Brechen Jehovas Zeugen den Kontakt zu ehemaligen Mitgliedern ihrer Gemeinde ab?

Kongress 2016: Die Mutter von Sonja verweigert das Telefonat mit ihrer ausgeschlossenen Tochter.

Ausgangspunkt ist die Behauptung vieler ehemaliger Zeugen, dass ein kompletter Kontaktabbruch erfolgt, wohingegen in öffentlichen Statements meist ganz anders kommuniziert wird. (In letzter Zeit sind gelegentlich deutlichere Statements zu hören.)

Ziel dieses Artikels ist weniger, eine umfassende Abhandlung zu diesem Thema zu geben, sondern einen Einblick in die Schreibweise des Wachtturms und die Manipulation der Mitglieder zu eröffnen. Im Rahmen meiner Ausbildung sagte unser Rechtsdozent einmal, wir müssten „lesen lernen“. Eine Aussage, welche mich zum Schmunzeln brachte, die ich jedoch nach sehr kurzer Zeit verstand.

Daher zu dem titelgebenden Artikel auf jw.org, welcher hier zu finden ist: „Brechen Jehovas Zeugen den Kontakt zu ehemaligen Mitgliedern ihrer Gemeinde ab?“

Bereits der Titel ist irreführend, wenn man dem weiteren Text folgt. Untätige Verkündiger sind immer noch Teil der Gemeinde und werden auch in den Unterlagen der Gemeinde geführt, ein „ehemaliges Mitglied“ ist jemand, welcher die Gemeinde offiziell durch einen Austritt oder den Ausschluss verlassen hat. Jemand Außenstehendes würde diesen Begriff nur auf die letzte Gruppe anwenden, welche sich auch über die Folgen des Ausschlusses öffentlich beschwert. Hier wird bewusst ein Begriff genutzt und umgedeutet, um den Artikel freundlicher formulieren zu können.

Zeugen Jehovas, die nicht mehr aktiv sind oder nach und nach den Kontakt zur Gemeinschaft verlieren, werden nicht gemieden. Im Gegenteil: Wir gehen auf sie zu und tun alles, was in unserer Macht steht, damit sie ihre Freundschaft zu Gott wiederbeleben können.
jw.org

Richtig, doch sind es „ehemalige Mitglieder“ wenn sie einfach nicht in die Versammlung gehen? Indirekt steht hier, dass sie nicht zur Gruppe der Gemiedenen zählen. Warum auch, warum sollten sie denn ohne Verstoß oder Widerruf des Glaubensbekenntnisses überhaupt als ehemalige Zeugen gelten? Wer zählt nun zu dieser Gruppe?

Wer einen schweren Fehler begeht, wird nicht automatisch exkommuniziert oder ausgeschlossen. Setzt sich jemand aus unseren Reihen jedoch immer wieder über die Normen der Bibel hinweg und zeigt keinerlei Reue, muss er ausgeschlossen werden und der Kontakt wird abgebrochen. Die Bibel sagt klar und deutlich: „Schließt also den, der Böses tut, aus eurer Gemeinschaft aus!“ (1. Korinther 5:13, Neue Genfer Übersetzung).
jw.org

Jemand der einen schweren Fehler begeht und reuelos ist, sollte hinausgeworfen werden. In der angeführten Bibelstelle heißt es im Kontext ab Vers 11:

Nun aber schreibe ich euch, keinen Umgang mehr mit jemandem zu haben, der Bruder genannt wird, wenn er ein Hurer oder ein Habgieriger oder ein Götzendiener oder ein Schmäher oder ein Trunkenbold oder ein Erpresser ist, selbst nicht mit einem solchen zu essen. Denn was habe ich damit zu tun, die, die draußen sind, zu richten? Richtet ihr nicht die, die drinnen sind, während Gott die richtet, die draußen sind? „Entfernt den bösen [Menschen] aus eurer Mitte.“
1. Korinther 5:11 (NWÜ – Neue Welt Übersetzung)

Drei Dinge sollte man an dieser Stelle anmerken. Die Christen damals sollten keinen Kontakt mit jemand haben, welcher als Christ („Bruder“) diese Verhaltensweise an den Tag legt und einen schlechten Leumund auf das Glaubensbekenntnis bringt. Wie der Text vorher zeigt, richtet es sich nicht gegen Außenstehende, welche nicht als Glaubensbrüder gelten. Inwieweit diese Kontaktsperre für jemanden gelten kann, welcher sich deutlich bekennt kein Zeuge Jehovas zu sein, muss jeder selbst entscheiden. Jedoch, warum alle Zeugen gefordert sind, Ehemalige zu meiden welche nicht mehr als Zeugen Jehovas bekannt sind (z.B. nach einem Umzug), kann man damit nicht beantworten. Zweitens ist hier etwas nicht enthalten, was eines der zentralen Probleme vieler ist: die Lehren der Zeugen ändern sich immer wieder. „Neues Licht“, „vertieftes Verständnis“ oder wie es auch immer genannt wird, lassen Zweifel entstehen. Eine der schwersten Sünden findet sich nicht in der Bibel: das Ablehnen der Lehren der leitenden Körperschaft oder die leitende Körperschaft an sich. Jeder der die Lehren kritisch prüft, zählt zu den „Bösen“ oder muss sein erlangtes Wissen leugnen. Doch auch ein weiterer Punkt fällt gern unter den Tisch: Zeugen Jehovas loben sich für ihre Bibelübersetzung, da sie angebliche die beste Übersetzung überhaupt ist. Interessant wird es, wenn eine andere Übersetzung herangezogen wird:

Schließt also den, der Böses tut, aus eurer Gemeinschaft aus!
NGÜ – Neue Genfer Übersetzung

Entfernt den bösen [Menschen] aus eurer Mitte.
NWÜ – Neue Welt Übersetzung

An dieser Stelle wird dem Leser bewusst mit den Worten ‚aus der Gemeinschaft ausschließen vermittelt, dass es biblisch ist. Sollte man aber der NWÜ folgen, so könnte man zu dem Schluss kommen, dass bekennende Zeugen gemieden werden sollen, wenn bekannt ist, dass sie falsch handeln und trotzdem als Zeugen gelten. Diese sollten dann entfernt werden, nicht mehr als Brüder gelten und in der Gemeinde nicht mehr in ihrer Mitte sein – also keine religiösen Rechte haben. Interessant ist hierzu übrigens der Umgang vieler Kirchen mit diesem Thema.

Wie sieht es aus, wenn jemand ausgeschlossen wird, seine Frau und seine Kinder aber nach wie vor Zeugen Jehovas sind? Das Band, das ihn im Dienst für Gott mit seiner Familie verbunden hat, ist zwar nicht mehr dasselbe. Doch er gehört weiter zur Familie. Die Bindung aneinander bleibt bestehen; das Eheleben und der normale Familienalltag gehen weiter.jw.org

Geht der normale Alltag einer Familie wirklich ohne Einflüsse weiter, wenn ein Ehepartner zwangsweise isoliert von seinem ehemaligen Freundeskreis ist und der andere Partner keine Zeugen mehr zu gemeinsamen Aktivitäten einladen kann? Wenn andere Eltern sich schwer tun, ihre Kinder mit denen des betroffenen Paares spielen zu lassen?

Ausgeschlossene dürfen jederzeit unsere Gottesdienste besuchen. Wünschen sie geistlichen Beistand, sind die Ältesten der Versammlung für sie da. Diesen Hirten liegt es am Herzen, dass jeder wieder den Weg zurück findet. Wer inakzeptables Verhalten aufgibt und deutlich signalisiert, dass er wirklich wieder nach den Normen der Bibel leben möchte, dem steht die Tür immer offen.
jw.org

Auch hier fehlt es an der Dimension dieser Aussage. Ausgeschlossene dürfen die Versammlung besuchen, jedoch darf niemand mit ihnen sprechen. Ausgeschlossene müssen die Versammlung in der Regel ein halbes bis ein Jahr unter diesen Umständen besuchen, um die Wiederaufnahme zu erlangen.

Im Abschluss an den vorgenannten Artikel, wird auf einen Studien-Wachtturm verwiesen, den man hier findet. In diesem Artikel wird das Innenbild was von Ausgeschlossenen existiert, erkennbar.

Eingangs heißt es:

Ein Zeuge Jehovas wird ausgeschlossen, wenn zwei Faktoren zutreffen. Erstens, er begeht eine schwere Sünde. Und zweitens, er bereut sie nicht. Jehova erwartet von uns zwar keine Vollkommenheit, aber er möchte, dass seine Diener seinem Maßstab der Heiligkeit entsprechen. Beispielsweise verurteilt Jehova schwere Sünden wie sexuelle Unmoral, Götzendienst, Diebstahl, Erpressung, Mord und Spiritismus (1. Kor. 6:9,10; Offb. 21:8).
Wachtturm, April 2015 – Studienausgabe

Hier wird der Ausgeschlossene als Verbrecher gebrandmarkt. Was wird weggelassen? Ein Austritt weil man zum Beispiel nicht mehr glaubt oder die Lehren der Zeugen Jehovas ablehnt. Und die Todsünde schlechthin wird auch unerwähnt gelassen: Widerspruch gegen Gottes Organisation, vertreten durch den treuen und verständigen Sklaven, also die 7 Männer der leitenden Körperschaft. Was sagen die Unterüberschriften warum der Ausschluss notwendig ist?

Einen Missetäter auszuschließen ehrt Jehovas Namen.

Wie ist das möglich, wenn jemand exkommuniziert wird, der gegen fehlerhafte Bibelauslegungen interveniert? Hier wird eine Person pauschal als Missetäter tituliert, ohne dies in irgendeiner Form zu relativieren. Jedwede Religionskritik oder Kritik in der Lehre wird eine Missetat, so wie z.B. Mord, Diebstahl oder Erpressung.

Ein Ausschluss erhält die Versammlung rein.

Warum werden dann so viele Kinderschänder in den eigenen Reihen gedeckt und milde behandelt, wohingegen jede Form eines sexuellen Kontaktes außerhalb der Ehe bei Erwachsenen mit eiserner Härte bestraft wird? Gerade die Australian Royal Commission zeigt, dass die Reinheit der Versammlung durch ein falsches Verständnis von dem Begriff der Sünde an sich egalisiert wird. Solange man unter einem Kinderschänder, Mörder und jemanden der die leitende Körperschaft kritisiert ohne irgendein Augenmaß einen „Sünder“ versteht welcher eine „Missetat“ begeht, gefährdet man die Reinheit der Versammlung – unabhängig von den Konsequenzen gegen den Einzelnen.

Ein Ausschluss kann einen Missetäter zur Besinnung bringen.

Darunter das Gleichnis vom verlorenen Sohn. Eine argumentative Pervertierung. Der Sohn kam zurück, als es ihm schlecht ging, der Vater ging auf ihn zu. Wir lesen nicht mehr und nicht weniger in diesem Gleichnis. Es handelt von der Liebe eines Vaters zu seinem Sohn, eine Liebe ohne irgendwelche Voraussetzungen. Einer Liebe, der sich der Sohn bewusst war. Nirgends entscheiden andere über den Kontakt mit dem Sohn, auch erfolgte der Kontaktabbruch nicht aus einem direkten Grund – der Sohn suchte in der Fremde das Glück, verprasste es und stand dann mittellos da. In der Zwischenzeit hatte er keinen Kontakt. Wir wissen nicht wo der Sohn genau lebte, ob es einfache Wege der Kommunikation gab – Postkutschen, Briefe und andere Dinge gab es damals nicht. Und nirgends erkennt man das der Sohn sich irgendwelchen Regeln die er zuvor ablehnte, nun unterwarf.

Das Kongressvideo zeigt, wie die Mutter von Sonja eben dieses Beispiel nicht umsetzte. Als die Tochter anrief, da es ihr schlecht ging, genau an diesem Punkt, hätte man das Beispiel des verlorenen Sohnes umsetzen müssen. Ohne Bedingungen der Tochter entgegen gehen, sie in die Arme schließen und sich freuen. Nicht mehr, nicht weniger. Doch sie wies die „verlorene Tochter“ von sich, weigerte sich mit ihr zu reden – sie machte ihre Liebe zur Tochter von anderen abhängig.

Am Ende wird weiter auf den Wachtturm 2006 verwiesen. In diesem Artikel das gleiche Muster erkennbar. Kritik an der Lehre und andere Gründe werden bewusst weggelassen, um den Ausgeschlossenen in Misskredit zu bringen. Der sofortige Kontaktabbruch in Verbindung mit der Aussage, dass der Betreffende kein Zeugen Jehovas mehr ist – ohne den Grund zu nennen oder erkennen zu lassen ob er freiwillig ging – eröffnet damit die Tür für Gerüchte bis hin zum Rufmord.

Es heißt dann in Absatz 20:

Er benötigt Zeit, um geistig wieder zu genesen. Für ihn wäre es höchstwahrscheinlich besser, in den Zusammenkünften eine Zeit lang nur zuzuhören und keine Kommentare zu geben.

Dass Querulanten das Wort in der Versammlung verboten wird ist bekannt, gleiches gilt für Personen die ermahnt werden. Leider fehlt die biblische Quelle dazu. Eine Wiederaufnahme wird hier von einer vollumfänglichen Rehabilitierung getrennt, was die Regeln zur Wiederaufnahme in Frage stellt und auch in sich wenig Sinn macht. Ein lediger Bruder der z.B. wegen unehelichen Geschlechtsverkehrs ausgeschlossen wurde, warum sollte dieser nicht eine Antwort über ein Erlebnis im Dienst geben dürfen? Warum darf dieser überhaupt wieder in den Dienst gehen, wenn er niemals im Kreis der Gemeinde reden darf? Es ist ein Vorführen und Brandmarken, eine Form der Kontrolle von Mitgliedern. Selbst nach der Aufnahme wird man beschränkt. Der Pranger in der Versammlung.

Gibt man den „Gemeinschaftsentzug“ auf der Website ein, erhält man auch eine bunte Liste an Artikeln, welche man noch weiter betrachten könnte.

So z.B. aus dem Bewahrt euch in Gottes Liebe-Buch:

Wie eng wir uns daran halten, kann ein Gradmesser für unsere Liebe zu Jehova und unsere Herzenstreue sein. Hier einige Fragen, die sich zu dieser Thematik stellen.
Wie man sich gegenüber Ausgeschlossenen verhalten sollte

Folgt den Anweisungen absolut oder ihr folgt Gott nicht. Hier zwingt man Menschen, Freunde und Familienmitglieder zu ächten, um angeblich den Willen Gottes zu folgen. Der Wille Gottes nun, muss berücksichtigt werden, denn nur Treue kommen ins Paradies der Zeugen. Dieser kleine Satz dient als absoluter Triggerpunkt bei dem ein Zeuge eindeutig liest: „Wie eng wir uns daran halten, ist ein Gradmesser für unsere Liebe zu Jehova und unsere Herzenstreue. Dies ist entscheidend für unsere Hoffnung in die neue Welt zu gelangen.“

Über den, der „nicht in der Lehre des Christus bleibt“, lesen wir: „Nehmt ihn niemals in euer Haus auf, noch entbietet ihm einen Gruß. Denn wer ihm einen Gruß entbietet, hat an seinen bösen Werken teil“ (2. Johannes 9-11). Wir reden mit Ausgeschlossenen nicht über unseren Glauben und haben keinen sozialen Kontakt mit ihnen. Im Wachtturm vom 15. Dezember 1981 hieß es auf Seite 24, dass „ein einfacher Gruß der erste Schritt zu einer Unterhaltung und vielleicht sogar zu einer Freundschaft sein kann. Möchten wir bei einem Ausgeschlossenen diesen ersten Schritt tun?“
Wie man sich gegenüber Ausgeschlossenen verhalten sollte

Auch hier ist deutlich die Drohung zu lesen, dass wir mit unserem ewigen Leben spielen. Und wieder hat ein Zeuge eine kleine Verdrehung der Fakten geschluckt: Schon wird aus einem Kritiker der Antichrist, wie es der Kontext in 2. Johannes sagt – ein Urteil was für einen Christen sehr schwerwiegend ist und eigentlich niemanden zusteht zu fällen.

Ist es wirklich nötig, den Kontakt völlig abzubrechen? Ja, aus mehreren Gründen. Erstens beweisen wir so unsere Treue gegenüber Gott und seinem Wort […]
Wie man sich gegenüber Ausgeschlossenen verhalten sollte

Endlich Klartext. Ächten, alles andere ist unbiblisch. Warum? Weil es die Führung so sagt.

Wie man sieht wird bewusst ein Bild des Ausgeschlossenen geschaffen. Eine verderbte Kreatur, gottlos und gefährlich für den Glauben. Ein Missetäter, der Antichrist – basierend auf den verwendeten Bibelstellen und Aussagen der WTG.

Doch warum ist dieses Bild so tragisch und problembehaftet?

Das Gerechtigkeitsbild der WTG basiert auf Unterordnung und Reue. Diese Reue ist aber nur bei eigenen Fehlern möglich, bewusste Fehler anderer kann ich nicht bereuen. Dadurch verschließt sich die Tür nicht durch Fehler sondern primär durch die Akzeptanz oder Ablehnung einer Lehre und der Führung.

Kann ein Kinderschänder seine Tat ehrlich bereuen? Kann ein Mörder seine Tat bereuen? Kann ich Ehebruch bereuen? Kann ich bereuen dass ich nicht die Lehre an 607 v.u.Z. akzeptiere, da die archäologischen, biblischen und sogar einige Quellen der WTG dem widersprechen? Kann ich bereuen dass ich – der Schreiber des Artikels – Atheist geworden bin, bedingt durch eine kritische Prüfung meiner Sicht der Welt? Arbeite ich als Antichrist gegen Christus nur weil ich nicht mehr glauben kann? Bin ich wirklich ein „Böser“ der aus der Gemeinschaft entfernt werden muss und darf gleichzeitig nicht als Mensch der Nationen betrachtet werden?

Eine Gemeinschaft die Kinderschänder und Mörder als reuigen Mitgliedern die Gemeinschaft gewährt, aber z.B. Menschen die gläubige Christen sind – welche Lehren biblisch begründet ablehnen – den Kontakt entzieht und sie nach einem langen Leben für und in der Gemeinschaft ächtet, hat jegliche moralische Integrität verloren.

Reaktionen zu diesem Beitrag

  1. Kerstin sagt:

    Hallo Herr Wolschke, der neue Freund meiner Tochter ist angeblich ausgetreten schon bevor sie sich vor einem Jahr kennen gelernt haben.
    Er hat aber guten Kontakt zu seiner Familie. Auch meine Tochter hat sie schon kennen gelernt und findet sie sehr lieb, wie sie sagt.
    Ich mache mir große Sorgen. Habe von Anfang an ein ungutes Gefühl.
    Ist es überhaupt möglich, daß er wirklich nicht mehr dabei ist , bei seiner guten Beziehungen zur Familie?

    Antworten
  2. hans bruns sagt:

    Gott ist Liebe.Er würde niemals jemandem weh tun.Wir sollen den Nächsten lieben,hat Jesus gesagt.Wer frei ist von Schuld werfe den ersten Stein hat Jesus gesagt.Was zählt ? Das was Jehova sagt,was Jesus sagt?Oder das was Menschen da hineininterpretiert haben?Auch wenn sie Apostel waren,waren es Menschengedanken.

    Antworten
  3. Thomas sagt:

    Die Frage ist: Ist der Ausschluss eines Zeugen das Richtige Instrument, und das Richtige Instrument ihn zu ignorieren in der Versammlung.
    Da würden mich mal die Statistiken interessieren, wie viele Ausgeschlossene wieder zurückgegangen sind z.b

    Weiter ist die Frage: Warum Zeugen damit kämpfen Harmagedon zu überleben in dieser heutigen Welt, und nach der Auferstehung, die aufgestandenen 1.000 Jahre mit NICHTs konfrontiert werden?

    Antworten
  4. Martin Blank sagt:

    Sehr geehrter Herr Wolschke,
    der Kontaktabbruch ist keine erfundene Regel der WTG, sondern beruht auf die Bibel „Entfernt den bösen Menschen aus eurer Mitte'“ und „Noch entbietet ihm einen Gruß“.
    Ich habe mir von so Abtrünnigen schon einiges durchgelesen. Eure Gegenargumente sind sehr schwach und damit wollt ihr nur euer Gewissen beruhigen. Aber das man gemäß seiner Hingabe treu bleiben muss, und es keine Hintertür ist, was ist damit? Und was ihr damit euren Familien antut?
    Es IST und BLEIBT die Wahrheit, daran gibt es nichts zu rütteln! Und die Bibel warnt vor Menschen die Zweifel säen wollen. Außerdem gegen die Religion zu schießen, daran merkt man wie gefrustet ihr seid. Zufriedene Menschen, machen sowas nicht.

    Antworten
  5. Daoud sagt:

    Lieber Herr. Wolschke
    Heute wurde mir am Telefon die Gemeinschaft entzogen weil ich mit einem Mann ein Verhältnis begonnen habe und ich nicht bereit bin dieses zu beenden.
    Wir sind beide keine Teenager sonder 73 und 65 Jahre alt beide nicht verheiratet sondern geschieden.
    Wir sind glücklich und hoffen das es noch viele Jahre so bleibt wir wollen beieinander bleiben aber aus verschiedenen Gründen nicht heiraten.
    Jehova will das der Mensch glücklich ist ich bin mir des Vorwurfs der Hurerei nicht bewusst denn für mich hat dieser Ausdruck eine andere Bedeutung das hab ich versucht dem Komitee zu vermitteln warum sollen wir nicht glücklich sein noch dazu im Alter.
    Ich war viele Jahre allein Kinder aus dem Haus aber von meinen Brüdern würde ich nie eingeladen niemand hat mir geholfen aber. 1mal im Monat würde ich angerufen und nach dem Bericht gefragt denn ich war meist am Telefon in die Versammlung eingewühltes
    Dies ist ein Teil meiner Geschichte

    Antworten
    1. Oliver Wolschke sagt:

      Liebe Daoud,

      danke für deinen Kommentar. Es ist doch etwas wundervolles sich zu verlieben und glücklich zu sein. Du hast deine Entscheidung mit einem guten Gewissen und als authentische Person getroffen. Und da hat niemand anderes, außer du selbst, mitzureden. Ich wünsche euch beiden alles erdenkliche Gute!

      Herzliche Grüße
      Oli

      Antworten
    2. Anonymous sagt:

      Danke lieber Oli
      Dein lieber Kommentar gibt mir viel Trost Danke Danke
      Ich habe meinen geschiedenen Mann obwohl er mich mit einer anderen Frau betrogen hat bis zu seinem Tod er hatte Lungenkrebs gepflegt.
      Ich hab dies gerne getan denn Nächstenliebe soll ja auch praktiziert werden.
      Ich bin deshalb haarscharf am Gemeinschaftsentzug vorbeigeschlittert .Ein Mann mit dem ich nicht verheiratet bin in meinem Haus.
      Die ganze scheinheilige Ältestenschaft wollte ihn begutachten.
      Als er dann gestorben ist hätten sie schon Schritte unternommen gegen mich der Kommentar war
      Nach das ist ja gut da hat sich der Fall von selbst erledigt.
      Ich war schockiert über soviel Lieblosigkeit und Heuchelei
      Sollte mein Freund vor mir sterben werde ich auf keinen Fall zu diesen selbstgefälligen Hirten und Versammlung zurückgehen im Gegenteil eine große Last ist von meinen Schultern gefallen
      Liebe Grüße Elke Daoud

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Emailadresse wird niemals veröffentlicht.