Das Geheimnis des Königs des Nordens „endlich“ gelüftet!

In verschiedenen Ex-Zeugen-Communities macht aktuell ein Video die Runde, das einen Ausschnitt eines Vortrags zeigt, der auf dem diesjährigen Kreiskongress der Zeugen Jehovas gehalten wurde. Viele Ehemalige berichten, dass sie dieses Video von Verwandten und Freunden zugesandt bekamen, die noch bei den Zeugen Jehovas sind. Unter anderem kommentiert mit den Worten: „Liebes, es geht endlich los!“

Man könnte auch den alten Klassiker von Roland Kaiser herausholen: „Verdammt es geht schon wieder los!“ Denn tatsächlich geht es wieder los, die Geschichte wiederholt sich.

Ende März 2017 wurden weltweit alle Anhänger der Zeugen Jehovas darum gebeten, an die politische Führung Russlands Briefe zu senden, um sich gegen ein Verbot der Zeugen Jehovas auszusprechen.

Auszug aus dem Brief vom 20. März 2017, welcher weltweit in den Versammlungen der Zeugen Jehovas vorgelesen wurde.

Auf Instagram, Facebook und WhatsApp kursierten Bilder von Zeugen, die an Putin und andere hochrangige Vertreter persönliche Briefe schrieben.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

The day I wrote a letter to Putin #jw #russia

Ein Beitrag geteilt von Eileen Podszus (@leenymaus) am

Nach mehreren Gerichtsprozessen wurden die Zeugen Jehovas am 20. April 2018 in Russland verboten und ihr Eigentum konfisziert. An dieser Stelle möchte ich mich ganz klar gegen ein solches Verbot aussprechen. Aufklärung erreicht man nicht dadurch, indem man destruktive Kulte verbietet. Ein Zeuge Jehovas wird seine Überzeugung nicht aufgeben, nur weil der Staat einen Riegel vorschiebt. Man wird weiterhin im Untergrund agieren und man muss sich unter anderem die Frage stellen, wenn Zeugen Jehovas selbst dann Probleme damit haben, Kindesmissbrauch den Behörden zu melden wenn sie als Religionsgemeinschaft anerkannt sind, wie viel mehr wird man nun Meldung bei Behörden machen, wenn der Staat gegen die eigene Überzeugung vorgeht? Wie steht es mit den Kindern, die darin aufwachsen? Sie sind nun umso mehr in schwierigen Situationen auf sich alleine gestellt, wenn es darum geht, in der Schule die Überzeugung der Eltern zu verteidigen.

Außerdem fühlt sich der gemeine Zeuge – und das nicht nur in Russland – durch solch ein Verbot bestätigt, wie auch das oben gezeigte Video deutlich macht.

Die Bibelforscher selbst sahen all diese Maßnahmen gegen sie als Bestätigung ihrer Auffassung, dass Staat und Kirche vom Teufel gelenkt gegen sie kämpften und sie als Märtyrer eine ähnliche Verfolgung erleiden würden wie die ersten Christen.
Zeugen Jehovas in der Zeit des Nationalsozialismus

Die Führung schlachtet dieses Verbot für ihre eigenen Zwecke aus, indem man jetzt, nachdem die Briefe und Gebete keine Wirkung gezeigt haben, Russland als „König des Nordens“ identifiziert hat, um die Erwartung eines baldigen Endes wieder etwas mehr in die Köpfe ihrer Anhänger zu treiben. Zeugen Jehovas warten buchstäblich darauf, dass man sie weltweit verfolgt, da dies, gemäß ihrer Überzeugung, den Start des Krieges Gottes kennzeichnet – Harmagedon – und sie als einzige diesen überleben.

Die Geschichte wiederholt sich

Als Nazi-Deutschland 1933 die Zeugen Jehovas verboten hatte, bat man die Anhänger darum, der politischen Führung Deutschlands Briefe zu schreiben, nachdem die Führung der WTG mit ihren Schreiben an Hitler und Regierungsvertreter scheiterte.

Am 7. Oktober 1934 begannen dann Brüder weltweit, vorgegebene Telegramme zu senden: „Ihre schlechte Behandlung der Zeugen Jehovas empört alle guten Menschen und entehrt Gottes Namen. Hören Sie auf, Gottes Zeugen weiterhin zu verfolgen, sonst wird Gott Sie und Ihre nationale Partei vernichten.“ Auch die Ortsgruppen in Deutschland versammelten sich und sandten Briefe an Regierungsvertreter.
Jehovas Zeugen — Verkündiger des Königreiches Gottes, S. 693

Wie uns die Geschichte gelehrt hat, haben die Maßnahmen nicht gegriffen und Hitler begann mit der Verfolgung der Zeugen Jehovas. Die Wachtturm-Gesellschaft hat Deutschland und das NS-Regime eindeutig als „König des Nordens“ identifiziert, der seine Machtstellung durch Hitler zurückerlangt hatte.

Wie aber „ergrimmte“ nun der König des Nordens „gegen den heiligen Bund“ und „handelte“, da Kaiser Wilhelm doch bis zu seinem Tode (4. Juni 1941) im Exil weilte? Dies geschah dadurch, daß Adolf Hitler, der Österreicher, zur Macht kam […] Bis dahin gab es in Deutschland über 19 200 Zeugen Jehovas, und sie waren sehr bekannt. Eine der ersten Maßnahmen, die der Naziführer Hitler ergriff, war das Verbot der Bewegung der Zeugen Jehovas, die Beschlagnahme der Ausrüstung für ihr Zeugniswerk und ihre Einlieferung in Gefängnisse und Konzentrationslager.
Wachtturm, 15. März 1960, S. 185

Die Drohung an Hitler, Gott würde ihn und seine Partei vernichten, war sicherlich nicht förderlich. Einen Psychopaten mit der Vernichtung zu drohen, welcher seine Weltsicht schon in einem kruden Buch namens „Mein Kampf“ darlegte, macht wenig Sinn. Interessant ist hierbei die Aussage von Thomas Fiala, der im oben gezeigten Video eine ähnliche Aussage machte, nachdem er erklärte, das Russland der „König des Nordens“ ist:

… das Einzige das jetzt noch fehlt, ist die Vernichtung des Königs des Nordens und des Königs des Südens.

Mit anderen Worten: Jetzt fehlt nur noch die Vernichtung Russlands, sowie Großbritanniens und den USA – diese stellen aus Sicht der WTG den „König des Südens“ dar. Während Zeugen Jehovas planen, gegen das Verbot in Russland vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zu ziehen, da sie es als ungerechtfertigt sehen, als „extremistisch“ bezeichnet zu werden, verkünden sie gleichzeitig ihren Anhängern weltweit die Vernichtung Russlands. Was man damit erreichen möchte, bleibt fraglich. Die Lage der Zeugen Jehovas in Russland wird sich dadurch sicherlich nicht verbessern.

Der König des Nordens, während des kalten Krieges

Der „Zusammenstoß“ des „König des Nordens“ mit dem „König des Südens“ während des kalten Krieges
© RTL – Quelle

Filala sagte zwar im Video, dass der „König des Nordens“ lange Zeit ein Geheimnis war, doch für die Zeugen, die zur Zeit des kalten Krieges lebten, war klar, dass es sich beim „König des Nordens“ um die Sowjetunion handelte. Nachdem Nazi-Deutschland den Krieg verloren hatte, musste ein neues Feindbild her. Wie der Erwachet! vom 22. April 2001 berichtet, begann die Sowjetunion 1948 – ein Jahr nach dem Ausbruch des kalten Krieges –  damit, die Zeugen Jehovas zu verfolgen. 1951 wurden 5000 Familien in der sogenannten „Operation Nord“ nach Sibirien deportiert. Der „König des Nordens“ wurde abermals „enttarnt“:

Deutschland war in beiden Weltkriegen der Hauptgegner des Königs des Südens gewesen. Nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte in einem Teil Deutschlands eine Neuorientierung, so daß dieser Teil zu einem Verbündeten des Königs des Südens wurde. Der andere Teil Deutschlands schloß sich dagegen einem anderen mächtigen Reich an. Der kommunistische Block, zu dem nun auch ein Teil Deutschlands gehörte, stellte sich mit aller Kraft gegen die anglo-amerikanische Allianz, und die Rivalität zwischen den beiden Königen entwickelte sich zum kalten Krieg.
Wachtturm, 1. November 1993 S. 13-18

Es kann kein Zweifel darüber bestehen, daß es sich bei dem neuzeitlichen „König des Nordens“ um den kommunistischen Block handelt, der von der Sowjetunion angeführt wird.
Wachtturm, 15. Oktober 1981, S. 4-7

Wie schätzte man seitens der WTG die Lage damals ein? Man sah deutlich, wie sich biblische Prophezeiungen erfüllten. Die Auseinandersetzungen zwischen den USA und der Sowjetunion, während des kalten Krieges, sah man als das „Zusammenstoßen“ beider Könige an, wie es in Daniel 11:40 beschrieben wird.

In dieser Prophezeiung wird vorausgesagt, daß im Laufe der Zeit zwei Supermächte auftauchen würden: der „König des Südens“ und der „König des Nordens“. […] Beide „Könige“ lassen sich gemäß der Voraussage „auf einen Zusammenstoß“ ein. Das ist eine passende Veranschaulichung für den heutigen „kalten Krieg“ zwischen den Supermächten. Zeitweise ‘stoßen’ sie sich gegenseitig ziemlich hart, wenn sie über das atomare Gleichgewicht debattieren, während sie gleichzeitig ihre Kriegsvorbereitungen bis zum Äußersten vorantreiben.
Wachtturm, 1. Juli 1985, S. 23-28

Die WTG ging sogar noch einen Schritt weiter und verkündete die Zerstörung der Sowjetunion durch Jesus Christus persönlich, was letztendlich in der „großen Drangsal“ münden sollte.

Wie werden diese „Könige“ „ohne Hand“ und ohne einen „Helfer“ zu ihrem Ende kommen? Ihr Ende wird nicht von Menschen herbeigeführt werden. In der Prophezeiung Daniels heißt es weiter: „Und während jener Zeit wird Michael aufstehen, der große Fürst, der zugunsten der Söhne deines Volkes [des Volkes Daniels und daher Jehovas] steht. Und es wird gewißlich eine Zeit der Bedrängnis eintreten, wie eine solche nicht herbeigeführt worden ist, seitdem eine Nation entstanden ist, bis zu jener Zeit“. […] Die „Zeit der Bedrängnis“ ist die „große Drangsal“, die Jesus in seiner Prophezeiung über den „Abschluß des Systems der Dinge“ und seine „Gegenwart“ in Königreichsmacht erwähnte. […] Die heutige Erfüllung dieser Prophezeiungen zeigt, daß wir in der „Zeit des Endes“ leben. Bald wird Christus dem kommunistischen „König des Nordens“ und dem nichtkommunistischen „König des Südens“ ein Ende bereiten. Ja, der inthronisierte König Jesus Christus wird sie und alle anderen politischen Nationen mit einem „scharfen langen Schwert“ „schlagen“ und „sie mit eisernem Stabe hüten“
Wachtturm, 15. Oktober 1981, S. 4-7

Es verwundert nicht, dass zwischen den 1960er und 1980er Jahren, als der kalte Krieg voll im Gange war, die Endzeiterwartungen um das Jahr 1975 an Fahrt aufnahmen. Der Vortrag von Konrad Franke (damaliger Leiter des Zweigbüros in Deutschland) zum Thema 1975 bringt dies besonders zum Ausdruck und ähnelt stark dem Vortrag von Thomas Fiala (Mitglied des Zweigkomitees in Deutschland) auf dem aktuellen Kreiskongress zum „König des Nordens“.

Der kalte Krieg endete 1991. Die Sowjetunion gibt es heute nicht mehr. Sie löste sich im selben Jahr auf und die zugehörigen Staaten erlangten ihre Unabhängigkeit. Nicht herbeigeführt durch Jesus, sondern durch Menschen. Auf die „große Drangsal“ wartet man noch heute. Den „König des Südens“, die Vereinigten Staaten und Großbritannien, gibt es weiterhin. Der Feind, die Sowjetunion, ist genauso wie Nazi-Deutschland von der Bildfläche verschwunden.

Seit dem Beginn der „letzten Tage“, im Jahre 1914, gab es von Seiten der WTG vier verschiedene Deutungen für den „König des Nordens“:

Es ist ein Muster zu erkennen: Sobald in einem Land, das politisch im Fokus steht und auch vom wirtschaftlichen Standpunkt für die Organisation von Interesse ist, Zeugen Jehovas unter Verbot gestellt oder verfolgt werden, erklärt die Führung dieses Land für den „König des Nordens“. Sowohl in Bezug auf Deutschland als auch was Russland betrifft, bat man die Mitglieder darum, Briefe an die politische Führung zu senden, um dem Verbot zu entgehen bzw. es aufzuheben. Es hat in beiden Fällen nichts bewirkt, außer dass man politischen Führern, die negativ und sogar feindlich gegenüber Zeugen Jehovas eingestellt sind, einen Adresspool der Anhänger zur Verfügung stellte.

Passt die aktuelle Doktrin nicht mehr mit der politischen Lage überein, muss das Feindbild wieder geändert werden. Doch dieses Mal ist sich die leitende Körperschaft sicher, die Russland bereits bei der Mitgliederversammlung in New York im Oktober 2018 als den neuen „König des Nordens“ präsentierte. Was man damit erreichen möchte liegt auf der Hand: Die Mitglieder werden wachgerüttelt, Zweifler möchte man wieder auf Linie bringen. Ein Zeuge möchte ganz sicher nicht als jemand bezeichnet werden, der im Koma liegt, wie Filala es in seinem Vortrag beschrieb. Hier wird eine Manipulationstechnik angewandt. Es wird an die Emotionen des Zuhörers appelliert. Die Angst, in Harmagedon zu sterben, wo sich doch die Führung ganz sicher ist, dass es bald so weit sein wird, hält die Mitglieder in einem geistigen Gefängnis. Mit Deutungen um den „König des Nordens“ stellt man Begriffe, wie die „Zeit des Endes“, wieder stärker in den Fokus. Verwandte scheucht man auf, um ihren ausgeschlossenen Familienmitglieder einen warnenden Gruß zukommen zu lassen: „Liebes, es geht endlich los!“


1926 identifizierte J. F. Rutherford in seinem Buch Die Wiederkunft unseres Herrn (ab S. 23f) Großbritannien als „König des Nordens“ (laut aktueller Lehre „König des Südens“). Der „König des Südens“ war nach Ansicht Rutherfords Ägypten, der durch den Einfall der französischen Truppen unter Napoleon Bonaparte 1789 gestürzt wurde. Währenddessen unternahm Großbritannien unter General Nelson einen erfolgreichen Angriff auf Napoleons Streitkräfte zur See. Rutherford sah darin die Prophezeiung aus Daniel 11:40,41 erfüllt, dass der „König des Nordens“ (Großbritannien) in das „Land der Zierde“ einzog.

Während Napoleon dort siegreich vorwärts drang, vollführten die Briten im Norden unter der Führerschaft des Generals Nelson einen erfolgreichen Angriff auf Napoleons Streitkräfte zur See. Der ägyptische Feldzug begann 1798 und am 1. Oktober 1799 kam Napoleon nach Frankreich zurück. Dieser Feldzug ist kurz aber genau in Daniel 11:40-41 beschrieben, und nach den Worten des Propheten bedeutet das Jahr 1799 den Anfang der „Zeit des Endes“.
Die Wiederkunft unseres Herrn, ab S. 23f

Die Sprunghaftigkeit in der Lehre der Wachtturm-Gesellschaft nimmt man als Zeuge Jehovas kaum oder gar nicht wahr. Das im sogenannten Daniel-Buch über den „Nordkönig“ Rom gesagt wird, dass Deutschland als Nachfolger aus diesem hervorging und an anderer Stelle wiederum die anglo-amerikanische Weltmacht der „politische Abkömmling“ Roms war, ist nur ein weiteres Beispiel dafür, wie widersprüchlich die Deutungen des „Feindes“ und der biblischen Prophezeiungen sind.

Weder an seiner Stimme noch an seinem Gebaren, noch am Inhalt seiner Worte änderte sich etwas, doch auf einmal lauteten die Namen anders. Ohne daß auch nur ein Wort gefallen wäre, durchlief die Menge eine Welle des Verstehens. Ozeanien befand sich im Krieg mit Ostasien!

Ozeanien führte Krieg mit Ostasien: Ozeanien hatte immer Krieg mit Ostasien geführt. Ein Großteil der politischen Literatur der letzten fünf Jahre war jetzt hoffnungslos veraltet. Berichte und Dokumente jeglicher Art, Zeitungen, Bücher, Pamphlete, Filme, Tonaufnahmen, Fotografien – alles mußte in Windeseile richtiggestellt werden.

Natürlich hatte man nicht zugegeben, daß eine Veränderung eingetreten war. Es wurde nur urplötzlich und überall zugleich bekannt, daß Ostasien und nicht Eurasien der Feind war.George Orwell – 1984

Reaktionen zu diesem Beitrag

  1. Alexander Kloos sagt:

    Vielen Dank für diesen außerordentlich Detail reichen Bericht

    Antworten
  2. Benkenobi sagt:

    Nach dem Ansehen des Vortragsauschnitts habe ich solchen Ärger in mir, dass ich diesen präpotenten Redner am liebsten ohrfeigen würde für seine eigene Dummheit, seine Arroganz und dafür, dass er sich hergibt solche Lügengespinste auszudünsten. Dieses Geschwafel stinkt zum Himmel genauso wie das mit Lügen bedruckte Klopapier dieses dampfenden Haufens.

    Antworten
  3. Chrissy sagt:

    Mir tut der Redner eher leid, da er blind für die echte Wahrheit ist.

    Antworten
  4. Weltfeind muss weg sagt:

    Es gibt ja nur einen Feind, den Satan, und da kommt es nun nicht so genau darauf an, in welcher Ausprägung, ob Nord oder Süd, er in Erscheinung tritt.

    Antworten
  5. marisol sagt:

    Mir kommt es eher so vor, als ob der Redner selbst nicht wirklich glaubt, was er da erzählen muss!
    Ansonsten sollte man bei dieser Brisanz ganz dringend mehr Zeitschriften mit Informationen für die Menschheit drucken und viele Königreichssäle bauen……
    Warum geschieht hier genau das Gegenteil??

    Antworten
  6. Revilo sagt:

    Die Zeit des Königs des Nordens ist abgelaufen, genau wie das Zertifikat deiner Webseite.

    Antworten
    1. Oliver Wolschke sagt:

      touché 😀

      Antworten
  7. Heribert sagt:

    Ich nehme, in modifizierter Form, Bezug auf meine Überlegungen vom Juli 2018:
    Zunächst einmal begrüße ich den vorliegenden Beitrag, der sich kritisch mit dem Konstrukt „König des Nordens“ auseinandersetzt. Ernste Bibelforscher in der Tradition eines Charles Taze Russell, darunter nach wie vor auch etliche ZJ (verdeckt), distanzieren sich von derlei apokalyptischem Gedankengut. Man sollte aufhören, je nach Opportunität immer mal wieder einen anderen „König des Nordens“ aus dem Hut zu zaubern. So etwas ist unwürdig.
    Dennoch möchte ich für die ZJ insoweit eine Lanze brechen, als sie – wenn auch unauffällig und eher unbemerkt – früher einmal behauptete Dogmen aufgeben konnten (man denke etwa daran, dass die Prognose, H’don. komme noch zu Zeiten der Generation von 1914, verworfen wurde; auch hinsichtlich des unseligen Verbots der Bluttransfusion kehrt möglicherweise Vernunft ein – Stand November 2018: Es gibt leider noch keinen Duchbruch zur vernünftigen und würdigen Interpretation der Hebräischen Schriften beim Thema Bluttransfusion, aber es gärt).
    Was einen König des Nordens, einen „Antichristen“, die Zeit des Endes bzw. eschatologische Perspektiven und diesen ganzen Themenkreis anbelangt, sollte m.E. der Fokus vermehrt auf der Offenbarung 13 des Johannes aus Patmos liegen. Es wird, sowohl unter Bibelforschern als auch im Rahmen der universitären Exegese, kritisch diskutiert, inwieweit mit dem Tier aus dem Meer das britische Empire gemeint war, das seine Macht an das Landtier USA weitergab. Deutungsmöglichkeit: Das angloamerikanische Tier wird seine Macht ausweiten und schließlich unfassbare Macht erringen, indem es unter dem Zeichen 666 (www, hebr.) den Totalüberwachungsanspruch einlöst. Die ganze Welt wird das Tier und das Zeichen anbeten und niemand, der nicht selbst das Zeichen trägt, wird noch in irgendeiner Weise am Wirtschaftsleben, ja an einem funktionierenden Dasein generell, teilhaben können! Diese Entwicklung beschreiten wir! Es ist die Entwicklung einer NWO (Neue Welt-Ordnung) unter luziferianischer Ordnung. Und leider stellt sich die Frage, ob die ZJ nicht selbst – und zwar nicht willentlich, sondern verdeckt – teils auch dieser Ordnung unterlagen (Neue Weltordnung, „Neue Weltübersetzung“ der ZJ). Ältere Brüder, mit denen ich sprach, haben diese von mir aufgezeigten Möglichkeiten nachdenklich gemacht. Alles in Allem lautet meine Befürchtung: Anbruch des Luziferianischen Endzeitalters im Hier und Jetzt auf Erden. Bald, mit zunehmender Dynamik. Totalüberwachung. Absolute Meinungskontrolle. Ein kaltes, durchdigitalisiertes Paradies. Nachtrag: England und die USA sind spätestens seit 1991 keine christlichen Nationen mehr. Die USA haben 1991 das Christentum sogar per Dekret des gestern verstorbenen Bush sen. verworfen und Wege einer vermeintlich Noachidischen Neuordnung eröffnet. Insofern wäre auch die Frage geklärt, warum die USA und England es denn „um Himmels willen“ zulassen, dass Christen in zunehmendem Maße – weltweit – verfolgt und abgeschlachtet werden.
    Herr Wolschke, ich wünsche Ihnen für Ihr weiteres Wirken Umsicht, guten Willen und den Segen des Höchsten Wesens. Möge die oben skizzierte Entwicklung vielleicht doch an uns allen vorübergehen. Und mögen dereinst vielleicht doch Ratio und Religio in einem Tempel der Vernunft wieder ineinanderblühen.

    Antworten
    1. Django sagt:

      Heribert, was hat es denn mit dem antichristlichen Dekret des Bush sen. auf sich? Was kann man sich darunter vorstellen? Ansonsten kann ich mir gut vorstellen, dass es einen „luziferianisches Endzeitalter“ als Gegenentwurf zum Ende des „christlichen Äons“ geben kann …

      Antworten
  8. Tom sagt:

    Ich hab grad ein Déjà-vu zu meiner Kindheit, als schon mal „der Russe“ der König des Nordens war und auch damals war sich die LK SICHER… 😉
    Also nix Neues im Staate „Neue Welt“
    Ich würde meine Eltern gerne fragen, ob sie sich jetzt nicht langsam selbst vera… vorkommen, aber sie dürfen ja leider keinen Kontakt zu mir haben…
    Danke für diese ausführlichen Ausführungen Oliver und herzliche Grüße

    Antworten
  9. Emanuel sagt:

    Soweit ich mich erinnern kann, lehrte die WTG, als der König des Nordens noch die Sowjetunion war, dass der König des Nordens im Kampf gegen den König des Südens die Oberhand gewinnen würde. Bevor Jehova beide Könige anschließend vernichten würde. Da damals noch die Sowjetunion der König des Nordens war, bedeutete dies, dass die Sowjetunion als Sieger aus dem kalten Krieg hervorgehen würde. Was ja nachweislich nicht geschehen ist.

    Ein Ältester, der anscheinend mit dieser Falschprophezeiung der WTG so seine Probleme hatte, gab Anfang der 90er Jahre bei einem privaten Treffen folgende Überlegung zum Besten: Die Prophezeiung habe sich ja bewahrheitet, da die Sowjetunion im kalten Krieg zwischendurch („wann genau?“ hätte man hier eigentlich fragen müssen) die Oberhand hatte.

    Ich überlegte mir damals, dass ist ja so, als ob ich voraussage, Schalke gewinnt gegen Dortmund und das Spiel geht dann 5:1 für den BVB aus. Und ich behaupte dann, ich lag mit meiner Voraussage ja richtig, da Schalke zwischendurch in Führung gegangen war! Und dieser Älteste war wirklich kein Dummkopf! Eine Erklärung aus reiner Not geboren.

    Antworten
  10. Johannes sagt:

    Noch eine „Theorie“: Der „König des Nordens“ ist Kim, dieser Despot aus NORD—Korea! Nord—Korea, Süd—Korea. Abbild zweier Wertesysteme. Den Putin haben sie nur aktuell auf der Liste, weil der die ZJ verboten hat. Kim übrigens auch. Der lässt sich nur nicht so medial (intern) ausschlachten. Vielleicht ist der König des Nordens auch bald Australien oder ein anderes Land, das die menschenverachtende Vertuschung von Missbrauch in den Reihen der ZJ aufdeckt? Aber das ändert sich ja immer zügig.

    Nein, im Ernst: für mich sind die ZJ keine ernstzunehmende Religionsgemeinschaft, die die Lehre diese Jesus/Christus als Grundlage hat. Es ist ein Pool pseudointellektueller und suchender Menschen (ein tolle Melange, die Abhängigkeiten schafft), die ihre Interpretationen ständig der politischen und weltgeschichtlichen Lage anpassen.

    Mein Rat an sie: mehr handeln, weniger brainfuck (entschuldigt bitte diesen Ausdruck). Mehr Freiheit, weniger Abhängigkeit. Mehr echte Liebe (und zwar allen Menschen gegenüber), weniger Denkkonstrukte (bringt nix, lenkt nur ab).

    ps. In meinem täglichen Umfeld gibt es ein paar ZJ. Was soll ich sagen: wenn es eng wird im Leben, dann kann man was erleben! 😉

    Antworten

Hinterlasse einen KommentarNe, doch nicht antworten

Deine Emailadresse wird niemals veröffentlicht.