Bist Du ein kritischer Denker?

© Watch Tower Bible and Tract Society of Pennsylvania

In der Woche vom 01. Oktober 2018 wurde der Wachtturm-Artikel „Kennst Du die Fakten?“ in den Versammlungen der Zeugen Jehovas studiert. Im ersten Satz heißt es dort:

Für Christen ist es wichtig, zu lernen, wie man Informationen bewertet und die richtigen Schlüsse daraus zieht.

Diese völlig korrekte Aussage lässt hoffen, dass in dem Artikel vernünftige Hinweise zum Thema „kritisches Denken“ gegeben werden. Da dies jedoch hinsichtlich der eigenen Lehre kontraproduktiv wäre, ist gleichzeitig zu erwarten, dass man das Thema mit der „Kultbrille“ behandelt und die entscheidenden Gedanken fehlen. Tatsächlich ist es auch so.

Diese Abhandlung soll zeigen, wo die Fehler in dem Artikel liegen und was kritisches Denken stattdessen ausmacht.

Bereits im zweiten Satz wird der recht vernünftige Anfang zunichte gemacht. Es heißt dort:

Können wir das nicht, ist es für den Teufel und seine Welt viel leichter, unser Denken zu verdrehen.

Informationen korrekt zu bewerten und die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen, hat natürlich nichts mit der Quelle, aus der sie stammen, zu tun. Grundsätzlich können aus jeder Quelle wahrheitsgemäße Informationen kommen und das Ziehen richtiger Schlüsse hängt einzig und allein vom Wissen um Logik und Argumentationstheorie des kritisch Denkenden ab. Ganz im Gegensatz zum hehren Ziel des Artikels wird hier bereits unethisch argumentiert und der Brunnen vergiftet, indem implizit gesagt wird: “Es sind vor allem die Informationen aus der Welt kritisch zu prüfen (unsere Informationen natürlich nicht).”

Gleichzeitig wird dem Leser Angst gemacht, dass aus dieser Quelle Informationen stammen könnten, die sein Denken „verdrehen“. Und hier liegt ein weiteres Problem: Wenn der Artikel den Leser mit guten Hinweisen zum Entlarven falscher Informationen ausrüsten soll, dann doch deshalb, um sich jeglichen Aussagen zu stellen, damit diese nüchtern analysiert werden können.

Es wird auch ein weiteres Prinzip kritischen Denkens verletzt: Dass nämlich alle Seiten (pro und kontra) zu einem Thema angehört werden müssen. Erst dann kann man eine ausgewogene Entscheidung treffen. Das hieße hier: Wenn die Organisation eine Meinung zu einem Thema hat, ist auch noch die Ansicht von Kritikern und Gegnern (z.B. „Abtrünnigen“) einzuholen. Danach kann man sachlich zu einer eigenen Meinung kommen.

In Abschnitt 3 wird gesagt:

Heute werden oft absichtlich Fehlinformationen gestreut und Tatsachen verdreht.

Auch diese Aussage ist fragwürdig. Natürlich gibt es Einzelfälle, in denen so etwas geschehen ist. Allerdings ist das die Ausnahme. Vielmehr ist es so, dass falsche Informationen oder irrationale Ansichten verbreitet werden, weil die Urheber selbst nicht kritisch denken können und daher zu falschen Ergebnissen gekommen sind, die sie dann leider publik machen. Jehovas Zeugen tun selbst nichts anderes.

Hier wird erneut Angst erzeugt und eine Verschwörung angedeutet, nach der die ganze Welt Satans bewusst falsche Informationen streut, um die „Diener Jehovas“ irrezuführen. Wieder umschifft man rationale Argumente und torpediert die Emotionen des Lesers.

Als kritisch Denkender sollte man sich immer die Frage stellen: Was bleibt als kurzes knappes rationales Argument übrig, wenn ich alle emotionalen Aspekte der dargereichten Information streiche? Bleibt überhaupt etwas übrig?

In Absatz 4 wird nun ein Rat gegeben. Ist er vernünftig?

Seien wir also wählerisch und überlegen wir uns gut, was wir lesen und was nicht.

Hier wird explizit zum Gedankenstopp aufgerufen. Es gibt zwar therapeutische Situationen, in denen diese Technik sinnvoll ist. Für einen kritischen Denker ist sie aber absolut kontraproduktiv. Gerade für ihn ist es wichtig, alles zu einem Thema zu lesen oder sich anzuhören. Je mehr Informationen er hat, desto besser. Natürlich heißt das nicht, dass man blindlings völlig unpassende Quellen „anzapfen“ sollte. Die dreijährige Nachbarstochter zum Thema Relativitätstheorie zu befragen und fundierte Erklärungen und grandiose Gedanken zu erwarten, ist sicherlich nicht sehr sinnvoll. Dieses Wählerisch-sein ist in dem Zitat aber auch nicht gemeint.

Im weiteren Verlauf von Absatz 4 wird von unsicheren Quellen gesprochen und vor Seiten Abtrünniger gewarnt.

Es gibt keine unsicheren Quellen. Es gibt nur Quellen, die für einen bestimmten Zweck besser oder schlechter geeignet sind. Der Autor hat sich selbst viele Stunden auf Youtube-Kanälen aufgehalten, die beispielsweise den Kreationismus vertreten. Jeder kritische Denker würde aufrichtig versuchen, die „Gegenseite“ zu verstehen und ihre Argumente neutral und sachlich zu prüfen. Ein Urteil darf man sich erst danach erlauben! Gerade das ist es, was den kritischen Denker ausmacht. Er setzt sich mit Vorliebe den Kritikern seiner Meinung aus, um eventuelle Fehler in der eigenen Ansicht zu finden oder in ihr bestätigt zu werden, weil sich die Gegenargumente als logische Fehlschlüsse herausstellen. Er ist sich immer dessen bewusst, dass er selbst auf dem „falschen Dampfer“ sein könnte.

Der Wachtturm-Artikel gibt bis zu dieser Stelle also Rat, der nichts mit kritischem Denken zu tun hat und dieses sogar eher unterbindet. Es fehlt hier die Einsicht, dass man selbst eben falsch liegen könnte.

Hier das nächste Zitat:

Fragwürdige Informationen führen zu fragwürdigen Entscheidungen. Unterschätze nie, welchen starken Einfluss irreführende Informationen auf dich haben können.

Es ist ja gerade das Ziel kritischen Denkens, mit allen Informationen umgehen und diese auf ihre Fehlerhaftigkeit untersuchen zu können. Sich ihnen zu entziehen, ist keine Lösung, denn sie könnten richtig sein und man verlöre die Möglichkeit, seine Ansichten zu korrigieren und somit im Leben voranzukommen. Außerdem wird hier der Eindruck vermittelt, als wäre das Individuum falschen Informationen schutzlos ausgeliefert und würde „automatisch“ entsprechend handeln. Gerade das passiert ja nicht, wenn man das Handwerkszeug des kritischen Denkens beherrscht. Aber auch jemand, der das nicht tut, wird in den seltensten Fällen alles glauben, was er irgendwo hört, völlig unkritisch annehmen und es sofort zu seiner Handlungsprämisse machen.

Ob Informationen Einfluss auf einen haben oder nicht, ist irrelevant. Sind sie korrekt, können sie ruhig Einfluss haben. Sind sie falsch, wird man das erkennen, wenn man sich Zeit nimmt und alle Seiten betrachtet. Man könnte sich außerdem fragen, ob sie sich konsistent in bisheriges (relativ) sicheres Wissen einfügen.

Nehmen wir an, man hört im Fernsehen etwas über Kindesmissbrauch bei den Zeugen Jehovas und Millionenstrafen, zu denen die Organisation in den USA verurteilt wurde – selbst in zweiter Instanz.

Das bisherige (sichere) Wissen wäre: In der „westlichen“ Welt unterliegen juristische Bestrebungen Gesetzen, die von Richtern und Anwälten akribisch eingehalten werden müssen. Zu einer Anklage kommt es, wenn die Gesetze mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit gebrochen wurden. Natürlich kann es durchaus zu Verfahrensfehlern kommen, wenn aber auch die zweite Instanz das Urteil bestätigt, dann ist die Wahrscheinlichkeit noch höher, dass an der Rechtsverletzung etwas dran ist. Es sind viele Menschen an so einem Prozess beteiligt: Rechtsanwälte, Richter, Angeklagte, Kläger, Zuschauer, die Medien, die das anschließend publik machen usw. Hier von einer Verschwörung Satans und “seiner” Welt auszugehen, die diese Prozesse nur fingiert, um einen Zeugen irrezuführen, widerspricht völlig dem Konsistenzgedanken. Wenn es solche Prozesse gibt (und zwar keine Einzelfälle in den USA, sondern sogar weltweit am laufenden Band) und die Organisation einen nach dem anderen verliert, dann ist man als Zeuge Jehovas sogar ethisch verpflichtet, sich in die Materie einzulesen und der Problematik auf den Grund zu gehen. Schließlich ist man dann ja irgendwie auch selbst betroffen.

Derartige Berichte fügen sich also in bisheriges Wissen konsistent ein. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie korrekt sind, ist daher sehr hoch.

Es wird sich allerdings ein innerer Widerstand regen, weil man das eigentlich nicht hören WILL. Aber genau das ist ein weiteres Kennzeichen kritischen Denkens: Man ist sich bewusst, dass GERADE die Informationen, die einem emotional gegen den Strich gehen, wertvoll sein könnten. Der Mensch neigt nämlich dazu, sich selektiv nur das anzuhören, was seine Weltsicht bestätigt. Dies wird jedoch nie zu neuen Erkenntnissen oder einem Fortschritt führen.

In Absatz 5 wird auf die Reaktion der Israeliten auf den schlechten Bericht der ins verheißene Land ausgesandten Kundschafter Bezug genommen und gesagt:

Statt sich von den Tatsachen zu überzeugen und Jehova zu vertrauen, glaubten sie lieber dem schlechten Bericht. Wie dumm!

Es wird zwar nicht ausgesprochen, aber hier ist natürlich gemeint: „Wer den schlechten Berichten über Jehovas Zeugen Glauben schenkt, ist dumm!“ Im weiteren Verlauf des Artikels wird das auch deutlich.

Hierbei handelt es sich um eine Manipulationstechnik. Niemand möchte vor anderen dumm dastehen. Es wird also wieder an die Emotionen des Lesers appelliert. Für das kritische Denken könnte man daraus lernen, dass es irrelevant ist, ob man für eine bestimmte soziale Gruppe durch die Annahme korrekter Informationen und Entwicklung einer sich auf schlüssige Argumente stützenden Meinung dumm erscheint oder sonstige Nachteile hat. Am Wahrheitsgehalt der strittigen Ansicht ändert das nichts!

Folgt man der Logik und erlangt seine Ansichten durch kritisches Denken, wird man auf lange Sicht immer Vorteile haben, weil man in Übereinstimmung mit der Realität handelt. Jeder muss allerdings selbst entscheiden, ob ihm die Anerkennung einer sozialen Gruppe oder die Wahrheit wichtiger ist.

In Absatz 6 werden dann ganz offen die schlechten Berichte über Gottes Volk angesprochen und daran erinnert, dass Satan als Ankläger derartige „Unwahrheiten“ verbreite. Leider bleibt es auch hier bei der Behauptung, dass die Berichte Lügen seien. Inhaltliche Gründe oder Beispiele werden nicht genannt.

Einfache Behauptungen sollten einem kritischen Denker immer übel aufstoßen. Es kommt nämlich nicht auf die Behauptung selbst an, sondern auf deren Begründung. Ist diese nachvollziehbar, relevant und hinreichend für die sich daraus ergebende strittige Aussage, kann man davon ausgehen, dass letztere mit hoher Wahrscheinlichkeit korrekt ist.

In Absatz 7 wird auf derartige Berichte und deren Weiterverbreitung Bezug genommen und empfohlen:

Im Zweifel gilt: Lieber löschen als senden.

Hier wird etwas empfohlen, das bereits an anderer Stelle in den Publikationen der WTG immer wieder erwähnt wird: Zweifel sind nicht durch intensive Nachforschung auszuräumen, sondern zu unterdrücken. Dies äußert sich hier im Löschen des schlechten Berichts (wieder eine Form von Gedankenstopp).

Ein kritischer Denker hätte den Rat gegeben: Entweder selbst genau nachforschen, prüfen, ob der Bericht wahr ist und dann an Freunde senden oder ungeprüft an Freunde senden und deren Meinung einholen. Häufig kann man in der Gruppe nämlich schneller und umfassender kritisch denken. Dies setzt natürlich voraus, dass auch die Freunde die Kunst des kritischen Denkens beherrschen.

Im dann folgenden Absatz wird ein Beispiel aus der Sowjetunion gebracht, in dem Gegner bewusst falsche Berichte über die Zeugen in Umlauf brachten. Als Quintessenz wird Folgendes geäußert:

Viele glaubten solchen Berichten und zogen sich von Jehovas Organisation zurück. Wie traurig! Erfreulicherweise kehrten einige von ihnen später zurück. Andere leider nie. Sie hatten Schiffbruch im Glauben erlitten.

Hier wird lieber auf die Folgen hingewiesen, als eine Anleitung zum korrekten Umgang mit Informationen zu geben. Wovon hängt denn ab, ob die Folgen positiv oder negativ sind? Zum größten Teil doch vom Wahrheitsgehalt der Informationen! Man weiß also niemals vorher, ob es vielleicht sogar gut ist, „Schiffbruch im Glauben“ zu „erleiden“. Wenn sich der Glaube als falsch herausstellt, ist das sicherlich der Fall!

Weiter unten im Absatz 8 findet man die Aufforderung:

Nimm Dir fest vor, keine negativen oder unbestätigten Berichte in Umlauf zu bringen.

Man beachte hier die Wörter „negativ“ und „unbestätigt“. Darum geht es gar nicht. Korrekt wären eher Begriffe wie „unwahr“ oder „logisch nicht einwandfrei“. Natürlich können Berichte negativ und trotzdem wahr sein!

Mit „unbestätigt“ soll angedeutet werden, dass nur solche Berichte wahr seien, die von der Organisation bestätigt würden. Es wird also erneut von den Informationen und dem eigenen Schlussfolgern abgelenkt. Der kritische Denker kommt selbst zu dem Schluss, ob er den Informationen glauben schenken sollte oder nicht. Er lässt ihn sich von niemandem diktieren oder von irgendeiner Instanz bestätigen.

In Abschnitt 9 wird dann eine durchaus korrekte Aussage getroffen:

Auch Berichte, die Halbwahrheiten enthalten oder Fakten verschweigen, können zu falschen Schlussfolgerungen führen. Ein Bericht, der nur teilweise wahr ist, ist trotzdem irreführend.

Aus dieser Aussage ergibt sich logisch, dass man alle relevanten Informationen zusammensuchen muss – und zwar aus verschiedenen Quellen und auch von Personen, die eine gegenteilige Meinung haben. Leider wird das natürlich nicht ausgesprochen.

Stattdessen wird in den Absätzen 12 und 13 ein weiterer problematischer Rat gegeben. Eine verbale Verteidigung der eigenen Ansichten sei nicht der richtige Weg:

Halbwahrheiten oder falsche Anschuldigungen entkräftet man am besten durch das Verhalten.

Wiederum muss gesagt werden, dass das Verhalten irrelevant ist. Der schlimmste Massenmörder kann die Wahrheit sagen und der größte Wohltäter eine falsche Behauptung aufstellen. Der kritische Denker muss sich immer darüber im Klaren sein, dass sein oder das Verhalten einer anderen Person nichts über die geäußerten Behauptungen aussagt. Es handelt sich erneut um ein Gedankenstoppmanöver, um der inhaltlichen Auseinandersetzung auszuweichen.

Die Absätze 14 und 15 kann man mit folgendem Zitat zusammenfassen: „Die Bibel warnt davor, sich auf den eigenen Verstand zu verlassen.“

Kritisches Denken bedeutet genau das Gegenteil: Sich nämlich gerade auf den eigenen Verstand zu verlassen. Die Betonung liegt hierbei auf dem Wort „Verstand“. Ein kritischer Denker wird sich nicht auf seine Gefühle verlassen. Im Gegenteil: Es ist zwar gut, sich seiner Gefühle zu einem bestimmten Thema bewusst zu sein, aber sie taugen nicht dazu, den Wahrheitsgehalt einer Aussage zu überprüfen. Stattdessen kommen sie erst wieder ins Spiel, wenn man einen bereits sicher der Realität entsprechenden Fakt bewerten muss.

Das obige Zitat hat aber dennoch einen gewissen Wahrheitsgehalt. Tatsächlich wird der ungeübte Denker häufig zu falschen Schlüssen gelangen, weil angeborene kognitive Verzerrungen das rationale Denken leider sehr oft „sabotieren“. Wer also kritisch denken möchte, kommt nicht darum herum, sich ein gewisses Maß an Wissen über die genannten Verzerrungen im Denken und Logik im Allgemeinen (vor allem über logische Fehlschlüsse) anzueignen. Außerdem ist Übung vonnöten.

Dann kann man sich tatsächlich auf den eigenen Verstand sehr gut verlassen und erkennt die selbst gemachten Denkfehler meist schnell, nachdem sie einem unterlaufen sind.

In dem zitierten Wachtturm-Artikel wird dem Leser allerdings sinngemäß nahegelegt, es gar nicht erst mit dem Denken zu versuchen, da dies zu riskant sei. Und schon wieder haben wir eine implizite Aufforderung zum Gedankenstopp vor uns, was in meinen Augen höchst unethisch ist.

In den folgenden Absätzen wird davor gewarnt, sich von seinen Gefühlen oder der vermeintlichen Erfahrung verleiten zu lassen, das eigene Urteil für wahr zu halten. Dieser Rat ist grundsätzlich gut, da sowohl Gefühle als auch Erfahrung eher zu Schlüssen „aus dem Bauch heraus“ führen. Ein kritischer Denker muss sich jedoch in diversen Entscheidungen immer die Arbeit machen, das bewusste Denken einzuschalten.

Im vorletzten Absatz wird dazu geraten, sich nur aus zuverlässigen Quellen Informationen zu holen. Im Kasten auf Seite 5 wird dann deutlich, was die WTG darunter versteht: Ausschließlich ihre eigenen Websites. Wie bereits erwähnt, ist das wohl die größte „Todsünde“ eines kritischen Denkers: sich ausschließlich aus EINER Quelle zu informieren.

Insgesamt muss man leider sagen, dass der in dem Wachtturm-Artikel gegebene Rat wohl eher das kritische Denken unterbindet als es zu fördern. Wer damit nun aber anfangen möchte, findet in den fettgedruckten Sätzen in diesem Artikel eine erste kleine Anleitung.

Reaktionen zu diesem Beitrag

  1. Freigeist sagt:

    Besser kann die Doktrin der WTG nicht auseinander genommen werden. Danke.

    Antworten
    1. Jesus Christus sagt:

      Vater vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie hier schreiben.

      Antworten
  2. Wolfgang E. sagt:

    Sehr geehrter Herr Wolschke,
    vielen Dank für diesen Beitrag und die Kommentierung eines aktuellen Wachturmartikels.
    Es hat sich in der Haltung der Wachturmgesellschaft nichts geändert, um man darf fragen, wie könnte es auch ?
    Mich beeindruckt auch heute noch , gut 28 Jahre nach meinem Austritt , daß ich damals Orwells „1984“ lesen konnte und es mir gelang , die verblüffenden Parallelen zu meinem Leben als Zeuge Jehovas wirklich vollständig ausblenden zu können. Das ist heute noch ein wenig gruselig darüber nachzudenken.
    Glücklicherweise gab es damals das blaue „Schöpfungsbuch“ , das mir dann half , die völlige Hegemonie der Wachturmgesellschaft über mein Denken in Frage zu stellen. Ohne dieses Buch hätte ich es eventuell nicht rechtzeitig , also vor Gründung einer Familie , geschafft , die Kurve zu kriegen.
    Ich freue mich jedenfalls , daß Sie ebenfalls den Weg in die geistige Freiheit gefunden haben. Nicht , weil ich so böse auf die WTG bin , sondern weil ich Sie , nach dem was ich so von Ihnen bisher lesen konnte , als jemanden einschätze , der ebenfalls unter der gedanklichen Enge seiner Religion gelitten hat. Es gibt gewiß Menschen , die sich dort sehr wohl fühlen und nach eigenem Empfinden ein widerspruchfreies Leben in dieser Gemeinschaft führen. Wer aber nachdenklich ist , wem Dinge durch den Kopf gehen und diese Gedanken über Jahre wegsperrt , dessen Verstand und Gemüt läuft Gefahr zu deformieren.
    Ich lebe heute nicht mehr in Berlin , war aber seinerzeit in den Versammlungen Buckow , Rudow und Neukölln zugehörig.
    Ich hoffe , daß Sie auch weiterhin die neu gewonnene Freiheit in vollen Zügen genießen werden.

    Antworten
    1. Oliver Wolschke sagt:

      Lieber Wolfgang,

      herzlichen Dank für deinen tollen Kommentar. Mir ging es bei Filmen wie Matrix, die Insel oder The Village ähnlich wie dir. Man hat nicht gemerkt, dass letztendlich genau das beschrieben wurde, in dem man selbst gefangen ist. Aber man trug ja schließlich Strategien bei sich, um immun gegen solche Assoziationen zu sein.
      Du hast es sehr gut auf den Punkt gebracht: Die gedankliche Enge ist kaum zu ertragen gewesen. Ein widerspruchsfreies Leben ist viel mehr Wert, als sein Leben lang sich etwas vorzumachen und auch noch die kInder mit reinzuziehen.

      Herzliche Grüße,
      Oli

      Antworten
  3. Wolfgang E. sagt:

    Hallo Oliver ,
    darüber , daß mir eine Situation wie Deine erspart geblieben ist , kann ich nur meine Erleichterung aussprechen.
    Zweifel zu haben und dann auch noch die Sorge über die Reaktion der Familie , Ehefrau und Kinder , haben zu müssen , stelle ich mir sehr schwer vor. Das sind dann ja keine eigenen Entscheidungen mehr , etwas was man mit sich selbst ausmachen muß , da hängt noch viel mehr dran.
    Du hast wirklich viel Glück gehabt , daß Euer Ausstieg ein Gemeinsamer geworden ist.
    Eure Kinder haben das sicherlich recht schnell verarbeitet , als Erwachsener läßt man da schon mehr zurück , hast Du ja auch beschrieben.
    Mit freundlichem Gruß
    Wolfgang

    Antworten
  4. istdochegal sagt:

    Hallo Zusammen

    Ich bin per Zufall auf diese Seite gestossen. Bin seit 7 Jahren keine ZJ mehr und doch habe ich bis heute nie daran gezweifelt. Ich finde auch, dass man allgemeine Missbräuche melden muss und Spekulationen über das Jüngste Gericht nicht mal erwähnen soll, trotzallem und seit ich jetzt Mutter eines Kleinkindes bin, fühle ich mich ohne Jehova einsam. Die Familie meines Freundes feiert Weihnachten, Geburtstage etc. ich bin immer noch dagegen, finde diese Welt oberflächlich und kaputt. Ich weiss, dass ich hier keine Zustimmung erhalten werde, ich suche nur Menschen, die nicht nur die negativen Seiten der WTG sehen, denn in allen Religionen von Menschen geführt, gibt es dunkle Seiten…

    Antworten
  5. MGBM sagt:

    Liebe ist doch egal, ich kann deine Empfindungen verstehen. Ich denke es gibt viele, die ähnlich empfinden. Gerne kann Oli den Kontakt herstellen, falls du Interesse hast.

    Antworten
  6. Denker sagt:

    Grüße an Oliver und istdochegal.
    Den Kurzüberblick über das Buch von Oliver habe ich gelesen. Mir gefällt die Offenheit, mit der er seine Situation beschreibt. Und er hat es ja fast bis zum Ältesten gebracht. Bei 8 Millionen Mitgliedern, braucht es Regelungen. Wo ist die Grenze? Der Eine versteht sie, dem Anderen sind sie zu eng. Wo Menschen arbeiten sind auch Fehler möglich. Die Frage ist, wie ist das Verhältnis von Fehlern zum Großen Ganzen? Jedenfalls kenne ich keine Organisation, die sich so an dem Wort Gottes orientiert wie die Zeugen Jehovas. Meine Frau und ich haben eine sehr enge Bindung zu Jehova aufgebaut und es tut uns sehr gut. Ich kann genau empfinden, warum Istdochegal sich ohne Jehova einsam fühlt. Ich kann nur empfehlen in seine Arme zurückzukehren. Die Freiheit des Denkens soll sich dabei jeder erhalten. Siehe die Geschichte von der Beröern, die gelobt wurden, weil sie die Lehre überprüft haben. Ich habe auch noch nie von jemanden gehört, der ausgeschlossen wurde weil er seinem Kind oder sich selbst in letzter Konsequenz doch Blut bei einer Operation geben lassen hat. Das ist eine Gewissensfrage des Einzelnen. (Abgesehen von den dabei auftretenden gesundheitlichen Risiken)

    Was ich immer wieder bei ehemaligen Zeugen feststelle, ist oftmals eine herbe Gegnerschaft, deren Ursache vermutlich im Verlust der sozialen bisherigen Bindungen liegt, verbunden mit der daraus resultierenden Enttäuschung. Was ja auch schmerzlich ist, und nunmehr aufgearbeitet werden muß.

    Jedenfalls ist die reine Anbetung Jehovas durch nichts zu ersetzen. Hierbei hat die WTG enormes geleistet und geholfen 8 Mio Menschen einen Zugang zu unserem großartigen Jehova zu finden. Ein gewaltiges Werk. Aber ich lese hier immer nur von einzelnen negativen Aussagen, die im Verhältnis zu dem was an Beziehung zu Jehova durch das Werk erreicht wurde und wird, sehr untergeordnet ist.
    Wenn einzelne Positionen zu eng erscheinen, muß man das im Hiblick auf das Geamtwerk aushalten können. Und dann hat man auch noch ein Gewissen, das einem sagt was richtig und falsch ist. Auf jeden Fall gilt es den Namen Jehovas hoch zu halten. – Johova hat kein Gefängnis. Er möchte glückliche Menschen sehen.

    Vielleicht denkt Oliver über das kybernetische Gedankenmodell nach:
    Schritt 1: These: hier die Wachttrumgesellschaft mit ihren Anregungen
    Schritt 2: Antithese: Ausschluß aus der Gesellschaft weil das Eine oder Andere stört.
    Schritt 3: Synthese: Man wägt Situationen 1 und 2 gegeneinander ab und findet das Optimale. Hier den eigenverantwortlichen, gewissensorientierten und denkbestimmten Umgang mit Jehova und der WTG. Mag vielleicht etwas schwierig sein nach der Buchveröffentlichung und dem Fernsehauftritt – aber zeugt von Größe.

    Jehova ist nicht schuldig, wenn Menschen Fehler machen. Es gab Fehler, die die WTG eingesehen hat und mit der Begründuing des „Neuen Lichtes“ berichtigt hat. Dies wird auch wahrscheinlich in Zukunft so sein. Welche kirchliche Organisation tut dies sonst noch?

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Emailadresse wird niemals veröffentlicht.