Benötigt Jehova eine Organisation?

Paul Martinka

Jehova benötigt gemäß der Bibel keine Organisation, noch hat er für den größten Teil der Geschichte eine Organisation genutzt. Für 2500 Jahre, von der Schöpfung bis zu den Israeliten, gibt es keine Erwähnung irgendeiner Organisation; Gott hat sich direkt mit Einzelpersonen befasst. Vom Tod der Apostel bis ins 19. Jahrhundert kann die Wachtturm-Gesellschaft keine Gruppe identifizieren, die Gottes Organisation repräsentiert hätte. Nichtsdestotrotz ist es für einen Zeugen Jehovas unabdingbar der Wachtturm-Gesellschaft (nachfolgend WTG) zu folgen, wenn er gerettet werden möchte.

Die WTG behauptet, dass “Jehova seine Diener immer auf organisierte Weise geleitet hat.” (Du kannst für immer im Paradies auf Erden leben. S. 192) Wenn das der Fall wäre, wie wurden sie im dunklen Mittelalter geleitet und organisiert? Welche Gruppe repräsentierte Gottes irdische Organisation, bevor die WTG im Jahr 1884 von Charles Taze Russell gegründet wurde und warum ist Russell dieser nicht beigetreten?

Aber die WTG geht noch einen Schritt weiter, denn sie macht die Rettung von der Mitgliedschaft in ihrer Organisation zu einer notwendigen Voraussetzung.

[…] zu Jehovas Organisation zu kommen, um gerettet zu werden […]
Wachtturm, 15. April 1982, S. 21

Die Führer der WTG, die leitende Körperschaft, sind angeblich von Christus gesalbt und die einzigen durch die er seine wahren Nachfolger heutzutage leitet.

Wir sollten auch daran denken, daß Jehovas Organisation die einzige Organisation in der ganzen Welt ist, die durch Jehovas heiligen Geist oder seine wirksame Kraft geleitet wird. (Sach. 4:6) Nur diese Organisation wirkt im Interesse des Vorhabens Jehovas und zu seiner Lobpreisung. Nur für sie ist Gottes heiliges Wort, die Bibel, kein versiegeltes Buch.
Wachtturm, 1. Oktober 1973, S. 595

Die leitende Körperschaft ist dagegen kein Rechtsinstrument. Ihre Glieder werden nicht gewählt. Sie werden durch den heiligen Geist unter der Leitung Jehovas und Jesu Christi ernannt.
Wachtturm , 15. März 1990, S. 18, Abs. 14

Diese Aufseher bemühen sich gewissenhaft, die von Jehova und Jesus Christus durch den treuen und verständigen Sklaven und seine leitende Körperschaft erhaltenen Anweisungen auszuführen.
Wachtturm, 15. März 1990, S. 20, Abs. 22

Christus führt somit die Versammlung durch den geistgesalbten „treuen und verständigen Sklaven“ und dessen leitende Körperschaft.
Wachtturm, 15. September 2005, S. 22, Abs. 9

Jehovah’s visible organization can use you, but can get along without you too. But you cannot get along without it. Fruitless ones are eventually pruned off and never missed as new ones are grafted in. Pruned-off branches soon wither and die, being cut off from the circulating, life-giving sap.
Wachtturm, 15. Januar 1950, S. 26 (englische Ausgabe)

Für einen Zeugen Jehovas ist das eine der entscheidendsten Grundannahmen. Allein an Gott zu glauben macht einen Zeugen nicht aus, denn eine Vielzahl von Menschen glaubt an Gott. Der Bibel zu vertrauen ist kein Schlüsselfaktor für Zeugen Jehovas, da es Millionen von Menschen gibt die versuchen gemäß der Bibel zu leben. Es ist die Zugehörigkeit zur „Organisation“ die einen Zeugen Jehovas ausmacht und ihm erst die Rettung ermöglicht.

Daraus ergeben sich die folgenden Fragen:

  • Ist es notwendig, Teil einer Organisation zu sein, um gerettet zu werden?
  • Hat Jehova sich immer einer irdischen Organisation bedient?

Zur Rettung nötig

Das Wort „Organisation“ findet sich kein Einziges mal in der Bibel, doch findet man es 16.789 Mal in der englischen Ausgabe der Watchtower Library CD 2006. Dies liegt daran, dass die Zugehörigkeit zu einer Organisation kein biblisches Erfordernis ist, sondern eher notwendig zur Entwicklung von tiefer Überzeugung und einheitlichem Denken bei Sektenmitgliedern.

Der Wachtturm behauptet dass die Zugehörigkeit zu einer Organisation für die Errettung absolut notwendig ist.

Wir müssen diese Organisation erkennen und in Gemeinschaft mit ihr Gott dienen, wenn wir ewiges Leben im irdischen Paradies erlangen wollen.
Wachtturm, 15. Mai 1983, S. 12

Weder im alten noch im neuen Testament wird gesagt, dass es notwendig ist sich einer Organisation anzuschließen, um gerettet zu werden. Die Schriften weisen wiederholt darauf hin, dass allein der Glaube an Jesus und seinen Vater zu ewigem Leben führen.

[…] damit auch sie die Rettung erlangen mögen, die in Gemeinschaft mit Christus Jesus samt ewiger Herrlichkeit zu finden ist.
2. Timotheus 2:10

Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen einziggezeugten Sohn gab, damit jeder, der Glauben an ihn ausübt, nicht vernichtet werde, sondern ewiges Leben habe […] wer Glauben an den Sohn ausübt, hat ewiges Leben.
Johannes 3:16, 36

Und doch wollt ihr nicht zu mir kommen, damit ihr Leben habt.
Johannes 5:40

Ich bin die Tür; jeder, der durch mich eintritt, wird gerettet werden, und er wird ein- und ausgehen und Weide finden.
Johannes 10:9

Dies bedeutet ewiges Leben, daß sie fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen über dich, den allein wahren Gott, und über den, den du ausgesandt hast, Jesus Christus.
Johannes 17:3

Folglich rühme sich niemand der Menschen; denn alles gehört euch, ob Paulus oder Apọllos oder Kẹphas oder die Welt oder Leben oder Tod oder Gegenwärtiges oder Zukünftiges: alles gehört euch; ihr aber gehört Christus; Christus aber gehört Gott.
1. Korinther 3:21-23

Man beginnt zu verstehen welche Begeisterung die Mitglieder der Zeugen Jehovas für ihre Organisation aufbringen sollen, wenn man sich den Studienartikel des Wachtturms vom April 2013 mit dem Titel „Vergewissert euch der wichtigeren Dinge“ etwas genauer ansieht und feststellt, dass darin das Wort „Organisation“ ganze 24 Mal vorkommt, Jesus hingegen nur 9 Mal.

Der darauffolgende Artikel beinhaltet dann auch eine Illustration, welche die Organisationsstruktur darstellt, in der Jesus nicht enthalten ist, dafür aber die Leitende Körperschaft direkt unter Gottes Thron.

Quelle: Wachtturm, 15. April 2013 (Studienausgabe), S. 28

Der Wachtturm vom 1. September 1975 fragt: „Wohin könnten wir gehen, wenn wir Gottes Organisation verließen? Nirgendwohin! (Joh. 6:66-69)“. Dieses Zitat verweist auf Johannes, um zu zeigen, dass es keine Option zur Organisation gibt. Tatsächlich, weist Johannes aber auf einen ganz anderen Punkt hin:

Sịmon Petrus antwortete ihm: „Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte ewigen Lebens„.
Johannes 6:68

Wie mag sich wohl Jesus fühlen, angesichts der Tatsache, dass die Organisation diesen Text einfach auf sich selbst anwendet, statt auf ihn.

Benötigt Gott eine Organisation?

Da das Wort „Organisation“ in der Bibel nicht vorkommt, verwendet der Wachtturm gerne 1. Korinther 14:33 – “Denn Gott ist nicht ein Gott der Unordnung, sondern des Friedens” -, um die Notwendigkeit einer Organisation anzudeuten. Weder bedeutet aber die Existenz einer Organisation automatisch Ordnung, noch ist für Ordnung zwingend eine Organisation nötig. Das soll nicht heißen, dass eine Organisation grundsätzlich nicht notwendig wäre. Menschen müssen zwangsläufig organisiert werden, wenn man Zusammenkünfte oder das Predigen effizient durchführen möchte. Jedoch ist das blinde folgen der Führer einer Organisation auf keinen Fall biblisch begründbar.

Die frühen Christen waren in Gemeinden organisiert, genauso wie etliche christliche Religionen heute noch. Für die Verbreitung des Christentums waren organisierte Gruppen einfach notwendig. Z.B. ist es auch heute oft notwendig, Vereine oder andere Organisationen zu gründen, um Grundstücke und Gebäude zu kaufen oder auch, um Literatur zu veröffentlichen.

In dem Versuch die Autorität der WTG zu begründen, behaupten veröffentlichte Artikel, dass Gott sich immer einer einzelnen Organisation bedient habe:

Die Bibel zeigt, daß Jehova seine Diener immer auf organisierte Weise geleitet hat […] Die Nation Israel wurde „Jehovas Versammlung“ genannt (4. Mose 20:4; 1. Chronika 28:8). Wärest du damals ein wahrer Anbeter Jehovas gewesen, so hättest du ein Teil dieser Versammlung von Anbetern sein müssen; du hättest dich nicht davon getrennt halten können (Psalm 147:19, 20) […] Gebrauchte Jehova zu irgendeiner Zeit mehr als eine Organisation? In Noahs Tagen hatten nur Noah und diejenigen, die bei ihm in der Arche waren, Gottes Schutz und überlebten die Sintflut (1. Petrus 3:20). Auch im 1. Jahrhundert gab es nicht zwei oder mehrere Christenorganisationen. Gott handelte nur mit einer. Da waren nur „e i n Herr, e i n Glaube, e i n e Taufe“ (Epheser 4:5). Und so sagte Jesus Christus voraus, daß es auch in unseren Tagen nur einen Quell geistiger Belehrung für Gottes Volk gebe.
Du kannst für immer im Paradies auf Erden leben, S. 192

Die biblische Geschichte beweist, dass dies nicht der Wahrheit entspricht. Für den größten Teil der Geschichte hat Gott gar keine Organisation verwendet. Im Gegenteil, er hat mit einzelnen Menschen gehandelt und sich regelmäßig mehr als einer Gruppe zugewandt.

Ursprünglich hatte Gott, gemäß der Bibel, direkt mit Adam und Eva kommuniziert. Danach hat er direkt mit Abel gesprochen und auch mit dem ungerechten Kain (1. Mose 4:15). Für die nächsten 2000 Jahre ist keine einzige Organisation oder Gruppe belegt mit der Gott ausschließlich Kontakt gehabt hätte, abgesehen von den beiden Einzelpersonen Henoch und Noah.

Nach der Sintflut hat Gott weiterhin mit Einzelpersonen gehandelt und nicht mit einer Organisation. Immer wieder kommunizierte er direkt mit einzelnen Menschen wie z.B. Lot und Abraham.

Zur Zeit Israels

Es gab überhaupt nur einen Zeitpunkt, zu dem zurecht behauptet werden kann, dass Gott sich einer irdischen Organisation bediente. Das war 2500 Jahre nachdem Gott die Menschen geschaffen hatte, indem er die Nation Israel unter der Führung von Moses erwählte. Doch selbst nachdem er sich diese Nation erwählte, hatte er weiterhin direkten Kontakt mit Einzelpersonen und anderen Gruppen.

Während dieser Zeit hat Jehova auch mit Menschen kommuniziert, die nicht zur Nation Israel gehörten. Zum Beispiel, als er zu jener Zeit direkt mit Hiob handelte, einem Mann „untadelig und rechtschaffen und gottesfürchtig und von Schlechtem weichend […] der größte von allen Orientalen“ (Hiob 1:1-3).

Nach vielen Jahrzehnten, setzte Gott einen König über Israel ein. Nicht weil er es wollte, sondern, weil die Israeliten fortgesetzt einen sichtbaren König forderten. Dieser Wunsch, nach einem menschlichen Führer, zeigte eine Ablehnung gegenüber Gott, der deshalb sagte:

[…] sondern mich haben sie verworfen, damit ich nicht König über sie sei.
1 Samuel 8:7

Während der Geschichte Israels hat Gott nicht nur mit dem König gehandelt. Tatsächlich hat der erste König Saul versucht David zu töten, weswegen er in das abtrünnige Land der Philister floh und dort bei Achisch dem König von Gath lebte, unter dem ständigen Schutz Jehovas. Gott hat Anweisungen auch oft direkt an Leviten, Priester und verschiedene andere Bibelschreiber gegeben. Des öfteren hat er unabhängige Propheten berufen, um seine irrenden königlichen Vertreter zurechtzuweisen. Hauptsächtlich wurden diese Propheten gesandt, um sein Volk zurechtzuweisen oder zu verurteilen. Es sollte einem bewusst sein, dass die Nation Israel sich über den Großteil seiner Geschichte als Volk erwies, dass sich gegen Jehova auflehnte.

Bereits nach dem Tod des dritten Königs, prophezeite Jehova: „Siehe, ich reiße das Königreich aus der Hand Sạlomos, und ich werde dir bestimmt zehn Stämme geben. Und der eine Stamm wird ihm bleiben um meines Knechtes David und um Jerusalems willen, der Stadt, die ich aus allen Stämmen Israels erwählt habe“. (1. Könige 11:31-32)

Nach Salomos Tod vollzog Gott die Trennung der Nation Israel in zwei eigenständige Königreiche, jedes mit seiner eigenen Priesterklasse. Bis zur Zerstörung Israels, hat Jehova mit dem Nordreich getrennt vom Südreich kommuniziert.
Nach der Zerstörung Israels hat Gott wieder mit Einzelpersonen gehandelt, beispielsweise mit Daniel. Nach der Befreiung aus Babylon, war Gott mit Ezra und Nehemia, als diese mit dem Wiederaufbau des Tempels beschäftigt waren. Danach gibt es für die nächsten 500 Jahre, und bis zum erscheinen von Jesus, keinen Beleg dafür, dass Gott in irgendeiner Weise aktiv mit seiner irdischen Nation gehandelt hätte.

Zur Zeit Jesu

Als Jesus erschien, repräsentierte die Klasse der Priester noch immer Gott auf Erden. Bis zur Zerstörung des Tempels im Jahr 70 n.Chr. waren die Juden Gottes auserwähltes Volk. Trotzdem standen Jesus und seine Nachfolger gegen diese Organisation auf und verurteilten offen deren Priester. Sie gründeten sogar eine neue, zweite Organisation, welche in Opposition zu Gottes erwählter Priesterschaft stand, aber nach wie vor von Gott eingesetzt war.

Während diese zweite Gruppe Jesus folge, zeigt die Bibel, dass es auch Einzelne gab, die nicht zu Jesu Nachfolgern gehörten und deren Anbetung trotzdem annehmbar war.

Johạnnes sprach zu ihm: „Lehrer, wir sahen jemand unter Benutzung deines Namens Dämọnen austreiben, und wir suchten ihn zu hindern, weil er uns nicht begleitete.“ Jesus aber sagte: „Sucht ihn nicht zu hindern, denn da ist niemand, der eine Machttat aufgrund meines Namens tun wird, der rasch imstande sein wird, mich zu beschimpfen; denn wer nicht gegen uns ist, ist für uns. Denn wer immer euch aufgrund dessen, daß ihr Christus angehört, einen Becher Wasser zu trinken gibt, wahrlich, ich sage euch: Er wird seines Lohnes keinesfalls verlustig gehen. Wer immer aber einen von diesen Kleinen, die glauben, straucheln macht, für den wäre es besser, wenn ihm ein Mühlstein, wie er von einem Esel gedreht wird, um den Hals gelegt und er tatsächlich ins Meer geworfen würde“.
Markus 9:38-42

Hier zeigt Jesus, dass eine Person zu ihm gehören kann, auch wenn er nicht der Gruppe der Apostel folgte. Zu einer Organisation zu gehören war nicht so wichtig wie „zu Christus zu gehören“.

Nach Jesu Tod lehnten sich seine Jünger offen gegen die Nation Israel und ihren Hohepriester auf, während dieser immer noch Gott repräsentierte. Apostelgeschichte 5:27-29 beschreibt eine derartige Situation:

Und der Hohepriester befragte sie und sprach: „Wir haben euch ausdrücklich befohlen, nicht mehr weiter aufgrund dieses Namens zu lehren, und dennoch, seht, ihr habt Jerusalem mit eurer Lehre erfüllt, und ihr seid entschlossen, das Blut dieses Menschen über uns zu bringen.“ Als Antwort sagten Petrus und die [anderen] Apostel: „Wir müssen Gott, dem Herrscher, mehr gehorchen als den Menschen“.
Apostelgeschichte 5:27-29

Während all dieser Zeit war das frühe Christentum lose strukturiert, anders als es die WTG heute ist. Es gab keine formale Organisation und keine millionenschweren Immobilien, bestehend aus Königreichssälen, Kongresshallen und Bethelheimen.

Durch wen geleitet?

Er gab aber zur Antwort: „Ich sage euch: Wenn diese stumm blieben, würden die Steine schreien.“
Lukas 19:40

Anzunehmen, dass Gott einer irdischen Organisation bedarf, zeigt aus theologischer Sicht mangelnden Glauben an seine Fähigkeit sich einzelner Menschen zu bedienen. Die frühen Christen wurden nicht durch eine Organisation geleitet, sondern stattdessen durch die Worte Jesu und durch die Führung des heiligen Geistes.

Ich habe euch noch vieles zu sagen, aber ihr könnt es jetzt nicht tragen. Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, gekommen ist, wird er euch in die ganze Wahrheit leiten; denn er wird nicht aus eigenem Antrieb reden, sondern was er hört, wird er reden, und er wird euch die kommenden Dinge verkünden.
Johannes 16:12-13

Johannes Kapitel 4 erzählt von dem Gespräch zwischen Jesus und der Samariterin. Die Samariter und die Juden, beide Nachfahren von Abraham, hatten unterschiedliche Ansichten wer Gottes „Organisation“ repräsentiert. Jesus erklärte:

Die Stunde kommt, in der ihr den Vater weder auf diesem Berg noch in Jerusalem anbeten werdet […] Dennoch kommt die Stunde, und sie ist jetzt, in der die wahren Anbeter den Vater mit Geist und Wahrheit anbeten werden; denn in der Tat, der Vater sucht solche als seine Anbeter.

Wahre Anbetung ist geistig und nicht an irgendwelche fleischlichen Organisationen gebunden.

Jesus versprach, dass er bei seinen Nachfolgern sein würde, ungeachtet dessen wie wenige sich versammeln würden.

Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich in ihrer Mitte.
Matthäus 18:20

Durch die Anleitung des heiligen Geistes, sollten Nachfolger Christi in der Lage sein ihren Auftrag auszuführen.

[…] mit der Kraft von Zeichen und Wundern, mit der Kraft [des] heiligen Geistes, so daß ich von Jerusalem aus und in einem Kreis bis nach Illỵrien hin die gute Botschaft über den Christus gründlich gepredigt habe.
Römer 15:19

Apostelgeschichte 2:1-4 beschreibt, wie der heilige Geist durch 120 Jünger die Wahrheit spricht und Apostelgeschichte 4:31 sagt: „und sie wurden allesamt mit dem heiligen Geist erfüllt und redeten das Wort Gottes mit Freimut“.

Die christlichen Urgemeinden trafen sich in privaten Häusern, um gemeinsam anzubeten. Paulus erklärt, dass dies geschehe, damit die Versammlung Erbauung empfange (1. Korinther 14:5). Der heilige Geist ernannte reife Männer zu Aufsehern (Apg. Kap. 20) während die älteren Frauen Lehrerinnen des Guten waren (Titus 2:3,4)

In den Versammlungen gab es die Freiheit unterschiedliche Sichtweisen und Standpunkte frei von Angst zu diskutieren, wie die Handhabung der Beschneidungsfrage zeigte. Man kam zu dem Schluss, dass die Beschneidung nicht notwendig war, sehr wohl aber sich von Göttern geopferten Gaben fernzuhalten. Doch selbst diese Aussage war keine bindende Anweisung, denn Paulus erklärt später in 1. Korinther 8, dass Götzen geopfertes Fleisch nur dann gemieden werden sollte, wenn jemand daran Anstoß nimmt.

Das entstehen von Gemeinden deutet zwar Ordnung an, heißt aber nicht, dass eine christliche Elite unbedingten Gehorsam fordern durfte.

Fazit

Die WTG wird als Jehovas „Braut“ und „irdisches Werkzeug“ bezeichnet.

However, what we see exemplified in God’s woman, his heavenly universal organization, we should look to see in his visible organization. Why? Because his higher, greater universal organization uses it as her earthly instrument. That is why we do see those motherly traits, those traits and acts of a virtuous woman, in the Watchtower Bible School of Gilead and in the Watch Tower Bible & Tract Society, because these profess to represent and serve God’s woman. We thank God for providing and using them. So we stand up respectfully and bless his faithful organization, his queenly „woman“ in heaven which makes all these loving provisions for us as children of God.
Wachtturm, 1. Oktober 1950, S. 348 (englische Ausgabe)

Von der WTG als Jehovas irdischer Organisation zu sprechen, gibt ihr einen Anstrich von göttlicher Autorität.

Die Personifizierung als Mutterfigur erzeugt Furcht ihr zu missfallen. Die Wahrheit ist aber, dass die WTG ein gewöhnliches Unternehmen in den Vereinigten Staaten ist. Es ist eine weltliche Firma die von einer Handvoll Männer geführt wird. Wie jede Firma ist sie vor allem auf Wachstum und finanzielle Stabilität aus – in diesem Fall durch den Absatz von Literatur und das einnehmen von Spenden.

In dem Buch „The Myth of Certainty: The Reflective Christian & the Risk of Commitment“ warnt Professor Daniel Taylor:

The primary goal of all institutions and subcultures is self-preservation. Preserving the faith is central to God’s plan for human history; preserving particular religious institutions is not. Do not expect those who run the institutions to be sensitive to the difference. God needs no particular person, church, denomination, creed or organization to accomplish his purpose.

Die Behauptung, dass sich Jehova einer einzigen Organisation, vertreten durch eine leitende Körperschaft, bedient, soll jedem Zeugen Jehovas vermitteln, dass die Rettung nur als Teil der Organisation möglich ist. Obwohl die Bibel wiederholt den Glauben an Jesus Christus betont, verschiebt der Wachtturm das Hauptaugenmerk auf die eigene Organisation wie z.B. im Wachtturm vom 1. Juli 1961 S. 404:

Wenn wir als einzelne zur Reife voranschreiten sollen, müssen wir die Wahrheit, die diese Organisation vertritt, hochhalten.
Wachtturm, 1. Juli 1961, S. 404

Die leitende Körperschaft nutzt diese Taktik, um sich selbst als geistige Autorität über der Bibel zu etablieren, wenn sie z.B behauptet:

Folglich ist die Bibel ein organisatorisches Buch und gehört der Christenversammlung als Organisation, nicht irgendwelchen Einzelpersonen, sie mögen noch so aufrichtig glauben, sie könnten sie auslegen. Aus diesem Grunde kann die Bibel getrennt von der sichtbaren Organisation Jehovas, nicht richtig verstanden werden.
Wachtturm, 15. Januar 1968, S. 43

Auch wenn Jesus nie eine Organisation erwähnte, glauben doch alle Zeugen Jehovas, dass alle anderen christlichen Religionen von Gott vernichtet werden, allein weil sie nicht der „Wahrheit“ der WTG glauben.

Jesus sagte: „Wer glaubt, hat ewiges Leben“ (Johannes 6:47) und „[…] ich kenne meine Schafe, und meine Schafe kennen mich […]“ (Johannes 10:14). Wenn Zeugen Jehovas solche Textstellen lesen, hört sich das für sie aber eher nach „wer glaubt was die WTG über Jesus sagt, hat ewiges Leben“ und „meine Schafe kennen mich nur durch die WTG“ an.

Dieses Verhalten ist nichts besonderes, es ist üblich, dass „ein Kult und seine Glaubenslehren der einzige Weg zu Rettung werden“ (Combating Cult Mind Control, Hassan, S. 202).

Es ist offensichtlich, dass für den größten Teil der biblischen Geschichte, Gott keine Organisation gebrauchte. Selbst in der Zeit, als er mit der Nation Israel handelte, gebrauchte er wiederholt Individuen, anstatt die Führer Israels. Dies war auch zur Zeit der ersten Christen der Fall. Außerdem war die Zugehörigkeit zu diesen Gruppen niemals eine Garantie, für Gott annehmbar zu sein, schließlich gab es im Judentum, genauso wie im frühen Christentum, Probleme mit Korruption und Abtrünnigkeit.


Dieser Text wurde zuerst auf jwfacts.com veröffentlicht und von Dorn ins Deutsche übersetzt.

Reaktionen zu diesem Beitrag

  1. Barbara sagt:

    Danke
    Für die Gute Erklärung:
    DER Wahrheit

    Antworten
    1. Anonymous sagt:

      Vielen Dank! Ja, ich kann dem nur zustimmen. Ich verstehe auch Anonymus bestens, mir geht’s genauso

      Antworten
  2. Anonymous sagt:

    Danke
    schließe mich an. Genau dasselbe empfinde ich auch aus mehreren Gründen. Zum Einen, weil mir wiederholt diese Tendenz immer krasser auffällt, z. B. im Vortrag, Telefon, ging es um genau das Thema: Nur wenn wir als Zeugen Jehovas Jehova u n d dem von ihm eingesetzten Treuen und Verständigen Sklaven a b s o l u t gehorsam sind, haben wir die Chance auf Rettung. Deshalb, wenn uns die LK etwas sagt, was wir tun müssten, dann müssen wir demnach blind gehorchen, ohne Fragen zu stellen und ohne Murren. Das klingt sehr nach Sekte.
    Jesus Christus sagte doch ganz deutlich: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Keiner kommt zum Vater außer denn durch mich.“

    Vielleicht meint die LK oder die Organisation, dass der Bibeltext, dass, wer sich der Gewalt widersetzt, hat sich der Anordnung Gottes entgegengesetzt. (Röm. 13: 2), auf sie anzuwenden sei. Bisher hatte ich immer verstanden, dass es sich dabei um die Regierungen dieser Welt handele.
    Mir wird ganz schwindlig, wenn ich darüber nachdenke, dass ich eine Zeugin Jehovas bin und seit geraumer Zeit aus genannten Gründen nicht mehr in die Versammlung gehe, u. a. auch wegen der erzwungenen freiwilligen Unterzeichnung der Datenschutzerklärung, wegen der Kindesmissbrauchsfälle/ Australien, wegen des Verkaufs der vielen vielen Königreichssäle, die die Brüder in harter Arbeit aufgebaut haben, und dem geplanten Bau von noch mehr Königreichssälen, was ja wieder von lieben Brüdern gestemmt wird und und und…
    Bin wirklich froh, dass es u. a. Deine Seite und noch einige mehr gibt, die uns helfen, zu verstehen, was da vor sich geht und auch wenn’s schwer fällt, diese Wahrheit zu akzeptieren, (weil diese „Vernichtung in Harmagedon“ wie ein Damokles-Schwert über einem hängt.)
    Bitte mach weiter so. Es hilft wirklich.

    Die Wahrheit kommt immer ans Licht!
    Herzliche Grüße

    Antworten
  3. Frank sagt:

    Datenschutz ist Eigennutz und daher verwerflich, liebe Anonyma.

    Antworten
    1. Chrissy sagt:

      Wo hast du denn diesen Schrott aufgegriffen? 😀
      Datenschutz schützt einen und natürlich ist das Eigennutz. Das ist essen aber auch, damit man nicht verhungert.
      Wenn du also täglich ißt, schäme dich in Grund und Boden, lieber Frank. 😛

      Gerade in den heutigen Zeiten sind wir so gläsern, wie noch nie.
      Facebook ist eine Datenkrake und überall im Internet wird unser Kaufverhalten oder Chats nach Stichworten verfolgt. Und du bezeichnest den Datenschutz als verwerflich??? Ich bezeichne Äußerungen wie diese als dumm.
      Ich arbeite für ein recht bekanntes Internetportal und weiß, wovon ich rede!
      Sorry, aber Dummheit macht mich aggressiv.

      Antworten
  4. Atha sagt:

    Vogendes möchte ich euch sagen:Bitte traut euch zu forschen,stellt fragen!walter veith empfehle ich euch. Ich möchte jedenfalls niemanden damit verletzen,lesen sie selbst was ich behaubte.Es ist noch viel viel verheerender als ihr annimmt!!! Die gute Nachricht ist an unfassbar vielen vielen stellen verändert, oder es steht garnicht drinne!!!ich möchte nur an zwei stellen aufmerksam machen und wenn ihr es wünscht dann die ganze unfassbare Tragödie, zumal dadurch bewiesen wird was getan wurde um wahre anbeter Jehovas von der Wahrheit abzuhalten!!! In Daniel 8 erklärt der Engel (Gabriel) das der Widder das medopersiche reich repräsentiert, und das der Ziegenbock das griechische Reich repräsentiert…. (Daniel 8-16-27).Griechenland (Alexander) hatte das m.persiche reich besiegt,und nach seinem tot wurde das reich in 4königreiche geteilt durch 4könige und bis hierher stimmt der Text! Und am Ende soll aus diesem Reich,das kleine Horn aufstehen der die wahren Christen vernichtet bis dann Gott eingreift besser gesagt Jesus eingreift…Also eindeutig und geschichtlich bewiesen kommt erst einmal nach dem griechischem reich das römische reich das hier keine erwehnung findet,ganz weggelassen wurde!!in der ging James Bibel finden wir es noch geschrieben..Aus Rom soll das kleine Horn kommen daher wurde es ganz entfernt!!! Kleine Horn(Antichrist) wird fresche reden gegen den höchsten führen…..und die heiligen zerstören….in Daniel 7lesen wir von 4 Tieren(Babylon-löwe,medopersien-bär,Griechenland-Leopard-Rom-furchteinflößend und schrecklich…. Und über dieses Tier sagt Daniel 7das das kleine Horn kommen wird..werend in Daniel8 gesagt wird das dass kleine Horn aus dem griechischem Reich aufstehen wird!warum wurde der Text der exerstiert ,entfernt?wenn also das 4vierte Tier weggelassen wurde sollen wir annehmen das es aus Griechenland kommen soll! Daniel steht im direktem Zusammenhang mit der Offenbarung wo das Tier aus dem Abgrund aufsteigen wird.Wir sollen ja das Tier indetifizieren,die Offenbarung soll für Christen kein Geheimnis sein!!!Ich stelle eine Frage:welche drei in der Bibel sind in Übereinstimmung? Vater,Sohn,heiliger Geist? Oder Geist Wasser und Blut?welche legen Zeugnis ab?Jesus sagte der Vater lege Zeugnis über ihn ab und Jesus über den Vater, beide durch den heiligen Geist! Als Jesus getauft wurde legte der Vater und der heilige Geist zeugnis über Jesus ab,die taube kam herunter als simbol des heiligen Geistes und Jehova sagte,dies ist mein geliebter Sohn…… Also Vater Sohn und h.Geist!in 1Brief Johannes 5-7,9 legt der Geist das Wasser und das Blut Zeugnis ab!!!diese drei sind die Zeugnis träger….unfassbar!!! Was für eine Läuterung gegenüber Jehova seinen Sohn und den h.Geist! Es sind wahrlich tausende Worte geändert oder ganz weggelassen. Sorry ich will niemanden verletzen…ich habe eine ausführliche doku Krieg der Bibeln(von Walter veith)..traut euch!!!Jehova sagt:prüfe alles den wir haben zu unserer Sicherheit nur das Wort!!! Die Bibel…Walter veith hat eine Serie gemacht und alles was er sagt kann Mann direkt nachprüfen und nachvollziehen,wer sich traut wird erschrocken sein über seine Unwissenheit! Liebe Grüße Atha..

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Emailadresse wird niemals veröffentlicht.