Abschlussbericht der Royal Commission

Am 14. Dezember 2017 hat die australische Royal Commission ihren Abschlussbericht vorgelegt. Eine umfangreiche Untersuchung, die 2013 ihren Anfang nahm, 57 Anhörungen umfasste, die sich über 444 Tage erstreckten, geht damit zu Ende. Jetzt sind die Gerichte und der Gesetzgeber gefragt. Der Bericht enthält neben den bereits 220 veröffentlichten Empfehlungen, 189 weitere, um Kinder vor sexuellen Missbrauch in Institutionen zu schützen. Die Vorschläge werden nun von staatlicher Seite geprüft. Unter den religiösen Institutionen waren besonders drei auffällig: die katholische Kirche, die anglikanische Kirche und die Zeugen Jehovas.

Band 16, Buch 3 behandelt die religiösen Institutionen. Darunter die Zeugen Jehovas.
Abschlussbericht

Der Bericht der Royal Commission, aus dem Jahr 2016, war für meine Frau und mich, ein entscheidender Faktor, die Reißleine zu ziehen und somit die Gemeinschaft der Zeugen Jehovas zu verlassen. Folgt man den persönlichen Berichten auf Reddit und anderen Aussteiger-Communities, dann waren wir nicht die Einzigen, denen es so erging. Der Umgang mit Kindesmissbrauch und die erschütternden Folgen daraus, hat bei vielen dafür gesorgt, ihren Glauben zu hinterfragen. Zeugen Jehovas sind in den Jahren zuvor bereits immer wieder, im Zusammenhang mit diesem Thema, in den Medien negativ in Erscheinung getreten, doch die Untersuchungen der Royal Commission haben erst das Ausmaß zu Tage gefördert, welchen Schaden die internen Richtlinien der WTG angerichtet haben.

Der Abschlussbericht (Seite 70 bis 118) umfasst die Daten der Ergebnisse zu den 70 Opfern, die sich bei der Kommission gemeldet haben, die Daten, die die Watchtower Bible and Tract Society of Australia vorgelegt hat, eine Zusammenfassung der zwei Zeugenaussagen, dessen Fälle in der Case study 29 umfassend untersucht und von Ältesten bestätigt worden sind, Empfehlungen zum Schutz der Kinder sowie die Reaktionen der Watchtower Society auf die Anregungen der Royal Commission.

Zusammenfassung des Abschlussberichts

Im Bericht heißt es „Zehntausende Kinder wurden in vielen australischen Einrichtungen sexuell missbraucht. Wir werden niemals die wahre Zahl kennenlernen.“ Die Kommission fand in den Dokumenten der Zweigstelle 1.800 Kinder, die mutmaßlich innerhalb der Organisation der Zeugen Jehovas in Australien sexuell missbraucht worden sind. 70 dieser Opfer wandten sich an die Kommission. Dabei handelt es sich um 1,8% aller Opfer, die vor der Royal Commission ausgesagt haben und in einer religiösen Institution missbraucht wurden.

Quelle: Royal Commission – Final Information Update https://www.childabuseroyalcommission.gov.au/sites/default/files/final_information_update.pdf

Damit lagen sie zwar eher im unteren Mittelfeld, doch gemessen an den Mitgliedern lag der Anteil der Opfer, die zu einer Aussage bereit waren, bei 0,1% – der zweithöchste Wert.

Hierbei muss man bedenken, dass es sich wahrscheinlich mehrheitlich um Personen handelt, die die Organisation verlassen haben und sich mitunter auch mental vom Glauben abwandten. Die Problematik beim Ausstieg, spielt speziell bei Zeugen Jehovas eine große Rolle. Wer sich von der Organisation löst, den erwartet die programmatische soziale Isolation. Daher ist meiner Meinung nach, die Zahl derer, die vor der Kommission hätten aussagen können, jedoch Angst davor hatten, gemieden zu werden, um ein Vielfaches höher. Die Dokumente, die der Royal Commission zur Verfügung gestellt wurden, bestätigen diese These.

In absoluten Zahlen waren Zeugen Jehovas ebenfalls auffällig. In einem Bericht der BBC zum Abschlussbericht der Royal Commission, wurden drei religiöse Institutionen besonders hervorgehoben, die negativ auffielen:

  • Die katholische Kirche, mit 4.400 Kindern, die missbraucht worden sind,
  • die anglikanische Kirche, mit 1.115 Missbrauchsvorwürfen
  • und die Zeugen Jehovas, mit 1.800 Missbrauchsvorwürfen und 1.006 mutmaßlichen Tätern, die nicht an die Behörden gemeldet wurden

Laut den Zahlen, ist das Risiko, bei Zeugen Jehovas Opfer eines Missbrauchs zu werden, deutlich höher als bei der katholischen Kirche.

Der Anteil der Missbrauchswürfe, die die Royal Commission in Erfahrung gebracht hat, zu der Anzahl der Mitglieder.
Die Anzahl der Mitglieder wurde aus dem Report der Royal Commission entnommen. Dort werden Zeugen Jehovas mit 82.500 Anhänger gelistet.

Premierminister Malcolm Turnbull sagte, „eine nationale Tragödie“ sei aufgedeckt worden. Doch meine persönliche Erfahrung und auch Gespräche an Infoständen der Zeugen Jehovas zeigen, dass die Anhänger, im Gegensatz zu vielen anderen untersuchten Institutionen, von der Tragödie, die sich in ihrer Organisation abspielt, nichts mitbekommen. Die Untersuchungen der Royal Commission sind für die meisten Zeugen Jehovas völlig unbekannt. Während beispielsweise die katholische Kirche, oder auch die Heilsarmee, offen über die Missstände informieren, verliert die Wachtturm-Gesellschaft kein einziges Wort über die Probleme innerhalb ihrer Gemeinschaft. Hierbei handelt es sich um Informationskontrolle und dies ist ein klares Anzeichen dafür, dass man sich innerhalb einer Organisation mit sektenähnlichen Strukturen befindet. Einen Ältesten, dem ich mit den Fakten der Royal Commission konfrontiert habe, traf ich einige Wochen später wieder und fragte ihn, ob er sich inzwischen mit den Untersuchungen befasste. Er antworte: „Ich sah dazu keine Veranlassung.“

Seit meinem Austritt hatte ich mit drei aktiven Zeugen Jehovas Kontakt, die die Ergebnisse der Royal Commission versucht haben herunterzuspielen. Sie argumentierten unter anderem, dass es unter den Opfern, sicher auch Ehemalige gibt, die aus Enttäuschung, der Organisation etwas Schlechtes unterstellen wollen. Wenn es aber darum geht, dass die katholische Kirche in der Vergangenheit versucht hat den sexuellen Missbrauch zu vertuschen, dann ist man geschockt, wenn die WTG schreibt:

Nach Aussagen einer Selbsthilfegruppe für Betroffene ist sexueller Mißbrauch durch Geistliche weiter verbreitet, als die Kirche es zugibt. Ein Sprecher der Gruppe sagte, seiner Ansicht nach sei die Kirche mehr darauf bedacht, die Geistlichkeit in Schutz zu nehmen, als den Opfern zu helfen. Außerdem würden die Versicherungspapiere der Kirche eigentlich die Botschaft übermitteln: „Sage niemandem die Wahrheit.“
Erwachet! 8. Januar 1994, Seite 28

Genau dieses Verhalten hat die Royal Commission auch bei Ältesten in Australien feststellen können, die gegenüber den Opfer argumentierten: „[…] dass es nichts bewirken würde, außer den Namen Jehovas in den Schmutz zu ziehen.“


Misha Anouk, ein ehemaliger Zeuge Jehovas und Autor des Buches „Goodbye Jehova“, hat weitere wichtige Daten aus dem Abschlussbericht zusammengetragen:

  • Das Durchschnittsalter der Opfer von Kindesmissbrauch bei Zeugen Jehovas lag bei 8,4 Jahren
  • 80 Prozent der Opfer waren weiblich
  • 83 Prozent wurden von einer volljährigen Person missbraucht (die große Mehrheit der Täter waren männlich)
  • Die biblische Zwei-Zeugen-Regel wurde angewandt. Bestritt der mutmaßliche Täter das Vergehen, wurde der Vorfall nicht weiterverfolgt.
  • „Wir [die Kommission] fanden keinen einzigen Hinweis darauf, dass die Organisation der Zeugen Jehovas im Falle eines Verdachts auf Kindesmissbrauch Behörden informiert hat.“
  • Befragte Opfer sagten aus, dass sie bei internen Untersuchungen des Missbrauchs das Gefühl hatten, es gehe vor allem um ihre eigene Glaubwürdigkeit und weniger um den Täter.

Zwei der Opfer werden im Abschlussbericht besonders hervorgehoben. Es ist sicher Zufall, dass ausgerechnet zwei Zeugen, in den Anhörungen ihre Erlebnisse schildern durften. Wendet man die Zwei-Zeugen-Regel der WTG an, dann ist zweifelsfrei der Beweis erbracht, dass die Organisation versagt hat.

Die Untersuchung

Im Juli/August 2015 fand die Anhörung der beiden Zeugen statt, die im Bericht nur unter einem Pseudonym genannt werden: BCG und BCB (Case study 29). Beides erschütternde Berichte, doch ich möchte speziell den Fall von BCG näher betrachten.

Ich habe sehr damit gerungen, ihre Aussagen im Artikel zu zitieren, da der Bericht schockierende Details erwähnt. Ich halte es aber für wichtig, sich in die Lage hineinzuversetzen, in der man die Opfer gebracht hatte. Als Leser spürt man die Kälte, die ihnen entgegengebracht wurde und wie vermeintlich biblische Prinzipien höher erachtet wurden, als die Gefühle und Erlebnisse der Kinder.

BCG berichtet:

Das erste Mal, als er versuchte, Sex mit mir zu haben, kam er in der Nacht, nackt in mein Bett, während ich schlief und berührte mich am ganzen Körper. Ich erinnere mich, als ich protestierte, wie er zu mir sagte: „Schhhh, es ist okay, ich bin dein Vater. Sei deinem Vater gehorsam […]“ Während mein Vater mich sexuell angegriffen hat, zitierte er Bibelstellen und erwähnte die heiligen Schriften, ich solle gehorsamer sein […] Er sagte zu mir, während er mich sexuell angegriffen hat: „Du musst mir gehorchen“.
BCG – Royal Commission

Im Bericht heißt es, dass BCG später versuchte, dem Ältesten Dino Ali (trat ebenfalls als Zeuge vor der Kommission auf) und einem weiteren Ältesten aus ihrer Gemeinde, die zudem Freunde ihres Vaters waren, zu erzählen, was ihr Vater ihr angetan hatte. Beide weigerten sich mit ihr darüber zu sprechen, bevor sie nicht zuerst mit ihrem Vater sprach. Außerdem wollten sie die Angelegenheit nur in Anwesenheit ihres Vater besprechen.

An dieser Stelle möchte ich auf die November-Folge von JW Broadcasting aufmerksam machen, in der die Wachtturm-Gesellschaft die Zwei-Zeugen-Regel verteidigte und sich dabei auf die Aussage von Jesus bezog:

Überdies, wenn dein Bruder eine Sünde begeht, so gehe hin, lege seinen Fehler zwischen dir und ihm allein offen dar. Wenn er auf dich hört, so hast du deinen Bruder gewonnen.
Matthäus 18:16

Die Ältesten haben sich exakt an die Interpretation der WTG bezüglich des biblischen Gebots gehalten. Doch wie ich bereits im Artikel „Wachtturm-Gesellschaft verteidigt die Zwei-Zeugen-Regel“ betont habe, ist diese Aussage völlig aus dem Kontext gerissen. Und überhaupt ist es beschämend, dass ein Buch, welches mehr als 2000 Jahre alt ist, und ausschließlich von Männern im fortgeschrittenen Alter verfasst wurde, im Fall des sexuellen Kindesmissbrauchs angewandt wird!

BCG gab vor der Kommission an, dass man ihr sagte, sie könne den Missbrauch nicht außerhalb der Organisation melden. Einem der Ältesten, Albert De Rooy, teilte sie mit, dass sie beabsichtige, ihren Vater der Polizei zu melden. Der Älteste antwortete mit dem Bibeltext aus 1. Korinther 6:1-8, in dem es sinngemäß heißt, dass man „Brüder“ nicht vor Gericht bringen solle.

Mehr als einmal musste BCG vor den Ältesten, aber auch in Gegenwart ihres Vaters, aussagen. Dabei sollte sie die Einzelheiten der Tat vor ihrem Peiniger beschreiben, heißt es im Bericht. Sie erzählte von den traumatischen Erlebnissen dieser Situation:

Die Ältesten baten mich, meinem Vater zu erzählen, was ich ihnen gesagt hatte. Mein Vater wurde sehr wütend und ich erinnere mich, wie er zu mir sagte: „Ich werde dich verprügeln“, „Ich werde dich schlagen“, „Warte nur, bis ich dich aus diesem Zimmer geholt habe“. Die Ältesten hielten ihn nicht davon ab, all diese Dinge zu sagen. Mein Vater sagte zu mir: „Ich werde dich töten.“ Er stand auf und begann auf mich zuzugehen, aber die Ältesten stoppten ihn. Ich fühlte mich sehr eingeschüchtert und besorgt über die Drohungen, die er gemacht hatte, und ich fühlte mich von den Ältesten überhaupt nicht geschützt.
BCG – Royal Commission

Eine junge Frau, missbraucht von ihrem Vater, spricht vor vier Männern über die Details der Tat. Sie gibt sich voll und ganz dem zweifelhaften Prozess eines internen Gerichts hin, bei dem die Bibel vorsieht, dass ausschließlich Männer diesen Untersuchungen beiwohnen dürfen. Die Kommission gibt zurecht die Empfehlung, dass bei Rechtskomitees in Verbindung mit Kindesmissbrauch, Frauen mit einbezogen werden:

Die Organisation der Zeugen Jehovas sollte ihre Politik revidieren, damit Frauen in Prozesse einbezogen werden, die mit der Untersuchung und Feststellung von Anschuldigungen über sexuellen Missbrauch von Kindern zusammenhängen.

Im Fall von BCG haben die Ältesten der Gemeinde Mareeba, Herr Ali, Herr Bowditch und Herr De Rooy, der Kommission mitgeteilt, dass sie glaubten, dass BCG von ihrem Vater missbraucht worden sei. Herr Ali und Herr De Rooy erklärten, dass sie dennoch zu dem Schluss kamen, dass sie ohne ein Geständnis von ihrem Vater, an die Zwei-Zeugen-Regel gebunden seien und nicht genügend Beweise hätten, um zu handeln.

Peter McClellan

Haben Sie ihr geglaubt?

Ron de Rooy

Ob ich ihr geglaubt habe?

Peter McClellan

Ja.

Ron de Rooy

Ja.

Peter McClellan

Sie haben ihr also geglaubt, Sie waren davon angewidert, aber Sie konnten nichts dagegen tun?

Ron de Rooy

Nein, das biblische Prinzip …

Peter McClellan

Denken Sie, dass das einer jungen Frau gegenüber fair ist, die, wie Sie sagen, in einer Weise missbraucht wurde, die sie krank gemacht hat?

Ron de Rooy

Nein.

Peter McClellan

Nein.

Ron de Rooy

Wir folgen dem festgesetzten Prinzip, das wir erhalten haben. Es reicht nicht nur ein Zeuge.

Ich war beschämt und am Boden zerstört. Es fühlte sich so falsch an, dass der Missbrauch meines Vaters, der mich so sehr beeinflusste, in den Augen der Zeugen Jehovas nicht verurteilt wurde.
BCG – Royal Commission

Die Zwei-Zeugen-Regel ist aus Sicht der Kommission eines der größten Probleme der Zeugen Jehovas im Umgang mit Kindesmissbrauch. Im Abschlussbericht heißt es deshalb:

Wir sind der Meinung, dass Zeugen Jehovas, so lange die Zwei-Zeugen-Regel als biblischer Maßstab, in Bezug auf Fälle des sexuellen Missbrauchs angewandt wird, eine Organisation bleibt die Kinder nicht schützt und nicht angemessen auf sexuellen Missbrauch von Kindern reagiert.

Daher spricht die Kommission eine weitere Empfehlung aus, die sich auf die Zwei-Zeugen-Regel bezieht:

Die Organisation der Zeugen Jehovas sollte ihre Anwendung der Zwei-Zeugen-Regel, in Fällen von Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs an Kindern, einstellen.

Ungefähr 10 Jahre nach dem die ersten Berichte über sexuellen Missbrauch unter Zeugen Jehovas an die Öffentlichkeit gelangten, entschied sich BCG, die Zeugen Jehovas zu verlassen. Sie sagte:

Ich konnte die Heuchelei nicht länger ertragen, und ich konnte nicht mehr glauben, dass die Ältesten und Dienstamtgehilfen wirklich vom Heiligen Geist ernannt wurden.
BCG – Royal Commission

Die Folgen, die sich daraus ergaben, können viele Ehemalige nachempfinden:

Als ich die Organisation verließ, wurden meine drei Kinder und ich von der Gemeinde in Townsville völlig gemieden und geächtet. Meine Familie, besonders meine ältere Schwester, wollte nicht mehr mit mir sprechen. Auch wenn ich meine Kinder zur Schule brachte, und ich Zeugen Jehovas mit ihren Kindern traf, nahmen sie ihre Kinder von mir weg und gingen mir aus dem Weg.
BCG – Royal Commission

Die Konsequenz des Kontaktabbruchs, besonders im Zusammenhang mit traumatisierten Opfern, die die Organisation verlassen, war Gegenstand der Case study 54 und wurde von mehreren Opfern, die als Zeugen vor der Kommission aussagten, bestätigt. Der Vorsitzende, Richter Peter McClellan, lud hierzu, Rodney Spinks (leitender Rechtsanwalt) und Terrence O’Brien (Direktor der Zweigstelle in Australien) zu einer Anhörung vor.

Peter McClellan

Wenn sie [die Opfer] nicht in der Lage sind, mit dem, was passiert ist, fertig zu werden und wie sie in der Organisation behandelt wurden, von der sie sich distanzieren, verlieren sie ihre gesamte bisherige soziale Struktur; ist das richtig?

Rodney Spinks

Das könnte der Fall sein, und wir respektieren ihr Recht, diese Entscheidung zu treffen.

Peter McClellan

Das ist eine ziemlich grausame Art, mit jemandem, der sexuell missbraucht wurde, so umzugehen … nicht wahr?

Rodney Spinks

Ich kann mich nur wiederholen, Euer Ehren.

Peter McClellan

Ich weiß, aber es ist grausam, oder? Wegen all der Regeln, die Sie auferlegen, ihre gesamte soziale Struktur wegzunehmen, das ist grausam.

Terrence O'Brien

[…] Nun, es ist – ich stimme Ihnen zu, es bringt sie in eine schwierige Situation, aber es ist ihre Entscheidung.

Peter McClellan

Wenn die Organisation nicht anerkennt, dass sie missbraucht wurden, bedeutet das eine große Belastung für sie, nicht wahr?

Terrence O'Brien

Euer Ehren, wir bezweifeln nicht die Vorwürfe der Person. Deshalb wird jeder Vorwurf von den Ältesten untersucht.

Peter McClellan

Ja. Aber wenn es keine zwei Zeugen gibt, akzeptieren Sie es nicht, oder?

Terrence O'Brien

Weil wir es aus biblischer Sicht nicht können.

Aus meiner Sicht zeigt die Wachtturm-Gesellschaft hier ein mangelndes Verständnis für die schwerwiegenden Risiken ihrer Richtlinien. Ihr Verhalten mit Opfern innerhalb und außerhalb der Versammlung ist beschämend.

Zu diesem Schluss kommt auch die Royal Commission in ihrem Abschlussbericht:

In der Case study der Zeugen Jehovas, haben wir festgestellt, dass die Organisation die Risiken, die sich für Kinder in den Gemeinden ergeben, nicht richtig berücksichtigt hat. Sie hatte keine Vorkehrungen für den Umgang mit bekannten oder mutmaßlichen Tätern von sexuellem Kindesmissbrauch getroffen. Dies deutet darauf hin, dass die Organisation der Zeugen Jehovas in Bezug des sexuellen Missbrauchs von Kindern und das Risiko der Rückfälligkeit nicht sehr ernst genommen hatte. Die Kinder innerhalb der Organisation wurden einem erheblichen Risiko von sexuellem Missbrauch ausgesetzt.

Die nächsten Schritte

Die Royal Commission hat in ihrem Bericht den Zeugen Jehovas kein gutes Zeugnis ausgestellt. Aus meiner Sicht hat die WTG auf ganzer Linie versagt. Die Organisation hat bisher nur sehr träge auf die Empfehlungen der Royal Commission, die sie im Juli 2016 veröffentlicht haben, reagiert. Die Zusammenarbeit mit der Organisation Working with Children wurde von staatlicher Seite aus in Teilen Australiens deshalb erzwungen. Zumindest insofern, dass Älteste und Dienstamtgehilfen nur noch nach erfolgreicher Überprüfung durch den WWC-Check, ernannt werden dürfen. Was die Zwei-Zeugen-Regel betrifft, hat die WTG im November 2017 folgendes Statement abgegeben: „Wir werden unsere biblisch begründete Position also nie ändern.“ Es bleibt auch fraglich, ob jemals Frauen bei internen Gerichten (Rechtskomitees) einbezogen werden und Verantwortung tragen dürfen.

Die Empfehlungen werden nun vom Gesetzgeber geprüft. Die Kommission hat seit 2013, insgesamt 2.562 Fälle an die Behörden weitergeleitet. 230 Strafverfahren wurden bereits eingeleitet. Was Zeugen Jehovas betrifft, wurden 514 Täter an die Strafverfolgungsbehörden übermittelt.

Inwieweit und in welcher Höhe sich Zeugen Jehovas an den Entschädigungszahlungen für die Missbrauchsopfer beteiligen müssen, ist mir noch nicht bekannt. Aber es gab diesbezüglich bereits Verhandlungen. Aktuell kämpft die Organisation gleich an mehreren Fronten in Bezug auf sexuellen Missbrauch und sieht dabei Zahlungen in Höhe von mehreren Millionen Dollar auf sich zukommen: Kalifornien, Kanada, Australien.

Pressestimmen

Kurz nach der Veröffentlichung des Abschlussberichts der Royal Commission, haben verschiedene Zeitungen weltweit darüber berichtet und dabei auch Zeugen Jehovas erwähnt. Nachfolgend eine Auswahl:

ABC News (Australien):

PHOTO: Shelly Braieoux gave evidence under a pseudonym but now wants to publicly advocate for survivors. (ABC News: Jack Fisher)

Shelly Braieoux berichtete der Kommission von jahrelangen Misshandlungen, die sie durch die Hände ihres Vaters erfahren hatte, und von den Praktiken, die Jehovas Zeugen bei der Verschleierung von Verbrechen anwendeten.
„Nie in meinen kühnsten Träumen hätte ich gedacht, dass ich das noch erleben werde. Ich bin der Kommission sehr dankbar dafür, dass diese Ältesten verhört wurden, wie sie mit Opfern von Kindesmissbrauch innerhalb der Organisation umgehen“, sagt sie.
Quelle: http://www.abc.net.au/news/2017-12-14/child-sex-abuse-royal-commission-final-hearing/9257944

9 News (Australien)

Die Kommission verlangt, dass die Zeugen Jehovas es unterlassen sollten, Opfer zu meiden, die die Organisation verlassen haben, und eine 2000 Jahre alte Regel im Umgang mit Kindesmissbrauchsfällen aufzugeben. Ein Schritt, den die Konfession bereits abgelehnt hat, weil es von der Schrift verlangt wird.
Quelle: https://www.9news.com.au/national/2017/12/15/03/34/pressure-to-act-on-abuse-inquiry-s-report

The Herald (Australien)

Sie [die Kommission] hat empfohlen, dass die Organisation der Zeugen Jehovas ihre Anwendung einer Zwei-Zeugen-Regel in Fällen von Vorwürfen des sexuellen Kindesmissbrauchs aufgibt und ihre Politik revidiert, damit Frauen in Prozessen zur Untersuchung und Feststellung von Vorwürfen sexuellen Kindesmissbrauchs involviert werden.
Die Royal Commission hat ebenfalls empfohlen, dass die Organisation der Zeugen Jehovas ihre Mitglieder nicht mehr dazu verpflichtet, Menschen, die die Organisation wegen sexuellen Kindesmissbrauchs verlassen haben, zu meiden.
Quelle: http://www.theherald.com.au/story/5123950/vatican-could-be-asked-to-change-canon-laws-after-child-sex-abuse-commission/

The Guardian (Großbritannien)

All dies [die Anhörungen] wurde in die Welt gestreamt. In New York und Israel beobachteten Mitglieder der Yeshiva-Sekte, wie ihre Führer der öffentlichen Befragung ausgesetzt waren. Beispiellos war auch das Grillen von Anführern einer anderen verschlossenen Sekte, den Zeugen Jehovas, 22.000 Zuschauer verfolgten diese Anhörung live.
Quelle: https://www.theguardian.com/australia-news/2017/dec/13/grappling-with-rome-david-marrs-lessons-from-the-royal-commission

The Daily Beast (USA)

[…] es gibt Empfehlungen für die Aufhebung der Geheimhaltungsregeln […] unter Zeugen Jehovas.
Quelle: https://www.thedailybeast.com/australia-blames-celibacy-and-confession-for-pedophile-priests

Für mich persönlich war der Beitrag der Aufarbeitungskommission der interessanteste. Die Aufarbeitungskommission wurde am 2. Juli 2015 vom deutschen Bundestag verabschiedet und untersucht, ähnlich wie die Royal Commission, Institutionen in Deutschland und deren Umgang mit Kindesmissbrauch. Bereits in ihrem Zwischenbericht vom 14. Juni 2017 erwähnte die Kommission drei religiöse Institutionen, die aufgrund der eingegangenen Berichte auffällig wurden: Evangelische Kirche, katholische Kirche und Zeugen Jehovas. Die Kommission in Deutschland reagierte auf den Abschlussbericht der Royal Commission und schrieb:

Das Vorgehen der Kommission in Australien und die Ergebnisse des Abschlussberichtes bieten eine wichtige Orientierung für die Unabhängige Aufarbeitungskommission. Im Juni 2018 findet das dritte öffentliche Hearing der Kommission statt, dieses Mal zum Schwerpunkt Kirchen.
Abschlussbericht der australischen Aufarbeitungskommission zeigt erschreckendes Ausmaß


Die Royal Commission war nicht nur ein Tropfen, sondern ein Wasserfall auf einen heißen Stein. Auch wenn es die Erlebnisse und die daraus resultierenden psychischen Schmerzen der Opfer nicht wieder gut machen kann, so ist es für den Prozess der Verarbeitung sicher wichtig, dass die Täter, und aus meiner Sicht gehören hierzu vor allem auch die Organisationen, zur Verantwortung gezogen wurden. Es betrifft nicht nur Zeugen Jehovas. Es handelt sich um ein generelles Problem, dass Institutionen unter dem Denkmantel der Religion, Missbrauch vertuschen um ihr Image zu wahren. Die Länder sind gefragt, Gesetze zu erlassen, die Religionen in dieser Hinsicht nicht länger schützen, sondern dafür sorgen, dass Organisationen in jedem Fall gesetzlich dazu verpflichtet werden, Vorwürfe des Missbrauchs zu melden. Daher sind Kommissionen wie die Royal Commision, die Charity Commision und auch die Aufarbeitungskommission aus Deutschland wichtig, um Veränderungen ins Rollen zu bringen.

Ich persönlich bin der Royal Commission, aber auch dem Land Australien sehr dankbar, dass sie die Ressourcen zur Verfügung gestellt haben, sodass nicht nur an der Oberfläche gekratzt wurde, sondern gründlich recherchiert werden konnte, um die Problematik an die Öffentlichkeit zu bringen – vor allem in Bezug zu den Opfern. Doch auch für meine Frau und mich, waren die Ergebnisse, wenn auch nicht einzig und allein, ein wichtiger Baustein, um uns zu lösen, von einer Organisation, die zwar vorgibt von Gott berufen zu sein, doch dies in keinem Fall ist. Kein Gott würde sein Recht zu herrschen, auf den Schultern von Kindern, die missbraucht wurden, verteidigen oder hätte zugelassen, dass in seinem Namen Richtlinien veröffentlicht werden, die aus meiner Sicht nicht die Opfer schützen, sondern die Täter. An einen Gott glaube ich nicht mehr. Ich glaube aber daran, dass sich Menschen dafür einsetzen, dass bei sexuellen Missbrauch nicht weiter weggeschaut wird.

Danke Royal Commission und allen anderen, die so mutig waren, ihre Erlebnisse zu teilen!

(c) Royal Commission into Institutional Responses to Child Sexual Abuse – My Message to Australia
https://www.childabuseroyalcommission.gov.au/message-australia
(c) Royal Commission into Institutional Responses to Child Sexual Abuse – My Message to Australia
https://www.childabuseroyalcommission.gov.au/message-australia
(c) Royal Commission into Institutional Responses to Child Sexual Abuse – My Message to Australia
https://www.childabuseroyalcommission.gov.au/message-australia
(c) Royal Commission into Institutional Responses to Child Sexual Abuse – My Message to Australia
https://www.childabuseroyalcommission.gov.au/message-australia
(c) Royal Commission into Institutional Responses to Child Sexual Abuse – My Message to Australia
https://www.childabuseroyalcommission.gov.au/message-australia
(c) Royal Commission into Institutional Responses to Child Sexual Abuse – My Message to Australia
https://www.childabuseroyalcommission.gov.au/message-australia
(c) Royal Commission into Institutional Responses to Child Sexual Abuse  – My Message to Australia
https://www.childabuseroyalcommission.gov.au/message-australia

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Emailadresse wird niemals veröffentlicht.