
    1. Oliver Wolschke sagt:

      Lieber Hermann,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Der Unterschied zu den Personen die in der Bibel beschrieben werden und mir, ist, dass dieser Gott den Menschen einen sichtbaren Beweis erbracht hatte (siehe Hiob, Moses, Joseph, Paulus, Abraham, usw.). Er zeigte sich, laut Bibel, in der Gestalt eines Engels oder sprach direkt mit den Menschen. Er lieferte Fakten. Sämtliche Beweise sprechen gegen den Bericht einer weltweiten Sintflut. Ich berufe mich daher ebenfalls auf Fakten.
      Was die angeblichen Beweise für das Auffinden der Arche betrifft, wurden diese entweder wissenschaftlich entkräftet oder als Schwindel enttarnt (siehe https://en.wikipedia.org/wiki/Searches_for_Noah%27s_Ark).

      Antworten
  10. Hermann sagt:

    Oder wie sollen die Fülle von Reportage zur Suche nach der Arche Noah einordnen? Einige haben Film und Fortoaufnahmen vom inneren der Arche gemacht. Es gibt auch unzählige Berichte das. Beweise dafür vernichtet wurden. Nur ein Video von vielen:

    https://youtu.be/xgi6MIVAMJo

    Antworten
  11. Cecilie Sturmwolke sagt:

    Hallo Oliver,

    ich danke dir für die Mühe, die du dir gemacht hast (mit Unterstützung von Micha), über dieses Thema zu schreiben. Allerdings stand es für mich schon immer fest, dass die biblische Sintflut nur lokal begrenzt stattgefunden haben kann, also zwischen Euphrat und Tigris.

    Wahrscheinlich wollte und will die Wachtturm Gesellschaft mit allen Mitteln und mit enormen Druck auf jeden Einzelnen nicht von diesem Denken abweichen, weil man so mehr Angst verbreiten und auch drohen kann, wenn das Soll, das der Sklave vorgibt, nicht erfüllt .

    Mich würde es nicht wundern, wenn nicht vor deinem Bericht gewarnt wird, weil du es wagst, Nachforschungen anzustellen und nicht wartest bis der Sklave neues Licht erhält. Denke nur an den Königreichsdienst vom 9. 2007, in dem vor dem selbstständigen Forschen in der Bibel gewarnt wurde. Nur dem Sklaven sei das vorbehalten!!! Mir sind jedoch die Beröer ein Vorbild und nicht die leitende Körperschaft in Warwick, die sich schon so oft geirrt hat.

    Ich möchte allen, die hier mitlesen so sehr gerne raten, losgelöst von der Bevormundung der WTG, in ruhiger Stunde über die vielen Maßregeln der Gesellschaft nachzudenken und zu reflektieren, ob dies den Worten von Paulus entspricht, wenn er sagt: “ Werdet nicht mehr Sklaven von Menschen, zur Freiheit hat euch Jesus berufen.“

    Antworten
  12. Tom sagt:

    Ein wirklich sehr guter Artikel. Einer der Punkte warum ich auch immer mehr an der Bibel zweifel. Auch bei dem Kontext zu der 2 Zeugen-Regel ist mir ein ekliges Gebot aufgefallen.

    5. Mose 22:28,29

    Wenn herauskommt, dass sich ein Mann an einer jungen Frau vergangen hat, die noch nicht verlobt ist, dann muss er ihrem Vater 50 Silberstücke zahlen und sie heiraten. Er darf sich sein Leben lang nicht von ihr trennen, weil er sie gezwungen hat, mit ihm zu schlafen.

    Wie kann es von Gott gewollt sein, dass eine vergewaltigte Frau vom Gesetz aufgefordert wird ihren Peiniger auch noch heiraten zu müssen?

    Das ist doch kein vollkommenes Gesetz!

    Antworten
  13. Michael Reif sagt:

    Na endlich einer , der nicht nur alles der WTG nachplappert und sein Gehirn dabei abschaltet , sondern auch mal kritisch hinterfragt. .. und wenn dies jemand tut , dann kann , wie man deutlich sieht, nur eines dabei resultieren , nämlich dass einem die Augen geöffnet werden und man die WTG als falsche Religion enttarnt und folglich verlässt ! Respekt vor diesem Schritt !!

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Emailadresse wird niemals veröffentlicht.